Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Produktwissen

Tobii Eye Tracker: Games mit den Augen steuern? Geht das?

Der Tobii Eye Tracker 4C verspricht intensiveres Spielerlebnis dank intuitiver Augen-Steuerung. Auch Windows soll von Tobii profitieren. Nächste Generation der Spielesteuerung oder komplette Zeitverschwendung?

Wer nicht gleich Kopf voran in neue (teure) VR-Gefilde eintauchen möchte, holt sich mit dem Tobii Eye Tracker 4C eine Spur Immersion ins Haus. Die dünne unscheinbare Stange ist knapp 40 Zentimeter lang und erkennt per Infrarot eure Augenbewegungen und nach dem jüngsten Update auch Kopfbewegungen. Davon profitieren in erster Linie Games, aber auch Windows hat seinen Spass damit. Und zwar könnt ihr mit dem Tobii die biometrische Login-Funktion Windows Hello benutzen. Dazu wird von euch ein grusliges Infrarot-Bild erstellt und fortan könnt ihr euch automatisch ein- und ausloggen in dem ihr euch vor den Monitor hockt oder aufsteht.

Einrichtung und erste Demo

Tobii verlangt Windows 7 oder höher (zwingend 64 bit). Der Hersteller rät zudem zu Monitoren mit einer maximalen Diagonale von 27 Zoll bei 16:9 und 30 Zoll bei 21:9. Pfff, Hafechäs sag ich dazu. Geht mit meinem 34er bestimmt auch. Falls ihr mit dem Gedanken spielt, das ganze mit eurem Fernseher zu kombinieren, habe ich eine schlechte Nachricht für euch. Der Sichtabstand von 50 bis 95 Zentimeter muss eingehalten werden damit euch der Sensor erreicht und Verlängerungskabel funktionieren offenbar nicht. So steht es auf der Herstellerseite. Somit müsst ihr euch mit einer Kabellänge von 80 Zentimetern begnügen.

Das Anbringen von Tobii bereitete mir ein wenig Kopfzerbrechen. Und zwar nicht wegen der Grösse meines Monitors, der funktionierte tadellos, sondern wegen dessen Krümmung. Der Eye Tracker wird nämlich angeklebt. Nun liegt Tobii halt einfach unter meinem Monitor, wo er leicht angewinkelt, einwandfrei funktioniert. Damit bewahrt ihr euch gleichzeitig davor, das Teil wieder umständlich abmontieren zu müssen. Angeklebt hält er nämlich bombenfest.

Der Eye Tracker ist ansonsten einfach eingerichtet. Über USB 3.0 anschliessen, Software herunterladen und während dem Setup kurz ein paar Punkte auf dem Monitor anstarren und fertig.

Schon die erste kurze Demo, in der man aus einem Raumschiff mit den Augen Asteroiden abschiesst, ist faszinierend. Auch das anschliessende Menü lässt sich mit den Augen navigieren. Das funktioniert erstaunlich genau und zaubert ein fettes Grinsen auf mein Gesicht.

Head Tracking

Nebst dem Augentracking beherrscht Tobii seit dem Dezember-Update auch Head Tracking. Es wird also auch die Kopfbewegung erkannt. Dazu müsst ihr zusätzlich die Software Infinite Screen Extension installieren. Diese setzt dem Standard-Eyetracking noch eins drauf und lässt euch noch besser mit den Spielen interagieren. Mit diversen Reglern könnt ihr das Ganze nach eurem Gusto feintunen.

Unterstützte Spiele

Tobii unterstützt aktuell knapp 50 Spiele mit Eye Tracking. Beim Head Tracking sinds noch weniger. Vor dem Kauf lohnt sich also ein Blick auf das Angebot, nicht, dass ihr am Ende gar nichts zum Zocken habt. In der Liste finden sich diverse Blockbuster aus dem Hause Ubisoft. «Watch Dogs 2», «Steep» (kriegt ihr gratis, wenn ihr Tobii registriert), «The Division» oder «Assassin’s Creed Syndicate». Keine schlechte Auswahl. Praktischerweise besitze ich einige der unterstützten Spiele, also schauen wir doch mal, was der Spass taugt.

«Watch Dogs 2»

Im Openworld-Hackergame könnt ihr mit Tobii die verschiedenen Elemente der Benutzeroberfläche sowie hackbare Objekte anwählen. Das ist ganz witzig und macht das Spiel etwas lebendiger. Allerdings ist man in der Regel schneller, wenn man die Terminals oder Kameras mit dem Controller anvisiert, um sie zu hacken. Gegner mit den Augen abschiessen geht ebenfalls, klappt aber nicht immer ganz einwandfrei.

«The Division»

Ähnlich verhält es sich mit «The Division». Auch hier könnt ihr das ganze User Interface ausblenden und nur wenn ihr es anstarrt, wird es sichtbar. Sorgt für eine saubere Optik. Allerdings lässt sich ein ähnlicher Effekt auch ohne Tobii erzielen, indem ihr die Option aktiviert, dass das Menü verschwindet, sobald ihr es nicht braucht.

Auf der Übersichtskarte könnt ihr mit den Augen Missionen anvisieren. Das funktioniert jedoch nur mässig, da Tobii offenbar Mühe hat, zwischen den zahlreichen kleinen Icons zu differenzieren. Zusätzlich könnt ihr Deckungen anvisieren, in die ihr als nächstes sprinten möchtet. Das dauert jedoch länger und ist ungenauer als wenn ihr einfach den Controller benutzt. Insgesamt also nur nice to have.

Dann gibt es noch den Free-Look-Modus. Dabei folgt der Bildausschnitt eurem Blick. Weil ich ständig oben links in die Ecke starre, wo die FPS eingeblendet werden (ist bei Uplay dort), wurde ich aber fast seekrank, so fest schwankte das Bild. Ansonsten aber sorgt das Feature durchaus für ein etwas intensiveres Spielerlebnis. Die Bewegung könnte allerdings etwas geschmeidiger sein.

«Elite: Dangerous»

«Elite: Dangerous» ist eines der wenigen Spiele, das auch Head Tracking unterstützt, das heisst man kann nicht sich im Cockpit nicht nur umschauen, in dem man die Armaturen anblickt. Sobald man den Kopf ganz leicht bewegt, dreht sich auch die Sicht im Spiel. Nicht nur ganz amüsant sondern wirklich praktisch, wenn man aus dem Fenster lugen will, ohne die Kamera drehen zu müssen.

Ist Tobii für alle Augen geeignet?

Was ihr wissen müsst, ist, dass das Eye Tracking nicht bei allen Personen gleich gut funktioniert. Brillenträger sind schwieriger zu tracken. Der Techblog PC World hat seine Mitarbeiter antraben lassen und gemessen, wie genau der Vorgänger EyeX bei ihnen funktioniert. Das Ergebnis schwankte ziemlich.

Fazit: Mehr als eine Spielerei?

Für das was es bietet, finde ich den Preis des Tobii Eye Tracker 4C grad noch so im Rahmen. Durch die beschränkte Anzahl unterstützter Spiele und Anwendungen bleibt es insgesamt eher eine Spielerei. Es gibt aber durchaus Games wie «Elite: Dangerous» oder «Deus Ex: Mankind Divided», wo es einem mehr ins Geschehen reinsaugt. Man interagiert mehr und direkter mit dem Spiel.

Wenn die Auswahl an Games im kommenden Jahr noch etwas ansteigt, ist Tobii durchaus eine spassige Anschaffung. Es revolutioniert die Steuerung von Spielen zwar nicht, sorgt aber definitiv für eine Aufwertung.

Tobii Eye Tracker 4C
CHF 169.–
Tobii Eye Tracker 4C
Eye Tracker für ein immersives Gaming Erlebnis

Gesamtbewertung

1

4.0 von 5 Sternen

Alle Bewertungen

Verfügbarkeit

Postversand

  • nur noch 2 Stück
    in unserem Lager

PickMup

Abholen

  • Basel: ca. 23.01.2017
  • Bern: Morgen um 12:45
  • Dietikon: ca. 23.01.2017
  • Kriens: ca. 23.01.2017
  • Lausanne: ca. 23.01.2017
  • St. Gallen: ca. 23.01.2017
  • Winterthur: Morgen um 12:45
  • Wohlen: nur noch 2 Stück
  • Zürich: heute um 17:30

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Das könnte dich auch interessieren

GOTY 121.jpeg
Inspiration
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg
Editor
  • >99Artikel geschrieben
  • 0Fragen gestellt
  • 0Fragen beantwortet
  • 0Bewertungen geschrieben
  • 0Bewertungen kommentiert
  • 0Diskussionen gestartet
  • 0Beiträge geschrieben
Mehr Infos...
  • 12 8

Ihr habt gewählt: Das sind die besten Games von 2016

diablo-title_news21.jpeg
Inspiration
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg
Editor
  • >99Artikel geschrieben
  • 0Fragen gestellt
  • 0Fragen beantwortet
  • 0Bewertungen geschrieben
  • 0Bewertungen kommentiert
  • 0Diskussionen gestartet
  • 0Beiträge geschrieben
Mehr Infos...
  • 25 4

20 Jahre «Diablo»: Wie ein höllisches Spiel die Welt eroberte

playstation-vr-in-use21.jpeg
Produktwissen
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg
Editor
  • >99Artikel geschrieben
  • 0Fragen gestellt
  • 0Fragen beantwortet
  • 0Bewertungen geschrieben
  • 0Bewertungen kommentiert
  • 0Diskussionen gestartet
  • 0Beiträge geschrieben
Mehr Infos...
  • 13 18

Mein VR-Tagebuch: Geht das Schwindelgefühl jemals weg?

User

Philipp Rüegg

Als Game- und Gadget-Verrückter fühl ich mich bei digitec und Galaxus wie im Schlaraffenland – nur leider ist nichts umsonst. Wenn ich nicht gerade à la Tim Taylor an meinem PC rumschraube, um mehr Leistung rauszukitzeln, schwinge ich mich gerne auf meinen vollgefederten Drahtesel und such mir ein paar schöne Trails. Mein kulturelles Bedürfnis stille ich mit Gerstensaft und tiefsinnigen Unterhaltungen beim Besuch der meist frustrierenden Spiele des FC Winterthur.

2 Kommentare

User david77

Ich habe das Produkt schon lange auf meinem Radar, es bisher aber nicht gekauft weil: Ich damit Windows 10 steuern möchte, und das geht offensichtlich nicht ohne die Zuhilfe der Hände. Schade. Zum Gamen will ich es nicht.

07.01.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User Anonymous

Quel est l'intérêt face au TrackIR par exemple ? Je suis un porteur de lunettes.

13.01.2017
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.


Bitte melde dich an.

Du musst angemeldet sein, um einen neuen Kommentar zu erfassen.

Corporate logo