Synology RT2600ac im Test: Noch mehr Saft für meine Bude?

Synology RT2600ac im Test: Noch mehr Saft für meine Bude?

Martin Jud
Zürich, am 16.09.2019

Meine Wohnung ist seit kurzem ein Versuchslabor für Router. Nachdem im letzten WiFi-Test ein ROG-Gaming-Router meine bisherige Powerline-WiFi-Lösung in die Knie zwang, ist nun Synology an der Reihe. Gibt es einen neuen Sieger?

Anfang September verpasste ich meiner Wohnung ein krasses WiFi-Upgrade. Ich wechselte von einer Powerline-WiFi-Lösung auf den ROG-Router GT-AC2900. Das Resultat hat mich etwas überrascht. Der Router bringt mit einer internen und drei externen Antennen den 5.6-fachen Datendurchsatz der bisherigen WiFi-Lösung. Das entspricht durchschnittlich 329.4 Mbps bei einem Ping von 3 ms.

  • ReviewComputing

    Krasses WiFi-Upgrade für meine Wohnung: ROG-Gaming-Router im Test

Abgesehen von der Leistung des Routers haben mich eure zahlreichen Feedbacks respektive Kommentare und Mails zum Artikel überrascht. Dank meiner Frage nach den Produkten, die ihr gerne getestet haben möchtet, wurde das halbe Router-Sortiment vorgeschlagen. Und eure Wünsche sind mir Befehl; als nächstes wird jeweils das Produkt getestet, was am meisten gewünscht ist. Heute ist Synology an der Reihe.

Der RT2600ac von Synology hat vier externe Antennen und verspricht eine Übertragungsrate von maximal 1733 Mbps im 5-GHz- und 800 Mbps im 2.4-GHz-Bereich.

RT2600ac
228.–
Synology RT2600ac
158

Folgendes bietet der Router auf dem Datenblatt:

  • Prozessor und Speicher: 1.7 GHz Dual-Core-Prozessor, 512 MB RAM (DDR3)
  • Antennen: 4 x extern
  • Ports: 1 x RJ45 WAN (Gigabit), 4 x RJ45 LAN (Gigabit), 1 x USB 2.0, 1 x USB 3.0, SD-Karteneinschub
  • WLAN-Normen: 802.11a/n/ac 5 GHz, 802.11b/g/n 2.4 GHz, Simultan-Dual-Band
  • Übertragungsrate: 5 GHz bis 1733 Mbps, 2.4 GHz bis 800 Mbps
  • Verschlüsselungen: WEP, WPA/WPA2-Personal, WPA/WPA2-Enterprise, Wi-Fi Protected Setup (WPS) 2.0
  • Betriebsarten: Wireless Router, Access Point
  • Dimensionen: 280 x 169 x 77 mm (Breite, Höhe, Tiefe)
  • Bedienung: On/Off-Taste, Reset-Taste, WPS-Taste, WLAN-Taste, Auswerfen-Taste (SD-Karte)
  • Features: Smart Connect - 2.4 GHz und 5 GHz automatisches Band Steering, Unabhängiger WLAN-Zeitplan 2.4 GHz / 5 GHz ein/aus, Gastnetzwerk, IPv4-/IPv6-Firewall/SPI-Firewall, MAC-Adressfilter, DoS-Schutz (Denial of Service), automatische Blockierung, Sicherheitsberater, VPN Pass-through (PPTP, IPSec, L2TP), Kindersicherung, Internetsperre pro Gerät, benutzerdefinierte Geschwindigkeit, Datenverkehrsüberwachung und mehr
  • Besonderheiten: Dual WAN Mode möglich

Wohnungsgrundriss und Standort

Als Testlabor hält meine 120 m² grosse Maisonette-Wohnung hin. Den Synology-Router platziere ich am selben Standort, an dem ich bereits den ROG-Router getestet habe. Probleme mit der Abdeckung sind dabei allenfalls im Büro zu erwarten, wie der vergangene Test zeigte.

Router-Standort: WiFi-Symbol in Grün
Router-Standort: WiFi-Symbol in Grün
Das Obergeschoss
Das Obergeschoss

Einrichtung des Routers

Den Router habe ich schnell ausgepackt und aufgestellt. Vier Antennen anschrauben, Strom- und Netzwerkkabel einstöpseln und einmal die On/Off-Taste drücken. Danach verbinde ich mein Smartphone mit der SSID «Synology Router», gebe das Passwort «synology» ein und rufe die Adresse http://router.synology.com im Browser auf.

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb
1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

Der Setup-Assistent des Routers begrüsst mich. Ich tippe auf Start und erstelle ein Administrator-Konto.

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb
1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

Dann definiere ich die gewünschte SSID sowie Passwort. Als Betriebsart stehen Router oder Access Point zur Verfügung. Da die IP-Vergabe und Portweiterleitungen momentan weiter durch mein Kabelmodem übernommen werden sollen, betreibe ich den Router als Access Point.

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb
1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

Nun muss nur noch die Internetverbindung konfiguriert werden und nach zwei bis drei Minuten Wartezeit ist das Teil einsatzbereit.

Geschwindigkeit und Ping pro Zimmer

Bewaffnet mit Notebook und der Software «LAN Speed Test» mache ich mich ans Vermessen des neuen WiFi. Dabei lade ich pro Mess-Standort dreimal eine 1 GB grosse Datei auf mein NAS, das im Wohnzimmer steht, hoch und wieder runter. Um die Latenz zu ermitteln, pinge ich mein NAS mittels DOS-Konsole an.

StandortGeschwindigkeitPing
Entrée484.1 Mbps4 ms
Wohnzimmer551.2 Mbps2 ms
Essbereich548.0 Mbps2 ms
Küche434.4 Mbps3 ms
Balkon391.2 Mbps3 ms
Abstellraum312.8 Mbps6 ms
Bad549.3 Mbps4 ms
Büro176.8 Mbps7 ms
Waschküche242.4 Mbps4 ms
Bad OG297.6 Mbps6 ms
Schlafzimmer226.4 Mbps6 ms
Ø383.1 Mbps4 ms

Das neue WiFi bringt durchschnittlich 383.1 Mbps bei einer Latenz von 4 ms.

Vergleich zu ROG-Router und Devolo-Wifi

Ziehe ich den Vergleich zu den bisher getesteten WiFi-Lösungen, bekomme ich mit dem Synology-Router den grössten durchschnittlichen Datendurchsatz.

StandortSynology RT2600acROG Rapture GT-AC2900Devolo Magic 2 Wifi
Entrée484.1 Mbps, 4 ms283.0 Mbps, 3 ms31.9 Mbps, 13 ms
Wohnzimmer551.2 Mbps, 2 ms553.6 Mbps, 2 ms76.5 Mbps, 10 ms
Essbereich548.0 Mbps, 2 ms520.0 Mbps, 2 ms65.5 Mbps, 12 ms
Küche434.4 Mbps, 3 ms388.0 Mbps, 2 ms75.0 Mbps, 11 ms
Balkon391.2 Mbps, 3 ms284.0 Mbps, 3 ms24.9 Mbps, 15 ms
Abstellraum312.8 Mbps, 6 ms373.6 Mbps, 2 ms78.6 Mbps, 9 ms
Bad549.3 Mbps, 4 ms523.2 Mbps, 2 ms88.4 Mbps, 8 ms
Büro176.8 Mbps, 7 ms56.9 Mbps, 5 ms91.3 Mbps, 2 ms
Waschküche242.4 Mbps, 4 ms193.0 Mbps, 4 ms66.8 Mbps, 12 ms
Bad OG297.6 Mbps, 6 ms269.0 Mbps, 3 ms71.4 Mbps, 10 ms
Schlafzimmer226.4 Mbps, 6 ms179.0 Mbps, 4 ms58.7 Mbps, 7 ms
Ø383.1 Mbps, 4 ms329.4 Mbps, 3 ms66.3 Mbps, 10 ms

Wie bereits auch der ROG-Router Probleme mit der WiFi-Abdeckung im Büro macht, fällt auch bei Synology der Datendurchsatz in diesem Raum. Allerdings bekomme ich noch immer 176.8 Mbps, wohingegen ROG mit 56.9 Mbps gemächlicher unterwegs ist. Dafür punktet der ROG-Router in Sachen Latenz und dürfte daher gerade für Gamer ein Quäntchen interessanter sein. Was das Wifi der Powerline angeht, kann dieses nicht wirklich mit Routern verglichen werden, die externe Antennen bieten. Powerline hat in vielen Stromnetzen Probleme, viel Durchsatz zu bieten. Dafür erreichst du damit jeden Raum und hast beim Betrieb übers RJ45-Kabel praktisch keine Latenz.

Fazit: Der König ist tot – lang lebe der König!

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

Bravo Synology, ihr habt es geschafft, den ROG-Router in Sachen Datendurchsatz zu schlagen. Mit 383.1 Mbps im Vergleich zu 329.4 Mbps ist euch der erste Platz auf dem Podest vorläufig sicher. Und auch preislich seid ihr gut dabei. Wenn ihr nun noch eine Millisekunde Latenz aufholt, könnte ich sogar in Versuchung kommen, vom ROG-Router auf euren umzusteigen.

Was diesem Router im Vergleich zum ROG-Gaming-Router fehlt, sind die Unterstützung als GeForce Now Recommended Router sowie die LED-Lichtshow. Ausserdem fehlen ihm zwei weitere Betriebsarten; Range Extender und Media Bridge.

Suchst du starkes WiFi ohne zusätzliche Gaming-Features, darfst du bei Synology getrost zugreifen. Es sei denn, du benötigst nicht sofort einen neuen Router. Dann wartest du besser noch weitere Reviews von mir ab. Ich bin gespannt, welcher Router künftig noch mehr Saft in meine Bude bringen wird.

51 Personen gefällt dieser Artikel


Martin Jud
Martin Jud

Editor, Zürich

Der tägliche Kuss der Muse lässt meine Kreativität spriessen. Werde ich mal nicht geküsst, so versuche ich mich mittels Träumen neu zu inspirieren. Denn wer träumt, verschläft nie sein Leben.

Computing

Folge Themen und erhalte Updates zu deinen Interessen


Netzwerk

Folge Themen und erhalte Updates zu deinen Interessen


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader