ReviewMobile

HTC U11 – Das Laute mit der Kamera... und den Touch-Rändern

Dominik Bärlocher
Zürich, am 16.06.2017
Der Nachfolger des HTC 10 ist da. Nach einem Test ist klar: Ja, das HTC U11 schafft es dem Vorgänger das Wasser zu reichen. Mehr noch: Das Phone schafft es tatsächlich neue Features, die noch nie dagewesen sind, in deine Hosentasche zu bringen. Wie? Indem der Hersteller über den Bildschirmrand hinausgedacht hat.

Das HTC U11. Reden wir über das Smartphone, das mal wirklich innovativ ist. «Innovativ» ist zwar so ein inflationär gebrauchter Marketingsprech-Begriff, der für alles und jeden immer mal wieder gebraucht wird, aber im Falle des HTC U11 trifft er sogar zu. Denn obwohl die Form des Phones nach wie vor «Rechteck mit abgerundeten Ecken» ist, so hat HTC über den Bildschirmrand hinausgedacht.

Die Ränder des HTC U11 sind berührungsempfindlich. Das heisst, durch blosse Berührung kann eine Funktion ausgelöst werden. Im vergangenen Jahr hatte ich an einem Meeting mal einen Prototypen der Technologie in der Hand und obwohl vielversprechend, konnte das Gerät damals nur die Intensität und den Ort des Drucks feststellen. Und ich konnte wirklich fest zupacken, was mir doch recht Spass gemacht hat. Seither habe ich mit Spannung auf das HTC U11 gewartet.

Mobiltelefon/>
U11 (64GB, Brilliant Black, 5.50", Hybrid Dual SIM, 12.20Mpx)
HTC U11 (64GB, Brilliant Black, 5.50", Hybrid Dual SIM, 12.20Mpx)
Mobiltelefon/>
U11 (64GB, Amazing Silver, 5.50", Hybrid Dual SIM, 12.20Mpx)
HTC U11 (64GB, Amazing Silver, 5.50", Hybrid Dual SIM, 12.20Mpx)
Mobiltelefon/>
U11 (64GB, Ice White, 5.50", Hybrid Dual SIM, 12.20Mpx)
HTC U11 (64GB, Ice White, 5.50", Hybrid Dual SIM, 12.20Mpx)
U11 (64GB, Sapphire Blue, 5.50", Hybrid Dual SIM, 12.20Mpx)
Mobiltelefon/>
HTC U11 (64GB, Sapphire Blue, 5.50", Hybrid Dual SIM, 12.20Mpx)
U11 (64GB, Solar Red, 5.50", Hybrid Dual SIM, 12.20Mpx)
Mobiltelefon/>
HTC U11 (64GB, Solar Red, 5.50", Hybrid Dual SIM, 12.20Mpx)

Die enttäuschenden Ränder

Edge Sense heisst das neueste Feature, das theoretisch total gut klingt aber in der Praxis nicht wirklich überzeugt. Weil das Problem ist nicht, dass das Feature schlecht ist, oder unnötig. Nein, HTC ist einfach nicht weit genug gegangen. Noch nicht.

Die Theorie geht so: Die Ränder des Phones sind berührungsempfindlich. Das heisst, dass allerlei Funktionen so gesteuert werden könnten. Theoretisch. In der Praxis sieht es so aus, dass HTC nur grade mutig genug war, Kamerafunktionen auf die Ränder zu legen.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Die Ränder sind zwar berührungsempfindlich aber noch nutzlos

Wenn du auf dem Homescreen die Ränder drückst, dann startet die Kamera. Wenn du dann nochmal drückst, dann wird ein Foto gemacht. Das wars.

Edge Sense hat aber eine Reihe interessanter Features und ich finde nur grade mit der Kamera sind die total verschenkt.

  • Die Berührungsempfindlichkeit wird auf dich, den Benutzer, beim initialen Setup angepasst
  • Das HTC U11 erkennt, wo du drückst
  • Es erkennt, wie fest du drückst
  • Es erkennt, mit wie vielen Fingern du drückst

    Die Möglichkeiten sind unendlich. Angenommen, «Druck auf die Seite und rauf und runter fahren» steuert die Lautstärke oder den Zoom. Den Lautstärkeregler an der Seite könnten wir uns schenken. Das selbe mit «Fester Druck auf die Seite schaltet Bildschirm aus». Weg mit dem Power Button. Das Resultat: Keine Knöpfe mehr am ganzen Phone. Klingt doch nett, oder?

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Ein gesqueeztes Foto von Kameramann Linus Konetschnig

Aber das Ganze ist nicht ein kompletter Schlag ins Wasser. Die Hardware des HTC U11 ist so ausgelegt, dass diese Funktionen in künftigen Software Updates nachgerüstet werden können. Ich hätte sie einfach gerne zum Launch gesehen, weil so beeindruckt das Feature im Moment nicht wirklich.

So generell: Die Kritiker sagen, dass HTC jetzt beeindrucken muss, weil das HTC U Ultra vom Frühjahr war nicht so dermassen beeindruckend. Ich wage dem mal zu widersprechen, weil HTC hat in der Vergangenheit – zwischen dem HTC M7 bis zum HTC 10 – solide Massenware geliefert, aber nicht wirklich beeindruckt. Die Modelle vom Frühjahr waren zwar okay, aber irgendwie unterwältigend. Der Untergang HTCs wurde immer mal wieder heraufbeschworen, aber HTC ist nach wie vor da und mutiger denn je. Daher ist das Untergangsgefasel nichts weiteres als die Enttäuschung von Kritikern. Ich kann das zwar nachvollziehen, dass ein Tester enttäuscht ist, wenn ein vielversprechendes Phone am Ende einfach mit «ist ganz okay» bewertet wird, aber deswegen gleich den Untergang eines Konzerns heraufbeschwören?

Der wunderschöne Lärm

Die weit weniger laute Neuerung des HTC U11 ist die Sache mit dem Kopfhörer. HTC ist einer der wenigen Hersteller, die mit Apple mitziehen und den 3.5mm-Klinkenstecker abgeschafft hat. In den Kommentarspalten zu Artikeln, in denen das Thema wird, weht dem USB-C-Anschluss als Ersatz für den Headphone Jack ein harter Wind entgegen.

Ohne den essentiellen Headphone Jack, kein essentieller Kauf. – Spl4tt im Artikel zum Essential PH-1

Als Apple den Headphone Jack abgeschafft hat, hat uns der Hersteller aus Cupertino keinen wirklichen Ersatz vorgelegt. Natürlich sind da die AirPods, denn Apple mag es, ihre Produkte zu verkaufen. Wer aber nicht unbedingt weisse Hörerchen, ungeachtet der Klangqualität will, der hatte nur der Griff zum Dongle. Blöd.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Was fehlt? Der 3.5mm-Klinkenanschluss

HTC liefert die Alternative gleich mit. Und den Grund, warum der Kopfhörer-Jack in der Mottenkiste eigentlich recht gut aufgehoben ist. Denn die Technologie des USB-C erlaubt den bidirektionalen Datenaustausch. Das heisst, dass Daten nicht nur vom Phone zum Hörer fliessen können, sondern auch vom Hörer zum Phone. Klingt jetzt nicht so dermassen spannend, aber HTC macht vor, wie das in Zukunft aussehen kann.

Wenn du die mitgelieferten, sich recht billig anfühlenden, Kopfhörer zum ersten Mal einsteckst, dann poppt ein Dialog auf. Dieser ist dazu da, den Sound auf dein Ohr anzupassen. Der Dialog erklärt recht oberflächlich, dass er dir einen Ton vorspielt und diesen dazu verwendet, ein Echo in deinem Ohr zu erzeugen. Basierend darauf stellt das Phone dann ein, wie der Sound am besten klingen soll. Natürlich kannst du selbst Einstellungen vornehmen und Equalizer-Regler verschieben, aber der Sound aus den automatisch eingestellten Kopfhörern ist der Hammer.

Die Bässe sind wunderbar tief. Die Höhen klar und dank Noise Cancelling muss ich die Musik im Tram nicht mehr auf gefühlte 400 Dezibel raufschrauben, damit ich das schreiende Kind, das mittlerweile offensichtlich zur Standardausrüstung eines jeden Trams gehört, nicht höre. Sollte das Schreikind nicht da sein, ist es der obligate Lauttelefonierer.

Das Noise Cancelling kann nicht mit dem von Over-Ear-Headphones mithalten. Es ist absolut ausreichend. Generell bin ich der Überzeugung, dass die Technologie in den grauen Headphones HTCs noch lange nicht ausgereift ist. Ich kann es kaum erwarten, bis Kopfhörerhersteller wie Marshall oder Bose oder Sennheiser auf den Zug aufspringen. Denn ich vermute, dass da noch viel rauszuholen ist.

Der Unterschied ist massiv. Echt. Ich hätte das nicht erwartet. Die mitgelieferten Kopfhörer lassen viele hochwertigere Konkurrenzhörer Staub fressen. Der Sound ist echt so viel besser.

Wenn dir dann der USB-C-Jack gar nicht zusagt, liefert HTC ein Dongle gleich mit.

Apropos Sound: Mir ist aufgefallen, dass das U11 zwar griffig in der Hand liegt, aber sich dann doch gerne verselbständigt, wenn du es auf eine glatte Oberfläche legst. Mir ist das beim Putzen des Badezimmers aufgefallen, als ich das Smartphone auf dem Lavabo zum Zwecke der hintergründigen Musikberieselung abgelegt hatte. Zwei Minuten später lag es im Lavabo, das glücklicherweise leer war. Das U11 ist zwar wasserdicht nach IP67, soll damit dreissig Minuten einen Meter unter Wasser überleben, aber ich bin trotzdem froh, dass das Lavabo leer war. HTC liefert zwar ein Case mit, das weniger rutschig ist, aber ich frage mich: Wenn HTC gewusst hat, dass ihr Phone rutschen kann und ein Case braucht, warum sind sie dann nicht nochmal über die Bücher und haben die Rückseite des Phones neu konzipiert?

Die Kamera mit der Bestnote

Damit ist die Innovation vorbei, auch wenn die HTC-Marketingmaschinerie wahrscheinlich noch zig weitere innovative Punkte hat. Vielleicht sogar «Synergien» im «Workflow». Einer der angepriesenen Innovationen ist die Kamera, die laut Hersteller besser als alles bisher dagewesene ist. Innovation ist das nicht, aber Upgrade. Ein massives Upgrade, denn die Kamera schiesst wirklich tolle Bilder.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Der Zürcher Hauptbahnhof als Schnappschuss

Das bin nicht nur ich, der das so empfindet, denn auch die Experten von DxOmark geben der Kamera des HTC U11 fast die volle Punktzahl. Abstriche fährt die Kamera lediglich für feine Details bei der Videoaufnahme.

Das HTC U11 hat die beste Handykamera, die wir bis dato getestet haben. – David Cardinal, Redaktor DxOMark

Fest verbaut sind auch die Videoeffekte «Slow Motion» und «Hyperlapse», also superschnelle und superlangsame Aufnahmen. Das macht zwar kurz Spass aber irgendwie fehlte mir bei einem ausgedehnten Ausflug durch die Stadt Zürich vor allem für die Hyperlapse der Use Case. Spielerei, ja, wirklich nützlich, naja. Oder vielleicht sind sie ja nützlich und ich habe den Use Case einfach noch nicht entdeckt. Wenn du weisst, wofür ich die alle brauchen kann, lass es mich in den Kommentaren wissen.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Starkes und dominantes Gegenlicht? Die Kamera macht easy mit

Eines ist mir aber aufgefallen, was mir meinen Spass mit der Kamera in der Sonne aber tüchtig vermiest hat. Ich trage eine polarisierte Sonnenbrille, weil ich empfindliche Augen habe. Wenn ich das Handy im Portrait-Modus halte, dann ist das kein Problem, aber der Bildschirm wird finster, sobald ich in den Landscape-Modus wechsle. Zuerst dachte ich, ich spinne oder die Kamera macht irgendwelche Mätzchen, aber das ist ein Fehler – oder vielleicht doch ein Feature? – des Bildschirms.

Das HTC U11 ist ein Phone, das definitiv einen Blick oder zwei wert ist. Denn Geräte, die wirklich mit was Neuem daher kommen und das dann auch noch gut machen, sind selten. Das U11 ist nicht nur ein starkes Phone, sondern zeigt auch, dass die Plattform Android noch nicht an der Leistungsgrenze oder der Grenze zur Langeweile angekommen ist. Es kann noch getüftelt, erfunden und probiert werden, auch wenn vielen Herstellern dazu noch der Mut fehlt.

Ich gönne HTC den Erfolg mit dem U11, denn er ist verdient.

Das könnte dich auch interessieren

Vom Android-Erfinder: Das *Essential PH-1** soll den Mobilfunkmarkt revolutionieren
placeholder

placeholder

Was steckt hinter dem *iPhone Product Red**?Video
placeholder

placeholder

*Apple AirPods** – Fallen sie wirklich aus den Ohren?
placeholder

placeholder

8 Personen gefällt dieser Artikel


Dominik Bärlocher
Dominik Bärlocher
Senior Editor, Zürich
Journalist. Autor. Hacker. Ich bin Geschichtenerzähler und suche Grenzen, Geheimnisse und Tabus. Ich dokumentiere die Welt, schwarz auf weiss. Nicht, weil ich kann, sondern weil ich nicht anders kann.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren