Vous n’êtes pas connecté à Internet.
Corporate logo
InformatiqueSécuritéSavoir-faire 6387

La machine virtuelle contre les escrocs Microsoft

Les escrocs Microsoft sont pénibles. Ils ne renoncent jamais et veulent infecter votre PC avec des virus, des chevaux de Troie et autres saletés. Au niveau rhétorique, vous ne pouvez pas faire grand-chose. C’est pourquoi nous les énervons à notre tour. Et ce à haut niveau. Avec un ordinateur virtuel.

Quand notre rédacteur en chef Aurel Stevens envoie des SMS après le travail, la situation est soit drôle soit grave. Cette fois, elle est drôle et grave: des escrocs Microsoft l'ont appelé. Son PC aurait été infecté par un virus et seuls eux, les escrocs, pourraient le sauver via le logiciel TeamViewer. Bien entendu, les fraudeurs travaillent chez Microsoft et ne souhaitent que votre bien.

Mais oui, mon œil.

<strong>Escrocs</strong>: je les ai fait tourner en bourrique
En coulisse

Escrocs: je les ai fait tourner en bourrique

Dans le dernier paragraphe, Aurel mentionne quelque chose que j'ai déjà fait dans le passé. J'avais une machine virtuelle (VM) qui avait vraiment mauvaise mine. En fait, c'était un Ubuntu avec un arrière-plan peint à l'aide de MS Paint et ressemblant au bureau Windows standard. Aurel et moi rions de bon cœur et pensons «tellement stupide».

Il dit alors: «Je peux avoir la VM?»

Je réponds: «Bien sûr.»

Jusqu'à ce que je remarque que cela fait des années que je n'ai plus la VM. Je dois donc la reconstruire. Dans la nuit. L'idée est tellement bonne que je ne peux pas l'ignorer.

Réflexions durant le travail de nuit

Il est environ 23 heures quand je commence à travailler. Je veux recréer mon truc Ubuntu pourri, mais je pense qu'entre temps, je peux encore faire mieux. Je télécharge donc une VM Mint, car elle vient avec Cinnamon et ressemble une peu à Windows 10. Plus ou moins.

Comme je viens tout juste de vous bombarder avec mon jargon technique, voici un petit glossaire. Si ce dernier ne vous intéresse pas, tapez CTRL/CMD+F sur votre clavier et cherchez «La machine virtuelle terminée»

  • VM: Virtual Machine (machine virtuelle). Un système d'exploitation qui fonctionne sur Mac ou PC, mais n'existe que virtuellement. Vous n'avez pas besoin d'un ordinateur séparé.
  • Mint Linux: une distribution Linux. Il en existe certainement un nombre infini.
  • Cinnamon: un environnement de bureau
  • Environnement de bureau: sous Linux, il existe différentes interfaces graphiques. Vous pouvez radicalement changer l'apparence du bureau. Cette fonctionnalité s'appelle l'environnement de bureau.

Comme la communauté Linux utilise les VM depuis longtemps, je peux me servir librement sur Internet. Le site Internet osboxes.org propose des machines virtuelles préfabriquées, ce qui me fait gagner environ une heure de travail.

La difficulté principale est de recréer le look de Windows 10, mais, là encore, j'ai de la chance. b00merang a créé des thèmes pour Cinnamon et d'autres environnements de bureau.

Il ne me reste donc plus qu'à rassembler le tout. Je vais vous décrire comme j'ai procédé pour vous permettre de recréer la VM chez vous, ou de comprendre mon cheminement.

VMWare Workstation Player: rien ne fonctionne sans ce truc.

Une VM est un peu comme les CD de l'époque. Rien ne fonctionne sans pilote. Comme tout le reste sur Internet, il existe de nombreuses solutions pour faire fonctionner une VM. Comme j'ai toujours travaillé avec VMWare Workstation Player, je vais aussi l'utiliser dans ce tutoriel.

Toutes ces étapes ne doivent être faites qu'une seule fois.

VMWare Workstation Player: installation et configuration

  • Cochez «Enhanced Keyboard Driver». Il vous faudra ensuite redémarrer votre ordinateur, mais ça ne fait rien.
  • «Check for Product Updates»: oui
  • «Join the VMWare Customer Expierence Program»: non
  • Create Shortcuts: oui aux deux
  • Ensuite, continuer avec «Oui», «Suivant», «Terminer», «Amen»

Voilà, VMWare Player fonctionne. Vous pouvez maintenant lancer une VM avec. Plus bas, vous trouverez le lien de téléchargement pour la VM que je construis dans ce tutoriel. Si vous le souhaitez, vous pouvez aussi la faire vous-même. C'est amusant et dure environ deux heures si vous prenez bien votre temps.

VMWare Workstation Player: configuration pour Linux Mint

Configurons donc une VM toute normale d'osboxes.org.

  • Téléchargez la VM Linux Mint d'osboxes.org.
  • Vous aurez certainement besoin de la version Mint de 64 bits.
  • Décompressez le Zip à l'endroit où vous sauvegardez la VM. Le dossier des téléchargements n'est peut-être pas la meilleure idée. Je le mets toujours dans le dossier standard que me propose VMWare.
  • Ouvrez VMWare Player sur votre PC.
  • Choisissez «Create a New Virtual Machine» à droite.
  • Choisissez «I will install the operating system later».
  • En bas, sélectionnez la version «Other Linux 4.x or later Kernel 64-bit». Ce dernier permet d'expliquer les règles de base à votre machine virtuelle.
  • Donnez un nom à votre VM
  • Laissez l'emplacement de sauvegarde intact.
  • Maximum Disk Size: 8 Go
  • Split virtual disk into multiple files
  • Ensuite, continuer avec «Oui», «Suivant», «Terminer», «Amen»
  • Vous êtes revenu à l'écran d'accueil et la VM s'affiche à gauche.

VMWare Workstation Player: configurer Linux Mint

Pour pouvoir travailler avec la VM Mint téléchargée, il vous faut encore échanger le disque dur virtuel de votre machine virtuelle.

  • Cliquez une fois sur votre VM à gauche.
  • Ensuite, cliquez sur «Edit Virtual Machine Settings» à droite.
  • Cliquez sur «Add».
  • Sélectionnez «Hard Disk»
  • Sélectionnez SCIC puis «Next».
  • Sélectionnez «Use an existing virtual disk».
  • Cliquez sur «Browse» et cherchez la VM d'en haut.
  • Cliquez sur «Finish».
  • Vous êtes à nouveau sur l'écran avec la configuration virtuelle du matériel.

Maintenant, il vous faut encore dégager l'ancien disque dur de la VM.

  • Dans la configuration du matériel, vous pouvez voir deux disques durs.
  • Choisissez le disque dur qui n'apparaît pas comme Disk File dans Linux Mint.
  • Cliquez sur «Remove»

Votre Linux Mint

Voilà, maintenant vous pouvez lancer votre VM et travailler avec. Sur l'écran principal, cliquez sur «Play Virtual Machine» et c'est parti.

  • Si des messages d'erreur apparaissent, cliquez simplement sur «Yes».
  • Le premier démarrage peut prendre un peu de temps.
  • Le mot de passe pour le login est «osboxes.org».
  • Après la connexion, le message «Running in Software Rendering Mode» peut apparaître en haut à droite de l'écran et ne disparaître qu'une fois que vous ayez cliqué dessus.

Linux Mint avec Cinnamon

Linux Mint: installation des outils VMWare

Comme la VM ne fonctionne actuellement qu'en mode fenêtre, il vous faut installer quelques aides graphiques pour que le système d'exploitation comprenne qu'il se trouve sur une VM et non sur un ordinateur matériel.

  • Dans le menu «Player», cliquez sur Help → Install VMWare Tools.
  • Sur le bureau de la VM s'affiche un lecteur CD virtuel avec les outils.
  • Faites un double clic sur l'icône.
  • Vous y trouverez un fichier .tar.gz avec son nom commençant par VMwareTools.
  • Copiez le fichier sur le bureau
  • Faites un clic droit sur le fichier et sélectionnez «extract here».
  • Un dossier nommé vmware-tools-distrib apparaît.

Maintenant, il vous faut installer les outils via Terminal – une fonctionnalité géniale de Linux.

  • Ouvrez vmware-tools-distrib.
  • Faites un clic droit dans le vide.
  • Sélectionnez «Open in Terminal».
  • Entrez maintenant la ligne de commande suivante:
    sudo perl vmware-install.pl
  • Cliquez sur Enter
  • Le mot de passe reste «osboxes.org».
  • Ensuite, continuez à cliquer sur Enter. Depuis que je travaille avec les VM, je n'ai jamais rencontré de cas où la configuration par défaut des outils VMWare ne fonctionnait pas.
  • Quand tout est fait et que vous voyez à nouveau une ligne dans le Terminal commençant par une police verte et «osboxes@osboxes», l'installation est terminée.
  • Cliquez sur Exit puis Enter.

Rendez-vous en haut, dans le menu Player et sélectionnez l'option «Restart Guest» dans «Power» pour que la VM redémarre et que la configuration de l'outil VMWare soit active.

La fonction principale des outils VMWare? Vous pouvez travailler en plein écran.

Amusez-vous bien.

La machine virtuelle terminée

J'ai fait tout ça hier dans la nuit après être revenu du cinéma. La caféine est doucement arrivée à sa fin, les paupières sont devenues lourdes, la musique – totalement intéressante à la base – a commencé m'énerver. Mais je n'avais pas entièrement terminé. Dans Linux, vous pouvez non seulement configurer l'environnement de bureau, mais aussi l'adapter. Des codeurs futés ont entrepris de faire ressembler Cinnamon à Windows 10.

Pour cela, il vous suffit d'échanger les thèmes et les icônes du pack. C'est très facile et si vous avez déjà suivi tout le guide, ce sera un véritable jeu d'enfant. Sinon, faites confiance à votre Google-Fu.

La machine virtuelle terminée

À part le look, je n'ai installé que TeamViewer sur la VM. Après tout, c'est ce que veulent les escrocs.

  • Le mot de passe pour le compte Team digitec: rootpassword.
  • La VM n'est bonne que pour énerver les arnaqueurs.
  • Pour extraire la VM, il vous faut 7zip (gratuit) ou un autre programme similaire.

Vous pouvez le télécharger ici, l'extraire dans votre répertoire VM, en faire une copie et l'exécuter.

Que faire avec la VM digitec Microsoft Scam?

L'idée derrière la VM est la suivante: quand les escrocs appellent, vous pouvez utiliser TeamViewer pour les lâcher dans votre VM isolée du reste de votre système et voir ce qui se passe. Au téléphone, il est important de toujours insister que vous utilisez bien Windows. Quelques phrases que j'ai utilisées au téléphone à l'époque:

  • «Je ne suis pas très doué avec les ordinateurs.»
  • «Mon cousin m'a fait l'installation.»
  • «Oui, je suis absolument sûr que c'est Windows!»

La dernière phrase est la plus importante. Et, après l'appel téléphonique: supprimez la copie de la VM et faites une nouvelle copie de la VM originale.

Voilà, c'est terminé. Amusez-vous bien avec les arnaqueurs et n'oubliez pas de me raconter comment ça s'est passé dans les commentaires.

User

Dominik Bärlocher, Zurich

  • Senior Editor
Journaliste. Auteur. Hackers. Je suis un conteur d'histoires à la recherche de limites, de secrets et de tabous. Je documente le monde noir sur blanc. Non pas parce que je peux, mais parce que je ne peux pas m'en empêcher.

Commentaires 63

3000 / 3000 caractères

User picofon

Ok, digitec! Mit diesem Artikel beweist ihr definitv eure geek credibility! Nice one! Jetzt nur noch warten, bis endlich ein Scammer anruft......

31.07.2018
User mwiggenhauser

Also eine VM imprtieren oder aufsetzen und schon ist man ein Geek...? Tiefe ansprüche.

02.08.2018
User picofon

@Mwiggenhauser: Nicht selbst ein Geek. ABER: zeig mir einen anderen ONLINE-SHOP der einen solchen Artikel postet und eine VM anbietet!

02.08.2018
User Anonymous

Der "Hacker" hat vermutlich einfach nur den Artikel gelesen bei Golem und Co.

Und sich als "Hacker" zu bezeichnen nur weil man ne VM aufsetzen kann ist schon mehr als lächerlich.

02.08.2018
User ExtraTNT

Lustige scammer...
Was dagegen auch hilfreich ist: Dieser Satz: sry, ich nutze linux, bitte scamt wer anders...

Es ist einfach schade für die leute, die den scam nicht raffen, oder erst zuspät...

03.08.2018
Répondre
User miklagard

Du hast ein Kali Linux als VM rumliegen.. Hast du auch eine Sturmmaske? Sonst wird das schwierig zu hacken :P

31.07.2018
User Dominik Bärlocher

Kann ich nicht einfach einen Hoodie und Handschuhe tragen? Geht doch auch, oder?

31.07.2018
User miklagard

Das geht zwar auch, aber Sturmhaube ist besser. Ausserdem kommen mit Handschuhen die LED Tastatur nicht so gut zur geltung.

01.08.2018
User Dominik Bärlocher

Aber dafür hinterlasse ich ohne Handschuhe auf der Tastatur Fingerabdrücke, die so ein Cyberhacker sicher auslesen kann. Da ist mir das Risiko viel zu hoch. Zudem irritiert mich der Bass der lauten Technomusik weniger, wenn meine Fingerspitzen nicht direkt mit der ob dem Bass vibrierenden Tastatur in Kontakt kommen. Sprich: Ich kann schneller hacken.

02.08.2018
User miklagard

Wenn ich schnell Hacken muss nehmne ich einfach 3 Tastaturen. Kommt zum glück nicht so oft vor. Da reichen 2.

02.08.2018
User ExtraTNT

Adlersystem 4 the win! :D
Gut ich nutze natürlich gedankensteuerung zum hacken... so sieht man keine fingerabdrücke, ist 100% sicher...

03.08.2018
Répondre
User carcharoth

Von der Idee her ganz lustig. Hat nur zwei Nachteile.
1. Ich würd keinen Scammer an ne Maschine lassen, die in meinem Netzwerk hängt.
2. en.wikipedia.org/wiki/Virtu... (zugegebenermassen ein eher kleines Risiko)

*aluhut aufsetzt*

31.07.2018
User jrom

Die anrufenden Scammer selbst haben meistens nicht viel Ahnung. Die werden nur auf das ausgebildet, was die dann auf dem Computer ausführen und nicht mehr. Von dem her hätte ich nicht so Angst dass die ernsthaft irgend was anstellen könnten. Hier sehr gut zu sehen: youtube.com/channel/UCBNG0o...
Die VM, respektive den Host, würde ich trotzdem ins Gäste-Netzwerk hängen, das isoliert vom Heimnetz ist.

31.07.2018
User MakeAppsNotWar

Dafür schottest du den PC z.B. über VPN ab

02.08.2018
User Flori347

Schau bitte noch einmal nach was ein VPN ist....

14.08.2018
Répondre
User JTR.ch

Und was ist mit Syskey? Ohne den werden die Scamer traurig (gut bei Build ab 1709 fehlt der eh).

31.07.2018
User Leo1212

Einfach göttlich! xD
Tolle Sache! Vielen Dank für die VM, ich freue mich schon auf die Scammer ;)
Ich hatte grad erst in meinem Bekanntenkreis zwei Vorfälle.
Weiter so.

31.07.2018
User etu97

Mega toller Artikel😊 Gut geschrieben, sehr amüsant und informativ.

01.08.2018
User salebaer

Ich hab das Problem so gelöst, dass dieses Ding da auf einem Rasperry PI läuft.. dann ist es absolut sicher, dass er nix an meinem Rechner macht. Hat statische IP, ist im Netzwerk abgeschottet, alles andere hinter FETTER Firewall, und der davor. Anrufen, und die mal für 2-3h beschäftigen.

ja, ich weiss, der rechner ist langsam... seit diesem blöden Virus. Davor war er viel schneller... *ausrede 1*
Ja, ist Windows..
Sicherschon Windows
Ja, er ist langsam. Können Sie mir denn nun helfen

03.08.2018
User ahrustic82

Diese Scammer haben bei mir noch nie angerufen...

31.07.2018
User Intarisgmbh

Naja, können Spectre und Meltdown nicht aus eine VM heraus ins Haupt-system eindringen?

Ich wurde ein Scammer niemals an meine Hardware lassen. Die Scammer am Telefon selber haben vielleicht keine Ahnung, aber das Malware kommt bestimmt von jemand anders......

31.07.2018
User Dominik Bärlocher

Das ist ja das Schöne an einer VM. Sie bedient sich vornehmlich virtueller Ressourcen und ist mit Ausnahme von ganz wenigen (ziemlich esoterischen und extrem schwierig ausnutzbaren Schwachstellen) von der Host Hardware abegetrennt. Nachdem die Scammer entweder an deiner VM verzweifelt sind oder irgendwas installiert haben, löschst du die VM einfach wieder und gut ist.

Es sei denn du hast es mit ultra-hardcore Hackern zu tun, wovon ich einfach mal nicht ausgehe, bleibt dein Host System sicher.

31.07.2018
User RePao

Wer noch ein paar Euronen übrig hat, kauft sich vmWorkstation, da kann mann sich beim runterfahren der vm eine Meldung anziegen lassen ob die vm grad wieder zurück gesetzt werden soll, oder ohne Dialog immer gemacht werden soll ;) Aber die Forensik beginnt ja erst da wenn man sieht was die Scamer da so alles versucht haben... köstlich allemal! :)

01.08.2018
Répondre
User mnemocron

Da sag ich mal dankeschön!
Hatte schon 3 Anrufe und hab dann halt jedes mal deren kostbare Zeit geklaut und gleich bei Microsoft und TeamViewer gemeldet. Mal ein wenig Forensik laufen zu lassen wäre auch mal was. Gibts in der Schweiz eine Stelle wo man diese Fälle melden kann? evtl. beim Melani?

01.08.2018
User r.sueess86

KOBIK

06.08.2018
Répondre
User alexwoods

Super Artikel und toll dargestellt, Danke 😃

31.07.2018
User jeevanandk

Aber eine VM mit Zorin OS oder Linspire (wenn es das noch gibt) wäre doch schon überzeugender? Zumal dort auch gleich Wine mitkommt und es wirklich wie Windows aussieht. Wenn die Scammer dann ihre Faketools installieren und ganz komische Fehlermeldungen erhalten, wird das bestimmt unterhaltsam.

01.08.2018
User Anonymous

Super Beitrag! Habt ihr euch schon überlegt die auch auf Englisch zu veröffentlichen? Könnt auf Twitter ganz schön viral gehen :)

02.08.2018
User Dominik Bärlocher

Die VM läuft zum besseren Verständnis in Indien auf Englisch. Aber ich geb das mal unseren Übersetzern weiter.

02.08.2018
User rwilhelm

@Dominic: Da Du das Ding ja nicht bedienen musst könntest Du aber auch eine recht fiese seltene Sprache nutzen, beispielsweise Finnisch oder Ungarisch. Ist ja nicht Dein Problem, wenn sie dann mit dem TeamViewer Probleme haben etwas sinniges zu finden.
Die generellen "Instruktionen" sind sprachlich total neutral (ja, ich hatte die auch schon am Draht)

02.08.2018
User Eva Francis.

Danke für den Hinweis! Den Beitrag gibt es jetzt auch auf Englisch.

07.08.2018
User martin.modellflugpilot3

Rwiihelm am besten auf rhätoromanisch

12.08.2018
Répondre
User Morepower

Gibt es keine Möglichkeit wenn diese Deppen auf der VM sind über den TeamViewer auf deren Rechner zuzugreifen und irgendwelchen Mist zu machen?

02.08.2018
User Anonymous

Was ich nicht verstehe: Warum Linux in der VM und nicht gerade eine echte virtuelle Windowsinstallation?
Zudem: Idee nicht ganz neu, wurde schon von einem Golem.de -Schreiber ausprobiert, siehe:
golem.de/news/telefonabzock...

01.08.2018
User Dominik Bärlocher

Zwei Gründe: Ich hatte grade Bock auf Linux. Wenn du eine Windows VM machen willst, darfst du das gerne tun. Zweitens: Irgendwie kommen bei Windows früher oder später immer irgendwelche Lizenzsachen ins Spiel, auf die ich spätnachts keinen Bock hatte.

Bonusgrund: "Ja, das ist Windows. Ganz bestimmt." ist ein tolles Gespräch.

02.08.2018
Répondre
User kaywer3c

Weiss jemand, welcher IP/MAC-Adresse eine VM hat, die des Hosts oder eine andere ?
Kenn mich absolut nicht mit VM`s aus :D

02.08.2018
User rwilhelm

Die VM hat eine eigene MAC und eine eigene IP. Bei VMware kann man wählen ob diese gebridged oder selbstständig sein soll.
Bei Microsoft Hyper-V kann man den Bereich der MAC selber wählen und die Hardware ist echt - also nur via Hypervisor kontrolliert, während bei VMware die Hardware immer emuliert ist (dafür ist die VM dann besser transportabel). Hat Beides seine Vor- und Nachteile.

Für so einen Einsatz würde ich eher Microsoft Hyper-V wählen, was bei Windows 8/10 Professional dazu gehört.

02.08.2018
Répondre
User Fixed-Bearing

Ich finde die Idee mit Linux recht gut, aber mit echtem Windows 10 rockt die Geschichte ungemein (Lizenzproblem lässt sich mit einer MSDN VM elegant lösen). Weshalb ich die WindowsLösung bevorzuge, ich kann den ganzen Schrott nachträglich analysieren.

02.08.2018
User Fixed-Bearing

Ok, VMs von MSDN gibts nur für das Hauseigene HyperV. Die ist aber in Sachen Trennung absolut sicher und ich kann Cross Code analysieren. Weiter hat der Typ an der Strippe nicht so lange um seine "Programme" zu installieren. Aber die Jungs hinter den Scammern haben dann echt was zu tun und sind für lange Zeit mit einer VM beschäftigt, welche nichts bringt.
Was die Jungs und Mädels installieren ist allerdings heftig. Nach Snoden sind viele Code Schnippsel mit verherender Macht im Netz. Gruselig!

02.08.2018
Répondre
User ExtraTNT

Ists nicht möglich, zuschauen, welche ip via teamviewer auf deinem pc zugriff hatte? Es sollte ja gehen, du brauchst ja die ip um daten zurück zu schicken... die ip müsste ja dann in irgend nem log sein und sonst ist sie ja sicher für teamviewer bekannt sein und somit ausles bar...

03.08.2018
User pasgaf

Also die VM auf dem eigenen PC im selben Netz laufen zu lassen ist gefährlich. Besser wäre es die VM auf einem dedizierten Computer zu installieren. Und auf diesem Computer VPN Einzurichten. So dass von der VM kein Zugriff auf das eigene Netzwerk möglich ist. Alles andere ist Fahrlässig...

01.08.2018
User rolfzubi

Du hast das mit VPN noch nicht ganz verstanden, der IP Bereich 192.168.*.* ist immer noch verfügbar, da als lokales Netzwerk definiert. Ins Internet selbst bist du aber über deinen VPN, also alle IPs ausser der erwähnten (mit noch ein paar kleinen netzwerkspezifischen Ausnahmen). Lokaler Bereich kann man natürlich auch explizit sperren, aber das ist wieder ein anderes Thema.

01.08.2018
User rwilhelm

@Rolfzubi: Also, die meisten Firmen-VPN, mit denen ich bisher gearbeitet habe isolieren den PC auch im Heimnetz, Zugriff auf die Resourcen ist da nicht mehr möglich. In guten Lösungen kann der Admin, der die Konfiguration vorgibt einstellen, ob er lokalen Zugriff zulässt oder nicht. Und jenachdem, wie paranoid die Firma ist...

02.08.2018
User pasgaf

@Rolfzubi Nein, ich leite den gesamten Host traffic durch den Tunnel. Dadurch wird automatisch auch der Gast komplett vom lokalen Netz isoliert. Aus diesem Grund macht es auch Sinn, sich extra ein dedizertes Gastsystem zu besorgen.

04.08.2018
Répondre
User mwiggenhauser

Glaubt mir, wenn die wirklich was drauf haben (die Programierer der Schadsoftware nicht die die anrufen, meine ich), dann wissen die Nullkomanichts, das es sich um eine VM handelt. Ob das Linux, Max, Solaris oder was auch immer ist, ist dabei unwichtig, denn auch das Hostsystem ist relativ einfach zu erreichen. Gibt es zb. mit VMware Tools genügend Schnittstellen. Etwas davon wird ausnutzbar sein.

02.08.2018
User comelfex

Coole sache. Finde die Scammer solle sich so richtig wohl fühlen, da reichen auch 10MB Ram und ein paar Cronjobs die alle 30 Sekunden tolle Spam Seiten öffnen.

03.08.2018
User Atalantanaa

Bei uns zuhause rufen sie in etwa 2 mal im Monat an. Bin noch nie auf den Gedanken gekommen, ihren Telefonen mit einer VM einen Sinn zu geben; habe ehrlich gesagt auch nicht die nötige Erfahrung bzw. Kenntniss im Umgang mit VMs. Vlt. kann ich jemandem mal das Telefon weiterleiten wer Lust hat? :)

04.08.2018
User Atalantanaa

Irgend was vorgaukeln mit "Hab gerade keine Zeit aber ein Bekannter von mir hat Probleme mit Windows und er würde sich sehr freuen, wenn sie es mal kurz über TeamViewer gemeinsam anschauen könnten. Ich würde sie dann mal kurz weiterleiten und danke Ihnen für Ihre Hilfsbereitschaft."

04.08.2018
Répondre
User pasch13

Keine gute Idee das ganze ohne VPN zu machen. Ich habe das auch schon gemacht und dann hat mein Indischer Freund gerade als erstes meine IP Adresse gegooglet. Auch wenn die Callcenter-boys eventuell nicht so fit auf dem Computer sind, könnten sie die IP ja trotzdem an ihren Hacker-Cousin witergeben.

05.08.2018
User Wowza

"Bloodywood" – what a band name!

07.08.2018
User cqrnebula

Uralt, X-Millionen Suchtreffer auf Google von Leuten die bereits Tech Scammer aus Indien verarscht haben, aber die Kommentare sind trotzdem lustig...

08.08.2018
User mondorondo

ah, j'aurais bien aimé avoir autant de temps à dédier à ça, après le 4ème appel de la 'Société Microsoft Windows'

08.08.2018
User roli.goette

Dominic, Absolut mein lieblings Geschichtenerzähler. Deine Artikel sind immer lustig und cool formuliert. Auch wenn ich keine ahnung von Hacken habe, lese ich deine Artikel immerwieder gerne

11.08.2018
User platform5

Merci pour l’article et l’exellente Inspiration !

14.08.2018
User r.sueess86

Dieser Artikel ist die Zeit des Lesens nicht wert. Wenn Ihr euch schon "Hacker" nennen wollt dann bringt den anderen Leser mal nen Beitrag über NMAP, Metasploit, Kali usw.

06.08.2018