Produkttest

Grosses Teil, grosse Leistung und grosser Preis

Kevin Hofer
14.11.2022

Die GeForce RTX 4090 ist in jeder Hinsicht ein Monster. Dabei erstaunt, dass die Grafikkarte weniger leistungshungrig ist, als das Datenblatt vermuten lässt. Dafür ist ihr Appetit auf dein Portemonnaie umso grösser.

Ist das noch eine Grafikkarte oder bereits ein Möbel? Die ROG Strix GeForce RTX 4090 OC ist die grösste GPU, die mir je untergekommen ist. Nicht nur ihre Physis ist beeindruckend, sondern auch ihr Preis und ihre Performance. Wie ich im Test feststelle, ist sie im Gebrauch eine ruhige und gar nicht so verschwenderische Riesin. Ihre Anschaffung hingegen ist eine andere Sache: Mit über 2000 Franken ist sie verdammt teuer.

ASUS ROG Strix GeForce RTX 4090 OC Edition (24 GB)
Grafikkarte

ASUS ROG Strix GeForce RTX 4090 OC Edition

24 GB

34

Design und Anschlüsse: Luftige Hünin

Mit 357,6×149,3×70,1 Millimeter nimmt die Karte knapp ein Viertel des Volumens meines Mini-ITX-Gehäuses Meshlicious ein. Dafür hat sie drei 108 Millimeter Axial-Lüfter und einen riesigen Kühlkörper. Das Gehäuse und die Backplate haben überall Schlitze, um die Karte noch besser zu belüften. Die Karte verfügt über zwei RGB-LED-Beleuchtungszonen: den ROG-Schriftzug vorne und eine umrandende Leiste rechts. Insgesamt wirkt die Karte gut verarbeitet und die verwendeten Materialien sind gut. Persönlich bin ich jedoch kein Fan des ROG-Designs. Es wirkt mir zu adoleszent und «gamerig».

In meinem Mini-ITX-Gehäuse hätte die ROG Strix GeForce RTX 4090 OC nicht Platz.
In meinem Mini-ITX-Gehäuse hätte die ROG Strix GeForce RTX 4090 OC nicht Platz.

Die RTX 4090 nutzt die PCIe-4.0-Schnittstelle, bietet zwei HDMI 2.1a- und drei DisplayPort 1.4a-Anschlüsse. Mit beiden Anschlussstandards sind bis zu 7680×4320 Pixel mit 60 Hz möglich. Noch mehr läge mit DisplayPort 2.1 drin. Aber ob das sinnvoll wäre, ist fraglich, da auch mit der RTX 4090 8K-Framerates jenseits der 60 FPS eher selten sein dürften. Im Lieferumfang befindet sich ein 16-Pin-Adapterkabel und eine Stütze, damit die knapp 2,5 Kilo schwere Karte auch sicheren Halt hat in deinem PC.

Die Spezifikationen der Gigantin

Die Nvidia GeForce RTX 4090 wird bei TSMC im N4-Prozess gefertigt. Auf dem AD 102 Chip der RTX 4090 sind 16 384 Cuda-Kerne aktiviert. Darüber hinaus hat die Karte 512 Tensor-Kerne der vierten Generation und 128 Raytracing-Kerne der dritten Generation. Damit bietet die RTX 4090 durchs Band 56 Prozent mehr Kerne als die RTX 3090. Der Speicher bleibt mit einer Grösse von 24 Gigabyte GDDR6X unverändert.

Beim Interface setzt Nvidia nach wie vor auf PCIe Gen 4. Dafür kommt beim Stromanschluss der 12VHPWR zum Einsatz. Hier solltest du auf die richtige Handhabung des Kabels achten, sonst droht Verbrutzlungsgefahr. Die thermische Design-Leistung (TDP) beträgt 450 Watt. Hier alle Specs im Überblick.

Asus Tuf Gaming GeForce RTX 4080 OCNvidia GeForce RTX 3080Asus Rog Strix GeForce RTX 4090 OCNvidia GeForce RTX 3090
Architektur und FertigungAda Lovelace AD103-300-A1 TSMC N4Ampere GA102-200-KD-A1 Samsung 8 nmAda Lovelace AD102-300 TSMC N4Ampere GA102-300-A1 Samsung 8 nm
CUDA-Kerne972887041638410496
TMUs / ROPs304 / 112272 / 96512 / 176328 / 112
Tensor- / RT-Kerne304 / 76272 / 68512 / 128328 / 82
Basistakt2205 MHz1440 MHz2230 MHz1395 MHz
Boosttakt2625 MHz1710 MHz2520 MHz1695 MHz
Speicher16 GB GDDR6X10 GB GDDR6X24 GB GDDR6X24 GB GDDR6X
Speicherbus256 bit320 bit384 bit384 bit
Speicherbandbreite716.8 GB/s760.2 GB/s1008 GB/s936.2 GB/s
TDP320 Watt320 Watt450 Watt350 Watt

Testsetup und Methode

Folgende Komponenten verwende ich für das Review. Sie wurden mir von den Herstellern für die Tests zur Verfügung gestellt:

Intel Core i9-13900K (LGA 1700, 3 GHz, 24 -Core)
Prozessor
585.–

Intel Core i9-13900K

LGA 1700, 3 GHz, 24 -Core

46
ASUS ROG Maximus Z790 Hero (LGA 1700, Intel Z790, ATX)
Mainboard
676.–

ASUS ROG Maximus Z790 Hero

LGA 1700, Intel Z790, ATX

10
G.Skill Ripjaws S5 (2 x 16GB, 6000 MHz, DDR5-RAM, DIMM)
RAM
182.–

G.Skill Ripjaws S5

2 x 16GB, 6000 MHz, DDR5-RAM, DIMM

3
Crucial P5 (1000 GB, M.2 2280)
SSD

Crucial P5

1000 GB, M.2 2280

117
PNY XLR8 CS3030 (1000 GB, M.2 2280)
SSD
147.–147.–/1TB

PNY XLR8 CS3030

1000 GB, M.2 2280

55

Die Benchmarks: Die Riesin hat ordentlich Punch

Das System läuft auf Windows 11 in der Version 21H2 (22000.1098). Ich verwende die BIOS-Version 0502 und aktiviere XMP. Sonst lasse ich alles auf Standard, Resizable BAR ist deaktiviert. Bei der Grafikkarte verwende die Version 526.47 des Treibers.

Hier zum Überblick die verschiedenen Benchmarks:

  • Games: «Anno 1800», «Forza Horizon 5», «Assassin’s Creed: Valhalla», «Civilization VI», «Cyberpunk 2077», «Far Cry 6», «Gears of War 5», «Red Dead Redemption 2», «Shadow of the Tomb Raider»
  • Fire Strike / Fire Strike Ultra
  • Time Spy / Time Spy Extreme
  • Blender Benchmark
  • Photoshop
  • Premiere
  • PCMark 10

Alle Benchmarks mache ich dreimal und nehme das beste Ergebnis. Bei den Games verwende ich die höchstmöglichen Voreinstellungen. Sonst lasse ich bis auf die Auflösung alles auf Standard. Raytracing, DLSS oder FSR lasse ich deaktiviert. In diesem Review interessiert mich bei den Games die Rasterization-Leistung ohne zusätzliche Hilfsmittel.

Die Resultate der Games

Da wir keine Möglichkeit für Bildergalerien haben, liste ich dir nicht die einzelnen Resultate der Games auf. Du kannst hier alle Benchmarks herunterladen. Auf den folgenden Grafiken siehst du das arithmetische Mittel der Frames per Second (FPS) der neun Benchmark Games.

Die RTX 4090 ist ein wahres Biest. Der Unterschied zur Vorgängerin RTX 3090 steigt bei höherer Auflösung. In 1080p liefert die Karte 15, in 1440p 28 und in 2160p gar 48 Prozent mehr FPS. Das zieht sich durch die meisten Games. Aus der Reihe tanzt «Far Cry 6». Hier beträgt der Unterschied in 1080p-Auflösung zwischen der RTX 4090 und RTX 3090 knapp 6 Prozent. Bei höherer Auflösung relativiert sich das aber wieder und entspricht dem Durchschnitt. Die RTX 4090 ist fürs Gaming in 2160p-Auflösung prädestiniert. Für niedrigere Auflösungen empfiehlt sich eine günstigere, im Produktportfolio tiefer angesiedelte Karte. In 1080p-Auflösung ist die CPU der Flaschenhals. Noch höhere Frameraten sind auch mit der RTX 4090 schlicht nicht möglich. Da der Leistungssprung in 1440p im Vergleich zu jenem im 2160p moderat ausfällt, scheint auch in dieser Auflösung immer mehr die CPU zum Flaschenhals zu werden.

Auch bei den Frametimes in Perzentilen wirkt sich die Leistung der Karte aus, wenn auch nicht so stark wie bei den durchschnittlichen FPS. Die Messwerte der Perzentile sind klassisch in Millisekunden gemessene Frametimes. Also die zeitlichen Abstände von Bild zu Bild respektive Frame zu Frame. Die Perzentil-Werte haben die Aufgabe, vereinzelte Ausreisser zu ignorieren. 99 Perzentil bedeutet, dass 99 Prozent aller Messwerte schneller als der angegebene Messwert sind. Bei diesen Perzentilen liegt die RTX 4090 23 Prozent vor der RTX 3090 über alle Auflösungen hinweg. Bei den 99,9 Perzentilen sind es noch knapp 18 Prozent.

Fire Strike, Fire Strike Ultra, Time Spy und Time Spy Ultra

In den synthetischen Game-Benchmarks von 3DMark werden spielähnliche Szenarien gerendert. Daraus berechnen sie einen Score, der die theoretische Leistung in Games angibt. Ich gebe dir ausschliesslich die Werte der Grafikkarte an. Dies, weil ich bei der Overall-Wertung immer wieder grosse Unterschiede in den Tests habe. In der Grafik siehst du das arithmetische Mittel der vier Benchmarks. Die einzelnen Grafiken kannst du hier herunterladen.

Ein ähnliches Bild wie in 2160p-Auflösung zeigt sich in den synthetischen Game-Benchmarks. Über alle vier Testshinweg erreicht die RTX 4090 48 Prozent mehr Punkte als die RTX 3090. Das ist einer der grössten Sprünge, die ich jemals gesehen habe.

Blender

Der Blender Benchmark rendert in der Version 3.3 drei Szenen in der 3D-Grafiksuite und errechnet daraus drei Scores. Ich rechne diese jeweils zu einem Endscore zusammen.

Der Leistungssprung in Blender ist enorm. Einen 109 Prozent höheren Score erreicht die RTX 4090 gegenüber der RTX 3090. Hier lässt das neue Nvidia Flaggschiff die Muskeln spielen.

Photoshop und Premiere Benchmark

Beim Photoshop- und Premiere-Benchmark von Puget Systems werden verschiedene Workloads simuliert. Am Schluss berechnet der Benchmark einen Score, der sich an einer Referenz-Workstation orientiert.

Hier liegt die RTX 4090 überraschend hinten. Obwohl, so überraschend kommt das nicht. Adobe ist sehr langsam, wenn es um die Optimierung der Software an neue Hardware geht. Würde ich den Benchmark in ein, zwei Monaten nochmal laufen lassen, würde sich hier ein anderes Ergebnis zeigen. Genau das werde ich auch tun und dann hier posten.

PC Mark 10

Der PCMark 10 Benchmark testet diverse Szenarien wie die Ladezeit von Apps, die Effizienz bei Tabellenkalkulationen, beim Browsen oder auch bei der Foto- und Videobearbeitung. Er sagt also aus, wie sich die Grafikkarte auf Office-Arbeiten auswirkt. Daraus ergibt sich ein Gesamtscore.

Wie zu erwarten, hat die Grafikkarte auf typische Office-Arbeiten keine Auswirkung. Die acht Punkte, welche die RTX 4090 mehr holt als die RTX 3090 spielen keine Rolle.

Leistungsaufnahme, Lautstärke und Temperatur: Erstaunlich coole Titanin

Die maximale thermische Design-Leistung (TDP) von 450 Watt erreicht die RTX 4090 nur selten. In Games habe ich den Wert nur kurz aufflackern sehen. Durchschnittlich liegt die Leistung bei 340 Watt in 2160p-Auflösung über die ganze Benchmark-Suite hinweg. Damit ist die RTX 4090 ähnlich hungrig wie die RTX 3090 mit 335 Watt. In tieferen Auflösungen dürfte die Leistung unter diesem Wert liegen. Das von Asus empfohlene 1000-Watt-Netzteil ist also nur in Ausnahmefällen nötig. Übertaktest du dein System nicht, dürfte auch ein neues 850 Watt Platinum- oder Gold-zertifiziertes Netzteil reichen.

Die Temperaturen in Games erreichen maximal 63 Grad. Durchschnittlich habe ich über alle Games hinweg 53 Grad Celsius auf der offenen Testbench gemessen.

Mehr Leistung verlangt die Karte im Time Spy Extreme Benchmark. Hier zieht die RTX 4090 während den GPU-Tests durchschnittlich 425 Watt. Dennoch bleibt sie mit maximal 61 Grad Celsius relativ kühl. Auch bei voller Auslastung mit FurMark während 20 Minuten wird die Karte nicht wärmer als 65 Grad Celsius. Dabei bleiben die Lüfter mit maximal 40 dB aus 30 Zentimetern Entfernung gemessen auch relativ leise.

Die drei Lüfter der ROG Strix GeForce RTX 4090 OC halten sie immer kühl.
Die drei Lüfter der ROG Strix GeForce RTX 4090 OC halten sie immer kühl.

Apropos Lautstärke: Im Leerlaufbetrieb ist nichts von der Karte zu hören, da die Lüfter stillstehen. So zieht die Karte nur 8 Watt und ist mit 30 Grad Celsius kühl. Bin ich am Browsen oder Netflixen, benötigt die Karte bis zu 35 Watt Leistung, wird aber nicht über 40 Grad Celsius heiss. Meist laufen dabei die Lüfter nicht.

Zuletzt habe ich die Leistung während des Blender-Benchmarks gemessen. Hier zieht die RTX 4090 durchschnittlich 270 Watt und wird maximal 52 Grad Celsius heiss.

Fazit: Schnell, schneller, RTX 4090

Es macht richtig Spass, beim Gamen mit der RTX 4090 dem FPS-Counter zuzuschauen. Selbst in 2160p-Auflösung gerät sie nicht in Verlegenheit. Sowieso macht die Karte nur in dieser Auflösung Sinn. Für tiefere Auflösungen ist sie überproportioniert und der Performance-Zuwachs nicht so hoch wie in 2160p. In dieser Auflösung beträgt der Zuwachs im Vergleich zur Vorgängerin 48 Prozent in den Benchmark-Games. In 1080p sind es gerade mal 15 Prozent.

Die RGB-LED-Beleuchtung macht die ROG Strix GeForce RTX 4090 OC nicht noch schneller, dafür umso schnittiger – wenn du darauf stehst.
Die RGB-LED-Beleuchtung macht die ROG Strix GeForce RTX 4090 OC nicht noch schneller, dafür umso schnittiger – wenn du darauf stehst.

In den getesteten Anwendungen kann die Karte (noch) nicht überall ihr Potenzial entfalten. Premiere und Photoshop müssen wohl erst noch optimiert werden, derzeit liegt das System mit RTX 4090 hinter jenem mit RTX 3090 zurück. Dafür pulverisiert Nvidias Flaggschiff alles bisher dagewesene im Blender Benchmark.

Anfängliche Sorgen wegen der TDP von 450 Watt werden durch den Test relativiert, dennoch ist der Leistungshunger gross. Die RTX 4090 kann bis zu 450 Watt ziehen, aber das ist selten der Fall. Im Vergleich zur RTX 3090 ist der Leistungsbedarf in Games etwa gleich und liegt durchschnittlich bei 340 Watt in 2160p-Auflösung. Das ändert nichts daran, dass die Karte in absoluten Zahlen sehr durstig ist. Persönlich finde ich 340 Watt zu viel.

Zum Launch kostete die ROG Strix GeForce RTX 4090 OC über 2300 Franken. Das sind rund 1000 Franken oder 77 Prozent mehr als eine GeForce ROG STRIX RTX 3090 24G. Ein happiger Aufpreis, wenn du den Leistungszuwachs von 48 Prozent in 2160p-Gaming bedenkst.

Selbstverständlich muss ich dieses Resultat auch wieder etwas relativieren. Mit DLSS 3.0 bietet die Karte ein Feature, das ich in diesem Review gar nicht thematisiert habe. Auch Raytracing habe ich nicht getestet. Mit diesen Features aktiviert, sähe der Leistungssprung gegenüber der Vorgängerkarte anders aus. Dies habe ich bewusst nicht getan, da mich die rohe Rechenpower in Rasterizer-Spielen interessiert.

Die RTX 4090 ist keine Vernunftskarte. Sie ist etwas für Menschen, die immer das Beste brauchen. Bringst du das nötige Kleingeld mit und hast genug Platz in deinem Gehäuse, ist die ROG Strix GeForce RTX 4090 eine der derzeit besten Gaming-Grafikkarten. Wenn du das Letzte aus der Hardware herauskitzeln willst, kann ich sie dir empfehlen.

46 Personen gefällt dieser Artikel


User Avatar
User Avatar

Technologie und Gesellschaft faszinieren mich. Die beiden zu kombinieren und aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten, ist meine Leidenschaft.


Gaming
Folge Themen und erhalte Updates zu deinen Interessen

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

Kommentare

Avatar