SBB ohne SwissID: Das Volks-Login verliert «wichtigen Kunden»
HintergrundSecurity

SBB ohne SwissID: Das Volks-Login verliert «wichtigen Kunden»

Dominik Bärlocher
Zürich, am 02.02.2022

Die SBB verzichtet ab April auf den Log-in mit SwissID. Damit verliert die Schweizer E-ID weiter an Relevanz.

Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) steigen aus. Der grösste Bahnbetrieb der Schweiz verzichtet laut Inside IT auf die Verwendung des SwissID-Log-ins. Damit geht dem zentralen Schweizer Log-in-Dienst – einem Tochterunternehmen der Schweizer Post – ein wichtiger Kunde verloren. Aus wirtschaftlichen Gründen und aus Mangel an Kundeninteresse, wie die SBB gegenüber Inside IT angibt.

In einem E-Mail an Kunden schreibt die SBB: «Wir fokussieren uns künftig auf das bewährte SwissPass-Log-in der ÖV-Branche und gestalten dadurch die Anmeldeseite übersichtlicher und nutzerfreundlicher.»

Die Umstellung passiert am 31. März 2022. SwissID wird laut Inside IT versuchen, die SBB wieder für sich zu gewinnen.

SwissID: Gute Idee, mangelnde Verbreitung

SwissID wäre eigentlich eine gute Idee, wenn auch nur vielleicht im Konzept. Der Dienst bietet allen Schweizerinnen und Schweizern ein zentrales Log-in. In der App kannst du deine Identität verifizieren lassen. Diese verifizierte Identität kann dann für andere Online Services genutzt werden. Die Geschäftsidee SwissIDs ist, dass Webshops, Services, Staatsorgane und all jene, die auf ihren Portalen Logins brauchen, die SwissID als sichere Login-Methode akzeptieren.

Für User bedeutet das, dass sie nur einen Log-in brauchen. Statt «mit Facebook einloggen» steht dann da «mit SwissID einloggen» und die Identität ist verifiziert. Das bedeutet, dass du auch Betreibungsauszüge bestellen oder amtlich gültige Verträge unterschreiben kannst.

Ziel von SwissID ist es, dass sie zum elektronischen Ausweis (E-ID) der Schweiz werden.

SwissID-Kunden am 2. Februar 2022
SwissID-Kunden am 2. Februar 2022
swissid.ch

Das Problem: SwissID ist im Schweizer Online-Alltag kaum verbreitet und bietet keine signifikante Verbesserung gegenüber anderen Log-ins. Unter den Kunden SwissIDs befinden sich 9 der 26 Kantone der Schweiz. Das klingt beeindruckend auf Business-Ebene. Aber auf User-Ebene sieht das anders aus. Warum sollte eine Aargauerin sich im Kanton Bern einloggen wollen? Sie nutzt nur den Log-in des Heimkantons und der Rest ist ihr egal. Dasselbe gilt für Banken. SwissID hat vielleicht ein Dutzend Bankkunden. Die Benutzerin hat Konten bei einer oder vielleicht zwei Banken. Die Folge: Sie begegnet dem Log-in im Web-Alltag nur sehr selten.

Die Zahlen bestätigen das. Laut Inside IT habe SwissID das Ziel gehabt, bis 2020 zwei Millionen Nutzer zu haben. Das Magazin beruft sich auf Angaben der Post, nach denen aktuell 1,6 Millionen Nutzer SwissID nutzen.

Es fehlen SwissID die alltäglichen Use Cases. Es fehlt etwas wie Zalando, digitec.ch oder der Log-in auf Newsportalen wie 20min.ch. Dinge, die Schweizerinnen und Schweizer jeden Tag benutzen. Doch selbst wenn der Alltagsnutzen da wäre: Würden die Schweizerinnen und Schweizer das überhaupt wollen?

Daten wertvoll, Log-in Mittel zum Zweck

Unternehmen haben kein Interesse an SwissID, selbst wenn für Kunden das zentralisierte, von einer vertrauenswürdigen Instanz verwaltete, Log-in in puncto Privatsphäre grosse Vorteile bietet. Ähnlich dem Log-in mit Apple ID könnte SwissID einen Einkauf oder Log-in ermöglichen, ohne persönliche Daten weiterzugeben, da SwissID als vertrauenswürdige Instanz gelten würde. Diese Instanz wäre dann hoffentlich noch sicherer als die anderen Log-ins.

Das Problem: Nicht nur deine Einkäufe bescheren einem Shopping-Portal Geld. Deine Daten sind wertvoll. Wenn Webseitenbetreiber wollen, dann können sie er deine Nutzerdaten an Dritte weiterverkaufen. Das muss zwar in den AGB festgehalten werden, aber die liest kaum einer. Oder du wirst gefragt, ob du deine Daten mit «ausgewählten Partnern» teilen willst.

Wenn jetzt also SwissID als vertrauenswürdige zentrale Instanz deine Nutzerdaten verwaltet, dann erhält das Shopping-Portal nicht all die Daten, die für Daten-Broker interessant sind. Damit gehen Einkünfte verloren. Stattdessen müsste das Shopping-Portal SwissID für die Nutzung des Services bezahlen und kann keine Daten weiterverkaufen. Sprich: SwissID bietet einem kommerziellen Unternehmen keine Vorteile und kostet das Unternehmen Geld.

Für Firmen sind Log-ins also etwas, das sie gerne bei sich haben. Denn dann liegen alle Daten bei ihnen und sind ein schönes Mittel zum Zweck, noch mehr Geld zu verdienen.

So. Fertig. Bevor jemand fragt: Nein, digitec.ch verkauft deine Daten nicht weiter.

135 Personen gefällt dieser Artikel


User Avatar
User Avatar

Journalist. Autor. Hacker. Ich bin Geschichtenerzähler und suche Grenzen, Geheimnisse und Tabus. Ich dokumentiere die Welt, schwarz auf weiss. Nicht, weil ich kann, sondern weil ich nicht anders kann.


Security
Folge Themen und erhalte Updates zu deinen Interessen

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader