«Mario + Rabbids»-Review: Fast so taktisch wie «XCOM», nur weniger stressig
ReviewGaming

«Mario + Rabbids»-Review: Fast so taktisch wie «XCOM», nur weniger stressig

Philipp Rüegg
Zürich, am 07.09.2017
Taktische Spieltiefe, einsteigerfreundlich und viel Klamauk. Eigentlich spricht alles dafür, dass Ubisofts Mischmasch aus verrückten Hasen und Super Mario nicht funktionieren sollte. Dabei ist mit «Mario + Rabbids» eines der besten und spassigsten Taktik-Games erschienen, das Nicht-Switch-Besitzer neidisch machen sollte.

Eigentlich wollte ich gar nichts zu «Mario + Rabbids Kingdom Battle» schreiben. Da es nicht rechtzeitig zum Launch für ein Review gereicht hat, dachte ich: «Lohnt sich nicht mehr». Welch Fehleinschätzung! Nachdem ich doch noch ein Testmuster von Ubisoft erhalten habe, hat es mich regelrecht verschlungen.

Taktisch und doch zugänglich

«Mario + Rabbids Kingdom Battle» mischt wie es der Titel bereits verrät, die verrückten Ubisoft-Hasen mit Nintendos berühmten Klempner. Der Grund, dass die beiden unterschiedlichen Welten aufeinanderprallen hat mit Zeitwaschmaschinen, einem sprechenden Roomba-Staubsauger und einer Erfindung names SupaMerge zu tun. Der Plot ist amüsant umgesetzt, aber tut eigentlich nichts zur Sache.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Deckungen können auch zerstört werden.

Das Spiel besteht aus zwei Teilen. Ihr steuert eure Truppe aus «Super Mario»-Charakteren und Rabbids, die sich als «Super Mario»-Figuren verkleiden, in Echtzeit durch phantasievolle Welten. Dort löst ihr kleine Rätsel, sammelt Münzen und findet versteckte Kisten. Diese Abschnitte dienen primär der Auflockerung zwischen dem eigentlichen Gameplay. Sobald ihr nämlich eine Arena erreicht, schaltet das Spiel in den rundenbasierten Modus um. «XCOM»-Spieler werden sich sofort Zuhause fühlen. Lasst euch nicht vom knuddeligen Look und den Faxen der Rabbids ablenken. In «Mario + Rabbids Kingdom Battle» steckt ein waschechtes Taktikspiel. Mit Mario sowie zwei austauschbaren Begleitern müsst ihr versuchen, entweder alle Gegner zu besiegen oder mit wenigstens einer Figur lebend das Ende des Levels zu erreichen. Zwischendurch gibt es abwechslungsreiche Bosskämpfe und fordernde Begleitmissionen.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Euch stehen verschiedene Aktionen pro Person und Zug zur Verfügung. Ihr könnt euch bewegen, schiessen oder eine Spezialfähigkeit einsetzen – egal in welcher Reihenfolge. Gegner hinter Deckungen sind besser geschützt als wenn sie auf offenem Feld stehen. Das Gleiche gilt für euch. Ausserdem könnt ihr durch Gegner hindurchrennen. Sieht nicht nur amüsant aus, sie nehmen auch Schaden. Eure Figuren können sich auch gegenseitig durch die Luft schleudern und wenn ihr die nötige Fähigkeit gelernt habt, könnt ihr sogar direkt auf dem Kopf eines Gegners landen. So ergeben sich unzählige taktische Möglichkeiten. Erst durch einen Gegner rennen, von dort weiter zu einem Mitspieler, der einem zum nächsten Gegner katapultiert und von dort gleich noch eine Salve in den nächsten flauschigen Hasenhintern.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Gewisse Gegner können nicht frontal angegriffen werden.

Die Levels sind durch die Sprungmechanismen und Transportröhren extrem variantenreich spielbar. Eure Gegner machen jedoch genauso Gebrauch von ihren Fähigkeiten und ihrem Bewegungsrepertoire. So sind die Kämpfe dynamisch und abwechslungsreich. Wenn deine Truppe unbeschadet ihr Ziel erreichen soll, musst du deine Züge wie bei einem Rätsel gut planen.

Das Spiel beginnt jedoch relativ einfach und erklärt euch Schritt für Schritt neue Mechaniken. Nie hatte ich das Gefühl, den Überblick zu verlieren. Spätestens ab Welt 3 zieht der Schwierigkeitsgrad deutlich an. Die Gegner werden fieser, kriegen neue Spezialfähigkeiten und lassen nichts unversucht, euch das Leben zur Hölle zu machen. Apropos Hölle: Anders als in Nintendo-Spielen wird in «Mario + Rabbids» auch mal geflucht oder werden Hasen in S&M-Outfits gesteckt. Eigentlich wenig überraschend, nachdem Ubisoft Mario bereits eine Knarre in die Hand gedrückt hat. Wenn es euch doch mal zu schwer wird, könnt ihr vor jeder Mission in den Easy Mode wechseln. Scheitert ihr an einer Mission, könnt ihr sie umgehend noch mal probieren – ganz ohne Ladezeit und Konsequenzen.

Auf- und ausrüsten

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Neue Waffen machen mehr Aua und besitzen teilweise Spezialattacken.

«Mario + Rabbids Kingdom Battle» bietet auch einige Rollenspielelemente. Nicht nur schaltet ihr regelmässig neue spielbare Charaktere frei, die sich in ihrer Spielweise unterscheiden. Ihr könnt neue Waffen kaufen und Punkte in einen Talentbaum stecken. Damit kriegt ihr beispielsweise die Möglichkeit euch zu heilen oder zweimal automatisch auf Gegner zu schiessen, die sich aus ihrer Deckung bewegen.

«Super Mario» als Einstiegsdroge

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Die Rabbids sind geübte Cosplayer.

«Mario + Rabbids Kingdom Battle» hätte genauso gut ohne Super Mario funktioniert. Mir persönlich hätte Rayman und seine Truppe sogar besser gefallen. Besonders der Grafikstil der letzten «Rayman»-Spiele hätte perfekt gepasst. Klar ist, dass der Schnauzbärtige Italiener mehr Aufmerksamkeit garantiert. Und die Mischung der beiden Welten funktioniert überraschend gut.

Das Spielprinzip ist zwar weniger Komplex als bei der Genre-Referenz «XCOM 2», bietet aber teilweise dennoch die grössere taktische Freiheit. Ihr seid freier in der Wahl eurer Aktionen und die enorme Bewegungsfreiheit sorgt dafür, dass sich euch extrem viele Angriffsoptionen bieten.

Ob in kleinen Dosen oder mehrere Stunden am Stück, «Mario + Rabbids Kingdom Battle» macht höllisch viel Spass. Das Design ist simpel aber stimmig, die Animationen der Rabbids köstlich und das Gameplay bleibt abwechslungsreich dank ständig neuen Herausforderungen. Wer noch nach einem Grund gesucht hat, eine Nintendo Switch zu kaufen, darf zugreifen. Für mich das Paradebeispiel, warum eine portable Konsole einfach genial ist. «Mario + Rabbids Kingdom Battle» ist das vielleicht beste Mashup seit «Kingdom Hearts» und dürfte nicht nur «XCOM»-Fans begeistern.

Mario & Rabbids - Kingdom Battle (Switch, DE)
Ubisoft Mario & Rabbids - Kingdom Battle (Switch, DE)
Mario & Rabbids - Kingdom Battle - Collector's Edition (Switch, DE)
Ubisoft Mario & Rabbids - Kingdom Battle - Collector's Edition (Switch, DE)

Das könnte euch auch interessieren

Die *Battlebox** im Test: Das taugt der Monster-Gamer-PC
placeholder

placeholder

Wie mich *«PlayerUnknown's Battlegrounds»** zum E-Sport bekehrt hat
placeholder

placeholder

*«Uncharted the Lost Legacy»**: Ein echtes «Uncharted» auch ohne Nathan Drake
placeholder

placeholder

13 Personen gefällt dieser Artikel


Philipp Rüegg
Philipp Rüegg
Senior Editor, Zürich
Als Game- und Gadget-Verrückter fühl ich mich bei digitec und Galaxus wie im Schlaraffenland – nur leider ist nichts umsonst. Wenn ich nicht gerade à la Tim Taylor an meinem PC rumschraube, oder in meinem Podcast über Games quatsche, schwinge ich mich gerne auf meinen vollgefederten Drahtesel und such mir ein paar schöne Trails. Mein kulturelles Bedürfnis stille ich mit Gerstensaft und tiefsinnigen Unterhaltungen beim Besuch der meist frustrierenden Spiele des FC Winterthur.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren