429.–

Samsung UE50TU7022KXXH

4K, LED, 50 "
80%
Livré aujourd’hui
Plus de 10 pièces à l’entrepôt central de Wohlen
Article 15685138

Série

AU807AU8079LS03ALS03BQ60AQ80ASérie 7

Description

Samsung Series 7 UE50TU7022KXXH. Diagonale d'écran : 127 cm (50 pouces), Résolution d'écran : 3840 x 2160 pixels, Type de HD : 4K Ultra HD, Technologie d'écran : LED, Forme d'écran : Plat...

Spécifications

Spécifications principales

Plage dynamique
HDR
Rétroéclairage
direct LED
Système d'exploitation
OS Tizen

Retours et garanties

Droit de retour de 30 jours

Le produit est endommagé, incomplet ou vous n’avez plus l‘emballage d’origine? Alors, nous ne pouvons malheureusement pas le reprendre.

Garantie24 mois Pick Up & Return
Réparation payantePeuvent être facturées.

Rapports de test

80%

Evaluation moyenne 80%

Nombre de rapports de test 4

83%

Stiftung Warentest 18 Fernseher

Classement 5 sur 18

Score au test 1,9 - gut i

undefined Logo

Edition 09/2019 - Auf der Suche nach der Top-Bildqualität landet man derzeit bei Fernsehern mit organischen Leuchtdioden (OLED). Sie gibt es ab 140 Zentimeter Bilddiagonale (55 Zoll). Ihre Vorteile gegenüber der LCD-Technik: Sattes Schwarz, starke Kontraste, weiter Blickwinkel. Allerdings sind OLED-Fernseher aktuell noch ziemlich teuer – aber die Qualität stimmt eben auch fast immer: Unser neuer Testsieger ist ein OLED-Fernseher. Ist Ihnen trotzdem zu teuer? In unserer Test-Datenbank Fernseher können Sie Ihr maximales Budget für den TV-Kauf eingeben und die Geräte herausfiltern, die trotz eines niedrigeren Preises eine gute Bildqualität bieten.

Analoger Kabelempfang verschwindet – das müssen Sie wissen
Bis Frühjahr 2019 schalten die Netzbetreiber den analogen TV-Empfang über Kabel ab. Um das digitale Angebot (DVB-C – „Digital Video Broadcasting – Cable“) mit mehr Sendern in höherer Bildqualität nutzen zu können, benötigen Kunden ein spezielles Empfangsteil. Die gute Nachricht: In den meisten neueren TV-Geräten ist ein solcher DVB-C-Tuner bereits eingebaut. Die Details lesen Sie im Unterartikel Analoger Kabelempfang wird abgeschaltet.
Datenbank Fernseher mit DVB-C-Empfang

Wie groß ist groß? Fernseh-Bildgrößen im Vergleich
Der Trend geht zu immer größeren Bildschirmen: Riesenfernseher mit 55 oder gar 65 Zoll (140 beziehungsweise 165 Zentimeter) Bilddiagonale bringen Kino-Feeling nach Hause – nehmen aber auch viel Platz weg. In den meisten Wohnzimmern kommt schon ein Gerät mit 43 Zoll Bilddiagonale (109 Zentimeter) gut zur Geltung. Kleinere Geräte werden besonders von den großen Anbietern immer stiefmütterlicher behandelt. Etliche Anbieter bringen schon gar keine 32- oder 24-Zöller mehr auf den Markt.
 

Ce rapport de test appartient à un autre type: Samsung UE65RU7400 (4K, LCD, 2019, 65 ")
Voir le rapport du test complet
80%

Stiftung Warentest Aktuelle Fernseher

Classement 9 sur 37

Score au test 2,1 - gut i

undefined Logo

Edition 01/2019 - Fernseher mit Top-Bildqualität? OLED liefert die besten Ergebnisse

Auf der Suche nach der Top-Bildqualität landet man derzeit bei Fernsehern mit organischen Leuchtdioden (OLED). Sie gibt es ab 140 Zentimeter Bilddiagonale (55 Zoll).
Ihre Vorteile gegenüber der LCD-Technik: Sattes Schwarz, starke Kontraste, weiter Blickwinkel. Allerdings sind OLED-Fernseher aktuell noch ziemlich teuer. In unserer Test-Datenbank Fernseher können Sie Ihr maximales Budget für den TV-Kauf eingeben und die Geräte herausfiltern, die trotz eines niedrigeren Preises gute Bildqualität bieten.

Analoger Kabelempfang verschwindet – das müssen Sie wissen

Bis Frühjahr 2019 schalten die Netzbetreiber den analogen TV-Empfang über Kabel ab. Um das digitale Angebot (DVB-C – „Digital Video Broadcasting – Cable“) mit mehr Sendern in höherer Bildqualität nutzen zu können, benötigen Kunden ein spezielles Empfangsteil. Die gute Nachricht: In den meisten neueren TV-Geräten ist ein solcher DVB-C-Tuner bereits eingebaut.

Wie groß ist groß? Fernseh-Bildgrößen im Vergleich

Der Trend geht zu immer größeren Bildschirmen: Riesenfernseher mit 55 oder gar 65 Zoll (140 beziehungsweise 165 Zentimeter) Bilddiagonale bringen Kino-Feeling nach Hause – nehmen aber auch viel Platz weg. In den meisten Wohnzimmern kommt schon ein Gerät mit 43 Zoll Bilddiagonale (109 Zentimeter) gut zur Geltung. Kleinere Geräte werden besonders von den großen Anbietern immer stiefmütterlicher behandelt. Etliche Anbieter bringen schon gar keine 32- oder 24-Zöller mehr auf den Markt.

Die besten Fernseher für Familien

Für Familien empfiehlt die Stiftung Warentest Fernseher, die mindestens ein „gut“ im Prüfpunkt „Betrachtungswinkel“ haben. Denn beim Blick von der Seite schwinden Farbe und Kontrast. Geräte mit schlechterer Note eignen sich eher für Singles, die frontal vor der Mattscheibe sitzen.

Übrigens: Bei Fernsehern mit selbstleuchtenden Bildpunkten aus organischen Leuchtdioden („OLED“) ist ein großer Blickwinkel garantiert. Modelle mit klassischen Flüssigkristallen „LCD“ (vermarktet als „LED“, „ULED“ oder „QLED“) bieten ihn nur im Ausnahmefall (Details zu den Bildschirmtypen lesen weiter unten).

Die besten Fernseher für Sportfreunde

Sie wollen sich vor allem für den Genuss von Sportveranstaltungen einen neuen Fernseher anschaffen? Dann schauen Sie in der Fernseh-Datenbank beim Urteil für das Bild in die Details. Hier sollte das Einzelurteil „Bildqualität bei schnellen Bewegungen“ mindestens gut sein. Sie suchen Tipps der Experten der Stiftung Warentest, um die Einstellungen Ihres Fernseher zu optimieren? Hier finden Sie eine Anleitung. Tatsächlich zeigen nur wenige Fernseher mit den Werkseinstellungen ein gutes Bild, das sich aber oft leicht verbessern lässt.

Fernseher für Fans des guten Sound

Die Bilder moderner Fernseher werden immer besser. Nur der Ton wächst nicht mit. Den flachen Geräten fehlt der Körper für druckvolle Bässe. Nur wenige, meist recht teure Fernseher sind beim Ton sehr gut. Das gelingt ihnen meist mit einer integrierten Soundbar zu den Fernseher mit sehr gutem Ton.

Die Alternative: Besorgen Sie sich separate Lautsprecher für besseren Ton. Am einfachsten funktioniert das mit einer Soundbar oder einer Soundplate. Die Stiftung Warentest hat Soundbars und Soundplates getestet. Am billigsten geht es mit einer vorhandenen Stereoanlage, falls deren Lautsprecher rechts und links neben dem Fernseher stehen können.

Die besten Fernseher für Aufzeichner

Viele aktuelle Fernseher ermöglichen Aufnahmen des laufenden Programms über USB. Eine der USB-Buchsen des Fernseher trägt meist den Schriftzug „HDD“. Sie liefert mehr Strom als die anderen USB-Buchsen – wichtig beim Anschluss einer klassischen externen Festplatte mit rotierendem Datenspeicher. Was zeitgleich auf einem anderen Sender läuft, können Fernseher mit je zwei Empfängern für Satellit und Antenne/Kabel aufzeichnen. Dieses Feature ist allerdings teuren Spitzenmodellen vorbehalten.

Die besten Fernseher für Surfer und Streamer

Vom Rechner oder aus dem Internet sollen Inhalte auf den großen Fernseher? Kein Problem – im Prinzip sind alle modernen Fernseher für Streamer geeignet. Jeder Fernseher hat eine HDMI-Buchse, an die Sie auch ein Streaminggerät anschließen und dann ohne Einschränkung Internetangebote nutzen können – via Smartphone, Tablet oder Notebook. Der Fernseher selbst muss dazu nicht „smart“ sein.

Wenn Sie es bequem haben wollen, können aber Streaminggeräte wie Chromecast, Apple TV oder Amazon Fire interessant sein zum Test von Streaminggeräten.

Smart-TVs schließlich ermöglichen Streaming und Surfen ohne Zusatzgeräte. Dazu benötigen diese Fernseher eine Verbindung zum Internet – entweder mittels Netzwerkkabel (LAN) oder via WLan Internetfähige Fernseher. Dann geben sie beispielsweise Videos von Streamingdiensten wie Netflix oder YouTube wieder. Nervig sind dabei allerdings die zum Teil dürftige und scheinbar willkürlich wechselnde Auswahl an Streaming-Apps auf Smart-TVs und lahme Reaktionszeiten beim Surfen.

UHD und HDR – was die neuen Techniken bringen

Immer öfter zeigen UHD-Fernseher (8 statt 2 Millionen Bildpunkte) dank HDR-Technik bessere Bilder mit feineren Farbabstufungen und besserem Bildkontrast. Diese Geräte, oft HDR-Fernseher genannt, haben ein Bild mit besonders hohem Dynamik-Umfang (HDR steht für „High Dynamic Range“). HDR könnte auch Full-HD-Fernseher aufwerten, wird aber meist nur zusammen mit UHD vermarktet. Wir haben Testpersonen vor UHD-Fernsehen und vor klassisches Fernsehen gesetzt. Das ernüchternde Ergebnis: Den Pixelvorsprung der ultrahohen Auflösung (UHD) erkannte dabei nicht einmal jeder zweite Zuschauer. HDR-Bilder wirken aber sichtbar besser. Ein UHD-Fernseher ist sein Geld wohl nur wert, wenn er HDR kann und, etwa über entsprechende Streaming-Angebote, auch mit hochaufgelösten Signalen versorgt wird. Alle Details zu UHD und HDR lesen Sie in den kostenlosen FAQ.

Tests entzaubern die Ultrahochauflösung UHD

8 Millionen Bildpunkte Auflösung – die Ultrahochauflösung (UHD) bietet viermal so viele Pixel wie der bisherige Standard Full HD mit 2 Millionen Bildpunkten. In der Testdatenbank gibt es immer mehr Geräte, die diese Auflösung bieten. Ein Kaufgrund ist die heftig beworbene ultrahohe Auflösung aber nicht. Für das menschliche Auge ist der Unterschied zwischen UHD und Full HD nur schwer zu erkennen. Zudem gibt es bisher kaum Quellen in UHD-Auflösung. Dennoch zieht die besonders hohe Auflösung in immer kleinere Fernseher ein. Inzwischen ist sie in der 100-Zentimeter-Klasse zu haben.
 

Ce rapport de test appartient à un autre type: Samsung UE55NU7179 (4K, LCD, 2018, 55 ")
Voir le rapport du test complet
-

CT Magazin High-End-TVs im Test: OLED versus Quantenpunkte-LCD

Score au test ohne Note

undefined Logo

Edition 19/2017 - Das TV von Samsung nutzt ein mit Quantenpunkten getuntes LC-Display. Dessen Darstellung gefällt mir leuchtenden Farben und großer Helligkeitsreserve, ist aber blickwinkelabhängig. Alle Anschlüsse hat Samsung in eine externe Box ausgelagert, die mit dem Display nur über eine dünne Glasfaserleitung verbunden ist. Da Display und One Connect Box jeweils eigene Netzkabel besitzen, braucht man zwei Steckdosen.
Die Breakout-Box stellt zwar HDMI-und USB.Ports, CI+-Slot, SPDIF, Kopfhörerausgang und Antennenanschlüsse bereit, aber keine Analog-Eingänge. Die kleine übersichtliche Fernbedienung verbindet sich via Bluetooth mit dem TV – hier entfällt das lästige Zielen auf einen IR-Sensor. Zur Notbedienung ruft eine Taste am Gerät ein Steuermenü auf.
Die Bedienerführung des Tizen-Betriebssystems ist einfach gehalten und selbsterklärend. Beim Einrichten erscheint eine Einführung in die Fernbedienung, während das TV im Hintergrund die Sender sucht – sehr effizient. Der Suchlauf filtert auf Wunsch die freien Sender heraus. Die Senderliste lässt sich auch später filtern, sortieren und am PC bearbeiten. Zum Umbenennen kann man auch die gute Sprachsteuerung benutzen. Die Smartphone-App "Samsung Smart View" taugt nur als Not-Fernbedienung und zum Sortieren der TV-Apps.
 

  • einfache Bedienung
  • helles Bild
  • wolkig ausgeleuchtet
  • blickwinkelabhängig
Ce rapport de test appartient à un autre type: Samsung QE55Q7F (4K, LCD, 2017, 55 ")
Voir le rapport du test complet

Évolution du prix

La transparence est importante à nos yeux. Elle s'applique également à nos prix. Ce graphique montre l'évolution du prix au fil du temps. En savoir plus