Vous n’êtes pas connecté à Internet.
Corporate logo
AudioEn coulisse 5536

Les statistiques disent que vous écoutez la radio tous les jours. Est-ce vrai?

En Suisse, la plupart des personnes écouteraient encore la radio tous les jours. Qui affirme une telle chose? Quelques informations sur l'utilisation de la radio et la façon dont elle est mesurée.

J'ai déjà entendu à plusieurs reprises (mais pas à la radio) que la radio est aujourd’hui encore le média le plus répandu en Suisse. Des chiffres d'utilisation qui me semblent absurdement élevés ont été publiés. Bien plus de 80 pour cent de la population helvétique écouterait encore la radio tous les jours.

Vraiment? J’ai du mal à y croire. Pour moi, même la télévision fait presque déjà partie du passé. Je l'utilise – du moins sous sa forme classique – uniquement pour regarder des retransmissions d'événements sportifs en direct. J'écoute la radio environ deux fois par an. Je suis certain de ne connaître personne qui écoute la radio tous les jours. Mais il est bien sûr tout à fait possible que je vive dans une bulle qui n'est pas du tout représentative.

J’ai donc étudié ça de plus près: comment les chiffres sont-ils obtenus? Vais-je réussir à trouver la raison pour laquelle tant de gens écoutent la radio?

D’où viennent les statistiques

En Suisse, les chiffres de la consommation de radio et de télévision sont mesurés par la Fondation indépendante Mediapulse et sa filiale Mediapulse SA. Mediapulse est mandaté par la confédération et publie des rapports accessibles au public.

C'est aussi Mediapulse qui écrit: «86,7% de la population en Suisse alémanique écoutent la radio quotidiennement pendant environ 115 minutes.»

Comment mesure-t-on

Sur son site Web, la fondation explique aussi la méthode de mesure de façon détaillée. Ça fonctionne comme ça: les personnes qui participent aux mesures pendant un certain temps portent une montre spéciale. Comme l'application «Shazam», cette dernière reconnaît si une émission de radio est en cours de diffusion et, le cas échéant, laquelle. Les mesures sont effectuées proportionnellement aux régions linguistiques et sont également plus ou moins représentatives en termes d'âge et de sexe. Selon Mediapulse, la protection des données est garantie par une compression irréversible des données.

Le point suivant est intéressant: «La sensibilité du système de mesure, équivalent à celle de l’ouïe humaine, permet également de saisir l’audience radio passive», écrit Mediapluse sur son site Web. La consommation passive devrait en partie expliquer les chiffres d'utilisation élevés. Car, avec ce type de mesure, lorsqu'un programme radio est diffusé dans un magasin, restaurant, etc., toutes les personnes présentes faisant partie du panel de mesure sont automatiquement considérées comme étant des auditeurs radio.

Les montres de mesure ressemblent à des montres lambda. Elles sont fournies par l’institut allemand d'études de marché GfK.

Si vous avez vos écouteurs dans les oreilles et écoutez Spotify quelque part où la radio est allumée, la mesure est erronée. Et inversement: si vous écoutez la radio le casque sur les oreilles, la montre ne la percevra pas.

Malgré ces réserves, je ne connais pas de meilleure méthode de mesure. En fin de compte, seul l'auditeur (ou le non-auditeur) peut dire si la consommation a eu lieu consciemment et intentionnellement.

Depuis le 1er juillet 2017, Mediapulse utilise une nouvelle méthode de mesure. Mais le principe de base avec les montres de mesure et l'utilisation passive n'a pas changé. Beaucoup plus de montres ont été distribuées, ce qui rend la mesure plus représentative. Au second semestre 2017, les mesures ont été effectuées en parallèle avec la nouvelle et l'ancienne méthode, à partir de 2018, uniquement avec la nouvelle méthode. En raison de ce changement, les chiffres ne seront plus directement comparables à ceux des années précédentes à partir du rapport annuel de 2018. Cette présentation en ligne vous donne de plus amples informations sur la nouvelle méthode de mesure.

Les Suisses et la radio

Le rapport sur l'utilisation de la radio et de la télévision (en allemand) de 75 pages fournit des données détaillées. La part des auditeurs actifs et des passifs relève de la spéculation. Mais quelques indices importants nous permettent au moins de spéculer.

Voici la répartition de la consommation médiatique sur une journée moyenne:

Alors que, comme on pouvait s’y attendre, la télévision (en noir) est principalement allumée le soir, la consommation radio (en rouge) est répartie sur toute la journée. Avec un pic tôt le matin et un plus petit pic à midi. L'hypothèse: les gens écoutent principalement la radio dans la voiture et au travail.

Voiture: la courbe grimpe à l'heure de pointe (également à midi). Bien sûr, écouter la radio dans la voiture est aussi l'une des rares choses que vous pouvez faire et avez le droit de faire lorsque vous conduisez.

Travail: l'utilisation est étonnamment constante pendant les heures de bureau. Les personnes en âge de travailler écoutent moins la radio que les retraités, mais représentent tout de même une quantité étonnante. Même dans le groupe des 15-24 ans, près de 70 pour cent d'entre elles écoutent encore la radio quotidiennement. Le temps d'utilisation quotidienne est beaucoup plus bas que dans le groupe d'âge des 60 ans et plus, mais il reste tout de même de 46 minutes.

Très intéressant: à partir de 10 heures du matin, l'utilisation de la radio et d'Internet prend plus ou moins des directions opposées. Le graphique de 2013, où encore moins de personnes étaient en ligne aux heures de pointe, le montre très clairement. C’est certainement parce qu’il n’est pas encore possible de surfer en conduisant.

Et le numérique dans tout ça?

Les rapports de Mediapulse montrent également combien de ménages disposent d'une radio numérique (DAB+).

Ces dernières années, la part de ménages sans radio est toujours restée aux alentours de 6-7 pour cent.

J'ai d'abord pensé que ces chiffres montrent à quel point les Suisses s'intéressent encore à la radio en général. Contrairement aux radios FM, les radios DAB ont dû être achetées dans un passé assez récent. Mais c’est vrai que ces dernières sont souvent déjà intégrées dans les voitures neuves. Il est par conséquent difficile de dire si ces acheteurs s'intéressent vraiment à la radio en tant que média.

C'est là que les statistiques de notre entreprise servent à quelque chose. Elles indiquent que, depuis un certain temps déjà, nous vendons principalement des radios avec DAB+. 80 à 90 pour cent des radios vendues aux particuliers ont la DAB+. Il en va depuis peu de même pour les autoradios, où la part de la DAB a fortement augmenté au cours des deux dernières années. Elle se situe maintenant à un peu moins de 80 pour cent. Comme il s'agit de radios modernisées, l'intérêt est clair.

Ratio des radios vendues chez Digitec Galaxus

Quelle station?

C'est ce qui ressort également des rapports de Mediapulse: en Suisse alémanique, la radio principale est la SRF. La SSR a une part de marché d'environ deux tiers, la SRF 1 génère à elle seule environ 30 pour cent et donc le même montant que l'ensemble des radios privées. Celles-ci sont divisées en dizaines de petites stations locales, dont aucune n'atteint plus de trois pour cent. Bon nombre d'entre elles sont répertoriées avec une part de 0,0 pour cent.

Bilan: discrètement présente dans la vie de tous les jours

Même si l'on ne sait pas encore quelle est exactement la part d'utilisation passive, les chiffres sont impressionnants. Je me dis que la radio est un média d'accompagnement qui passe inaperçu et qui, contrairement à la télévision, ne se projette pas au premier plan. C'est pourquoi il nous arrive d’écouter la radio sans nous en rendre compte.

User

David Lee, Zurich

  • Teamleader Thor
Mon intéret pour l'informatique et l'écriture m'a mené relativement tôt (2000) au journalisme technique. Comment utiliser la technologie sans se faire soi-même utiliser m'intéresse. Dans mon temps libre, j'aime faire de la musique où je compense mon talent moyen avec une passion immense.

Commentaires 55

3000 / 3000 caractères

User väterlicherGeri

Radio höre ich eigentlich nur in GTA ... dort macht aber selbst das Gerede zwischen der Musik Spass ^^

21.05.2018
User JiSiN

Ich gehöre nicht dazu... nutze "nur" Google Play Music & Spotify.

21.05.2018
User SwissCrow85

Ich höre jeden Tag im Auto dank DAB+ Radio Swiss Pop, weil mich das dauerhafte Gelaber bei SRF3 und Co einfach nur nervt. Zu Hause habe ich zwei DAB+ Radios und auch da läuft jeden Tag im Hintergrund Radio Swiss Pop.

21.05.2018
User PeterHumm

Genau meine Wellenlänge, zwischen 12 und 16 Stunden pro Tag :-)

23.05.2018
Répondre
User constantin.drack

Im Auto höre ich so gut wie immer Radio. Ist für mich während der Fahrt noch immer die beste Unterhaltung.

21.05.2018
User welltea

Ich höre nur Web-Radio, aber keine Schweizer Sender! Mit die beste Erfindung, finde ich. Den endlosen Musik-Stil hören und geniessen, ohne schlechtes 'Geschnorr' und 'Spiele' spielen. Top!

21.05.2018
User welltea

Aber was hier noch KATASTROPHAL ist.. DAB im Auto!!!!!!! Wtf sollte das denn?! Fährt man nur kurz durch ein Tunnel oder durch ein Kaff wie 'Illnau', nix DAB-Radio! Für was gibtz DAB+?! Mehr 'nix verstehen' im Auto, darum, nix Radio im Auto.

22.05.2018
Répondre
User ToCoo

Über Sonos läuft bei mir eigentlich täglich ein Webradio, z.B. Radio Swiss Pop, Radio Swiss Jazz oder Sender aus dem Ausland. Im Auto hingegen läuft meistens Spotify. Die regulären Radio Sender (z.B. SRF1-3, etc.) höre ich so gut wie nie.

21.05.2018
User rwilhelm

Sonos, wollte ich auch schreiben, wenn es nicht schon geschrieben wäre :-) Bei mir sehr viel Virgin Rock, ansonsten SWR3 (Deutschland). Arbeite sehr viel von zuhause aus, da läuft fast immer Radio.

22.05.2018
User roosli9

Genau da bin ich auch dabei. Sonos: Höre traditionell SRF3, abends Zürichsee.

22.05.2018
Répondre
User atmik

Den Einheitsbrei spare ich mir. Praktisch alle Sender lassen zu unterschiedlichen Zeiten den selben Kommerz Schei** laufen. Ich höre Spotify und freue mich jede Woche aufs neue auf "Dein Mix der Woche".

21.05.2018
User mael.wyssbrod

Jetzt sind wir schon so weit, dass Leute Geräte tragen welche ausschliesslich dazu dienen die ganze Zeit zuzuhören.

22.05.2018
User maese000

ich höre regelmässig aktiv oder passiv Radio..nach wie vor ein gutes Medium. und Sender gibt es auch mehr als genug..

22.05.2018
User antonyrobe0

Die statistische Methode für die Zahlen scheint mir sehr schlecht. Natürlich kommt man auf so hohen Zahlen wenn man Menschen misst die bewusst zur Schätzung beitragen. Das ist auch bei TV konsum mit den Mess-Setttopstationen komplett schräg. Auch wenn es keine bessere Methode dürfte man diese Lügen nicht verbreiten.

21.05.2018
User m.windu

Ich höre nie Radio und finde es total nervig, dass man durch die passive Nutzung (an vermutlich oft öffentlich zugänglichen Plätzen) auf so hohe Zahlen kommt. Wäre das Radio-Angebot nicht durch billige Geräte so einfach nutzbar, sähe das anders aus. Radio ist ein Relikt aus einer vergangenen Zeit wo man noch nicht mal an Internet denken konnte.

21.05.2018
User newsletter

Ich finde schon lange vor allem die Läden sollten keine öffentlichen Radiosender spielen. Wenn sie ein eigenes Programm oder Internetstreaming benutzen, dann kann das auch nicht als Radiosender erkannt und gewertet werden. Mich stören diese schenkelklopf "lustigen" Spielchen und schlecht recherchierten Kommentare. Um Musik zu geniessen gibt es heutzutage Playlists. Radio braucht echt niemand mehr - nicht mal für den Verkehr... auch das kann Google besser (aktueller, personalisierter, genauer!)

21.05.2018
User rwilhelm

Was ist daran schlecht, Radio zu hören? Warum ist das veraltet? Und warum sollte sowas in Läden nicht gespielt werden dürfen? Es ist die technisch effektivste Art, "Daten" zu übertragen, da kommt kein Internet-Streaming auch nur ansatzweise heran. Und es ist anonym, niemand kann Dir nachweisen, dass Du dieses "Stream" empfangen hast. Ich mag es eben genau NICHT personalisiert, sonst würde ich nur Musik aus meiner Blase hören - wie langweilig.

22.05.2018
User antonyrobe0

Es ist nicht schlecht radio zu hören.

Es ist schlecht zu meinen man macht eine statistik der radiohörer und geht einfach jedermensch zählen der in der nähe einer radio vorbeilauft.

23.05.2018
Répondre
User visu1893

Bei mir läuft täglich Radio Fritz aus Berlin oder SRF3. Das Witzige ist jeweils: Bei Fritz hörst du jeweils die Zukunft von SRF3, da läuft jeweils Musik die SRF3 dann erst ein halbes Jahr später entdeckt. Bei SRF3 nervt jedoch manchmal die Musikauswahl, da spielen sie manchmal so müll wie "nossa"..

22.05.2018
User Anonymous

Fritz ist echt super! Und es erstaunt mich auch immer, wie sehr sich das Musikprogramm der deutschen Radiostationen von dem der Schweizer unterscheidet. Es gibt zwar Überschneidungen aber das Meiste hat man bei uns noch nie gehört im Radio.

22.05.2018
User visu1893

Vor 1-2 Monaten hat mal jemand bei Subito 3 "Tash Sultana" gewünscht. Die beiden SRF3-Moderatoren haben die Künstlerin nicht gekannt und demonstrativ bei Wikipedia nachgelesen wer das sei, während Radio Fritz das Berlinkonzert von Tash Sultana präsentiert :') Ich denke & hoffe in 1-2 Monaten kommt auch die Tash in den Schweizern Radios an.

22.05.2018
User Anonymous

Oh ja, die Tash ist schon eine Gute! Aber ich denke, das würde eher ins Virus Musikprogramm passen. Ich meinte dort läuft sie sogar bereits oder wurde bestimmt schon erwähnt und gespielt. Ausserdem ist es halt auch so, dass gerade SRF Virus und SRF 3 sehr auf Schweizer Künstler setzt, was ja auch sehr gut ist. Da kann es dann halt vorkommen, dass Sachen untergehen, die eigentlich gespielt werden sollten. Aber zum Glück können wir ja problemlos Fritz hören wenns uns hier zu bunt wird :D

22.05.2018
Répondre
User Anonymous

Ich liebe Radio über alles und höre mir gerne abwechlungsweise Sendungen von SRF 1, 2 und 3 an. Ab und zu über Kabelanschluss auch mal nur einen Musiksender... Ich bezahle gerne Radio- und Fernsehgebühren, selbst wenn ich nicht nur Schweizer Sender schaue und auch nicht jede Sendung mag.

22.05.2018
User ch.feldmann

Mir geht es mit der "Liebe" genauso. Meine Lieblingssendungen sind aber eindeutig die informativen: "Rendez vous" am Mittag oder "Echo der Zeit" abends. Inhaltlich sehr gut gemacht und z. T. hoch spannend! Musik höre ich eher selten. Trage übrigens von Zeit zu Zeit auch dir GfK-Uhr, da ich Radio ein geiles Medium finde und in der Radioforschung gerne mithelfe.

22.05.2018
User GerberA

... und zu den anderen Zeiten schlage ich den Deutschlandfunk vor. (UKW 100.6 in der östlichen Schweiz)

22.05.2018
Répondre
User FerdinandFessler

Ich höre täglich mehrere Stunden Radio, im Auto oder zu Hause. Meist SRF1, und deshalb bin ich auch immer gut und objektiv informiert. Fernsehen ist für mich sowas wie ergänzender Senf zur einer guten Wurst.

22.05.2018
User JTR.ch

Senf zur Wurst....ts,ts,ts.....

13.09.2018
Répondre
User Anonymous

Ich höre noch genau so lange Radio, wie es die UKW-Verbreitung gibt; habe mir kürzlich ein neues UKW-Gerät gekauft.
Nach der eventuellen Abschaltung höre ich nur noch über MW/LW internationale Sender.

22.05.2018
User tokyodrift

Apple Music & YouTube 👍🏽

21.05.2018
User Damoclash

Sehe ich das falsch, oder steht da auf der Grafik, dass die Messung anhand von 1146 Personen erhoben wurde? Was soll daran "repräsentativ" sein, wenn wir doch bei rund 8,5 Millionen Einwohnern sind?
Ich werde auch ständig mit Radio ungefragt berieselt, was die Statistik ja total verfälscht :/

22.05.2018
User roosli9

praktisch jede repräsentative Umfrage wird in der Schweiz mit ca. 1'000 Personen durchgeführt. Dies gilt gem. der Lehre als representativ.

22.05.2018
User Damoclash

Ok, danke für die Aufklärung. Dann streiche ich dieses Wort per sofort aus meinem Wortschatz, da es offensichtlich nichts anderes als eine Farce ist. Bis anhin war ich der Meinung, dass "repräsentativ" als Bezeichnung nur für einen namhaften Anteil an der Bevölkerung stehen darf. Und nach meiner Meinung ist ein Anteil von 0.012% an der Gesamtbevölkerung mitnichten aussagekräftig.

31.05.2018
Répondre
User TheRev

Ja ich höre radio.. aber 1.fm high voltage!

22.05.2018
User Timbuk3

Wenn Podcasts hören unter die Kategorie "Radio hören" fällt, dann ja. Ansonsten habe ich schon seit Jahren kein Radio mehr gehört.

22.05.2018
User pming

Ja (leider).

22.05.2018
User seeleopard

1 Habe vor 20 Jahren meinen Fernseher und mein Radio entsorgt. Dort sah oder/und hörte ich, was mir die Sender vorsetzten und nicht das, was ich gerne gesehen oder gehört hätte. Heute sind die Möglichkeiten beim Fernsehen schon besser - doch deswegen werde ich mir keinen kaufen.

22.05.2018
User haller.willy

Ich höre jeden Tag Radio vom Morgen bis Abend 18 Uhr

23.05.2018
User Anonymous

Im Büro läuft das Radio täglich. Dann gibt es auch keinen Streit über die Musikauswahl.

25.05.2018
User olivier.clausen

Es wundert mich schon, dass ein Technik-Journalist kein Radio hört? Trotzdem gut gemacht ;)

29.05.2018
User musicolo

DAB+ ........ oder ?

Zuhause ist Kabelradio (z.Bsp.UPC-Cablecom Kabel über HiFi-Anlage) für mich besser und interessanter als DAB+, weil internationaler. Neben den schweizerischen sind da deutsche, französische und italienische Sender zu finden. Die Soundqualität ist im Kabelradio dem DAB+ ebenbürtig. Im Auto höre ich UKW und ans Autoradio angeschlossenes Internetradio via Handy. Die ausschliessliche schweizerische Ausrichtung des DAB+-Radios ist beschränkt.

03.06.2018
User depratuningg

ein Marder hat meine Antenne gefressen beim Auto die Hälfe ist weg leider hat srf noch immer emfang. höre aber nur playlist, Onlineradio und Youtube.

03.06.2018
User Mr.Shin-Chan

Wenn Radio, dann ungewollt in Geschäften. Und aus dem tiefsten Loch in meinem Bewusstsein, wo sich alles wie ein Echo anhört, sagt eine Stimme zu mir "Hör Radio, du zahlst Billag!". Musste gerade sein, sorry :'D

22.05.2018
User Anonymous

Ich höre kein Radio und schau kein Fernsehen. Zahlen muss ich trotzdem dafür.

22.05.2018
User seeleopard

Ich lese lieber ein Buch - die Spannung ist gleich gross, wenn nicht sogar grösser als bei einem Film.

22.05.2018
Répondre
User aerobless

Ich höre regelmässig Energy Züri via meinem Google Home.

21.05.2018
User mylife

Habe heute den ganzen Tag Radio gehört, kenne nun alle 6 Lieder. Genauso ist Radio - und dann noch das dämliche Gelaber. Besonders schlimm am Morgen, wenn die 'Moderatoren' witzig sein wollen. Radio ist wirklich schlimm. :-(

21.05.2018
User beatszebob

wer heute noch radio hört oder tv schaut ist selber schuld. :)

22.05.2018