Non sei connesso a internet.
Corporate logo
VideogiochiRetroscena 10877

Divieto di loot box: arriverà anche in Svizzera?

Belgio e Paesi Bassi considerano i loot box come un gioco d’azzardo. «Fifa 18», «Overwatch» e «Counter-Strike: Global Offensive» vengono qualificati esplicitamente come giochi malvagi. Quali conseguenze ci saranno per l’industria dei videogiochi in Svizzera?

«Star Wars Battlefront 2» ha acceso la miccia. Il sistema di loot box lanciato dal celebre gioco ha fatto tanto scalpore, da costringere EA a fare un passo indietro. Troppo tardi: il dado è tratto. Ironicamente, «Battlefront 2» non fa parte dei titoli puniti dalla commissione belga del gioco d’azzardo. In effetti, le micro-transazioni erano già state ritirate al momento dell’inchiesta. «Fifa 18», «Overwatch» e «Counter-Strike: Global Offensive» sono i titoli citati. I loot box devono essere rimossi, pena una multa fino a 800'000 euro e cinque anni di reclusione. Recentemente, l’Olanda ha esposto una decisione simile, citando «Fifa 18», «Dota», «PUBG» e «Rocket League». Mentre gli olandesi mettono in guardia dando tempo fino a giungo, il Belgio non ha fornito alcuna data.

La risposta di EA non si fa attendere. Nei confronti di Eurogamer, la società ha respinto le accuse secondo cui i suoi videogiochi dovrebbero in qualche modo essere giochi d'azzardo. Il ministro della Giustizia belga Koen Geens è aperto al dialogo, ma allo stesso tempo si adopera per un divieto su scala europea. Per i produttori di giochi questo potrebbe avere effetti in perdita, che non accetteranno senza lottare. Noi giocatori potremmo essere le vittime.

«Battlefront 2» ha scatenato la discussione ma è riuscita a togliere il cappio in tempo.

Di cosa si tratta?

Micro-transazioni, DLC e season pass non fanno parte del dibattito. Si tratta solo dei loot box, cioè le scatole del tesoro che i giocatori possono comprare con valuta virtuale o con denaro vero. Queste scatole possono contenere outfit, equipaggiamento, armi che possono avvantaggiare il giocatore nel corso del gioco. La commissione belga per il gioco d'azzardo critica la mancanza di trasparenza e di considerazione delle emozioni dei giocatori, in particolare dei bambini e dei giovani. Spesso non si sa esattamente cosa si otterrà con un loot box. Inoltre, le valute del gioco oscurano il valore reale. Questo e altri fattori hanno portato alla classificazione come gioco d'azzardo. Questi produttori di giochi sono ora costretti ad agire.

Possibilità del settore

I produttori di videogiochi interessati, tranne Psyonix («Rocket League»), rientrano tra i più forti e ambiziosi del mondo. Possiedono abbastanza risorse e avvocati per trovare una soluzione al problema. Come prima cosa, vedo queste possibili soluzioni a breve e medio termine.

Anche «Rocket League» è colpevole per il suo sistema di loot box

Rimuovere i loot box

La soluzione apparentemente più semplice è quella di rimuovere i loot box dai giochi interessati - inizialmente solo nei due paesi. Tuttavia, «Battlefront 2» ha dimostrato che non si tratta necessariamente di un'impresa semplice. A volte i loot box sono una parte essenziale del gioco e fanno parte del sistema in misura tale da non poter essere eliminati da un giorno all'altro. Tuttavia, questa è probabilmente la soluzione più a breve termine.

Modificare il sistema

EA, Valve, Blizzard e molti altri potrebbero adattare i loro sistemi di gioco evitando che loot box, chiavi, ecc possano essere acquistati con soldi veri. Naturalmente, dovrebbe essere eliminata anche la possibilità di acquistare valuta di gioco in cambio di denaro vero. Oppure dovrebbero offrire maggiore trasparenza o consentire solo l'acquisto diretto di oggetti al posto di bottini a sorpresa. In entrambi i casi, sarebbe necessario apportare modifiche sostanziali al gioco al fine di istituire un nuovo sistema. Ritengo inoltre che questa soluzione sia fattibile.

Ritirare il gioco dal mercato

I produttori possono decidere di ritirare dal mercato i giochi interessati. Tutti i videogiochi hanno da tempo superato la fase di vendita iniziale; la perdita di acquisto iniziale sarebbe dunque minima. Tuttavia, un'interruzione delle vendite non sarebbe un'impresa facile. Cosa succede ai giochi già venduti? Disattivare i servizi o i server online per bloccare gli acquisti di loot box? Per i titoli online come «Overwatch» e «Counter-Strike: GO» impensabile. I produttori non farebbero alcun favore a sé stessi anche se rimborsassero i clienti del loro denaro. Ritengo pertanto che questa possibilità sia improbabile.

Video su come i YouTuber aprono i loot box sono diventati da tempo fenomeni di massa.

Comunque una perdita milionaria

Non importa come si gira, ci sarà un enorme divario finanziario per l'industria del gioco. Al giorno d'oggi, molti giochi sono amministrati e riempiti di contenuti per così tanto tempo, perché dopo che il gioco è stato acquistato, i flussi di reddito aggiuntivi provengono da DLC, micro-transazioni o addirittura loot box. Con la modalità di gioco FIFA Ultimate Team, EA guadagna già oltre 800 milioni di dollari all'anno. Con le monete di gioco che si guadagnano o si comprano con soldi veri, è possibile acquistare Fut Pack con nuovi giocatori e bonus vari.

Il ministro della Giustizia belga Koen Geens ha sottolineato che si sta cercando una soluzione comune con i produttori di videogiochi. Resta incerto se i loot box sopravviveranno o no. Anche la commissione per la protezione dei giovani sta valutando la possibilità di vietare i loot box in Germania. Il campo di applicazione sarebbe tanto più ampio se la decisione fosse estesa a tutti i paesi dell'UE. L'Unione europea è già riuscita ad affermarsi contro le imprese internazionali con la legge sulla protezione dei dati, per cui è del tutto concepibile che anche tali sistemi di pagamento non possano resistere alla pressione delle nazioni europee.

«Fifa» genera la maggior parte dei suoi guadagni tramite loot box.

Negli Stati Uniti la situazione è diversa. La tutela dei consumatori è in qualche modo inefficace. Non si può escludere che nei prossimi anni vi saranno diversi sistemi di loot box: uno per gli Stati Uniti e uno per l'Europa.

Conseguenze in Svizzera

Se l'UE dichiara i loot box come gioco d'azzardo e costringe i produttori ad agire, si può presumere che la Svizzera riceverà lo stesso trattamento. Finché altri paesi del mondo manterranno il sistema loot box, è possibile che la Svizzera rimanga un'eccezione. Ma poiché abbiamo bisogno delle versioni tradotte per Francia, Italia e Germania in ogni caso, questo è piuttosto improbabile.

Non occorre attendere i nostri vicini. Cosa dicono le leggi svizzere? La [legge federale](https://www.admin.ch/opc/it/classified-compilation/20000269/index.htmldichiara:

Art. 3 par. 1 della Legge federale sul gioco d'azzardo e sulle case da gioco del 18 dicembre 1998 (Legge sulle case da gioco, LCG; 935.52): i giochi d'azzardo sono giochi che, fatta una posta, prospettano la possibilità di una vincita in denaro o di un altro vantaggio pecuniario, dovuti esclusivamente o in modo preponderante al caso. Art. 4 par. 1 LCG: i giochi d'azzardo sono autorizzati soltanto nelle case da gioco concessionarie. Queste sono tenute a rispettare le disposizioni della legislazione sui casinò e le condizioni di autorizzazione e sono soggetti alla vigilanza della CFCG.

Sembra proprio il sistema di loot box utilizzato in molti videogiochi. Si compra un loot box con soldi veri, che fornisce una vincita a sorpresa. Nel caso degli outfit in «PUBG» o die rivestimenti delle arme in «CS:GO», si tratta di tanto denaro. Tuttavia, la Commissione federale delle case da gioco svizzera non vede alcun motivo valido per agire.

«I loot box citati sono, per così dire, ‹un gioco all'interno di un gioco› che appare nel corso di un videogioco e che di solito costituisce solo una piccola parte di esso.»

Secondo la definizione data dalla legge federale del gioco d’azzardo, i videogiochi non appartengono alla categoria gioco d’azzardo. Dunque, secondo Maria Chiara Saraceni della Commissione federale delle case da gioco, non dovrebbero interessare la CFCG. Aggiunge, che si tratta di un’ipotesi basata sullo stato attuale.

Esistono principalmente due fattori contro la classificazione come gioco d'azzardo: se si tratta di un gioco nel gioco e se i loot box non costituiscono l’aspetto principale. Quindi, un gioco in cui si visita un casinò pienamente funzionante probabilmente non passerebbe: «Giusto. Se ci rendiamo conto che si tratta prima di tutto di un gioco d'azzardo, allora rientra anche in questa legge», afferma Saraceni. Ma sottolinea anche che è necessario controllare ogni singolo gioco per decidere se è un gioco d'azzardo o meno.

«Overwatch» viene spesso definito un esempio positivo di loot box, ma anche lui fa parte dei titoli sotto indagine.

Allontaniamoci un attimo dalla discussione sui videogiochi. Che dire di «Magic the Gathering» o, attualmente, delle figurine Panini? Non sono forse una sorta di loot box? Per una certa somma di denaro si acquista un pacchetto contenente cinque immagini casuali di calciatori. A seconda del grado di rarità, hanno valori diversi. «Non c'è alcun elemento di vincita che deve essere dato come in un gioco d'azzardo. È possibile scambiare o vendere le immagini, ma non si può incassare un profitto direttamente dal venditore con le immagini dei calciatori», dice Saraceni.

Quindi, gli sviluppatori di videogiochi non devono temere nulla dalle autorità svizzere. Tuttavia, Saraceni precisa che continuerà a seguire da vicino gli sviluppi nel settore del gioco d'azzardo. «Se ci sono ragioni specifiche per qualsiasi violazione della legge sulle case da gioco, interverremo». Si può presumere che questa discussione si svolgerà sulla scena politica.

Cosa viene dopo?

I rivestimenti di armi buoni in «PUBG» si trovano quasi solo nelle scatole a pagamento.

Se i loot box verranno sistematicamente vietati, ciò avrà conseguenze enormi per l'industria dei videogiochi. Soprattutto nel settore del free to play, sono spesso l'unica fonte di reddito. Tornare al vecchio sistema, dove i giocatori acquistano un gioco a prezzo pieno una volta e in casi eccezionali un add on, è improbabile. Il lucrativo vaso di miele con micro-transazioni e altro rimane un vantaggio. L'industria del gioco sta crescendo di anno in anno e ha portato un fatturato di oltre 100 miliardi di dollari nel 2017. Anche se il segmento mobile è cresciuto di più, anche i giochi per console e per PC non hanno dormito sugli allori. Pertanto, l'industria troverà certamente il modo di continuare a chiederci di pagare. Il sistema successivo posso solo ipotizzarlo. Cosa ne pensi? I loot box scompariranno e, se sì, da cosa saranno sostituiti?

Potrebbero interessarti anche questi articoli

<strong>Nintendo Labo</strong>: esperimento riuscito!
video
VideogiochiRecensione

Nintendo Labo: esperimento riuscito!

digitec plays: costruire PC virtuali con <strong>«PC Building Simulator»</strong>
video
VideogiochiPresentazione di prodotti

digitec plays: costruire PC virtuali con «PC Building Simulator»

User

Philipp Rüegg, Zurigo

  • Teamleader Odin
Vado matto per il gaming e i gadget vari, perciò da digitec e Galaxus mi sento come nel paese della cuccagna – solo che, purtroppo, non mi viene regalato nulla. E se non sono indaffarato a svitare e riavvitare il mio PC à la Tim Taylor, per stimolarlo un po' e fargli tirare fuori gli artigli, allora mi trovi in sella del mio velocipede supermolleggiato in cerca di sentieri e adrenalina pura. La mia sete culturale la soddisfo con della cervogia fresca e con le profonde conversazioni che nascono durante le partite più frustranti dell'FC Winterthur.

108 Commenti

3000 / 3000 caratteri

User Anonymous

Hoffentlich kommts auch in die Schweiz...

09.05.2018
User BaertigerMensch

Geiler Avatar :D

09.05.2018
User Anonymous

lol yepp.. dacht schon.. wut? wieso muss der so lange laden? XD

30.05.2018
Rispondi
User _saem_

Ich vermeide mittlerweile Spiele, bei denen Microtransactions vorkommen, die nur dazu da sind, das Spiel spielbarer zu machen. Ich bezahle gerne für ein super Spiel, aber nur einmal. Ich würde für ein super Game sogar einmalig anstatt 60.- bis zu 100 Stutz bezahlen.

09.05.2018
User Anonymous

Und ich erinnere mich, wie in den 80ern und 90ern Games noch 80-130 Franken gekostet haben...

12.05.2018
User Misch_86

Vor 10 Jahren hat man für PS3 games immer 90-100 Franken bezahlt...

13.05.2018
User ExtraTNT

Also ich habe nichts gegen lootboxen, echt Geld einsätze, usw. solange das Spiel ohne dies gut spielbar ist bin ich dabei... leider sieht heute alles ein bisschen anders aus... ich kenne aber ein Spiel (free2play) beidem man genau sieht wer gezahlt hat, der der einfach den skill für das was er und halt auch seine gegner hat nicht aufbringen kann... also es gibt noch heute games die ohne echt Geld besser zu zocken sind als mit... (mein Senf (mit Mayo (und Curry)))

14.05.2018
User joel.t.waelti

Ich stimme ExtraTNT zu. Ich habe rein gar nichts gegen Lootboxen in Spielen SO LANGE ES NICHT PAY-TO-WIN IST. OW ist ein perfektes Beispiel in dem Lootboxen super sind: Man bekommt sie ziemlich einfach durch spielen, sie bringen einem nicht den geringsten Vorteil im Spiel und man bekommt nicht oft doppelte Items/bekommt Währung, wenn es passiert. Ich finde nichts schlechtes daran.

16.05.2018
User ExtraTNT

Und auch wenn man einen kleinen vorteil durch lootboxen hat... zb waffenupgrade 56 -> 58 schaden, dann ist das alles in bester Ordnung.
Aber wenn durch ne lootbox der grösste noob ein pro ohne weiteres killen kann dann nein danke... Ich meine Spieleentwickler brauchen auch Geld, aber wenn dadurch Leute leiden die nicht lootboxen kaufen... wenn das Game 10.- oder 20.- mehr kostet und lootboxen nur kleine oder keine Vorteile bringen sind alle glücklicher... (darum mag ich Crossout, wer zahlt verliert)

16.05.2018
Rispondi
User Axonteer

Ich habe für mich selbst gemerkt, dass spiele mit künstlichem Grind in jedweder form (wozu auch lootboxen gehören) wo man konstant sein "defizit" aufgezeigt bekommt eher deprimierend und demotivierend sind. Daher kaufe ich sie nicht mehr. Doppelter Profit für mich, keinen für die Hersteller!

09.05.2018
User Sensenmaa

Seid diese microtransactions in Spiele implementiert worden sind, habe ich einfach Stück für Stück das zocken aufgegeben.
Heute spiele ich lieber mal wieder Karten oder gehe in die Spielstatt und schau was es dort so gibt. Mir tut es gut damit aufzuhören zu meinem Portemonnaie auch, so konnte ich mir auch die sehr teuren Computer Komponenten sparen :D

09.05.2018
User Sensenmaa

Autokorrektur :D ist schon was blödes.

09.05.2018
Rispondi
User MatthiasBarth

Ich sehe das Problem von Lootboxen vor allem darin, dass man während dem spielen Lootboxen quasi auf dem Silbertablett als Reward bekommt. Das öffnen kostet dann aber zwei Stutz. Wenn man sie nicht öffnet, liegen sie im Inventar rum und lachen dich jedes mal an, wenn man den Inventar checkt.

09.05.2018
User Misch_86

du kannst die Lootboxen im Steam store verkaufen, nicht?
Dann kannst du die Spielsucht anderer dazu ausnutzen, Geld zu verdienen...

Und die CH-Behörden kümmert das nicht, weil der Hersteller dir dafür ja kein Geld zahlt. ^.^

13.05.2018
User MatthiasBarth

Teilweise möglich, teilweise aber auch nicht.
Beispielsweise bei CS:GO ist dies möglich. Allerdings würde ich die 2 Rappen welche man dafür erhält nicht als "Geld verdienen" bezeichnen. :D
Bei Rocket League können die Lootboxen allerdings nicht verkauft werden.

13.05.2018
Rispondi
User Am1no

guter Artikel Philipp ! Bin gespannt wie sich das alles entwickelt... Aber ja grundsätzlich gibt es dieses System ja mit MTG seit über 20 Jahren schon...

09.05.2018
User -Spooky-

Bei MtG kann ich Karten tauschen oder gg. Wert auch handeln. Klar werden bei CS:Go auch die Skins verkauft, aber eben ..

09.05.2018
User Anonymous

Die Karten gehören aber im Unterschied zu den meisten digitalen Items dir.

10.05.2018
Rispondi
User Lynx_

Man könnte es so versuchen das Items die nur einen Sammlerwert haben (Weil sie nur optischen Nutzen haben) und dadurch ein eher persönlichen Wert und keinen Effekt auf das Gameplay haben durch Lootboxen erworben werden können. Effektive Items jedoch nicht da sich ihr wert klar beziffern lässt.

09.05.2018
User bachmasa

Das erste macht OV bereits so.
Das zweite ist pay to win, was so ziemlich das grösste no go bei spielen mit competitivem geist ist.

09.05.2018
User Lynx_

Es gibt hier einige Systeme:
1. Echtes Geld -> Effektive Items (PayToWin)
2. Echtes Geld -> Optische Items
3. Echtes Geld -> Lootboxen -> Effektive Items (PayToWin)
4. Echtes Geld -> Lootboxen -> Optische Items
Ich dachte das 3. Vielleicht verboten werden könnte ohne das 4. Verboten wird.

10.05.2018
User Anonymous

Das Problem ist, dass die Hersteller dabei nur ein Ziel haben; dem Gamer möglichst viel Geld aus der Tasche zu saugen. Brauchen tut das ja wirklich keiner um zu spielen. Denn z.G. ist wenigstens P2W verpönt. Fair ist nur "2. Echtes Geld -> Optische Items". So verdient man aber nur einen 0.00%Teil.
Das Case open Video sagt eigentlich alles. Verbesserung würde immer heissen, dass es nicht im Sinne des Herstellers sein wird.
Gesetze!? - Go for it! Sonst lässt die Saugkraft nie nach ;)

10.05.2018
User Anonymous

PS: Wenn wir schon dabei sind, könnte man auch gleich das Zahnbürstli(Köpfe), Drucker(Patronen), Kafee(Kapseln), usw -problem auch gleich lösen.

10.05.2018
User Anonymous

Stimmt, aber andererseits sind diese Sachen nun wirklich kein Glücksspiel. Man weiss jederzeit was man fürs Geld bekommt.

11.05.2018
Rispondi
User _tdc_

Alternative?? keine Lootboxen dafür wieder mit LAN Modus, dann braucht es auch keine Server mehr und die Spiele können auch in 10/20/30 Jahren noch gespielt werden!

11.05.2018
User redae899

Lootboxen sind gefährlich. Jedoch sollten diese nicht unter den Begriff des Glücksspiels fallen. Man kriegt immer einen Gegenwert für das bezahlte Geld, was im Casino nicht der Fall ist. Dort "erwirbt" man lediglich die Möglichkeit Geld zu gewinnen. Es sollte eine neue Regelung für Lootboxen geben.

09.05.2018
User redae899

Super Beitrag übrigens!

09.05.2018
User Paescu1996

Das Problem dabei.
Der Spieler zahlt das Geld oftmals ein, weil er ein spezifischen Gegenstand will. Dieser erhält er jedoch nur selten, was den schwächeren der Spielerschaft zu immer grösseren Investitionen führt.

Dies ist wohl so die niederste Art der Mikrotransaktionen, und gehört verboten.

09.05.2018
User iceteapeach

@ Redae899 "Man kriegt immer einen Gegenwert für das bezahlte Geld, was im Casino nicht der Fall ist." Der Gegenwert ist gleich 0 EURO,CHF, Dollar. Kannst mir gerne erleutern was genau der Gegenwert ist. Was sind die Skins Wert? Einzig die guten CS.GO Skins könnten einen Wiederverkaufswert haben. Aber alles andere sind nur Bits/Bytes und kann nicht verkauft werden. Noch schlimmer als im Casino, wo man wenigstens die Chance hat Cash zu gewinnen.

09.05.2018
User Tr3l4m

Bei Lootboxen hat man genau die selbe Chance etwas zu gewinnen wie im Casino, ich sehe das Problem nicht

10.05.2018
Rispondi
User quinxx12

Das einzig vernünftige ist wohl, dass man die Skins direkt kaufen kann, also dass der Preis völlig klar von den Entwicklern festgelegt wird wie bei LoL. Allerdings stellt sich dann die Frage, was dann mit den Communitymärkten wie bei csgo passieren wird. Was bestimmt dann den Wert der Dragon Lore?

09.05.2018
User Mactteo

Entweder würde Valve sich mit den grossen 3rd Party Organisationen auseinander setzen und faire Preise bestimmen, so dass diejenigen die die Skins schon haben keinen Unterschied/Verlust haben. Oder..... Valve setzt den Preis einer Dragon Lore FN auf 300$ und fertig ist, CSGO-Wirtschaftschaos!

22.05.2018
Rispondi
User stetwig

Lootboxen, die nur kosmetische Artikel (wie in CS:GO und RL) bieten finde ich nicht so tragisch. Da ist es jedem selber überlassen und man hat keinen Vorteil.
Sobald es um Spielinhalt geht wie neue Waffen oder sonstige neue Inhalte, sollten Lootboxen verboten werden.

11.05.2018
User JTR.ch

Warframe zeigt wie man F2P ohne Lootboxen macht. Du weisst immer was du gegen Echtgeld kaufst. Das System könnte auch Einzug finden. Ich habe einiges Geld in Warframe gesteckt, ich würde aber nie Lootboxen kaufen, genau weil man nicht weiss was man bekommt.

09.05.2018
User thomasbaumann1993

Weg mit den Sche......Lootboxen Als Entwickler und zocker würde ich ein solches Gesetz gut finden

13.05.2018
User lol-lukas-schwab

Nur teilweise wie @01andiplayz schon geschrieben hat. Ohne ingame vorteil nach dem kauf sind lootboxen komplett ok. Über Altersbe

15.05.2018
User lol-lukas-schwab

Über Altersbeschränkungen kann man diskutieren.

15.05.2018
User ExtraTNT

Also ich finde es gut, auch mal etwas zu kaufen um die entwickler zu unterstützen, aber wenn man kaufen muss ummithalten zu können, -> ne danke... zb würde ich fürn gutes game gerne mal was ingame kaufen sagen wir 20.- (wird wohl schnell mal mehr als 50.- aber egal)
, wäre im genau gleichen game der „zwang“ etwas für 10.- zu kaufen, so hätte ich gar keinen bock drauf... -> am schluss haben die genau 10.- von mir, anders 20.-, eher 50.- (wenn ich dann mal geld habe... ;) )

06.06.2018
Rispondi
User 01andiplayz

Ich persönlich sehe kein Problem in Lootboxen, solange keine Pay-to-win-Items vergeben werden. Der Kaufzwang für den Spieler in vielen Games sehe ich als weitaus grösseres Problem.
Fifa beispielsweise zwingt einen nach dem Kauf für 70.- im Ultimate Team fast zum Lootbox-Kauf um mithalten zu können.

15.05.2018
User Sandro88

Wenn nun die Lootboxen laut Schweizer Gesetzt illegal wären und das Geldspielgesetz angenommen wird, müssten dann diese Firmen per Netzsperren geblockt werden?

08.05.2018
User Philipp Rüegg

Dieses Beispiel hab ich oben ebenfalls beschrieben. Allerdings wäre es vorstellbar, dass bei der Schweiz, die nicht zur EU gehört, möglicherweise tatsächlich eine Sonderlösung gefunden würde. Gut möglich, dass es sich nämlich nicht lohnt, nur für uns das Spielsystem anzupassen. Aber wie gesagt, da die Spiele bereits im Handel sind, kann ich es mir fast nicht vorstellen, dass man sie so leicht vom Markt nehmen kann.

09.05.2018
User f0rky

Genau, nur schon das Ausmass bei CS:GO wäre ja richtig heftig. Da würde ja richtig viel Geld von Gamern verloren gehen, also diejenigen die man mit so einem Gesetz schützen will würden erst mal alles verlieren. Ich habe schon beim letzten CS:GO Wettspiel Skandal meine Skins verkauft....

09.05.2018
Rispondi
User swiss_brodi

Guter Artikel mir scheint aber vielen ist nicht klar wieviel heutzutage es kostet ein Triple A game zu produzieren und server zu warten etc.. Ich sehe höchstens als alternative zu Lootboxen heutzutage das Spiele wieder teurer werden in den 90er waren Sie ja zum Teil 20-30 Franken teurer als heute.

09.05.2018
User zilti

Ich kann mich nicht erinnern, dass PC-Spiele mehr als 76.- gekostet hätten, selbst in den 90ern nicht.

09.05.2018
User Fleuru

oder man macht das man wie be World of warcraft jeden Monat zahlen muss. irgendwie müssen die Server ja Bezahlt werden.

09.05.2018
User Anonymous

Zilti, für Games zahlte man in den 80ern/90ern gut 80.- (Durchschnitt für Amiga/Atari/MS-DOS) bis 130.- (Durchschnitt für SNES) Franken. Wer ein Neo-Geo hatte, sogar bis 300 Franken für ein Game...

12.05.2018
Rispondi
User earthnuts

Habe in CSGO mit Crates öffnen schon seit mehr als 12 Monaten aufgehört. Doch in Rocket League bin ich immernoch "süchtig". Sobald ich einer der neuen Crate bekomme, mache ich es sofort auf. Ist ja nur ca. CHF1.- pro Schlüssel. Doch bis jetzt habe ich locker über 200 Crates geöffnet.

09.05.2018
User Silvio.Fontevivo

Bei RL wird das Geld wenigstens in den Cup gesteckt und nicht in die eigene Tasche. Finde ich einen guten Ansatz.

09.05.2018
User Sebastard

Geht mir gleich, übrigens bei Rainbow six siege geht es auch in den E-Sport, wenn man etwas kauft.

09.05.2018
User Paescu1996

Sebastard
Läge wohl eher im Interesse der Spielerschaft, wenn sie es in die Server oder Bugfixing Investieren würden.
Für Ubisoft ist die ESL/Competitive eher Marketing, schließlich stehen die Gamer ja auf ESL Shooter, auch wen weder die Engine noch Infrastruktur dafür ausreichend sind. Wen ich für jeden nicht gezählten Kopfschuss, jeden Glitcher und jeden Highpinger 1CHF erhalten würde müsst ich wohl nicht mehr arbeiten gehen.

09.05.2018
Rispondi
User dario

Das Leben würde wieder Sinn machen und bitte auch noch gerade ein DLC Verbot damit Entwickler Studios nicht das 3x oder 4x Fache für ein Game verlangen können nur damit wie z.B. in Forza alle Autos fahren kann.

09.05.2018
User buzzware

ich denke das Hauptproblem ist eher, dass gewisse Seiten wie csgofast ein glückspiel draus machen. Da geht es zu wie im Casio. Schwarz oder Rot (rollet usw.) wo man für richtige treffer Punkte bekommt und somit die Punkte zu Skins eingetauscht werden können. Das ist Geldmacherei und das will das Land verbieten

12.05.2018
User ricci78

Solange nur kosmetische Items in den Lootboxen sind, hab ich kein Problem damit.

13.05.2018
User Sebastard

Ich habe früher bestimmt schon in den FIFA Teilen 14-17 400 Fr. ausgegeben. In Rocket League vielleicht 200 Fr. Hochgerechnet ist das schon echt viel Geld, dass Problem dabei ist, dass das purer Scam ist.

09.05.2018
User iceteapeach

Ich hab in Hearthstone sicher schon um die 1k verlocht. Bis ich aufgehört habe und das Game deinstalliert.

09.05.2018
Rispondi
User eichof99

Warum sollte man diese per Gesetz verbieten? Gesetze der Gesetze willen? Es ist jedem seine Verantwortung ob er solche Spiele kauft oder nicht.

12.05.2018
User Intarisgmbh

Wenn Lootboxen ein "Glücksspiel" sind sind es auch Pokemon Karten, Magic Karten, Panini Bilder usw auch.

15.05.2018
User HenriMütze

hmmm... meiner meinung nach sollten loot-boxen nicht verboten werden. Ich ände es gerechtfertigt, wenn man hinweise darauf machen würde dass es evt. süchtig machen kann und die funkion sollte evt. auch ab 18 sein, oder auch das gesamte spiel dadurch ab 18.

15.05.2018
User DraftDario

Bonjour,
Concernant l'article de loi suisse:
"...la chance de réaliser un gain en argent ou d'obtenir un autre avantage matériel...", peut-on vraiement considérer les loot boxes comme un "avantage MATÉRIEL" ? Le digital est-il officielement défini comme matériel ?
À réfléchir...

18.05.2018
User Anonymous

Die Lootbox wird nicht verschwinden. Der Inhalt kann ja immer wieder neu angepasst werden. Und wenn der Spieler "nur" sehr begehrte Skins rausgebekommt, welche nicht handelbar sind, wird kein Gesetz der Welt etwas dagegen halten können.
Dafür werden dann Skins teuer im Ingameshop verkauft.

10.05.2018
User Snbider

Für alles, was man in Games untereinander handeln kann, gibt es auch inoffizielle Spielcasinos.
Somit gibt es hier eine Glücksspielproblematik.

10.05.2018
User Anonymous

WWE Supercard! Teure "Packs" mit grossen versprechen... bekommt aber blos "schrot"

10.05.2018
User Misch_86

Der Staat sollte sich des enormen Potentials für Einnahmen bewusst werden. Werden sämtliche Lootboxen als Glücksspiel definiert, müssen Spielehersteller eine entsprechende Abgabe entrichten und der Staat kann mächtig verdienen.

13.05.2018
User Misch_86

Damit würde man auch noch Jugendliche schützen, da diese Spiele konsequent ab 18 verkauft (unter strengeren Kontrollen) und mit einem expliziten Warnhinweis versehen werden müssten (sodass die Eltern ihren Kiddies nicht mehr jedes Spiel einfach so kaufen).

Mikrotransaktionen, wo für echtes Geld direkt optische Veränderungen gekauft werden können, finde ich okay. Alles, was irgendwie dazu führt, dass ein Zufallsprinzip mit echtem Geld verknüpft wird, gehört verboten!

13.05.2018
Rispondi
User meninosousa

as micro transactions also exist since long time and are also a big problem between teenagers, all come to the question of education. this will be hard to remove everywhere so it's a question of how each individual will deal with this matter. i'm sure that if no one buys loot boxes, all the major companies will stop this way of earning money

14.05.2018
User DigiMermar

Wenigstens dient die ganze Diskussion dazu, dass die Boxen transparenter werden. Am Beispiel von NFS: No Limits sieht man deutlich, wie EA bzw. Firemonkeys die Boxen geändert haben und nun transparent machen, was man gewinnen könnte. Es gibt Listen mit allem Inhalt, was möglich wäre.

15.05.2018
User DigiMermar

Und es gibt Boxen, die einen garantierten Gewinn enthalten. Die sind zwar richtig teuer, aber man bekommt auch das, was drauf steht.
Dennoch: Ich wäre auch dafür, wieder 50 - 100 Stutz für ein Game auszugeben, und das dann aber durchspielen zu können. Ansonsten summieren sich die kleinen Böxchen schnell auf einen ansehnlichen Betrag.
Was sind so Eure Beträge, die Ihr für Boxen ausgebt? 100.-? 1000.-? Oder noch mehr?

15.05.2018
User Anonymous

ich hab in etwa 5 Jahren etwa CHF 50.- dafür ausgegeben.
Der Inhalt war aber sehr enttäuschend.
Muss die Schlüssel zu den Lootboxen auch nicht zwingend kaufen, da ich diese begrenzt (timegatet) Ingame farmen kann.

17.05.2018
User tho22

Ich gehe davon aus, dass gewisse Games in Zukunft dann nur noch als Abo zu haben sein werden. Sieht man ja auch bei der Software (Stichwort Creative Cloud...). Wenn du dann nicht nehr zahlst, kannst du auch nicht mehr zocken. Dann wäre die Möglichkeit da, verschiedene Abo-Modelle anzubieten. So gibt es vielleicht nur beim teuersten Abo sämtliche Spielmodi... Ob das dann in eine bessere Richtung geht als aktuell, wage ich zu bezweifeln. Denn so werden schlussendlich alle bestraft. Andererseits lässt sich aktuell ein Modus meiden oder halt nur bescheiden mitzuspielen.

20.09.2018
Rispondi