Kameravergleich: Game Boy vs. iPhone

Kameravergleich: Game Boy vs. iPhone

David Lee
Zürich, am 10.06.2022

Bestimmt bist du schon nächtelang wach gelegen und hast dich gefragt: Kann das iPhone mit der legendären Game Boy Camera mithalten? Dieser Test schafft endlich Klarheit.

Die Game Boy Camera stammt aus dem Jahr 1998. Ihre Auflösung beträgt 128×112 Pixel, also 0,014 Megapixel, und das nur in Schwarzweiss. Farbtiefe: zwei Bit. Das sind vier Abstufungen pro Pixel: Schwarz, Dunkelgrau, Hellgrau, Weiss. So Details wie Blende oder Fokus lassen sich nicht einstellen.

Diese Spezifikationen sind nicht ganz auf der Höhe aktueller Smartphones. Mein iPhone 12 mini beispielsweise hat auf dem Papier mehr zu bieten.

Game Boy CameraiPhone-Kamera
Auflösung0,014 MP12 MP
Anzahl Farbtöne41 073 741 824 (HEIF)
Brennweite (KB)keine Ahnung26 mm
Blendehat das Ding überhaupt eine Blende?f/1,6
Kapazität (Anzahl Fotos)30ca. 40 000
Extrem nervige Hintergrundmusikinbegriffenmuss optional dazugekauft werden

Aber auf die Spezifikationen kommt es nicht an. Was am Ende zählt, ist das Resultat, also das Bild. Daher vergleiche ich in diesem Test ein paar Bilder miteinander.

Der knallharte Vergleichstest

Für diesen Test scheue ich weder Kosten noch Mühen und wage eine Expedition vor meine Haustür. Da entdecke ich ein Gänseblümchen.

Links die Aufnahme des Game Boys, rechts die des iPhones. So ähnlich die beiden Bilder auch sind, bei genauerem Hinsehen lassen sich doch einige Unterschiede erkennen:

  • Das Bild der Game Boy Camera ist durchgängig scharf, während beim iPhone der Hintergrund unscharf ist.
  • Die Game Boy Camera erzeugt einen künstlerischen Helligkeitsverlauf, der den Lichteinfall treffend wiedergibt. Im Vergleich dazu lichtet das iPhone das Bild äusserst langweilig aus.

Nächste Blume. Auch hier erkennt das geübte Auge wieder einige Unterschiede:

  • Das Foto der Game Boy Camera versprüht den Charme eines 80er-Jahre-Adventure-Games. Das iPhone kann da nicht mithalten.
  • Auf dem iPhone erkennt man zwar, was fotografiert wurde. Diesen Pluspunkt sollte man aber nicht überbewerten.

Zur Abwechslung ein anderes Motiv, aber gleiches Ergebnis.

  • Auch hier wieder: Wunderschöner Helligkeitsverlauf beim Game Boy, der dem Bild dreidimensionale Tiefe verleiht; das iPhone-Bild wirkt dagegen platt.
  • Die unerwünschte Spiegelung des gelb markierten Steins im Auto wird von der KI des Nintendo Game Boys automatisch entfernt. Oder gar nicht erst erfasst.

Selfies

Kann das iPhone wenigstens bei Selfies der Game Boy Camera das Wasser reichen? Vermutlich nicht, aber ich will dem Apple-Produkt eine faire Chance geben.

Der Kopf der Game Boy Camera lässt sich um 180 Grad drehen. Dadurch steht für Selfies die gleiche Qualität zur Verfügung wie für Front-Aufnahmen. Beim iPhone muss ich mit einer minderwertigen Hilfskamera vorlieb nehmen.

Mit der iPhone-Kamera habe ich aber noch ein anderes, viel grösseres Problem. Jede kleinste Unzulänglichkeit meines Gesichts wird gnadenlos eingefangen und gezeigt. Pickel und Gesichtsporen werden hochauflösend wiedergegeben, meine herabhängende Ü40-Gesichtsmuskulatur zeigt einen eindrücklichen Faltenwurf.

Dieses Foto finde ich nicht gut.
Dieses Foto finde ich nicht gut.

Auf den Fotos der Game Boy Camera ist von alldem nichts zu sehen. Mein edles Antlitz erstrahlt im ewig jungen 80er-Retro-Design.

Dieses hier gefällt mir besser.
Dieses hier gefällt mir besser.

Aus einem iPhone-Bild ein Game-Boy-Bild machen

Die Game Boy Camera ist also einer modernen Smartphone-Kamera überlegen. Doch weine nicht, mein Freund, denn glücklicherweise lassen sich die Mängel der iPhone-Bilder in Photoshop relativ leicht beheben.

Links das Nintendo-Original, rechts das Imitat aus der iPhone-Kamera.
Links das Nintendo-Original, rechts das Imitat aus der iPhone-Kamera.

Aber klar: Das Ganze kommt nie an das Original heran. Ein iPhone-Foto kann einfach nicht so gut werden wie ein Game-Boy-Foto. Das sind nun mal die Gesetze der Physik.

Falls du keine Game Boy Camera hast, nimmst du deine popelige Webcam und rufst die Webseite webgbcam auf. Eine der zahlreichen Farbpaletten besteht aus Graustufen.

Zahllose Vorteile

Auf dem Game Boy siehst du zwar nicht, was du fotografierst, da der Bildschirm keine Hintergrundbeleuchtung hat. Dafür verbraucht das LCD praktisch keinen Strom und die Batterien halten ewig. Und überhaupt: Wenn du nur mit hellem Bildschirm gute Fotos machen kannst, dann taugst du nichts als Fotograf. Sorry, gell. Aber irgendjemand muss es dir ja mal sagen.

Bei den Zusatz-Features schlägt die Game Boy Camera die iPhone-Kamera bei weitem. Klar, mit dem iPhone kann ich Videos aufnehmen, aber wer braucht schon Videos? Viel wichtiger ist doch, dass ich das Nintendo-Game «Ball» von 1980 spielen kann – mit meinem eigenen Gesicht als Spielfigur!

Absolut unverzichtbar sind auch die vielen Modi für Mehrfachaufnahmen und Spiegelungen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

Fazit

Dieser objektive und faire Test deckt schonungslos auf, dass die iPhone-Kamera keine Chance hat gegen die Game Boy Camera. Einmal mehr zeigt sich, dass Spezifikationen nicht viel aussagen. Sie sind eher ein Marketing-Gag und sagen wenig über die tatsächliche Leistungsfähigkeit aus. Mit ihrer durchgängigen Schärfe, dem eingebauten Beauty-Filter und dem coolen Retro-Look ist die Game Boy Camera sowas von «Next Level», dass ich mich mit einem aktuellen Smartphone in die Steinzeit zurückversetzt fühle.

199 Personen gefällt dieser Artikel


User Avatar
User Avatar

Durch Interesse an IT und Schreiben bin ich schon früh (2000) im Tech-Journalismus gelandet. Mich interessiert, wie man Technik benutzen kann, ohne selbst benutzt zu werden. Meine Freizeit ver(sch)wende ich am liebsten fürs Musikmachen, wo ich mässiges Talent mit übermässiger Begeisterung kompensiere. 


Foto und Video
Folge Themen und erhalte Updates zu deinen Interessen

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader