Huawei WS5200 V2 im Wi-Fi-Speedtest: Magere Ausbeute oder Top Deal?

Huawei WS5200 V2 im Wi-Fi-Speedtest: Magere Ausbeute oder Top Deal?

Martin Jud
Zürich, am 08.04.2020
Kann ein Router für wenig Geld viel WLAN bieten? Was passiert, wenn ein 50-Stutz-Mini-Huawei-Router gegen einen grossen, um ein Vielfaches teureren Konkurrenten antritt? Der Wi-Fi-Speedtest mit dem WS5200 V2 liefert Antworten.

Du möchtest den Fünfer und das Weggli? Wenig Geld für viel WLAN ausgeben? Dann darfst du gespannt sein. Mit dem Huawei WS5200 V2 versuche ich herauszufinden, ob das möglich ist. Er ist zugleich der billigste und kleinste Router, der jemals beim Wi-Fi-Speedtest angetreten ist. Dennoch hat er vier externe Antennen und soll bis 1200 Mbps leisten können.

Router
WS5200 V2
54.80
Huawei WS5200 V2

Der mobile, drahtlose Router Huawei WS5200 mit IEEE 802.11ac , 2,4 GHz Band, 5 GHz UNII Band, 150 MB/s drahtloser Geschwindigkeit und 3 Netzwerkanschlüssen, 1 Breitbandanschluss und Gigabit Ethernet.

Die Spezifikationen:

  • Prozessor und Speicher: 800 MHz Dual-Core-Prozessor
  • Antennen: 4 x extern
  • Ports: 1 x RJ45 WAN (Gigabit), 3 x RJ45 LAN (Gigabit)
  • Netzwerkstandards 5 GHz: IEEE 802.11.ac/a/n
  • Netzwerkstandards 2,4 GHz: IEEE 802.11a/n/b/g
  • Übertragungsrate: bis 1200 Mbps
  • Verschlüsselungen: WPA-PSK, WPA2-PSK
  • Betriebsarten: Wireless Router, Access Point
  • Dimensionen: 205 x 120 x 36.8 mm, 239 g
  • Bedienung: HiLink Button, Reset Button
  • Features: MU-MIMO, Firewall, Anti-brute force algorithms, DoS attack protection, DMZ, PAP / CHAP, VPN pass trough, Wi-Fi timer, Guest Wi-Fi und mehr

Wohnungsgrundriss und Router-Standort

Damit ich den kleinen Huawei-Router mit der bis dato getesteten Konkurrenz vergleichen kann, platziere ich ihn an gewohnter Stelle in meiner 120 m² Maisonette. Bisheriger Spitzenreiter in der Wi-Fi-Speedtest-Serie ist die UniFi Dream Machine von Ubiquiti. Das Wi-Fi der Dream Machine bringt in meiner Wohnung durchschnittlich 453,09 Mbps, hat eine Latenz von 3 ms und eine Signalstärke von -65 dBm.

Router-Standort: Wi-Fi-Symbol in Grün.
Router-Standort: Wi-Fi-Symbol in Grün.
Das Obergeschoss.
Das Obergeschoss.

Inbetriebnahme

Der Router wiegt nur 239 g, misst 20,5 x 12 cm und hat ein von hinten nach vorne abfallendes Design. Ganz hinten ist er mit zugeklappten Antennen nur 3,7 cm dick. Ganz vorne 1,2 cm. Er verfügt über einen WAN- und drei LAN-Ports und hat zwei Tasten. Den HiLink Button zum Einbinden von Wi-Fi-Geräten und einen Reset Button.

Netzanschluss, RJ45 WAN (Gigabit), 3 x RJ45 LAN (Gigabit), Reset Button
Netzanschluss, RJ45 WAN (Gigabit), 3 x RJ45 LAN (Gigabit), Reset Button

Die Ersteinrichtung des Routers ist relativ simpel und funktioniert wie folgt:

  1. PC oder anderes Endgerät über LAN-Kabel oder WLAN mit Router verbinden. Der Router hat ein offenes WLAN, die SSID steht auf einem Kleber, der an der Unterseite angebracht ist. Beim Verbinden mit Smartphone wird automatisch das Setup aufgerufen. Am PC geschieht das, indem du die IP-Adresse 192.168.3.1 in die Browserzeile eingibst (ebenfalls auf Kleber vermerkt).
  2. Dem Setup folgen: Lizenzvertrag annehmen und bestimmen, ob die Aktualisierung der Routersoftware automatisch geschehen soll.
  3. WLAN-Namen sowie -Kennwort definieren und wählen, ob die Frequenzbänder 5 GHz und 2,4 GHz getrennt oder zusammengefasst betrieben werden sollen.
  4. Passwort für Administrationskonto setzen.
  5. Netzwerkkonfiguration automatisch oder manuell vornehmen.

Die Weboberfläche und somit weitere Einstellungen des Routers rufst du am besten am Desktop-Rechner auf. Dies geschieht wieder durch Aufrufen der Router-IP 192.168.3.1 im Browser.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Falls die auf dem Kleber angegebene IP-Adresse nicht zum Ziel führt, kannst du die korrekte IP ermitteln, indem du beispielsweise am Windows-PC den Explorer startest. Dann klickst du auf Netzwerk und wartest, bis der Router erscheint. Danach machst du darauf einen Rechtsklick und wählst Eigenschaften. Die IP wird nun ganz unten in den Eigenschaften angezeigt.

Geschwindigkeit, Ping und Signalstärke pro Zimmer

Mit einem Asus ZenBook Duo bewaffnet, mache ich mich ans Vermessen des neuen WLAN. Um die Geschwindigkeit zu testen, nutze ich die Software «LAN Speed Test». Pro Standort lade ich damit mehrfach eine 1 GB grosse Datei auf mein NAS, das im Wohnzimmer neben dem Router steht, hoch und wieder runter. Die Latenz ermittle ich in der DOS-Konsole – ich pinge mein NAS an. Für die Signalstärke, welche in Dezibel Milliwatt (dBm) angegeben wird, nutze ich die Software «NetSpot». Die weiter unten im Artikel gezeigten Heatmaps entstammen auch NetSpot.

Ergebnisse

So schneidet der Huawei WS5200 V2 im Wi-Fi-Speedtest ab:

Standort5-GHz-Frequenzband
Geschwindigkeit / Ping / Signalstärke
2,4-GHz-Frequenzband
Geschwindigkeit / Ping / Signalstärke
Entrée131,27 Mbps / 3 ms / -74 dBm139,04 Mbps / 3 ms / -69 dBm
Wohnzimmer318,53 Mbps / 3 ms / -50 dBm168,96 Mbps / 3 ms / -39 dBm
Essbereich229,92 Mbps / 3 ms / -68 dBm155,50 Mbps / 3 ms / -59 dBm
Küche146,69 Mbps / 3 ms / -67 dBm141,29 Mbps / 3 ms / -58 dBm
Balkon92,48 Mbps / 4 ms / -79 dBm94,07 Mbps / 5 ms / -73 dBm
Abstellraum82,24 Mbps / 4 ms / -76 dBm110,48 Mbps / 3 ms / -72 dBm
Bad276,16 Mbps / 3 ms / -63 dBm167,93 Mbps / 3 ms / -59 dBm
Büro51,21 Mbps / 5 ms / -81 dBm58,51 Mbps / 5 ms / -77 dBm
Waschküche57,52 Mbps / 4 ms / -84 dBm73,03 Mbps / 3 ms / -78 dBm
Bad OG45,65 Mbps / 5 ms / -86 dBm60,92 Mbps / 4 ms / -76 dBm
Schlafzimmer52,09 Mbps / 5 ms / -82 dBm67,68 Mbps / 4 ms / -77 dBm
Ø134,88 Mbps / 4 ms / -74 dBm112,49 Mbps / 4 ms / -67 dBm

Spannend an den Messungen und Ergebnissen ist insbesondere, dass sich die beiden Frequenzbänder ein internes Duell leisten, das gesamthaft betrachtet das 5-GHz-Frequenzband verliert. Das 2,4-GHz-Frequenzband bietet im Eingangsbereich, Abstellraum, Büro und dem gesamten oberen Stockwerk eine bessere Leistung. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass Huawei die Antennen-Leistung bei diesem Router gleichmässig auf beide Frequenzbänder aufteilt. Wie in Theorie reicht bei diesem Router auch in Praxis das 2,4-GHz-Frequenzband weiter.

Dass das 2,4-GHz-Frequenzband im Schnitt 112,49 Mbps bringt und eine Latenz von 4 ms aufweist, klingt erstmal gut. Doch ist dabei die durchschnittliche Signalstärke von -67 dBm für 2,4-GHz-Verhältnisse dieser Wohnung etwas hoch. Das heisst, dass es in entfernten Ecken der Wohnung bei vielen überlappenden Nachbarschafts-WLANs zu Rucklern oder Signalverlusten kommen könnte. Das siehst du übrigens auch schön auf den unten folgenden Heatmaps.

Die Leistung des 5-GHz-Frequenzbandes ist nicht gut. Signalstärke und Datendurchsatz fallen zu schnell ab.

5 GHz Signalpegel-Heatmap

Je tiefer der gemessene dBm-Wert, desto schlechter die Signalstärke und desto mehr blau die Farbe.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
5-GHz-Signalpegel
5-GHz-Signalpegel
5-GHz-Signalpegel im Obergeschoss
5-GHz-Signalpegel im Obergeschoss

2,4 GHz Signalpegel-Heatmap

Das 2,4-GHz-Frequenzband hat eine höhere Reichweite, dafür eine niedrigere Geschwindigkeit.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
2,4-GHz-Signalpegel
2,4-GHz-Signalpegel
2,4-GHz-Signalpegel im Obergeschoss
2,4-GHz-Signalpegel im Obergeschoss

Vergleich zur Konkurrenz

Sämtliche bisher getesteten Router waren klar teurer, als dieser Router. Die zwei in den Tabellen unten aufgeführten Vergleichsprodukte haben bisher in meinen Wi-Fi-Speedtests am besten abgeschnitten. Beim Vergleichen der Werte ist es ratsam im Hinterkopf zu behalten, dass diese beiden Router rund das Sechsfache des Huawei-Routers kosten.

Der 5-GHz-Vergleich:

StandortHuawei WS5200 V2 (Wi-Fi 5)Ubiquiti UniFi Dream Machine (Wi-Fi 5)TP-Link Archer AX6000 (Wi-Fi 6)
Entrée131,27 Mbps / 3 ms / -74 dBm470,40 Mbps / 3 ms / -66 dBm457,23 Mbps / 3 ms / -62 dBm
Wohnzimmer318,53 Mbps / 3 ms / -50 dBm603,20 Mbps / 2 ms / -44 dBm545,69 Mbps / 2 ms / -44 dBm
Essbereich229,92 Mbps / 3 ms / -68 dBm586,40 Mbps / 3 ms / -61 dBm486,73 Mbps / 3 ms / -50 dBm
Küche146,69 Mbps / 3 ms / -67 dBm548,00 Mbps / 3 ms / -60 dBm479,59 Mbps / 3 ms / -57 dBm
Balkon92,48 Mbps / 4 ms / -79 dBm451,20 Mbps / 3 ms / -71 dBm434,88 Mbps / 3 ms / -68 dBm
Abstellraum82,24 Mbps / 4 ms / -76 dBm409,60 Mbps / 4 ms / -64 dBm429,07 Mbps / 4 ms / -64 dBm
Bad276,16 Mbps / 3 ms / -63 dBm597,60 Mbps / 3 ms / -50 dBm476,04 Mbps / 3 ms / -49 dBm
Büro51,21 Mbps / 5 ms / -81 dBm279,20 Mbps / 5 ms / -75 dBm254,51 Mbps / 4 ms / -73 dBm
Waschküche57,52 Mbps / 4 ms / -84 dBm382,40 Mbps / 4 ms / -77 dBm328,22 Mbps / 4 ms / -75 dBm
Bad OG45,65 Mbps / 5 ms / -86 dBm373,60 Mbps / 4 ms / -70 dBm321,52 Mbps / 4 ms / -70 dBm
Schlafzimmer52,09 Mbps / 5 ms / -82 dBm282,40 Mbps / 4 ms / -73 dBm245,06 Mbps / 4 ms / -74 dBm
Ø134,88 Mbps / 4 ms / -74 dBm453,09 Mbps / 3 ms / -65 dBm405,32 Mbps / 3 ms / -62 dBm

Der 2,4-GHz-Vergleich:

StandortHuawei WS5200 V2 (Wi-Fi 5)Ubiquiti UniFi Dream Machine (Wi-Fi 5)TP-Link Archer AX6000 (Wi-Fi 6)
Entrée139,04 Mbps / 3 ms / -69 dBm48,80 Mbps / 5 ms / -63 dBm144,49 Mbps / 3 ms / -58 dBm
Wohnzimmer168,96 Mbps / 3 ms / -39 dBm88,80 Mbps / 4 ms / -42 dBm164,17 Mbps / 2 ms / -38 dBm
Essbereich155,50 Mbps / 3 ms / -59 dBm63,68 Mbps / 5 ms / -54 dBm154,99 Mbps / 3 ms / -45 dBm
Küche141,29 Mbps / 3 ms / -58 dBm50,80 Mbps / 5 ms / -48 dBm151,67 Mbps / 3 ms / -51 dBm
Balkon94,07 Mbps / 5 ms / -73 dBm41,92 Mbps / 5 ms / -64 dBm132,58 Mbps / 3 ms / -61 dBm
Abstellraum110,48 Mbps / 3 ms / -72 dBm44,32 Mbps / 6 ms / -64 dBm133,57 Mbps / 4 ms / -58 dBm
Bad167,93 Mbps / 3 ms / -59 dBm85,60 Mbps / 5 ms / -54 dBm147,55 Mbps / 3 ms / -46 dBm
Büro58,51 Mbps / 5 ms / -77 dBm34,88 Mbps / 6 ms / -66 dBm125,94 Mbps / 4 ms / -67 dBm
Waschküche73,03 Mbps / 3 ms / -78 dBm33,76 Mbps / 7 ms / -68 dBm136,52 Mbps / 3 ms / -67 dBm
Bad OG60,92 Mbps / 4 ms / -76 dBm49,84 Mbps / 5 ms / -64 dBm135,55 Mbps / 4 ms / -55 dBm
Schlafzimmer67,68 Mbps / 4 ms / -77 dBm43,76 Mbps / 5 ms / -61 dBm131,48 Mbps / 3 ms / -60 dBm
Ø112,49 Mbps / 4 ms / -67 dBm53,28 Mbps / 5 ms / -59 dBm141,68 Mbps / 3 ms / -55 dBm

Fazit: Bescheidene Leistung zum kleinen Preis

Viel Leistung für wenig Geld liegt mit dem Huawei WS5200 V2 definitiv nicht drin. Das 5-GHz-Frequenzband bietet nur im Wohnzimmer und Essbereich eine zufriedenstellende Leistung. Das 2,4-GHz-Frequenzband zeigt hingegen vergleichsweise gute Werte bei Datendurchsatz und Latenz. Doch ist die Signalstärke und dadurch die Netzabdeckung deutlich niedriger als bei der Konkurrenz.

Dennoch hat dieser Router seine Daseinsberechtigung. Glücklich werden damit diejenigen, die ein Internet-Abonnement mit wenig Leistung und eine kleine Wohnung haben.

Abschliessend meine Top-5-Wi-Fi-Speedtest-Rangliste, in welche es der Huawei-Router leider nicht schafft:

1. Ubiquiti UniFi Dream Machine mit durchschnittlich 453,09 Mbps, 3 ms Latenz und -65 dBm

UniFi Dream Machine
Router
349.–
Ubiquiti UniFi Dream Machine

Zum Wi-Fi-Speedtest geht's hier.

2. TP-Link Archer AX6000 mit durchschnittlich 405,32 Mbps, 3 ms Latenz und -62 dBm

Archer AX6000
Router
319.–
TP-LINK Archer AX6000

Zum Wi-Fi-Speedtest geht's hier.

3. Synology RT2600ac mit durchschnittlich 383.1 Mbps und 4 ms Latenz

Zum Wi-Fi-Speedtest geht's hier.

4. Netgear RAX120 Nighthawk mit durchschnittlich 336.21 Mbps und 3 ms Latenz (in Sachen Reichweite steht dieser Router auf dem dritten Rang)

RAX120 Nighthawk
Router
375.–
Netgear RAX120 Nighthawk

Zum Wi-Fi-Speedtest geht's hier.

5. Asus ROG Rapture GT-AC2900 mit durchschnittlich 329.4 Mbps und 3 ms Latenz

GT-AC2900 AiMesh ROG Gaming Router, Aimesh und AiProtection
Router
216.–
ASUS GT-AC2900 AiMesh ROG Gaming Router, Aimesh und AiProtection

Zum Wi-Fi-Speedtest geht's hier.

36 Personen gefällt dieser Artikel


Martin Jud
Martin Jud
Editor, Zürich
Der tägliche Kuss der Muse lässt meine Kreativität spriessen. Werde ich mal nicht geküsst, so versuche ich mich mittels Träumen neu zu inspirieren. Denn wer träumt, verschläft nie sein Leben.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren