Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
digitec Logo
HeimkinoHintergrund 2121

And cut! Die wunderschöne Gewalt in Saving Private Ryan

Gewalt auf der Leinwand lebt, wie jeder andere Film auch, vom Detailverliebtheitsgrad. Ein Paradebeispiel dafür ist «Saving Private Ryan». Ein Blick auf Blut, Grausamkeit und einen Daumen.

Omaha Beach war ein Massaker. Am 6. Juni 1944 liessen 1465 Amerikaner dort ihr Leben, als sie von Fähren an Land gingen. Direkt ins Maschinengewehrfeuer der deutschen Besatzer Frankreichs. Zu ihnen gesellten sich 3184 Verwundete, 1928 Vermisste und 26 Gefangene. Als die Infanteristen die raue See überstanden hatten, – teilweise nur, weils sie mit ihren Helmen Wasser aus den Landungspontonen geschöpft haben –, mussten sie einsehen, dass das vorangegangene Bombardement der Stellungen am Strand nichts gebracht hatte.

Dennoch, die Operation war ein Erfolg für die Alliierten. Die 43 250 alliierten Infanteristen sicherten den Strand und schafften so einen Stützpunkt für Landoperationen auf dem europäischen Festland.

Diese Szenen bestimmen die ersten Minuten des Hollywood-Films «Saving Private Ryan», auf Deutsch «Der Soldat James Ryan». Sie zeigen die Detailverliebtheit des Regisseurs, der Szenenbildner, der Schauspieler und Drehbuchautoren. Wo «Lord of the Rings» den Fokus auf das Wunderschöne legt, akzentuiert Private Ryan das Hässliche, das Blut und die Gewalt. Damit erschüttert der Film und ist auch 20 Jahre nach der Veröffentlichung und 74 Jahre nach der Landung in Omaha Beach eindrücklich.

Zeit, einige dieser Details besonders hervorzuheben.

Der Sanitäter mit der Wasserflasche

Als die Truppen um John H. Miller (Tom Hanks), Captain der Army Rangers, landen, geraten sie in schweres Feuer. Inmitten des Gemetzels führt ein Sanitäter einen verzweifelten Kampf um das Leben eines längst Verlorenen. Da trifft ihn eine Kugel in den Unterleib, durch seine Wasserflasche hindurch. Die Flasche leckt zuerst Wasser, dann Blut.

Bei 5:10 siehst du das ganz kurz

Es sind diese Details – genau wie die Soldaten, die nicht schwimmen können, weil ihre Ausrüstung zu schwer wiegt –, die den Film ausmachen. Der Mangel an Soundtrack lässt dich als Zuschauer dann auch noch mit deinen Emotionen alleine.

Der Scharfschütze, der wartet

Im späteren Verlauf des Films suchen Miller und seine Truppe – sie haben Omaha Beach hinter sich gelassen – Private James Ryan (Matt Damon). Dieser soll zu seiner Familie zurückgebracht werden, als letzter Überlebender von vier Brüdern. Das Problem: Keiner weiss so genau, wo Ryan eigentlich ist.

In einem Dorf dann trifft Private Caparzo (Vin Diesel) ein Mädchen, das ihn an seine Nichte erinnert. Er will sie in Sicherheit bringen. Zwischen den Soldaten in Millers Company entbrennt ein Streit. Caparzo hebt die Hand und wird von einem Scharfschützen verwundet.

Der deutsche Scharfschütze hat lange freie Sicht auf die ganze Truppe Amerikaner. Er wartet ab. Der Grund: Er will wissen, wer das Kommando hat. Nach dem ersten Schuss aber, das weiss der Scharfschütze, wird jedes Gewehr auf dem Boden nach ihm suchen. Er versucht also, den kommandierenden Offizier zu erschiessen. Denn dann sind die Truppen kopflos und müssen sich zuerst neu organisieren. Zeit, die er zur Flucht oder Neupositionierung nutzen kann.

Diese Taktik wird in Kriegen immer wieder eingesetzt. Im zweiten Weltkrieg haben im Pazifikkrieg die Soldaten keine Rangabzeichen und keine medizinischen Kreuze getragen. Dazu keine Salute und keiner wurde mit «Sir» oder «Captain» angesprochen, für den Fall, dass ein Heckenschütze mithört und sich so Ziele aussucht.

Der Daumen des Scharfschützen

Der deutsche Scharfschütze, der Caparzo erschiesst, wird von einem alliierten Scharfschützen zur Strecke gebracht. Private Jackson (Barry Pepper) erschiesst den Deutschen (Leo Stransky) mit einem gekonnten Schuss durch sein Zielfernrohr. Ikonischerweise spricht Jackson dabei ein Gebet und brennt sich ins Filmgedächtnis unserer Kultur ein.

Jacksons Daumen ist den ganzen Film hindurch blutunterlaufen

Im Laufe des ganzen Films ist der rechte Daumennagel des Amerikaners blutunterlaufen. Jackson ist Linkshänder, hat also den linken Zeigfinger am Abzug. Da sein Gewehr aber für Rechtshänder gemacht ist, muss er umgreifen oder mit seiner nicht-dominanten Hand nachladen. In Spannungssituationen wie einem Krieg kann er sich schnell vergreifen und den Daumen im Verschluss seines Gewehrs einklemmen.

Auch interessant: Das Zielfernrohr des Scharfschützen Jackson ist falsch eingestellt. Das Kreuz zeigt immer rechts neben sein Ziel und Jackson korrigiert von Auge.

Dies sind nur einige der Details, die «Saving Private Ryan» zu einem Meisterwerk der Filmgeschichte machen. Denn eine gute Filmgeschichte lebt am Ende von den kleinsten Details, von Dingen, die du zwar siehst aber nicht wahrnimmst. Filme leben von einer Wasserflasche, etwas Geduld oder einem Daumen, zum Beispiel.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

<strong>The Meg</strong> ist evolutionär höchst fragwürdig und müsste explodieren
VideoHintergrund

The Meg ist evolutionär höchst fragwürdig und müsste explodieren

<strong>Samsung HW-N950</strong>: Endlich Dolby Atmos zu Hause
HeimkinoReview

Samsung HW-N950: Endlich Dolby Atmos zu Hause

Wer braucht eigentlich <strong>UHD Blu-rays</strong>?
HeimkinoKnowhow

Wer braucht eigentlich UHD Blu-rays?

Avatar

Dominik Bärlocher, Zürich

  • Senior Editor
Journalist. Autor. Hacker. Ich bin Geschichtenerzähler und suche Grenzen, Geheimnisse und Tabus. Ich dokumentiere die Welt, schwarz auf weiss. Nicht, weil ich kann, sondern weil ich nicht anders kann.

21 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User SL33V3

Wahrlich ein Meisterwerk! Einer der besten Filme aller Zeiten, und vermutlich der beste WWII Kriegsfilm, der bis dato je gedreht wurde... Zudem mit einem genialen Cast... Ich kann ihn mir immer und immer wieder ansehen und werde mir demnächst auch noch die 4K Dolby Vision Version via Apple TV anschauen! Wer den (nocht) nicht kennt => UNBEDINGT NACHHOLEN!! ^^

27.12.2018
User sitcom

bitte, wenn sie die Gelegenheit haben, kaufen sie sich den Film auf 4k Bluray. Die Bildqualtität wir um einiges besser sein. sie werden es mir danken ;)

27.12.2018
User SL33V3

Diesen Eindruck habe ich nicht, da ich diverse Filme auf 4K BluRay habe und zudem auch mit Apple TV verglichen habe. Kommt da mehr drauf an, was für ne' I-net Leitung du hast. Bitte :-)

27.12.2018
User SL33V3

Anzumerken sei noch: Auch mit Top Leitung kann es natürlich auch einmal sein, dass gewisse Filme in der BluRay Variante minimst besser aussehen, dessen bin ich mir durchaus bewusst. Kommt ja immer auf die jeweilige Verarbeitung, das Verfahren usw an. Für mich jedoch DIE Killerargumente schlechthin: Das oftmalige fehlen von Dolby Vision bei den BR's, die Preise, welche absolut übertrieben sind und auch die vorhandene Menge an Filmen in Dolby Vision / 4K... Bis und mit BluRay (Normal FHD) bin ich immer bei den Datenträgern geblieben, jedoch bereue ich den Umstieg jetzt in keinster Weise! :-D

27.12.2018
User MakeAppsNotWar

Schau Dunkirk

27.12.2018
User SL33V3

Ja?

27.12.2018
Antworten
User Atalantanaa

Private Ryan ist für mich ein Cliché-Film unter vielen anderen (US-Kavallerie lässt grüssen). Spielberg spielt mit den Emotionen der Zuschauer und bringt es fertig, die Amerikaner wieder einmal als Helden darzustellen und den Krieg schlussendlich zu glorifizieren. Ich persönlich finde "The 317th Platoon" und "Band of Brothers" um Welten besser als SPR.

27.12.2018
User booster70

„Band of Brothers“ finde ich auch näher an der Wahrheit. Insbesondere weil Zeitzeugen ihre Erlebnisse wiedergeben und keine Nation als Held stigmatisiert. Denn Krieg kennt keine Sieger.

27.12.2018
User Anonymous

Band of Brothers fand ich auch besser. Ev. weil ich als Statist damals in Interlaken mitspielen durfte. Bin daher wohl nicht ganz neutral 😀

31.12.2018
Antworten
User Alex1234

Der angebliche Tiger-Panzer (Schlusskampf in der Stadt) ist ein schlecht umgebauter T-34 der Russen. Die Proportionen (insbesondere am Turm) stimmen hinten und vorne nicht. Aber der Film war und ist auch heute noch eindrücklich.

27.12.2018
User Anonymous

Genau, neben der ganzen Akribie kommt der Tiger ziemlich billig gebastelt daher. Erstaunt insofern, da es bei Fury (2014), der x-fach billiger produziert wurde, kein Problem war.

27.12.2018
User SL33V3

Bei Fury wurde sogar der letzte wieder aufbereitete TIGER aus dem Museum in England benutzt, nach langen und schwierigen Verhandlungen! Ich kann mir vorstellen, dass dieser natürlich zum Zeitpunkt von SPV gar noch nicht so vorhanden war!

31.12.2018
Antworten
User blaxtaaa

Was für ein Zufall, gerade gestern das erste mal gesehen und heute dieser Artikel :)
Dieser Film ist wirklich ein Meisterwerk!

27.12.2018
User Anonymous

Explications intéressantes sur le sujet (qu'on aime ou pas les films de guerre)

08.01.2019
User sn00k3r

Klassiker..! Und für die Fans des Genres: Band of Brothers ist ein Muss..! (Spielberg und Hanks führten Regie)

02.01.2019
User jaceneliot

Coupez*.

On s'improvise pas cinéaste quand on est journaliste tech j'imagine. Encore un film cliché qui glorifie les USA alors qu'ils le méritent pas.

08.01.2019