Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
FotografieProduktvorstellung 8836

Das neue Kamerasystem Nikon Z kommt Ende September

Nikon hat mich nach Köln eingeladen, wo ich einen ersten Augenschein auf das neue Mirrorless-System hätte nehmen können. Wenn der Flug nicht kurzfristig abgesagt worden wäre. Weil wir so flexibel sind, kommen hier trotzdem alle Infos inklusive Hands-on-Video.

Nach vielen Gerüchten und Leaks herrscht endlich Gewissheit. Nikon hat auf Ende September ein neues spiegelloses Kamerasystem angekündigt. Nachdem Nikons System mit einem kleinen Sensor gefloppt ist, versucht es die Traditionsmarke nun mit einem Vollformatsystem. Vollformat ohne Spiegel haben bislang nur Sony und Leica.

Gestern hätte ich eigentlich nach Köln fliegen sollen: Nikon lud mich zu einem Hands-on mit den neuen Kameras und Objektiven ein. Doch eine Stunde vor meiner Abreise teilte mir die Fluggesellschaft mit, dass der Flug ausfällt. Das Video haben wir in aller Eile und sehr improvisiert heute Morgen in Zürich gedreht: Nikon Schweiz hat es geschafft, kurzfristig ein Sample für uns aufzutreiben. Da das gezeigte Gerät noch nicht ganz final ist, darf ich aber keine Beispielbilder veröffentlichen.

Das neue Z-Bajonett ermöglicht bessere Objektive

Nikon hat die Gelegenheit bei diesem Systemwechsel genutzt, um den Durchmesser der Objektivöffnung (Bajonett) von 44 mm auf 55 mm zu erweitern. In Kombination mit dem sehr kurzen Auflagemass von 16 mm ist es möglich, Objektive mit sehr hoher optischer Leistung, insbesondere sehr hoher Lichtstärke zu bauen. Um das zu untermauern, hat Nikon schon mal ein 58-mm-Objektiv mit Lichtstärke f/0.95 fürs nächste Jahr angekündigt.

Die Kameras: Nikon Z6 und Z7

Die erste Kamera des Systems wird die Z7 sein, die voraussichtlich Ende September verfügbar sein wird. Zwei Monate später folgt die Z6. Die beiden Kameras sehen genau gleich aus, unterscheiden sich aber im Innern. Die Z7 hat einen Sensor mit 45 Megapixeln, die Z6 einen mit 24. Dementsprechend ist die Z6 eher auf den Einsatz für Lowlight, Action und Videos ausgerichtet: Sie hat eine etwas höhere Lichtempfindlichkeit (bis 51200 ISO gegenüber 25600 ISO bei der Z7) und eine leicht höhere Serienbildgeschwindigkeit (12 gegenüber 9). Doch beide Kameras sind Allrounder. Die Z7 ist auch schnell und hat sogar mehr Autofokuspunkte. Sie ist schlicht das bessere und teurere Modell.

  • Z 7 Body und FTZ Objektivadapter (45.70MP, 9FPS, WLAN)
  • Z 7 Body und FTZ Objektivadapter (45.70MP, 9FPS, WLAN)
  • Z 7 Body und FTZ Objektivadapter (45.70MP, 9FPS, WLAN)
CHF 3990.–
Nikon Z 7 Body und FTZ Objektivadapter (45.70MP, 9FPS, WLAN)
Die Neue Generation von Nikon Kameras! Kompaktes Gehäuse. Großes Bajonett. Lichtstarke Objektive. Robuste Bauweise.

Verfügbarkeit

Postversand

  • Mehr als 10 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: morgen um 12:30
  • Bern: morgen um 12:00
  • Dietikon: morgen um 13:30
  • Genf: morgen um 14:00
  • Kriens: morgen um 13:00
  • Lausanne: morgen um 12:30
  • St. Gallen: morgen um 13:00
  • Winterthur: morgen um 12:00
  • Wohlen: morgen um 11:00
  • Zürich: morgen um 12:15

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

  • Z 6 Body und FTZ Objektivadapter (24.50MP, 12FPS, WLAN)
  • Z 6 Body und FTZ Objektivadapter (24.50MP, 12FPS, WLAN)
  • Z 6 Body und FTZ Objektivadapter (24.50MP, 12FPS, WLAN)
CHF 2499.–
Nikon Z 6 Body und FTZ Objektivadapter (24.50MP, 12FPS, WLAN)
Setzen Sie Ihre Ideen ins Licht. Mit einem dermaßen lichtempfindlichen Vollformatsensor haben Sie jede Freiheit, Eindruck zu hinterlassen.
2

Verfügbarkeit

  • Unbekannt

Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Beide Kameras sind wie erwartet deutlich kleiner als Vollformat-Spiegelreflexkameras, liegen aber mit dem genügend grossen Griff trotzdem gut in der Hand. Auch die Objektive können mit dem neuen System kompakter gebaut werden, was beim direkten Vergleich der 24-70mm-Linsen im Video sehr deutlich zu sehen ist.

Die Z6 und Z7 sind gegen Staub und Feuchtigkeit «umfassend» abgedichtet, so dass es laut Nikon professionellen Ansprüchen genügt. Der elektronische OLED-Sucher bietet 3,68 Megapixel, Farbabgleich sowie automatischer und elfstufiger manueller Helligkeitssteuerung. Die Kameras können automatisch zwischen Monitor und Sucher umschalten.

Das Design mit den Tasten und Rädern wirkt aufgeräumter als bei den Spiegelreflexkameras. Es sind ein paar Elemente weggefallen, aber ich glaube nicht, dass die wirklich vermisst werden. Zum Beispiel braucht es das Rad mit dem Drive-Modus (Selbstauslöser, Serienbild und anderes) nicht mehr, weil einige Modi bei spiegellosen Kameras überflüssig sind (Mup, Quiet-Modi).

Der Body bietet folgende Bedienelemente:

  • einen ausklappbaren Touch-LCD (3,2 Zoll)
  • einen kleinen Kontrollbildschirm auf der Oberseite
  • zwei Drehräder und ein Moduswählrad
  • einen Mini-Joystick
  • Steuerkreuz mit OK-Taste
  • auf der Frontseite zwei Funktionstasten
  • diverse weitere Tasten

Die Menüstruktur ist so, wie es sich Nikon-User gewohnt sind.

Zubehör: hohe Kompatibilität

Blitzgeräte sind laut Nikon voll kompatibel, ebenso der Wireless-LAN-Sender WT-7. Der Akku der D850 (EN-EL15a) funktioniert auch für die Z6 und Z7. Achtung: SD-Karten funktionieren nicht. Die Kameras haben nur einen Slot, der XQD und das zukünftige Speicherkartenformat CFX lesen kann. Ein Batteriegriff ist in Entwicklung.

Videofunktion: kann sich sehen lassen

Beide Bodies verfügen über Kopfhörer und Mikrofonanschluss. Full HD ist mit 120p möglich, UHD mit 30p in voller Bildfeldbreite; dazu bieten die Kamera 4K-Zeitrafferfilme. Wichtig für Video-Producer ist das 10-Bit N-Log für professionelle Farbanpassung.

Drei Objektive, ein Adapter und grosse Pläne

Zum Start lanciert Nikon drei Objektive für das Z-System:

  • Nikkor Z 24-70mm f/4 S
  • Nikkor Z 24-70mm f/4 S
  • Nikkor Z 24-70mm f/4 S
CHF 1099.–
Nikon Nikkor Z 24-70mm f/4 S

Verfügbarkeit

Postversand

  • Nur noch 1 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: morgen um 12:30
  • Bern: morgen um 12:00
  • Dietikon: morgen um 13:30
  • Genf: morgen um 14:00
  • Kriens: morgen um 13:00
  • Lausanne: morgen um 12:30
  • St. Gallen: morgen um 13:00
  • Winterthur: morgen um 12:00
  • Wohlen: morgen um 11:00
  • Zürich: morgen um 12:15

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

  • Nikkor Z 50mm f/1.8 S
  • Nikkor Z 50mm f/1.8 S
  • Nikkor Z 50mm f/1.8 S
CHF 671.–
Nikon Nikkor Z 50mm f/1.8 S
Die herausragende Abbildungsleistung dieses NIKKOR-Z-Objektivs aus der S-Serie setzt neue Maßstäbe für 1,8er-Vollformatobjektive. Mit seine Detailschärfe und seiner Helligkeit bis in die Ecken lässt es sogar vorangegangene 1,4er-Festbrennweiten hinter sich

Verfügbarkeit

Postversand

  • 7 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: morgen um 12:30
  • Bern: morgen um 12:00
  • Dietikon: morgen um 13:30
  • Genf: morgen um 14:00
  • Kriens: morgen um 13:00
  • Lausanne: morgen um 12:30
  • St. Gallen: morgen um 13:00
  • Winterthur: morgen um 12:00
  • Wohlen: morgen um 11:00
  • Zürich: morgen um 12:15

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

  • Nikkor Z 35mm f/1.8 S
  • Nikkor Z 35mm f/1.8 S
  • Nikkor Z 35mm f/1.8 S
CHF 945.–
Nikon Nikkor Z 35mm f/1.8 S
Klassische Perspektive. Unglaublich enge Tiefenschärfe. Das NIKKOR Z 35mm ist ein Vollformatobjektiv für meisterhafte Aufnahmen. Seine herausragende Abbildungsleistung stellt sogar die von früheren Festbrennweiten mit 1,4er Lichtstärke in den Schatten. In jedem Licht, in jeder Situation.

Verfügbarkeit

Postversand

  • 6 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: morgen um 12:30
  • Bern: morgen um 12:00
  • Dietikon: morgen um 13:30
  • Genf: morgen um 14:00
  • Kriens: morgen um 13:00
  • Lausanne: morgen um 12:30
  • St. Gallen: morgen um 13:00
  • Winterthur: morgen um 12:00
  • Wohlen: morgen um 11:00
  • Zürich: morgen um 12:15

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Die genauen Spezifikationen findest du, wenn du auf das Produkt klickst. Das 24-70 ist bemerkenswert kompakt. Das 50mm-Objektiv kommt voraussichtlich etwas später, also Ende Oktober. Alle diese Objektive sollen, bedingt durch das kürzere Auflagemass und den grossen Durchmesser, schärfer sein als vergleichbare Objektive des F-Bajonetts.

Es ist natürlich sehr wichtig, dass möglichst bald eine möglichst breite Palette von Objektiven auf den Markt kommt. Laut der Nikon-Roadmap werden spätestens Ende 2019 sechs weitere Objektive für das Z-System erhältlich sein, darunter ein Teleobjektiv 70-200 f/2.8 und ein 85mm mit f/1.8.

Roadmap: welche Z-Objektive Nikon wann einzuführen gedenkt

Zu Beginn ebenfalls sehr wichtig: ein leistungsfähiger Adapter für die bestehende, riesige Objektivpalette des F-Bajonetts. Im Prinzip kannst du ein Objektiv von 1959 an einer heutigen Nikon-Kamera benutzen. Das ist eine bemerkenswerte Leistung, an die der Hersteller anknüpfen sollte.

  • FTZ Objektivadapter F-Bajonett an Z-Kameras
  • FTZ Objektivadapter F-Bajonett an Z-Kameras
  • FTZ Objektivadapter F-Bajonett an Z-Kameras
CHF 299.–
Nikon FTZ Objektivadapter F-Bajonett an Z-Kameras
ie Welt der NIKKOR-Objektive. Ein Universum der Möglichkeiten. Die nahtlose Verbindung zwischen Ihrer Nikon-Z-Kamera und Objektiven mit F-Bajonettanschluss.

Verfügbarkeit

  • Unbekannt

Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Mit dem Adapter hast du laut Nikon keinerlei Einbussen in der Funktionalität, zumindest nicht bei den halbwegs neuen Objektiven (Typ AF-S und AF-P). Der Autofokus funktioniert uneingeschränkt, und die Elektronik stimmt die Bildstabilisierung von Sensor und Objektiv aufeinander ab.

Erste (oberflächliche) Einschätzung

Ich habe den Eindruck, dass Nikon hier ein sehr solides, durchdachtes und schon jetzt ausgereiftes System bringt. Ob das wirklich stimmt, werden wir dann noch in Tests genauer überprüfen. Ich hätte mir zum Start schon ein Tele (200 oder 300 Millimeter) gewünscht, aber wenn der Adapter so gut ist wie behauptet, braucht es das nicht unbedingt.

Für Nikon ist dieser Launch ein grosser – und dringend nötiger – Schritt nach vorne. Selbst wenn alle Kameras und Objektive absolut tadellos sein sollten, bleibt die Frage, ob das reichen wird, um sich gegen die harte Konkurrenz, insbesondere Sony, durchzusetzen. Der grössere Bajonett-Durchmesser ist zwar ein prinzipieller Konkurrenzvorteil, aber nicht einer, der gross ins Gewicht fallen wird. Da werden andere Dinge wie Preise und Innovationstempo wesentlich entscheidender sein.

Wie schätzt du die Situation ein? Wirst du zuschlagen? Schreib deine Meinung in die Kommentarspalte!

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Die Kameras des Jahres 2018
FotografieKaufratgeber

Die Kameras des Jahres 2018

<strong>Photokina Countdown:</strong> Alle Neuheiten im Überblick
FotografieNeu im Sortiment

Photokina Countdown: Alle Neuheiten im Überblick

Zum Anfassen: <strong>Die neue Nikon Z im Zürich Showroom</strong> am 29. September
FotografieNeu im Sortiment

Zum Anfassen: Die neue Nikon Z im Zürich Showroom am 29. September

User

David Lee, Zürich

  • Teamleader Thor
Durch Interesse an IT und Schreiben bin ich schon früh (2000) im Tech-Journalismus gelandet. Mich interessiert, wie man Technik benutzen kann, ohne selbst benutzt zu werden. Meine Freizeit ver(sch)wende ich am liebsten fürs Musikmachen, wo ich mässiges Talent mit übermässiger Begeisterung kompensiere.

88 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User Mis_Dessert

Schade gibts nicht 2 Karten-Slots... Mich nimmt noch Wunder wie gut die Z6 im Video-Bereich abschneidet! Und mal schauen was Canon so noch rausbringt in den nächsten Wochen.

23.08.2018
User alain1989

Kein duales Speichersystem bedeutet, dass keine Redundanz möglich ist und somit für Profis nicht infrage kommen wird.
Speicherkartenfehler sind zwar selten aber Sie kommen vor, und wenn einem sowas bei einer Hochzeitsevent passiert, kann man dies nicht mehr nachstellen.

25.08.2018
User johanneskemper

"Kein duales Speichersystem bedeutet, dass keine Redundanz möglich ist und somit für Profis nicht infrage kommen wird. "

Es hängt stark vom Fotografen ab, ob er einen zweiten Speicherslot braucht. Die einzigen professionellen Fotografen die wirklich einen zweiten Slot brauchen sind vermutlich Hochzeitsfotografen. Alle anderen wechseln sowieso oft die Speicherkarte (Sportfotografen) oder Übertragen die Daten direkt auf den PC (Mode und Produktfotografen). Vorsicht mit allgemeinen Aussagen.

06.09.2018
Antworten
User tom.blend

Danke Nikon! Sieht sehr interessant aus!

23.08.2018
User MoreRisk4Fun

Ich fand den Aufschrei als Canon bei der neuen 6D nur einen SD Slot hat übertrieben, da diese Ganz klar als Einsteiger Vollformat vermarktet wird/wurde. Aber bei einer hochpreisigen an Profis und Prosumer gerichteten Kamera ist die schlicht nicht Verzeihbar und für viele ein KO Kriterium.

23.08.2018
User MoreRisk4Fun

Hochzeiten sind mit einem Slot meiner Meinung nach nicht mit gutem Gefühl machbar(Egal ob Foto oder Videoarbeiten gefragt sind. Wobei sich das Problem bei Video mit Externen Recordern beheben lässt). Ebenso jegliche Anderen Aufträge mit Kritischen nicht wiederholbaren Ereignissen. (Konzerte, Sportereignisse, Verlobungen, Geburtstage usw...)

23.08.2018
User agro0

Der Aufschrei bei der Canon 6D II war nicht übertrieben, schliesslich hat das Ding bei Einführung 2000 CHF gekostet. Und 2000 CHF ist nicht Einsteigerklasse, auch wenn das Canon den Kunden aufschwatzen will.

23.08.2018
User quickie

Erstmal brauchen sie die passenden Z-Objektive für Hochzeiten. Trotz Adapter wird wohl kaum ein Profi mit Nikon-Objektiven nun zur Z-Serie wechseln. Die Nikon-DSLRs sind grossartig. Ausser vielleicht mal für Silent Shutter oder Video könnte man sich eine Z als Zweitkamera zutun. Dafür reicht auch ein SD-Slot. In zwei Jahren kann Nikon dann einen Nachfolger mit 2 Slots ausliefern und die Pros damit ansprechen.

24.08.2018
User elbassisto

@quickie Sehe ich auch so. Ich denke Nikon wird die "Pro" version zusammen mit den 24-70 und 70-200 f2.8 auf den Markt bringen.

Mit dieser ersten Version können Kinderkrankheiten ausgemerzt werden.

Was dabei (mit Blick auf die Konkurrenz) nicht stimmt ist der Preis. Aber hey, wenn es die Leute bezahlen.

24.08.2018
User mova

das mit der Hochzeit, einer der das beruflich macht, hat sicher alles doppelt dabei. Zwei bis drei Bodies, einige Gläser, usw. Wenn die Kamera runter fällt oder kaputt geht, hilft auch ein zweiter Slot nicht viel.

27.08.2018
Antworten
User marcschmid0

Hmm.... interessant! Cooler beitrag!
Bei meiner SRT-101 (also vollformat) hab ich gar keinen SD-slot, was mach ich denn jetzt nur? 😂

23.08.2018
User Mc4air

Hmm. Keine wirkliche Überraschung. Und kein Grund, Fujifilm untreu zu werden...

23.08.2018
User Anonymous

Fuji ist warm, Fuji ist Liebe! :D

24.08.2018
Antworten
User michelin.d

Toll, dass die alten Objektive kompatibel sind. Dass auf einen Augen-Autofokus wie bei der Sony verzichtet wurde ist für mich allerdings nicht nachvollziehbar.

24.08.2018
User rogerrüegg3

Ich hoffe für Nikon das sie Software Updates wie z.B. Olympus bringen. Nach dem 2. oder 3. grossen Update hast du quasi eine neue Kamera. Der Augen-Autofokus ist nur Software.

29.08.2018
Antworten
User sersery88

Also die Z6 überzeugt mich nicht gross, da lobe ich mir doch die a6500 von Sony.

24.08.2018
User mova

Ich lasse mal das Kartenslotgate außer acht. Da ist immer noch die mickeymouse Batterie, der mikrobuffer, gesalzene Preis und nicht optimale Autofolus. Bin jetzt seit über 12 Jahren bei Nikon. Zeit für Tapetenwechsel. Sony A7iii ist fast überall wo es darauf ankommt besser. Wenn ich jetzt wechseln würde, da gäbe es nichts zu überlegen. Ok habe zurzeit nicht die Kohle....

25.08.2018
User elbassisto

Nur ein Kartenslot. Fail. Wäre zu schön gewesen wenn Nikon alles richtig gemacht hätte.

23.08.2018
User tony s

Wieso braucht man mehr als 1 kartenslot?

23.08.2018
User siRtobey1

Karten können Fehler haben, früher oder später verweigern sie den Dienst, meist ohne Vorankündigung. Bist du als Fotograf angestellt und/oder hast gerade das beste Bild deiner Karriere geschossen, ist das ärgerlich und im Fall einer Anstellung auch teuer. Mit zwei Karten hast du eine Ausfallsicherheit, da die Bilder auf beide gespeichert werden können.

24.08.2018
User fbphotography.ch

+1 für SiRtobey1 - ist mir bis jetzt aber noch nie passiert und ich habe nun gerade meine erste Synology gefüllt (ca. 5 TB an Raw Daten) - alles über die SD-Karte.

24.08.2018
User David Lee

Die XQD-Karten sind wesentlich robuster und wohl auch zuverlässiger als SD-Karten. Absolute Ausfallsicherheit bieten sie aber natürlich auch nicht. Sie sind auch etwas grösser, wodurch es wohl bei dem Formfaktor gar nicht möglich war, zwei Fächer einzubauen.

24.08.2018
User stefansteinert69

Aber wirklich entscheidend ist das Thema nicht. Viele Kameras haben nur einen Kartenslot und werden trotzdem gekauft. Ich kenne niemanden, dem das passiert ist und ich habe selbst früher professionell gearbeitet - mit einer SD-Karte in einer Nikon D800e.

Eigentlich ist es ein gutes Zeichen, wenn wich die "Spezialisten" auf den zweiten Kartenslot konzentrieren, weil es sonst nichts anderes zu bemängeln gibt.

24.08.2018
Antworten
User balint15

Ich finde die Preisentwicklung bei diesen Kameras unverständlich. Ich habe meine A7 als sie herauskam für 1400.- neu gekauft, heute geht unter 2500.- nichts mehr!!

24.08.2018
User urswuergler

@ Balint15: die Situation ist wie einst bei den FF-SLR: es gab wenig Auswahl und die Hersteller spielten eine bisschen Monopoly. Nikon wird daran nicht viel ändern, weil insgesamt keine grossen Stückzahlen der Geräte gekauft werden.

24.08.2018
Antworten
User Dexter_

Einige kritisieren den Preis. So wie ich das sehe wäre die Z6 verlgeichbar mit der Sony a7 III und die Z7 mit der Sony a7R III, welche genau die gleichen Preise haben. Wenn ich die Spezifikationen durchschaue, sehe ich, dass die Nikon jeweils besser Abschneidet bei einigen Punkten. Was übersehe ich?

24.08.2018
User toenu1970

... es ist zu früh um die Kameras zu vergleichen, die Nikons sind nicht im Markt und können somit nicht richtig getestet werden (aktuell nur pre-production). AF speed und AF tracking findest du nicht in den Spezi (ist wichtig), was für viele wichig ist:
Nikon 5.5 fps versus Sony 10 fps (MIT AF und AE)
Puffer raw komprimiert: Nikon ca. 22 Bilder, Sony ca. 80 Bilder
Batterie: Nikon ca 330 Bilder, Sony ca. 660
Nikon: 1x XQD, Sony 2x SD
Nikon: sealed / Ergonomie +, Sony: naja / geht besser

27.08.2018
User Anonymous

Toenu du Spec held -. bitte weiterdenken
Wer braucht schon AE bei einer bildserie? ein AE auf das erste bild reicht, die restlichen werden genau gleich belichtet - also hat man wieder die 9FPS
Puffer: puffer füllen ist das eine, leeren das andere und da ist sony mit den SD karten legendär schlecht

29.08.2018
User toenu1970

sorry falls ich auf deine "nikon"-füsse getreten bin :-)
ich bin nicht brand-affin, und wenn jemand über spec redet und eine entsprechende antwort bekommt, dann geht leider um specs; und ich denke viel weiter als du denkst (mehrere meter weit mit wechselnden lichtbedingungen); und ja, du hast recht, sony's puffer ist wie ein verstopfter ablauf :-))
ich find die Z's toll, nur schaue ich mir technik objektiv (was kann es) und nicht sujektiv (von wem ist es) an; guter start von nikon und ich bin siche runde 2 wird top und dann komm ich vielleicht in vesuchung mir wieder mal eine nikon zu kaufen, aber wer weiss, villeicht ist canon mit der 2ten runde auch im rennen, oder panasonic (soll ja 2019 kommen). wir weden sehn, denn gute fotos entstehen hinter der kamera und das schon seit vielen jahrzenten (mit aus heutiger sicht lächerlicher technik). happy shooting

24.09.2018
Antworten
User versus72

der "fehlende" kartenslot stört mich nicht wirklich, verstehen kann ich diese entscheidung aber trotzdem nicht recht, da die folgen (kommentare) absehbar waren. bei den bisherigen kameras hatte ich in der regel raw/jpg eingestellt, da ich keiner der besungenen hochzeitsfotografen bin.

29.08.2018
User versus72

zwei dinge verstehe ich aber wirklich nicht:
- wenig lichtstarke objektive und deren preise. 1'000.- für ein 35/1.8 kann ich nicht nachvollziehen.
- batteriepack, ohne auslöser und sonstige bedienelemente. der hochformatauslöser war für mich der hauptgrund den griff überhaupt zu montieren.

29.08.2018
Antworten
User johanneskemper

Guter Artikel. Ich bin noch unsicher ob es die z6 oder z7 wird, aber eine davon wird es sicher. Mich schreckt zur Zeit noch der Preis der z7 etwas ab. Allerdings würde ich sehr gerne auf den Tiefpassfilter (in der z6) verzichten.

23.08.2018
User igor333

Verzichten denn nicht beide auf den Tiefpassfilter ?

24.08.2018
User andrew428

@Igor333
Nein, die Z7 hat keinen OLPF, genau wie die D850, die Z6 wie die D5 schon.
Ich persönlich vermisse den OLPF in der D850 für meine Wildtierfotografie. Es produziert zu viel Moire in Federn und ich bin auf Vögel spezialisiert^^

24.08.2018
User johanneskemper

Ich finde die z7 im Vergleich zur D850 viel zu teuer. Der Sensor ist der gleiche und die Kamera hat weniger Akkulaufzeit bei gleichen Bildern pro Sekunde. Der einzige Vorteil den ich sehe ist das Gewicht. Ich fotografiere meist Landschaften und Wildtiere, aber weniger Vögel (guter Einwand) daher mein Wunsch nach einer Kamera ohne Filter.

24.08.2018
Antworten
User Sayen

Hallo David
Weist du ob die Knöpfe wie bei der D850 hintergrundbeleuchtet sind?

23.08.2018
User David Lee

Ich bin nicht hunderprozentig sicher, aber ich glaube sie sind NICHT beleuchtet. Update: Nikon bestätigt das (ich musste das Sample nach dem Video gleich wieder abgeben). Der Grund ist wie vermutet, dass die Kamera dadurch kleiner gebaut werden kann.

23.08.2018
User Mis_Dessert

In anderen Vor-Reviews wird erwähnt dass es keine Button-Beleuchtung gibt. (Platzmangel beim Einbau evt.)

23.08.2018
Antworten
User Glenmoran0

Begonnen hat alles mit einer Nikkormat FT. Beinahe 40 Jahre war ich ein Nikonianer. Dann kam Fujifilm 2012 mit der X-Pro1. Zu Ende war die Liebe zu Nikon. Und jetzt "Z". Was soll ich dazu sagen? Kommt zu spät? Nikon hat lange geschlafen, Canon schläft noch immer! Vollformat ist nicht wirklich ein Vorteil!

23.08.2018
User constantin.drack

Vollformat selber ist schon ein Vorteil. Der Spiegel aber nicht.

23.08.2018
User Anonymous

Vollformat hatte mal einen grossen Vorteil.. der ist längst nicht mehr so gross.
Bildqualität hat man sogar schon bei einem MFT.. Lowlight ist bei einer Fuji APS-C teils genau so gut wie bei einer Vollformat.. und mit ISO 3200 schiesse ich nicht XD aber auch das ist kein Problem und das Rauschen ist sogar noch angenehm.
Bokeh: teste mal eine Olympus mit dem 75mm f1.2.. BOKEHLICIOUS!
Bei Megapixeln wirds etwas Kritischer..

24.08.2018
User urswuergler

@Glenmorano: bin in einer ähnlichen Situation, wenn es bei mir auch nicht 40 Jahre sind. In der Praxis hat sich M43 durchgesetzt, Nikon FF verwende ich in ausgewählten Situationen in denen mich das Gewicht nicht allzu sehr stört. Messwerte wie Dynamikumfang? Sind mittlerweile bei jedem Bildwandler im System-Kamera-Bereich hervorragend. Video? Erledigt M43 dramatisch besser als SLR - viel mehr Komfort und ich muss nicht abblenden bis zum Südpol, um unter 'Live'-Bedingungen sicher zu sein, dass das Gefilmte wie gewünscht zu sehen ist (konkret: Filmen mit Offenblende).
Nikon hat jetzt auch ein bisserl was im System-Kamera-Markt zu bieten? Mann, sind die früh dran.

24.08.2018
User Glenmoran0

Ich widerspreche - und zwar aus Erfahrung - Constantin Drack bezüglich des Vollformates. Dem Hinweis bezüglich dem Zuiko 1.2/75 mm stimme ich Anonymous zu. Urs Würgler stimme ich ebenfalls zu. Bezüglich des M43-Sensor (ich benutze neben den Fuji`s X-Pro noch jeweils eine Olympus und zwei Panasonic 4/3 und 1") wird hier in nächster Zeit wohl die "Auflösungsgrenze" erreicht. Das ist aber für mich persönlich nicht weiter schlich: Vor Jahren schon habe ich mich von der Pixel-Manie verabschiedet!

24.08.2018
Antworten
User mova

Drei grobe Fehler: ein Cardslot, nach 300 Fotos ist die Batterie leer! Verschiedentlich habe ich gelesen, der Buffer ist nach 16 Bildern voll!!! Also wozu die 12FPS bei Z6? Aber ich habe Verständnis für Nikon. Die mussten handeln.

23.08.2018
User marcovara2

unter berufung auf welche quelle?

24.08.2018
User Anonymous

Vermutlich wird sie per Batteriegriff einen Grössere Buffer haben sofern diese Info stimmt. Was ich schwer bezweifle. So Dumm ist Nikon nicht. Die Z6 ist klar für Sport angelegt. Das mit den 300 Bildern genau so.. bitte eine RICHTIGE Quelle angeben.. irgendwelche comments von Youtube zählen nicht.
Es gibt noch keine richtigen Tests daher bitte nicht alles glauben was im Internet steht.

24.08.2018
User raystrike

Laut offizieller Nikon Website schafft eine Akkuladung der Z6 310 Bilder oder 10-15min Video.

24.08.2018
User raystrike

12 fps gibts auch nur mit 12bit-RAW Files. Wenn man 14-bit will gibts noch 9 fps. Quelle: dpreview.com/news/424290944...

24.08.2018
User mova

Wo liegt das Problem, es gibt genügend reviews von Leuten die Handson getestet haben. Die Frage die ich mir stelle, überwiegen die positiven Aspekte die negativen. Aber nur ein Slot, schon kümmerlich bei den Preisen. Und die Gläser, wow, die Preise haben es in sich. Sony sieht irgendwie günstiger aus.

24.08.2018
Antworten
User Anonymous

die meisten hier übersehen das wesentlich - das Z system als ganzes

- dank adapter ist es so einfach auf mirrorless umsteigen und hat die volle nikon objektivbandreite verfügbar.
- Das Z bajonet hat unglaubliches potential in sachen schärfe und blenden
- nikon hat demonstriert, dass sie gewillt sind voll in das ystem zu investieren ergonomie, robustheit keine abstriche machen
- NPS? hallo sony?

29.08.2018
User ro.bo.

Die Weiternutzung bestehender Nikon Objektive wird vermutlich der Hauptgrund sein bei mirrorless auf Nikon zu bleiben. Nur kommt mit den alten, schweren Objektiven und zusätzlich den Adapter der Vorteil einer leichten, kleinen Kamera nicht mehr so richtig zum tragen. Sonst würde ich keinen Grund sehen, mich für eine Kamera zu entscheiden, welche noch in den Kinderschuhen steckt, wenn schon Kameras mit mehrjähriger Entwicklung auf dem Markt sind, die mittlerweile vieles besser können.

29.08.2018
User rogerrüegg3

Das Gewicht kann bei einem KB System nicht die Frage sein - ein 2.8/24-70 wird immer ein Gewichtsmonster sein. Schau dir die Sony GM Objektive an....! Wenn ich's leicht haben will greife ich zur PEN F oder Lumix G81 - und hier sind die Objektive dann wirklich einiges kleiner und leichter als bei KB Systemen.

29.08.2018
User ro.bo.

Da hast du auch wieder recht, ich nehme dann die X-T2 zur Hand, da ist das ganze System dann wirklich kleiner und leichter und das bei einer tollen Bildqualität trotz "lediglich" APS-C Sensor. Ich ertappe mich sowieso, dass ich je länger je mehr die Fuji in der Hand habe statt der Vollvormatkamera.

30.08.2018
User christoph

Die neuen Objektive werden zumindest für die längeren Brennweiten nicht leichter werden, 70mm bleiben auch bei einer Spiegellosen Kamera 70mm. Im Gegenteil, diese Objektive werden entsprechend länger und schwerer um den selben Abstand zur Sensorebene zu erreichen.

31.08.2018
Antworten
User Goldshark

Mich stört, dass man noch ein Jahr auf ein gutes Zoom-Obkjektiv warten muss (70-200mm Ende 2019). Als ob man ein Auto kauft aber noch ein Jahr warten muss bis man strassentaugliche Räder bekommt.

04.09.2018
User grenadierisone

Diese 3 Objektive sind wohl ein Witz.

17.09.2018
User Screwface

Alle sprechen nur über die Kameras und vergessen dabei die Objektive. Das Sony Alpha-System mag ich nicht nur der Kameras wegen, sondern in erster Linie wegen der Objektive, welche einen teils einzigartigen Charakter haben und nicht einfach nur stur und analytisch konstruiert und gerechnet wurden, um maximale Bildschärfe schon bei Offenblende zu erreichen. Das können mittlerweile beinahe alle Hersteller und darum kommt mir das auch immer mehr wie Einheitsbrei vor. Im Winkanal geprüft, wie bei den Autos...

23.08.2018
User marcovara2

Vielen Dank für den Artikel, David. Gefahr laufend, dass das weiter oben schon gefragt wurde oder ich es überlesen habe: Wenn ich jetzt schon eine bestellen würde, könnte ich damit rechnen, von der ersten Lieferung eine zu erhalten? Bei der 850er war die Lieferbarkeit ja längere Zeit ein Thema.

24.08.2018
User ro.bo.

Kein zweiter Speicherkartenslot ist für mich definitiv ein Killerkriterium! Da kann man noch solange darüber diskutieren, dass die Ausfallquote der heutigen Speicherkarten verschwindend ist. Zwei Speicherkarten sind heute im professionellen Bereich einfach ein Must – basta!

29.08.2018
User Anonymous

blublub - sag das mal den ganzen leuten mit hasselblad oder den meisten video recordern :)
es ist nice to have, aber es gibt andere möglichkeiten die daten zu sichern

29.08.2018
User ro.bo.

Natürlich gibt es das, aber wenn man zu den wenigen gehört, die diesbezüglich schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht haben, fotografiert man in wichtigen Situationen mit einer Speicherkarte halt einfach mit einem unguten Gefühl - darum shoote ich auch sehr wenig tethered. Nikon hat mit der Z6/Z7 mit Sicherheit eine sehr robuste gute Kamera auf den Markt gebracht. Wenn ich aber zu Sony schaue vermutlich 5 Jahre zu spät und wenn ich das Resultat anschaue ein Jahr zu früh!

29.08.2018
Antworten
User nobody1

Heute hatte ich (D850 Studio) zum ersten Mal eine Z9 in den Händen. Sie gefällt mir, aber der Griff ist mir zu wenig hoch, sodass die Montage einer Handschlaufe nicht möglich ist. Zudem ist der Elektronischesucher qualitativ noch meilenweit von dem Optischensucher einer D850 entfernt. Vom zusätzlichen Stromverbrauch gar nicht zu reden. Einen zweiten Kartenslot ist zudem unabdingbar für einen Profi.

08.09.2018
User rogerrüegg3

Bei solchen Kommentaren Frage ich mich immer was diese ähmm "Profis" vor 10 oder 20 Jahren gemacht haben. Ich war vor rund 20 Jahren rund 7 Monate analog in Asien unterwegs..ohne Doppel KB Filmpatronenslot in der Nikon F3. Bis jetzt habe ich noch keine Aussage von einem echten Profi gelesen oder gesehen oder gehört bezüglich Kartenslots.

09.09.2018
Antworten
User GeneGalaxo

Wie schon einige andere angemerkt haben: Wenn ich eine (mindestens) semi-professionelle Vollformatkamera zu solchen Preisen kaufe, erwarte ich einfach zwei Kartenslots. Ich bin mir ziemlich sicher, dass allein das viele Profis vom Kauf abhalten wird. Die Konkurrenz bietet das schon lange.

23.08.2018
User d.muehlebach

Wieso sind die Objektive so teuer?? Festbrennweite 50 f1.8 kostet für 700.--? Die kostet ja sonst in der f1.4 Version weniger.
35 mm f1.8 kostet normal um die 200.--
Wie werden solche Preise rechtfertigt?

28.08.2018
User Anonymous

Der Preis ist durchaus angemessen... Wären da 2 Karten slots. So wirkt es aber als habe Nikon extra gespart um in 6-7 Monaten eine mit 2 Slots rauszubringen... Sony Taktik um mehr Geld rauszuholen

23.08.2018
User Anonymous

Schade. Wieder ein Versagen

23.08.2018
User Anonymous

Nicht wirklich. Die Kamera ist sehr ansprechend.
Eye-Focus fehlt und nur 1 SD slot.. Das ist ein grösseres Manko. Aber was den Rest angeht.
Gut gemacht. Die eine für Schnelligkeit und die andere für Megapixel. Z Objektive wird noch dauern bis da was kommt aber die Roadmap sieht gut aus.
Alles ist besser als die Nikon 1. Nun ist die Frage wie gut die F Objektive mit Adapter funktionieren.

24.08.2018
User toenu1970

@ anonymous: welche ist die schnelle, die mit 5.5 fps oder die mit 5.5 fps?

27.08.2018
User Anonymous

@Toenu1970: vermutlich die mit den 12 Serienbildern gegenüber der mit 9...

28.08.2018
User toenu1970

12 fps mit AE locked, heisst im Normalfall Fokus und Belichtung auf dem erste Bild... wofür soll das gut sein? Statischen Sport zu fotografieren? Beide können im Moment nur 5.5 fps mit AF und AE Nachführung, somit sind die 9 / 12 fps für alles was sich bewegt eher unbrauchbar, ist leider so. Vielleicht / Hoffentlich kann das über ein firmware update gepimpt werden, wäre schön.

29.08.2018
User Anonymous

falsch informiert: - nur AE wird auf das erste bild gelockt - was völlig ok ist - die belichtung ändert sich ja nciht in einer bildreihe von ein paar wenigen sekunden
AF ist durchgehend nachgestellt

29.08.2018
Antworten
User Neistat

Interessiert keine Sau ...

26.08.2018