GoPro Hero 8 und Max: Ohne Gehäuse und mit besserer Stabilisierung
News & TrendsFoto + Video

GoPro Hero 8 und Max: Ohne Gehäuse und mit besserer Stabilisierung

David Lee
Zürich, am 01.10.2019
Die neue GoPro Hero lässt sich einfacher und besser erweitern. Sie soll auch eine deutlich bessere Bildstabilisierung bringen. Das gilt erst recht für die 360-Grad-Kamera GoPro Max, die auch heute vorgestellt wurde.

Ein Jahr nach der Hero 7 bringt GoPro die Hero 8. Dieses Jahr hat GoPro mehr Neues zu bieten als 2018.

Kein Gehäuse mehr nötig

Auf der Unterseite der GoPro Hero 8 befindet sich eine ausklappbare Befestigungsöse. Es braucht somit kein Gehäuse mehr, um Halterungen anzubringen und die Cam durch Zubehör zu erweitern. Ohne Gehäuse geht die Montage schneller. Das Gehäuse ist etwas schlanker als beim Vorgängermodell.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Die neuen Erweiterungen nennt GoPro «Mods». Das Media Mod ist eine Art Rahmen, in den die GoPro gesteckt werden kann. Es bietet ein integriertes Mikrofon, das den Ton vermutlich stark verbessert. Die Audioaufzeichnung war ja bislang nicht gerade eine Stärke der Actionkameras. Das Media Mod bietet ausserdem ein Zubehörschuh, an den eine Videoleuchte angebracht werden kann. Oder ein zweiter Bildschirm. Auf der Seite befindet sich ein weiterer Zubehörschuh, so dass du die Erweiterungen auch im Hochformat nutzen kannst.

Media Mod: oben rechts das Mikrofon, oben und auf der Seite die beiden Zubehörschuhe.
Media Mod: oben rechts das Mikrofon, oben und auf der Seite die beiden Zubehörschuhe.

Die Videoleuchte ist genau wie das Gehäuse 10 Meter wasserdicht. Das Objektiv ist laut GoPro robuster als der Vorgänger. Das sollte es auch sein, so ohne Gehäuse. Eine Seitenklappe soll zudem den Wechsel von Akku und Speicherkarten vereinfachen.

Das Media Mod mit aufgesetzter Videoleuchte.
Das Media Mod mit aufgesetzter Videoleuchte.

GoPro hat laut eigenen Angaben auch die elektronische Bildstabilisierung («HyperSmooth») verbessert. Deutlich besser dürfte die Stabilisierung aber im zweiten Gerät sein, das GoPro heute vorgestellt hat: Der GoPro Max.

GoPro Max

Die GoPro Max ist wie die GoPro Fusion eine 360-Grad-Kamera, bestehend aus zwei Objektiven, die je einen Blickwinkel von 180 Grad aufzeichnen. Im Unterschied zur Vorgängerkamera Fusion kann die Max selbst 360-Grad-Aufnahmen erstellen, es ist dafür kein Computer mehr nötig. Allerdings ist die Auflösung mit 4K geringer als bei der Fusion, die 5,7K kann. Die Max ist 5 Meter wasserdicht.

Laut Hersteller ist die Stabilisierung bei der Max so gut, dass es keinen Gimbal braucht. Durch den Rundumblick verliert die Kamera den Horizont nie aus den Augen, selbst wenn es sehr wild zu und her geht. Dies soll den Horizont komplett stabilisieren.

Natürlich kann die Kamera auch verwendet werden wie eine normale GoPro Hero, indem nur die Frontkamera läuft. Auch die GoPro Max verfügt über eine integrierte Befestigungsöse.

Preise und Verfügbarkeit

GoPro Hero 8 und GoPro Max werden voraussichtlich ab Ende Oktober 2019 verfügbar sein. Vorbestellen ist natürlich schon jetzt möglich.

Hero 8 Black (60p, 4K)
Showroom
360.–
GoPro Hero 8 Black (60p, 4K)
Hero 8 Black Adventure Kit (60p, 4K)
399.–
GoPro Hero 8 Black Adventure Kit (60p, 4K)
MAX (60p, Full HD)
Showroom
454.–
GoPro MAX (60p, Full HD)

16 Personen gefällt dieser Artikel


David Lee
David Lee
Senior Editor, Zürich
Durch Interesse an IT und Schreiben bin ich schon früh (2000) im Tech-Journalismus gelandet. Mich interessiert, wie man Technik benutzen kann, ohne selbst benutzt zu werden. Meine Freizeit ver(sch)wende ich am liebsten fürs Musikmachen, wo ich mässiges Talent mit übermässiger Begeisterung kompensiere.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren