Neuer Wi-Fi-Speedtest-König: TP-Link Archer AX6000

Neuer Wi-Fi-Speedtest-König: TP-Link Archer AX6000

Martin Jud
Zürich, am 27.01.2020
Der TP-Link Archer schafft es, den bisher schnellsten Router meiner Wi-Fi-Speedtest-Serie vom Thron zu stossen. Genau genommen handelt es sich neu um einen Wi-Fi-Speed- und Signalstärkentest. Freue dich in diesem Jahrzehnt auf Heatmaps und detailliertere Reviews.

Wichtiger Hinweis:
Dieses Review wurde im Januar veröffentlicht. Mittlerweile, Stand März 2020, gibt es einen neuen Wi-Fi-Speedtest-König. Ubiquiti hat die Krone an sich gerissen.

Placeholder image
placeholder

placeholder

Eigentlich hätte ich schon vor dem Test ahnen müssen, dass dieser Wi-Fi-6-Router viel Power in sich hat. Denn sein Äusseres erinnert mich an Saurons Krone. Aber vielleicht haben die Designer auch an einen Boxring, einen umgekehrten Tisch oder eine Drohne gedacht.

Router
Archer AX6000
327.–
TP-LINK Archer AX6000

Schnellere Geschwindigkeit, erweitere Abdeckung und

Die technischen Daten:

  • Prozessor und Speicher: 1.8 GHz Quad-Core-Prozessor, 128 MB Flash, 1 GB RAM
  • Antennen: 8 x extern
  • Ports: 1 x RJ45 WAN (2,5 Gbps), 8 x RJ45 LAN (Gigabit), 1 x USB 3.0 Type-C, 1 x USB 3.0 Typ-A
  • Netzwerkstandards 5 GHz: IEEE 802.11ax/ac/n/a
  • Netzwerkstandards 2,4 GHz: IEEE 802.11ax/n/b/g
  • Übertragungsrate: 5 GHz bis 4804 Mbps, 2.4 GHz bis 1148 Mbps
  • Verschlüsselungen: 64/128-bit WEP, WPA/WPA2, WPA-PSK/WPA2-PSK
  • Betriebsarten: Router, Access Point
  • Dimensionen: 261 x 261 x 60 mm, 1061 g
  • Bedienung: Wi-Fi On/Off Button, Reset Button, WPS Button, Power On/Off Button, LED on/off Button
  • Wi-Fi Features: Enable/Disable Wireless Radio, Guest network, DFS, MU-MIMIO, OFDMA
  • Software Features: Advanced Qos, Dynamic IP, Static IP, PPPoE, PPTP (Dual Access), L2TP (Dual Access), Advanced Parental control, Local Management, Remote Management, DHCP, Port Forwarding, Dynamic DNS, VPN Server

Wohnungsgrundriss und Router-Standort

Wie bei den bisherigen Speedtests, installiere ich den Archer in meiner 120 m² grossen Maisonette und nutze ihn erstmal einige Tage, ehe ich mich ans Vermessen der Geschwindigkeit, der Antwortzeit und der Signalstärke mache.

Router-Standort: Wi-Fi-Symbol in Grün.
Router-Standort: Wi-Fi-Symbol in Grün.
Das Obergeschoss.
Das Obergeschoss.

Einrichtung des Routers

Bevor du dein neues Wi-Fi einrichten kannst, müssen am Archer acht Beamforming-Antennen hochgeklappt werden. Willst du viele Geräte direkt an den Router anschliessen, könntest du mit diesem Router sehr glücklich werden.

Power On/Off Button, RJ45 WAN (2,5 Gbps), 8 x RJ45 LAN (Gigabit), Netzanschluss, Reset Button
Power On/Off Button, RJ45 WAN (2,5 Gbps), 8 x RJ45 LAN (Gigabit), Netzanschluss, Reset Button

Du bekommst nebst dem 2,5-Gbps-WAN-Port gleich acht Gigabit-LAN-Anschlüsse.

USB 3.0 Typ-A, USB 3.0 Type-C
USB 3.0 Typ-A, USB 3.0 Type-C

Weiter sind zwei USB 3.0 fähige Ports vorhanden. Einmal Typ-A und einmal Typ-C.

WPS Button, Wi-Fi On/Off Button, LED on/off Button
WPS Button, Wi-Fi On/Off Button, LED on/off Button

Übrigens hat der Router auf der Oberseite um das TP-Link-Logo eine LED, welche nach dem Einschalten rot leuchtet. Sobald der Router einsatzbereit ist, wechselt die Farbe auf blau. Willst du die LED ausschalten, kannst du das mit dem entsprechenden Button an der Vorderseite des Routers tun.

Die Einrichtung des Routers ist simpel und schnell erledigt:

  1. PC oder anderes Endgerät über LAN-Kabel oder WLAN mit Router verbinden (SSID und Passwort findest du auf einem Aufkleber am Router).
  2. Den Browser öffnen und die URL tplinkwifi.net besuchen. Diese leitet dich auf den Router um und die Einrichtung beginnt.
Der Internetverbindungstyp kann manuell oder automatisch festgelegt werden.
Der Internetverbindungstyp kann manuell oder automatisch festgelegt werden.

3. Passwort, Zeitzone und Internetverbindungstyp festlegen.

4. Wi-Fi einrichten.

Damit sind die Grundeinstellungen gemacht. Nun läuft der Archer im Router-Modus. Das Webinterface von TP-Link spricht mir zu, es ist logisch aufgebaut und ich finde gesuchte Optionen meist auf Anhieb.

Willst du den Router als Access Point nutzen, findest du die entsprechende Einstellung unter «Advanced/Operation Mode».

Geschwindigkeit, Ping und Signalstärke pro Zimmer

Mit Wi-Fi-6-fähigem Notebook mache ich mich auf einen gemächlichen Spaziergang durch die Wohnung. Um die Geschwindigkeit zu testen, nutze ich die Software «LAN Speed Test». Pro Standort lade ich damit mehrfach eine 1 GB grosse Datei auf mein NAS, das im Wohnzimmer neben dem Router steht, hoch und wieder runter. Die Latenz ermittle ich in der DOS-Konsole – ich pinge mein NAS an.

Zum ersten Mal messe ich auch die Signalstärke. Die Software «NetSpot» hilft dabei. Die Signalstärke wird in Dezibel Milliwatt (dBm) angegeben. Je niedriger dieser Wert ist, desto schwächer ist auch das Signal. Misst du im Zimmer des Routers die Signalstärke, wirst du vermutlich Werte zwischen -35 bis -50 dBm erhalten. Das entspricht einem starken Signal. Misst du -75 dBm, ist das Signal dagegen eher schwach.

Ergebnisse

So schneidet der TP-Link Archer AX6000 ab:

Standort5-GHz-Frequenzband
Geschwindigkeit / Ping / Signalstärke
2,4-GHz-Frequenzband
Geschwindigkeit / Ping / Signalstärke
Entrée457,23 Mbps / 3 ms / -62 dBm144,49 Mbps / 3 ms / -58 dBm
Wohnzimmer545,69 Mbps / 2 ms / -44 dBm164,17 Mbps / 2 ms / -38 dBm
Essbereich486,73 Mbps / 3 ms / -50 dBm154,99 Mbps / 3 ms / -45 dBm
Küche479,59 Mbps / 3 ms / -57 dBm151,67 Mbps / 3 ms / -51 dBm
Balkon434,88 Mbps / 3 ms / -68 dBm132,58 Mbps / 3 ms / -61 dBm
Abstellraum429,07 Mbps / 4 ms / -64 dBm133,57 Mbps / 4 ms / -58 dBm
Bad476,04 Mbps / 3 ms / -49 dBm147,55 Mbps / 3 ms / -46 dBm
Büro254,51 Mbps / 4 ms / -73 dBm125,94 Mbps / 4 ms / -67 dBm
Waschküche328,22 Mbps / 4 ms / -75 dBm136,52 Mbps / 3 ms / -67 dBm
Bad OG321,52 Mbps / 4 ms / -70 dBm135,55 Mbps / 4 ms / -55 dBm
Schlafzimmer245,06 Mbps / 4 ms / -74 dBm131,48 Mbps / 3 ms / -60 dBm
Ø405,32 Mbps / 3 ms / -62 dBm141,68 Mbps / 3 ms / -55 dBm

Der Archer schafft es als erster Wi-Fi-Router in meiner Wohnung die 400-Mbps-Marke zu durchbrechen. Beachtlich ist nebst durchschnittlichen 405,32 Mbps auch die niedrige Latenz von nur 3 ms.

Beim Blick auf die Heatmaps staune ich, dass ich in Räumen mit eher schwachem Signalpegel dennoch genügend gute Geschwindigkeits- und Latenzwerte erhalte. Vermutlich hängt das unter anderem damit zusammen, dass aufgrund der Wohnungslage nur wenige andere Netzwerke aus der Nachbarschaft meinem WLAN in die Quere kommen. Dass mir in der eigenen Wohnung keine Bluetooth-Geräte oder gar eine Mikrowelle reinfunken, darauf achte ich jeweils.

5 GHz Signalpegel-Heatmap

Zur Erinnerung: Je tiefer der gemessene dBm-Wert, desto schlechter die Signalstärke.

Dunkelblau ist böse.

5 GHz Signalpegel
5 GHz Signalpegel
5 GHz Signalpegel im Obergeschoss
5 GHz Signalpegel im Obergeschoss

2,4 GHz Signalpegel-Heatmap

Das 2,4-GHz-Frequenzband hat eine weitere Reichweite, dafür aber eine niedrigere Geschwindigkeit.

Gelb ist gut.

2,4 GHz Signalpegel
2,4 GHz Signalpegel
2,4 GHz Signalpegel im Obergeschoss
2,4 GHz Signalpegel im Obergeschoss

Vergleich zur Konkurrenz

Ziehe ich den Vergleich zur in dieser Wohnung bisher getesteten Konkurrenz (5-GHz-Frequenzband), ergibt sich folgendes Bild:

StandortTP-Link Archer AX6000 (Wi-Fi-6)Synology RT2600ac (Wi-Fi-5)Netgear RAX120 Nighthawk (Wi-Fi-6)ROG Rapture GT-AC2900 (Wi-Fi-5)Devolo Access Point One (Wi-Fi-5)
Entrée457,23 Mbps / 3 ms / -62 dBm484,1 Mbps / 4 ms420,73 Mbps / 3 ms283,0 Mbps / 3 ms284,70 Mbps / 4 ms
Wohnzimmer545,69 Mbps / 2 ms / -44 dBm551,2 Mbps / 2 ms407,81 Mbps / 2 ms553,6 Mbps / 2 ms402,52 Mbps / 2 ms
Essbereich486,73 Mbps / 3 ms / -50 dBm548,0 Mbps / 2 ms359,68 Mbps / 3 ms520,0 Mbps / 2 ms364,35 Mbps / 2 ms
Küche479,59 Mbps / 3 ms / -57 dBm434,4 Mbps / 3 ms415,89 Mbps / 3 ms388,0 Mbps / 2 ms308,27 Mbps / 4 ms
Balkon434,88 Mbps / 3 ms / -68 dBm391,2 Mbps / 3 ms331,70 Mbps / 4 ms284,0 Mbps / 3 ms285,28 Mbps / 4 ms
Abstellraum429,07 Mbps / 4 ms / -64 dBm312,8 Mbps / 6 ms356,46 Mbps / 3 ms373,6 Mbps / 2 ms218,93 Mbps / 4 ms
Bad476,04 Mbps / 3 ms / -49 dBm549,3 Mbps / 4 ms430,81 Mbps / 3 ms523,2 Mbps / 2 ms316,88 Mbps / 4 ms
Büro254,51 Mbps / 4 ms / -73 dBm176,8 Mbps / 7 ms248,61 Mbps / 3 ms56,9 Mbps / 5 ms183,63 Mbps / 6 ms
Waschküche328,22 Mbps / 4 ms / -75 dBm242,4 Mbps / 4 ms235,20 Mbps / 3 ms193,0 Mbps / 4 ms180,15 Mbps / 6 ms
Bad OG321,52 Mbps / 4 ms / -70 dBm297,6 Mbps / 6 ms270,96 Mbps / 4 ms269,0 Mbps / 3 ms191,35 Mbps / 4 ms
Schlafzimmer245,06 Mbps / 4 ms / -74 dBm226,4 Mbps / 6 ms220,41 Mbps / 4 ms179,0 Mbps / 4 ms128,82 Mbps / 4 ms
Ø405,32 Mbps / 3 ms / -62 dBm383,1 Mbps / 4 ms336,21 Mbps / 3 ms329,4 Mbps / 3 ms260,44 Mbps / 4 ms

TP-Link macht das Speed-Rennen und verdrängt Synology auf den zweiten Rang. Den bisherigen König in Sachen bester Speed in entfernten Ecken, den Netgear RAX120 Nighthawk, lässt der Archer auch hinter sich. Bei der Latenz teilen sich jedoch TP-Link, Netgear und Asus ROG die oberste Stufe des Treppchens.

Fazit: Lang lebe der neue König

Mit dem TP-Link Archer AX6000 bekommst du einen schnellen Router, der nicht nur durch die simple Einrichtung überzeugt, sondern auch durch die hohe Geschwindigkeit und geringe Latenz. Seine Abdeckung reicht absolut, um genügend Saft in sämtliche Zimmer meiner Bude zu bringen. Möchte ich noch mehr Saft, würde eine merklich bessere WLAN-Abdeckung vermutlich nur mit einem Mesh-System möglich sein. Eine leichte Verbesserung gäbe es allenfalls «gratis», wäre ich bereit, den Router-Standort zu wechseln. Doch der bleibt schön da, wo auch das Modem steht.

Kurzum; hast du 300 Piepen übrig und benötigst einen neuen Router, kannst du getrost zugreifen und dir den Archer holen.

Abschliessend noch die neue Top-5-Rangliste:

1. TP-Link Archer AX6000 mit durchschnittlich 405,32 Mbps, 3 ms Latenz und -62 dBm

Archer AX6000
Router
327.–
TP-LINK Archer AX6000

2. Synology RT2600ac mit durchschnittlich 383.1 Mbps und 4 ms Latenz

3. Netgear RAX120 Nighthawk mit durchschnittlich 336.21 Mbps und 3 ms Latenz (in Sachen Reichweite steht dieser Router auf dem zweiten Rang)

RAX120 Nighthawk
Router
374.–
Netgear RAX120 Nighthawk

4. Asus ROG Rapture GT-AC2900 mit durchschnittlich 329.4 Mbps und 3 ms Latenz

GT-AC2900 AiMesh ROG Gaming Router, Aimesh und AiProtection
Router
250.–
ASUS GT-AC2900 AiMesh ROG Gaming Router, Aimesh und AiProtection

5. Devolo Access Point One mit durchschnittlich 260.44 Mbps und 4 ms Latenz (kompakter Access Point)

Lang lebe Archer, huldigt den -62 dBm!

36 Personen gefällt dieser Artikel


Martin Jud
Martin Jud
Editor, Zürich
Der tägliche Kuss der Muse lässt meine Kreativität spriessen. Werde ich mal nicht geküsst, so versuche ich mich mittels Träumen neu zu inspirieren. Denn wer träumt, verschläft nie sein Leben.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren