Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
HeimkinoReview 3341

Samsung HW-N950: Endlich Dolby Atmos zu Hause

Samsungs HW-N950 ist nicht nur Soundbar, sondern Home-Cinema-System mit 7.1.4-Kanal. Preislich einigermassen im Rahmen, bietet sie endlich das, wonach ich bei Soundbars schon lange gesucht habe: Dolby Atmos mit Up-Firing-Technologie.

«Diese Kiste ist ja mal verdammt schwer.»

Das ist so ziemlich das Erste, was ich mir gedacht habe, als ich die Verpackung in meine Wohnung schleppe. Aber darin befinden sich nicht nur eine Soundbar, sondern auch Subwoofer und zwei Rear-Lautsprecher. Dass ich gleich ein ganzes Home-Cinema-Setup zum Testen erhalten würde, war mir anfangs gar nicht klar.

  • HW-N950 (Soundbar mit Subwoofer, Multiroom, 512W, WLAN, Schwarz)
  • HW-N950 (Soundbar mit Subwoofer, Multiroom, 512W, WLAN, Schwarz)
  • HW-N950 (Soundbar mit Subwoofer, Multiroom, 512W, WLAN, Schwarz)
CHF 1599.–minus 15% mit Gutscheincode
Samsung HW-N950 (Soundbar mit Subwoofer, Multiroom, 512W, WLAN, Schwarz)
Erleben Sie beeindruckenden Surround Sound mit diesem 7.1.4-Kanal-Soundbar mit insgesamt 17 Lautsprechern.
5

Verfügbarkeit

  • ca. 2-3 Wochen

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Mir soll’s recht sein. Vor allem, wenn Gewicht und Soundqualität Hand in Hand gehen. Samsungs grösstes Argument bei der HW-N950 ist Dolby Atmos. Das funktioniert so: Die Lautsprecher schiessen den Ton zur Decke, und von dort aus wieder zurück auf den Zuschauer. Damit soll es möglich sein, «the voice of god» – so nennt Dolby den Sound von oben – auch im eigenen Wohnzimmer geniessen zu können.

Ich bin gespannt.

Ausstattung ist Alles

Die Soundbar alleine wiegt schon etwa dreizehn Kilo. Das ist mehr als doppelt so viel wie meine Sonos-Playbar mit ihren etwa fünf Kilos und der Sony Soundbar HT-ZF9, die ich vor ein paar Wochen getestet habe.

<strong>Sony Soundbar im Test</strong>: Handlich, edel und mit Dolby Atmos
AudioReview

Sony Soundbar im Test: Handlich, edel und mit Dolby Atmos

Bei der HW-N950 von Samsung sind in der Soundbar sechs Mitteltief- und drei Hochtöner verbaut. Wie bei der Sonos-Playbar. Das mittlere Treiber-Paar, bestehend aus zwei Mitteltief- und einem Hochtöner, sorgt für klare Dialoge. Die anderen Paare sind für Stereo-Sound von links und von rechts zuständig. Bei den Hochtönern handelt es sich übrigens um Breitbandhochtöner: Sie ordnen den Ton selbst dann sauber zu, wenn du seitlich versetzt zum Fernseher sitzt.

Masse: 122.6×8.3×13.6cm (B×H×L)

Zusätzlich zu den drei frontalen Treiber-Paaren kommen noch je ein seitlicher Lautsprecher und zwei Lautsprecher auf der oberen Soundbar-Kante hinzu. Die oberen Treiber sind fürs Up-Firing zuständig – eben für den Sound, der zur Decke gestrahlt und von da zum Zuschauer reflektiert wird. Die beiden seitlichen Lautsprecher machen im Prinzip dasselbe, aber zu den Wänden hin. Damit sollen zwei zusätzliche seitliche Tonkanäle geschaffen werden.

Zwei Treiber fürs Up-Firing
Je ein Treiber fürs Side-Firing

Dann der Subwoofer. Der ist mit seinen etwa 20×40×42 cm (B×H×L) und etwa fünf Kilos ziemlich gross und brummt bei Musik- und Filmwiedergabe ganz schön vor sich hin.

Der Porg und das andere Zeugs stand beim Test übrigens nicht da, sondern wurde während der Fotosession eher zufällig dorthin geschoben

Die beiden hinteren Lautsprecher-Boxen – Rear genannt – besitzen je zwei kleine Lautsprecher: Einer strahlt Sound in Richtung Zuschauer, der andere Lautsprecher in Richtung Decke. Weil es fürs Gehör sowieso schwieriger ist, Klänge, die von hinten kommen, genau zu orten, kommt es nicht auf die genaue Positionierung der Rear-Lautsprecher an. Hauptsache, sie befinden sich hinter dem Zuschauer.

Ein Treiber strahlt in Richtung Zuschauer
Der zweite Treiber strahlt zur Decke

Zusammenfassend:

  • Drei Treiber-Paare von vorne
  • Zwei Lautsprecher von hinten
  • Zwei seitliche Sound-Kanäle dank Side-Firing von der Soundbar aus
  • Ein Bass
  • Vier obere Sound-Kanäle dank zwei Up-Firing-Lautsprechern von der Soundbar aus und zwei Up-Firing-Lautsprecher von den hinteren Lautsprechern aus

Das macht insgesamt ein 7.1.4-Sound-System.

Die HW-N950 verfügt über zwei HDMI-Eingänge für externe Geräte sowie einen HDMI-ARC-Ausgang. Letzteres verbindet Fernseher und Soundbar: Videosignale der externen Geräte können an den Fernseher geschickt werden und umgekehrt können Audiosignale des Fernsehers zur Soundbar gelangen. Alternativ gibt’s einen optischen Audioeingang, über den der TV verbunden werden kann. Das Problem: Für Dolby Atmos reicht die Bandbreite eines optischen Kabels nicht aus.

Drei HDMI-Eingänge und eine Buchse fürs optische Kabel – dürfte gerne mehr sein

USB-Schnittstelle oder 3.5mm-Buchse gehören nicht zur Ausstattung, genauso wenig wie eine LAN-Buchse. Drei Dinge, die Sonys HT-ZF9 dieser Soundbar voraus hat. Allerdings verbindet sich die Soundbar ohnehin via WLAN mit Subwoofer und Rear-Lautsprechern.

Amazed vom Amaze-Trailer

Meinen Test beginne ich mit dem berühmten Amaze-Trailer von Dolby. Von dem Moment an, als der Trailer zu spielen beginnt, weiss ich: Die Soundbar ist gut. Nein. Sensationell. Der Ton ist kraftvoll, klar im Detail und in der Szene in der Mitte des Trailers, wo ein Vogel eine kreisförmige Bewegung um den Zuschauer herum dreht, äusserst präzise.

Die Szene mit dem Vogel ab etwa 0:22 Sekunden

Der Regen über meinem Kopf ist klar definiert und plätschert fast greifbar von der Decke nach unten, während der Bass bei Donnergeräuschen zugleich weich und kraftvoll brummt, ohne zu überfordern.

Falls du deine eigene Atmos-Anlage testen willst: Hier geht’s zum Download einiger Sound-Demos.

Auch mit Musik macht die HW-N950 einen guten Job. Dort probier ich’s mit John Powells «This is Berk» aus «How to train your Dragon». Den Score habe ich schon Dutzende Male gehört. Deshalb weiss ich genau, wie welche Passage zu klingen hat. Wo der Bass grummeln muss. Wo ich den gewissen Punch spüren will. Schnell fällt mir auf: Instrumente sind klar zu hören, insbesondere Blechbläser und Streicher, als ob sich das Orchester direkt vor mir befinden würde. Etwas enttäuscht werde ich erst ab Minute 1:10.

John Powell Filmscores haben stets etwas aussergewöhnlich Kraftvolles an sich

Dort wirkt die Leistung nicht ganz so raumfüllend und voluminös wie bei meiner Sonos-Soundbar, obwohl beide Geräte über gleich viele Treiber verfügen. Dazu klingt der Bass nicht ganz so warm und freundlich, wie ich das gerne hätte. Das überrascht mich nicht. Musikwiedergabe ist seit jeher die grosse Stärke von Sonos. Samsungs HW-N950 hingegen ist speziell für die Filmwiedergabe konzipiert. Zeit, das auszutesten.

Mitten im Film: Legend of Tarzan

In «The Legend of Tarzan» von Regisseur David Yates hat Tarzan (Alexander Skarsgard) den afrikanischen Dschungel verlassen, um mit seiner Frau Jane Porter (Margot Robbie) in England zu leben. Als Tarzan erfährt, dass die Menschen im Kongo versklavt werden, kehrt er zusammen mit Jane und George Williams (Samuel L. Jackson), einem amerikanischen Diplomaten, in den Dschungel zurück.

Legend of Tarzan (2016)
CHF 40.90
Legend of Tarzan (2016)
4K Ultra HD Blu-ray + Blu-ray

Verfügbarkeit

Postversand

  • ca. 2-3 Wochen

Abholen

  • Eine Abholung dieses Produktes ist leider nicht möglich.

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Legend Of Tarzan (2016)
CHF 14.90
Legend Of Tarzan (2016)
The Legend Of Tarzan

Verfügbarkeit

Postversand

  • ca. 7 – 9 Tage

Abholen

  • Eine Abholung dieses Produktes ist leider nicht möglich.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Legend of Tarzan (2016)
CHF 7.95
Legend of Tarzan (2016)
The Legend Of Tarzan

Verfügbarkeit

Postversand

  • ca. 7 – 9 Tage

Abholen

  • Eine Abholung dieses Produktes ist leider nicht möglich.

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Der Film ist bestimmt kein Meilenstein der Kinogeschichte, bietet aber eine wunderschöne Optik, brachiale Musik und eine Story, die besser ist, als sie klingt. Ausgewählt habe ich den Film für diesen Test wegen der Tonspur, die auch auf der Blu-ray in Dolby Atmos vorliegt – etwas, das ich für gewöhnlich nur von UHD-Blu-rays kenne.

Die Szene beginnt mit Tarzan, der in der Ferne seine Jane um Hilfe rufen hört. Jep, Jane ist mal wieder entführt worden. Ihre Schreie hallen über meine rechte Schulter hinweg. Tarzan stürzt sich in die Schlucht. Kurz setzt der Ton komplett aus. Dann kommt die Musik. Wuchtig. Ich spüre die Vibration der Bässe in meinem Brustkorb. Tarzan schwingt sich behände durch den Dschungel, und ich höre den Fahrtwind links und rechts an mir vorbei zischen. Gänsehaut breitet sich aus.

Die Optik und die Dolby-Atmos-Tonspur trösten locker über kleinere Schwächen hinweg – entsprechendes Home-Cinema-System vorausgesetzt

Die Hilferufe kommen aus einer dunklen Ecke des Dschungels. Ein Kampf zwischen bewaffneten Männern und Gorillas. Jane ist mittendrin. In meinem Wohnzimmer prasseln die Regentropfen von der Decke auf mich herab. Dann höre ich die Schritte des herannahenden Tarzans hinter mir. Dann links. Dann rechts. Die bewaffneten Männer drehen sich genau so erschrocken um wie ich: Ein Gorilla. Schüsse fallen, und wieder rummst der Bass. Ich wähne mich tatsächlich mitten im Kongo.

Fazit

Samsung hat mit der HW-N950 Dolby Atmos versprochen und geliefert. Dank Up-Firing-Technologie. Das, was ich bisher nur aus dem Kino gekannt habe, funktioniert tatsächlich auch zuhause. Apropos: Von Dolby Atmos über DTS bis hin zu HDR10 oder Dolby Vision unterstützt die Soundbar alle wichtigen Audio- und Videoformate.

Für mich völlig neu war die Side-Firing-Technologie, die ähnlich wie beim Up-Firing für Sound von der Seite sorgen soll. Soll, weil ich den Unterschied zwischen 5.1.4- und 7.1.4-Sound-Demos nie wirklich gehört habe. Das kann aber auch an meiner Wohnung liegen. Mir zeigt es, dass fürs perfekte Heimkino-Setting vieles stimmen muss: Position des Fernsehers, Sitzabstand, Höhe und Beschaffenheit der Decke sowie Wände links und rechts des TVs. Ein Fenster und ein Bücherregal scheinen Ton zu schlucken oder schlecht zu reflektieren.

Nichtsdestotrotz: Der Sound stimmt. Mitteltöner und Höhen kommen glasklar, ausgewogen und beim Film – etwas weniger bei der Musik – raumfüllend daher. Der Bass bringt die Wände zum Wackeln. Und preislich schiesst das Set-Up rund um Soundbar, Subwoofer und Rear-Lautsprecher auch nicht übers Ziel hinaus.

Kurz: Kann man so machen.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

<strong>Dolby Atmos</strong> und warum es die nächste Kino-Revolution ist
AudioHintergrund

Dolby Atmos und warum es die nächste Kino-Revolution ist

Der Surround-Dschungel: <strong>THX, DTS und Dolby</strong>
AudioKnowhow

Der Surround-Dschungel: THX, DTS und Dolby

<strong>Uncanny Valley</strong>: Wenn dich computeranimierte Fratzen in deine Alpträume verfolgen
HeimkinoHintergrund

Uncanny Valley: Wenn dich computeranimierte Fratzen in deine Alpträume verfolgen

User

Luca Fontana, Zürich

  • Editor
Abenteuer in der Natur zu erleben und mit Sport an meine Grenzen zu gehen, bis der eigene Puls zum Beat wird — das ist meine Komfortzone. Zum Ausgleich geniesse ich auch die ruhigen Momente mit einem guten Buch über gefährliche Intrigen und finstere Königsmörder. Manchmal schwärme ich für Filmmusik, minutenlang. Hängt wohl mit meiner ausgeprägten Leidenschaft fürs Kino zusammen. Was ich immer schon sagen wollte: «Ich bin Groot.»

33 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User Anonymous

Wie schlägt sich die Soundbar im Vergleich zu Sonys HT-ST5000 welche seit längerem auf dem Markt ist und ebenfalls mit Dolby Atmos ausgestattet ist?

03.01.2019
User Anonymous

Kleiner Hinweis: YouTube unterstützt keine Dolby Formate (Siehe support.google.com/youtube/...). Alle Videos werden im Stereo Format wiedergegeben.

03.01.2019
User Darkflame_11

Das ist nicht ganz korrekt. Laut support.google.com/youtube/... und meinem Reciever (in Verbindung mit einem Nvidia Shield TV sowie einem geeigneten Video auf Youtube, z.B. youtube.com/watch?v=iTHtXgn... ) geben 5.1-Audio heraus. Keine Dolby-Zertifizierung, aber 5.1-PCM.

03.01.2019
Antworten
User Hayami

Wirklich ein sehr guter Artikel. Weiter so !
Habe mir die Soundbar vor einer Weile auch gekauft, bin aber von dem Subwoofer ziemlich entäuscht. Wie habe Sie es mit dem Bass hinbekommen ? Bin bereits beim Bass auf Stufe 6 und meine Sonos One haben mehr Bass !!! Welche Firmware ist auf Ihrem Testgerät ? Über eine Antwort würde ich mich freuen.

03.01.2019
User Weetexx

Da kommen ja auch höchstens 100 Watt raus. Ein richtiger Subwoofer kommt auf 5x so viel. Der wiegt dann aber auch seine 30 Kilogramm. Gute gebrauchte Geräte findest du in der Bucht ab 300 Franken.

03.01.2019
User darnok16

Kommen aus einem Lautsprecher wirklich Watt heraus? Vielleicht noch einmal etwas lesen...

03.01.2019
User Shaakhar

Ich habe die Anlange seit gestern und ein Musik Video auf den Fernseher angeschaut, ist mit meinem Nas verbunden. Mir hat der Bass bei 0 schon richtig die Glässer im Regal im Wohnzimmer vibrieren lassen.. Wow der hammer. Was mich etwas entäuscht hat, die UPC Box an HDMI 1 angeschlossen und der Ton ist zimmlich bescheiden darüber. Filme von meiner Nas auf dem Fernseher geschaut, haut mich fast aus den Socken, der hammer mit 7.1, das .4 (Atmos) konnte ich noch nicht testen aber dank dem Artikel hier weiss ich jetzt was ich dafür nehmen muss :-)

Grad noch eine Frage dazu, ich habe unterschiedliche Artikel gelesen, die einen sagen ich muss externe Geräte über die Soundbar anschlissen um 7.1.4 nutzen zu können, andere meinen alles an den Fernseher und über TV-ARC würde das auch funktionieren?!? Jemand erfahrung damit?

03.01.2019
User ForceUser

Der Subwoofer kann noch so stark sein, wenn er am falschen Ort steht, respektive du in einem Bassloch sitzt, hörst du nie was du gerne hättest. Stell den Subwofer mal an verschiedene andere Positionen im Raum. Bei diesen Mini Systemen aufgrund der hohen Übernahmefrequenz halt vorteilhaft in der Nähe des TV. Aber auch hinter oder unter der Couch kann eine Option sein.

04.01.2019
User ForceUser

@Shaakhar:
Dolby Atmos DTS-X etc kriegst du nur vom TV rein, wenn dieser das neue "eARC" (quasi enhanced ARC) unterstützt. Bsp. die neusten Sony Oled Modelle (A9?) können das zum Bsp.. Ob es die Soundbar überhaupt unterstützt musst du selbst nachlesen.

04.01.2019
Antworten
User choconinja

Wenn ich schon so viel Geld in die Hand nehme, dann lieber gleich die Yamaha YSP-5600... plus en Klipsch Subwoofer. Die Ysp-5600 wird wenigstens mit dem Mic gemessen und so dem Raum angepasst, desweiteren bietet sie noch gute Dsp Programme. Ich weiss nicht wie ander Soundbar Hersteller das lösen. Aber jedes Zuhause ist anders und nicht jeder hat die ideale Test Umgebung aus der Werbung. Mal ein Vorhang, da ein Bild oder eine Türe und schon ist die Dynamik dahin.

Ps. Kommentar gesponsert von Yahama ;)

03.01.2019
User Umpapau1

Wenn man schon soviel Geld in die Hand nimmt, dann lieber etwas, das sich auch richtig gut anhört. Für Soundbars gibt es meines Erachtens kaum eine Daseinsberechtigung - es sei denn, jemandem gefällt das Design.
Ansonsten ist man im Zweifelsfalls mit normalen, langweiligen Stereo-Lautsprechern (Regallautsprecher oder Standlautsprecher) besser bedient.

Die haben nicht dasselbe sexy Marketing, hören sich aber um ein Zigfaches besser an. Einfachste Grundsätze wie Stereodreieck sind einfach nicht zu ersetzen. Soundbars sind und bleiben daher immer ein Kompromiss. Zugegeben, ich bin immer wieder erstaunt, weil sie eigentlich ganz ordentlich klingen, zumindest gemessen an der Grösse. Aber es bleibt ein Kompromiss.

Daher mein Rat an jeden potenziell Interessierten: wenn der Platz da ist, einfach mal Stereolautsprecher in der gleichen Preisklasse probehören und vergleichen. Gerade wenn man nebst der Bar ohnehin noch Rears aufstellen muss, spricht ja wirklich nichts dagegen, gleich "echten" Surround zu geniessen.

04.01.2019
User Poloner

Zum " sexy Marketing" kommt hinzu, dass bei der heutigen flachen Bauweise von Fernsehern zwangsweise kein guter Klang entstehen kann... da passen ja nirgends mehr vernünftige Lautsprecher rein.
Logisch, dass die meisten dann mit einer Soundbar eine Offenbarung erleben - Geschickt eingefädelt liebe Hersteller ;-)
Nehmt euch seinen Ratschlag zu Herzen und stellt die Lautsprecher vernünftig auf (Stereodreieck).

05.01.2019
Antworten
User EzAquarii

Leider haben bei mir die Rear Lautsprecher massive Verbindungsprobleme, trotz direktem Sichtkontakt und einer Distanz von ca. 7 Metern. Sonst noch jemand betroffen?

03.01.2019
User vivelasuisse

Bonjour!

J’ai bien lu que le son ATMOS, ne passse pas via le câble optique ?

Dès lors comment me conseillez-vous les branchements. Mon matériel:

La barre son décrite dans ce test
Un téléviseur LG OLED65C8 164 cm TV OLED 4K ATMOS (où je regarde Netlix)
Une Apple TV 4K (Pour des app comme My Canal et Zatoo)

Je m’y perds un peu. Merci pour votre aide et bravo pour le test.

Marc

09.01.2019
User Luca Fontana

Bonjour Marc.

Exact, la bande passante du câble optique n’est pas suffisante pour transférer le signal du Dolby Atmos de la TV vers la barre de son. Il te faut un câble HDMI prenant en charge la 4K/HDR. Ce dernier se branche ensuite au port HDMI ARC de ta TV et au port HDMI ARC de la barre de son. Voici un exemple de câble : digitec.ch/fr/s1/product/cl...

Les appareils externes comme la box Appe TV ou le lecteur Blu-ray peuvent aussi être connectés à la barre de son avec un câble 4K 60Hz. À côté du port HDMI ARC, il y a encore deux autres ports HDMI. Comme ça, le son Dolby Atmos arrive directement à la barre de son pendant que les informations graphiques de la barre de son sont transmises à la TV. Dans l’autre sens, le téléviseur envoie toutes les informations sonores à la barre de son quand vous regardez des émissions en direct ou utilisez l’appli Netflix sur la télé, par exemple.

Si tu as encore plus d’appareils externes qui ne peuvent pas être connectés à la barre de son par manque de place, tu peux aussi les brancher directement à la TV. Cependant, en fonction du modèle, il se peut que le signal Dolby Atmos ne puisse pas passer de l’appareil externe à la télévision jusqu’à la barre de son (car le signal ne provient pas directement de la TV comme pour une appli smart TV). Il est donc préférable de connecter les appareils qui diffusent Atmos directement à la barre de son et de connecter les appareils externes à la TV qui ne diffusent pas Atmos (une PS4 par exemple).

11.01.2019
User vivelasuisse

Un grand merci pour cette réponse !! Câbles commandés. ;o)

11.01.2019
Antworten
User TiRohn

Prima Artikel, sehr detaillierte und gute Beschreibung, nicht nur des Tests, auch des Aufbau Szenarios. Das spornt mich nun och an, diese Soundbar als baldigen Kauf ins Auge zu fassen... :)

03.01.2019
User Poloner

Zitat:"Weil es fürs Gehör sowieso schwieriger ist, Klänge, die von hinten kommen, genau zu orten, kommt es nicht auf die genaue Positionierung der Rear-Lautsprecher an. Hauptsache, sie befinden sich hinter dem Zuschauer."

Am Ende kommt man aber zum Schluss, dass sehr vieles stimmen muss für den perfekten Sound. Da spielt die Positionierung der Lautsprecher eine ebenso wichtige Rolle. Beispiel: Die meisten haben Ihr Sofa an der Wand stehen, was bedeutet Sie hängen die Lautsprecher an die Wand oder direkt hinters Sofa... äusserst schlechte Idee.
Bereits für 2000 - 2500 Fr. kann man sich ein gutes und "echtes" 7.1 System zusammenstellen (Atmos-Tonspuren sind kaum verbreitet, nicht einmal 7.1). Sofern man den Platz und die Möglichkeit hat würde ich Jedem empfehlen noch ein wenig zu sparen.
Für kleinere Wohnungen oder wenn kein Platz vorhanden mag es eine Alternative sein... wenn auch eine teure ;-)

03.01.2019
User Umpapau1

Die Info aus dem Artikel ist leider auch falsch. Rear-Lautsprecher gehören nicht zwingend hinter den Hörer, sondern können genauso gut auf der Seite platziert werden (90-110 Grad lt Dolby). Lautsprechereigenschaften wie Direktionalität oder Bauart (Dipole) sind hier viel entscheidender.
Es ist, wie du sagst: Raum und Aufstellung sind entscheidend für die Akkustik. Da spielts gar keine Rolle, ob das Audiosystem 1500 oder 2000 kostet, wenn der Raum nicht passt.

04.01.2019
User Poloner

Da bin ich ganz bei Dir - bei 7.1 "musst" Du jedoch auch Lautsprecher hinten platzieren. Bei 5.1 kann man sie, wie Du erwähntest, auch seitlich hinstellen. Für die Interessierten: i.imgur.com/oTeYCYD.jpg
Nach eigener Erfahrung würde ich da aber doch in Richtung 110° gehen ;-)

05.01.2019
Antworten
User darnok16

Und im ganzen Artikel keine Angabe über die Verstärkerleistung, die alle diese Treiber treiben muss?

03.01.2019
User Malphasx

Schade habt ihr keine nubert soundbar. Vorallem die nupro as-450 wäre toll und scheint in sachen soundbar die referenz zu sein.

04.01.2019
User darnok16

Soviel ich weiß macht Nubert nur Direktverkauf? Kann problemlos dort bestellt und in die Schweiz geliefert werden...

04.01.2019
User darnok16

Und Nubert bezeichnet sie als Stereo, also nichts von Dolby Atmos..., nicht vergleichbar mit der hier beschriebenen Soundbar.

04.01.2019
Antworten
User fabio.salvalai

Est ce que cet article supporte la fonctionnalité "Spotify Connect"?

Et si oui, est ce que le basculement vers Spotify se fait automatiquement ou faut il manuellement changer de source pour sélectionner Spotify au moyen de la télécommande ?

16.01.2019
User sercheese

Was aber fehlt im Sortiment sind die Schrauben und die Standfüsse für die hintere Lautsprecher. Das war mein Grund um diesen System zurückzubringen.

03.01.2019
User Weetexx

Die bekommst du bei Amazon für 25 Euro pro Paar.

03.01.2019
User sercheese

ich hatte diese Lautsprecher zu Hause und konnte keine passenden Schrauben finden, sie waren auch nicht im Zubehör. man könnte sie deswegen nicht mit gengigen Standfüssen verbinden.

03.01.2019
Antworten
User Weetexx

Meine Regallautsprecher wiegen 25kg das Stück. Diese Tatsache alleine sagt mir schon, dass diese Soundbar niemals gut klingen kann. Aber Hauptsache sie kostet schön viel.

03.01.2019
User darnok16

Ich wüsste jetzt nicht ob das Gewicht allein etwas über die Klangqualität aussagt... Regallautsprecher mit 25 kg sind dann jedenfalls nicht für jedes Regal.

03.01.2019
Antworten