Serveurs de stockage en réseau (NAS)

Discussion sur Serveurs de stockage en réseau (NAS)

Was brauche ich wirklich? NAS Selbst bauen?

Hallo zusammen

Ich würde mir gerne ein NAS als zentraler Speicherort meiner Daten zulegen. Als erstes liste ich mal meine Ausgangslage/Anforderungen auf

- Einzelhaushalt (keine parallelen Zugriffe)
- Zentraler Speicherort (für PC, Laptop, und Android Smartphone [Zugriff von aussen nice to have])
- 4K Inhalte auf 4K Samsung TV streamen
- AppleTV 4K vorhanden (falls nicht direkt auf TV streamen)

Das ist mal grob, was ich wirklich will. Mehr brauche ich eigentlich nicht. Ich habe mir schon einiges durchgelesen und angeschaut und bin mir unsicher ob ein fertiges NAS von Synology der richtige Weg ist. Ich habe das Gefühl, das kann mehr als ich brauche und ich verschwende damit Geld.

Bis jetzt wollte ich ein RAID 10 implementieren und mir deshalb 4-Bay NAS angeschaut. Damit ist bei "Plug-N-Play"-Nas aktuell das DS418play mein Favorit. Aber brauche ich überhaupt einen RAID 10? Schnellere Zugriffszeiten sind zwar schön, aber als Privatanwender werde ich die grenzen doch kaum ausnutzen. Wenn es beim ersten Backup etwas länger dauert ist das doch halb so schlimm wenn ich mir die Hälfte des Geldes beim NAS einsparen kann. Off-Site Backups habe ich sowieso eingeplant, also brauche ich die Ausfallsicherheit wirklich? Sind keine Geschäftsdaten; Nur private Daten wie Dokumente, Games, Musik und Filme.

PLEX kenne ich noch nicht, hört sich aber interessant an. Wenn ich meine 4K-Inhalte im richtigen Format beschaffe, muss auch nichts transkodiert werden um diese auf den TV zu streamen. Auf das Smartphone muss ich nicht unbedingt streamen können.

Reicht eventuell sogar eine/zwei grössere Platte(n) an den Router anzuschliessen? Kein wirkliches NAS, aber ist USB 3.0 schnell genug für 4K-Filme?

Ich hätte sogar einen 10 Gbit/s Anschluss (Salt Fiber). Aber ich glaube das ist momentan Overkill, vor Allem für meine Anforderungen.

Oder soll ich mir ein NAS selbst bauen? Dazu gibt es ja genügend Anleitungen und Open Source Betriebssysteme die das ganze erleichtern sollten. Ich bin Programmierer und würde mir das schon zutrauen.

Oder einen kleinen PC (NUC?) oder eine NVidia Shield (kommt da eig. bald eine neue Version?) als PLEX-Server einrichten? Mit der Shield könnte ich auch gleich Spiele auf dem TV spielen (Rennspiele, Rocket League, Jump 'n' Run). Dafür bräuchte ich aber dennoch einen Netzwerkspeicher.

Wenn ich diesen Weg, mit einem Zwischengerät gehe, brauche ich ja wirklich nur einen Netzwerkspeicher. Keinen kleinen Server. Gibt's solche NAS?

Ich hoffe das war nicht allzu schlimm zum lesen und dass ich nichts vergessen habe. Bei Unklarheiten oder Fragen bitte melden! Ich bin über jeden Input und jede Erfahrung dankbar.

Pott Ipublié dans Serveurs de stockage en réseau (NAS) il y a 3 moisdernière activité il y a 2 mois8
publié dans Serveurs de stockage en réseau (NAS) il y a 3 moisdernière activité il y a 2 mois8

Ich würde mir die HPE MicroServer anschauen. Da hast du sehr viel Flexibilität was Zusatzsoftware anbelangt und du kannst die Festplatten Hotswappen. Ausserdem sind diese Geräte ganz klar für den Dauerbetrieb ausgelegt (nicht das es mit normalen Desktop PCs ein Problem wäre): https://www.digitec.ch/de/s1/product/hpe-proliant-microserver-gen10-amd-opteron-x3216-8gb-35-server-6359954?tagIds=615-91

Als Festplatten, würde ich WD Red empfehlen, je nach dem wie viel Speicher du brauchst. Hier ist die 1 TB Variante, gibt aber auch grössere. Preis Leistung empfehle ich 4 x 4 TB, dann hast du im Raid 10 8 TB brauchbar: https://www.digitec.ch/de/s1/product/wd-red-1tb-25-nas-storagesysteme-festplatte-711163

daccurdaposté il y a 3 mois
posté il y a 3 mois

@daccurda Okay, vielen Dank. Die habe ich noch nicht angeschaut. Das verlinkte Modell ist sogar noch günstiger als das DS418play.

Wie sieht es mit dem Stromverbrauch aus? Wenn ich das richtig verstehe würde der MicroServer dann auch direkt das streamen übernehmen, bzw das Transkodieren wenn es über PLEX läuft. Ist der Stromverbrauch bei Nichtgebraucht hoch? Die Alternative wären vermutlich zwei separate Geräte ("NAS" RAID Speicher und ein PLEX Media Server / 4K Media Center).

WD Red habe ich bereits schon eine 4TB Platte zu Hause. Wär auch bei diesem Modell geblieben. Ich habe mich halt noch gefragt, ob es für mich als Privatanwender überhaupt Sinn macht einen Raid 10 zu implementieren. Vielleicht nur ein RAID 1 oder sogar RAID 0 und dann halt öfter ein Backup auf eine externe Platte kopieren? Was meinst du dazu? Nur eine Frage wie viel mir meine Daten wert sind?

Und wenn ich dann doch nur drei Mal im Jahr gross Daten hin und her schiebe, betreibe ich den Rest des Jahres eine klobige Heizung... Was würde gegen 1/2 Platten via USB 3.0 am Router sprechen? Ausser dass ich natürlich von der Funktionalität her viel eingeschränkter bin?

Vielen Dank schon Mal. Hat mir noch einen weiteren Ansatz aufgezeigt.

Pott Iposté il y a 3 mois
posté il y a 3 mois

Das Netzteil hat 200 W und die CPU braucht 35W, die vollen 200 wirst du wohl kaum brauchen/erreichen mit deinem use case.

Raid10 brauchst du nicht unbedingt, Raid0 würde ich generell nicht machen. Doppelte Ausfallwarscheinlichkeit bei 2 Platten... Dann lieber gar kein Raid und beide Platten einzeln verwenden.Man darf auch nicht unterschätzen, dass es recht lange dauert, 8 TB widerherzustellen

daccurdaposté il y a 2 mois
posté il y a 2 mois

Zum zweiten Teil deiner Frage: Festplatten am Router - Hängt stark vom Router ab, streaming ist meist dann nicht drin und mein ZyXEL router unterstützt z.B. nur WebDAV was ziemlich langsam ist, ausserdem ist die maximale Anzahl an Dateien auf 65535 begrenzt (unsigned short max). Ich weiss natürlich nicht was für ein Router du hast und ob es besser laufen würde

daccurdaposté il y a 2 mois
posté il y a 2 mois

@daccurda Nochmals vielen Dank!
Das scheint mir ein sinnvoller Weg zu sein. Mit dem RAID hast du recht. Ich denke ich lasse den erst mal weg und nutze vielleicht LVM um die mehreren Platten zu einer zusammenzufassen - wenn überhaupt.

Ich habe die Salt Fiber Box als Router und laut meinen Recherchen kann man momentan auch keinen anderen Router daran anschliessen. Das möchte ich also gar nicht erst versuchen.

Im ClearOS Store gibt's sogar eine Plex Media Server App zum herunterladen. Kennst du das ClearOS, würdest du es dabei belassen?
Ich würde mir höchstens noch ein Win7 oder Win10 als Multi-Boot installieren um z.B. den JDownloader zu betreiben. Oder vielleicht doch ein Linux-Distro..? Hast du dazu evtl. auch dazu eine Empfehlung?

Zwar wird der MicroServer kein 4K on-the-fly transkodieren können, aber wie beschrieben, will ich die 4K-Inhale hauptsächlich auf dem 4K-Fernseher konsumieren. Muss er also auch nicht können.

Hätte nicht gedacht, dass ein Server in Frage kommen würde. Aber insgesamt fahre ich damit sogar günstiger und ich habe die volle Kontrolle über mein System. Danke dir!

Pott Iposté il y a 2 mois
posté il y a 2 mois

Hallo Pott I

Ich selber besitze ein Synology ds415Play, betrieben wird dies mit einem Raid 5. Synology bietet dir viele Vorteile. Ich habe unter anderem auch mein Keepass mit Webdav in Betrieb, so habe ich von jedem Gerät immer Zugang zu meinen Passwörtern und immer die selbige Datenbank (aktualität). Ich kann dir Synology also wärmstens empfehlen, gutes und sehr stabiles OS. Ebenfalls grosse Community.

Falls du dir lieber etwas selber bauen möchtest, kann ich dir unRAID von lime-technology empfehlen. Es ist zwar keine Freeware (man kann es aber 30 Tage kostenlos testen), jedoch ist der Preis einmalig und völlig in Ordnung. Der Vorteil von Unraid ist, nebst das es mindestens genauso ausbaufähig wie ein Synology ist, dass die Festplatten in einem Array betrieben werden. Heisst, du kannst unterschiedliche grössen von Festplatten mischen und es wird dir trotzdem als eine einzige angezeigt. Plex etc ist kein Problem. Mit unRaid bist du auch in der Lage, virtuelle Systeme aufzusetzen, sei es Windows oder Linux. Auch ist es möglich, eine Grafikkarte direkt der jeweiligen VM zu übergeben und es als vollwertigen Pc zu benutzen, nebst das es noch ein NAS ist.

Olivier90posté il y a 2 mois
posté il y a 2 mois

Hallo nochmal

JDownloader funktioniert auch unter Linux: https://wiki.ubuntuusers.de/JDownloader_2/ als heavy-Linux user würde ich natürlich Linux verwenden weil ich am besten damit klar komme, aber dein Use-Case sollte Betriebssystemunabhängig funktionieren. Die CPU von dem Server ist auch stark genug für leichte Virtualisierung. Eine Windows 10 VM sollte problemlos laufen und auch aus dem Netzwerk aus erreichbar sein.

ClearOS kenne ich nicht, sieht aber vernünftig aus. Ich würde vermutlich Ubuntu 18.04 nehmen und falls Windows benötigt wird, das ganze mit einem bridged Network über kvm (kernel virtual machine, nicht keyboard vga mouse) Virtualisieren. Dann kommt man auch ganz easy per RDP auf die Windows VM: https://www.linux-kvm.org/page/Guest_Support_Status

Aber ob Windows benötigt wird, weiss ich nicht. Wie gesagt, dein Use Case ist mit beidem möglich. Sowohl Windows als auch Linux. Da du sagst, dass du Entwickler bist, würde ich vermutlich eher Linux nehmen falls du irgendwann doch mehr drauf laufen lassen möchtest (wie wäre es z.B. mit einem eigenen git Server?). Wenn man die Hardware einmal hat, macht man auch irgendwie mehr damit. Ich habe z.B. einen Server gekauft um NextCloud zu betreiben, jetzt nach 2 Jahren betreibe ich NextCloud, Plex, git, XMPP, ein paar Gameserver, einen mailserver und ein kleines selbstgebasteltes Webinterface um meine IoT Geräte (Lichter, Staubsaugroboter, Alarmanlage, etc) zu bedienen. Wenn man da einmal anfängt hört das auch nie auf :D

daccurdaposté il y a 2 mois
posté il y a 2 mois

Vielen Dank euch beiden!

Ich denke ich kaufe entweder den (oder einen) MicroServer oder baue mir komplett einen Server selbst zusammen. Tendiere aber eher zu etwas fertigem, wie der verlinkte HPE, wegen Garantie, usw.

@Olivier90 Ohne jetzt gross nachgeforscht zu haben, würde ich behaupten unRaid ist eher für nicht-ITler gedacht, die mit einem Terminal völlig überfordert wären. Das meisste was du schreibst können doch auch andere Linux-Distros, wie z.B. FreeNAS (was die NAS-Funktionen betrifft), richtig? Hört sich aber dennoch interessant an, werde ich bestimmt nochmals anschauen wenn es darum geht das OS zu installieren.

@daccurda Tatsache! Danke für den Link.
Hört sich gut an. Ich denke ich mach es auch so. Erstmal Ubuntu drauf und je nach dem immer noch ne kleine Windows VM. Ein paar gute Vorschläge hast du da. Genau, das denke ich auch (wenn man mal die Hardware hat), deshalb wollte ich auch nicht unbedingt ein Synology; wenn ich dann in zwei Jahren vielleicht doch einen Gameserver oder was weiss ich betreiben will.
Mit einem eigenen Server ist man einfach besser für zukünftige Projekte vorbereitet.

Für mich ist also vorerst alles klar. Danke nochmals, liebe Community. Ich werde mich höchstens nochmals vor dem Kauf melden, falls ich noch Fragen habe.

Schönen Tag noch, passt auf euch auf!

Pott Iposté il y a 2 mois
posté il y a 2 mois