Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
GamingComputingHintergrund 2637

Geforce Now: Wie genau funktioniert eigentlich Game Streaming?

Statt eines teuren Gamer-PCs reicht der alte Laptop und eine schnelle Internetleitung. Die Rechenleistung kommt aus der Cloud. Auch Nvidia setzt auf Game Streaming. Wie das genau funktioniert und was der Dienst taugt, verrat ich euch jetzt.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Microsoft, Sony und Co. davon ausgehen, dass Games in Zukunft übers Internet gestreamt werden. Kein Wunder, wird die Technik doch bereits erfolgreich eingesetzt. Sony streamt via Playstation Now hunderte von Spielen ohne dass eine Installation nötig ist. Nintendo hat kürzlich «Assassin's Creed Odyssey» angekündigt, das ausschliesslich als Cloud-Version laufen wird – vorerst nur in Japan. Während sich Sony jedoch primär auf ältere Titel konzentriert und Nintendo erst den kleinen Zeh ins Wasser hält, setzt Nvidia auf das volle Programm. Mit Geforce Now lassen sich theoretisch alle PC-Spiele aus der Steam-, Uplay- und Blizzard-Bibliothek spielen. Ein ähnliches Angebot liefert übrigens auch der französischen Dienst Shadow, den Kollege Kevin Hofer kürzlich getestet hat.

Shadow-PC im Test: Streamen statt aufrüsten
ComputingReview

Shadow-PC im Test: Streamen statt aufrüsten

Wie gut funktioniert Geforce Now?

Für Android TV gibt's den Dienst schon länger.

Um Geforce Now zu nutzen, musst du lediglich die App für Windows, Mac oder Nvidia Shield (Android TV) installieren und schon kannst du deine Games streamen. Anders als bei Shadow kannst du keine eigene Software installieren. Du startest ein gewünschtes Spiel entweder direkt oder du startest erst Steam und wählst dort einen Titel aus – genauso als würdest du an deinem PC Steam im Big Picture Mode benutzen. Savegames etc. werden weiterhin via Steam synchronisiert. Nvidia unterstützt offiziell mehrere hundert Titel und garantiert, dass die aktuell 20 populärsten Spiele ebenfalls spielbar sein werden. Wird ein Spiel nicht offiziell unterstützt, musst du es erst manuell downloaden (und jedes mal, wenn du Geforce Now wieder benutzt). Danach kannst du aber direkt loslegen. Nvidia spricht von 30 Sekunden vom Starten der App bis du spielen kannst. Und da die Updates auf Serverseite stattfinden, wirst du auch nie warten müssen, bis die Gigabytegrossen Updates geladen und installiert sind. Da freut sich der Kevin.

Mimimi: Warum ich Konsolenupdates hasse
GamingHintergrund

Mimimi: Warum ich Konsolenupdates hasse

Ich hab den Dienst auf meinem Android TV über die letzten Jahren immer mal wieder ausprobiert. Seit kurzem ist nun auch die PC-Version als Beta verfügbar ist. Während es an der Bildqualität nichts auszusetzen gibt (4K, 60 fps, keine Bildartefakte) bleibt die Achillesverse der Inputlag. Die Verzögerung bei der Eingabe – besonders mit der Maus – ist mir einfach zu hoch. Shooter sind damit nur sehr eingeschränkt spielbar. Weniger reaktionsintensive Spiele funktionieren problemlos, auch wenn selbst ein «Jurassic World Evolution» für mich nicht gleich viel Spass macht, wenn die Maus nicht absolut präzise reagiert. Ein Teil ist sicherlich der schlechten Reaktionsgeschwindigkeit von Fernsehern zuzuschreiben, aber da das Problem auch an meinem PC auftritt, lässt es sich nicht nur damit erklären.

Nvidia erklärt mir bei einer Konferenzschaltung, dass die Nähe zum Datencenter sicherlich Abhilfe schafft. In Frankfurt am Main gäbe es Kunden, die 4K problemlos geniessen können. «Wichtig ist auch, dass die Internetleitung keine hohe Fluktuation aufweise», sagt Nvidia. Der Ping sei ebenfalls extrem wichtig.

Zwar gibt es einen Ultra-Streaming-Modus, der Framerates bis zu 120 fps ermöglichen soll, allerdings reduziert dieser die Grafikdetails soweit bis eine stabile Framerate erreicht wird. Kein Kompromiss, den ich eingehen würde. Auf ähnliche Weise erreichte Nvidia wohl auch die 60 fps bei 1280 x 720 Pixel mit einem Lag von gerade mal 16 ms. Das demonstrierte der Techkonzern kürzlich an einer Konferenz des Telekomanbieters AT&T in San Francisco und zwar über das Mobilfunknetz – 5G wohlgemerkt.

So oder so ist die Funktionalität von Geforce Now beeindruckend. Maximale Details, Auflösung bis 4K, HDR und das auf jedem Android-Fernseher oder popeligen Notebook.

Was passiert beim Streamen?

Serverzentralen liefern die Leistung, die für's Zocken benötigt wird.

Wenn du dich bei Geforce Now einloggst, wirst du mit dem nächsten Datenzentrum verbunden. Nvidia besitzt elf weltweit und vier davon in Europa. Das nächste für Schweizer User befindet sich in Frankfurt am Main. Die Nähe ist essentiell, wenn du möglichst verzögerungsfrei spielen willst. Im Datenzentrum wirst du mit einem Server verbunden, der mit einer Tesla P40 Grafikkarte ausgestattet ist. Dort wird für dich eine für Cloud Gaming optimierte virtuelle Umgebung gestartet mit Windows. Davon bekommst du aber nichts mit, da du die Spiele wie erwähnt entweder direkt oder via Steam etc. startest.

Die Leistung wird dir je nach Bedarf zugeteilt, erklärt mir Nvidia. «Wenn du Day of the Tentacle spielst, brauchst du keine 1080-Ti-Performance.» Für Spiele wie «PUBG» kriegst du dafür die ganze Power. Eine Session darf nicht länger als vier Stunden dauern, dann wirst du ausgeloggt. Der Grund ist einfach: «Es könnte sein, dass nur deine Katze vor dem PC hockt und du unnötig Leistung beziehst, die andere User brauchen könnten.» Willst du tatsächlich mal einen ganzen Nachmittag durchzocken, kannst du dich nach den vier Stunden aber direkt wieder einloggen.

Bezüglich Raytracing-Unterstützung wollte sich Nvidia nicht äussern.

Geforce Now ist nicht für Hardcore-Gamer

Solange die Verzögerung bei Geforce Now spürbar ist, wird der Dienst für Hardcore-Gamer, denen präzise Maussteuerung wichtig ist, nicht in Frage kommen. Der Controller verzeiht da schon deutlich grössere Lags. Nvidia zielt aber ohnehin nicht primär auf Typen wie mich ab. «Weltweit gibt es eine Milliarde PCs, die nicht zum Gamen geeignet sind. Denen eröffnen wir mit Geforce Now völlig neue Möglichkeiten», sagt mir der Nvidia-Sprecher. Er ist überzeugt, dass im Streamen die Zukunft liegt. «Man kann nicht einfach nur zuschauen, man muss mitmachen. Es ist wie beim autonomen Autofahren.» Dass Nvidia sich als Hardware-Hersteller mit dem eigenen Dienst konkurrenzieren könnte, sei kein Thema. «GTX/RTX-Karten sind weiterhin die erste Wahl, wenn es nur das beste sein soll.» Wer aber keine Superkiste zu Hause stehen hat oder Mac-User ist, für den ist Streaming die sinnvollere Option. Nvidia ist überzeugt, dass sie den Punkt erreichen werden, an dem zwischen Streamen und direkt am PC zocken kein Unterschied mehr festzustellen ist. Und selbst wenn nicht, haben sie Lösungen für beides parat.

Da Geforce Now immer noch in der Beta ist, empfehle ich euch, es mal auszuprobieren (es gibt eine Warteliste). Es ist erstaunlich, wie weit die Technik in den letzten Jahren fortgeschritten ist. Ich kann es jedenfalls kaum abwarten, meine PC-Games ohne Qualitätsverlust auf einem beliebigen Gerät spielen zu können.

User

Philipp Rüegg, Zürich

  • Teamleader Odin
Als Game- und Gadget-Verrückter fühl ich mich bei digitec und Galaxus wie im Schlaraffenland – nur leider ist nichts umsonst. Wenn ich nicht gerade à la Tim Taylor an meinem PC rumschraube, oder in meinem Podcast über Games quatsche, schwinge ich mich gerne auf meinen vollgefederten Drahtesel und such mir ein paar schöne Trails. Mein kulturelles Bedürfnis stille ich mit Gerstensaft und tiefsinnigen Unterhaltungen beim Besuch der meist frustrierenden Spiele des FC Winterthur.

26 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User EISBRG

Sehr spannender Artikel, vielleicht noch den ersten Satz korrigieren "Es ist ein offenen Geheimnis...", dann ist er perfekt.

26.09.2018
User sitcom

Bitte unterstützt das nicht. Ansonsten endet das ganze wie mit den Streaming Diensten. Man wird mehrere Abos Brauchrn und monatlich/jährlich zuviel zahlen. Und wenn dann mal was streikt bon Router bis Server, dann kann man auch gar nicht mehr spielen...

28.09.2018
User JJ2207

hmmm eine DP28 auf Sanhok.... :)

27.09.2018
User ELGURU

asking the real questions

28.09.2018
Antworten
User Len0xy

Spannender arikel. Aber eine schnell Leitung im Titel?

26.09.2018
User Philipp Rüegg

Eieieiei, ganz schwacher Einstieg 🙈. Habs korrigiert

27.09.2018
Antworten
User mawi95

@Philipp Rüegg
Könntest du mir vielleicht verraten um welches Modell es sich beim Dell-Laptop auf dem Bild handelt?

Hoffentlich kannst du mir weiterhelfen ;-)

27.09.2018
User Philipp Rüegg

Ist der aktuelle Dell XPS15

27.09.2018
Antworten
User Anonymous

"In Frankfurt am Main gäbe es Kunden, die 4K problemlos geniessen können."

Kein Wunder, da steht ja auch der grösste Intenetknotenpunkt der Welt (DE-CIX).

27.09.2018
User sitcom

Bitte unterstützt das nicht. Ansonsten endet das ganze wie mit den Streaming Diensten. Man wird mehrere Abos Brauchrn und monatlich/jährlich zuviel zahlen. Und wenn dann mal was streikt bon Router bis Server, dann kann man auch gar nicht mehr spielen...

28.09.2018
User NenntMichLino

Also ich bin seit ca. 3 Monaten in der Warteschlange der Beta von geforce now. Du könntest noch erwähnen das man in eine Warteliste kommt!?!!!

27.09.2018
User Philipp Rüegg

Stimmt, das kann leider etwas dauern. Hab's ergänzt 👍.

27.09.2018
User Anonymous

auf ebay gibts keys ;)

27.09.2018
User PreHack

hab mich vor ca einem monat angemolden, ging keine woche bis zur aktivierung :)

30.09.2018
Antworten
User cyril

Hei Philipp
Hast du schon mal den Cloud Gaming Dienst „Shadow“ angesehen? Meiner Meinung nach etwas vom geilsten was es so momentan gibt, dort kommt auch bald die Version für Ios um damit einen Vollwertigen pc unterwegs. Wollte deine Meinung dazu. Lg cyril

27.09.2018
User Philipp Rüegg

Meinst du den hier ;) digitec.ch/de/page/shadow-p...

27.09.2018
User Anonymous

shadow is ultrabuggy und die gpu gefaked und gedrosselt, hab mein geld zurüvkverlangt. seit wann läuft nvidia now mit mehr als 1080p?

27.09.2018
User Anonymous

auf meinem mac mit 1440p läuft es nur mit 1080, was unansehbar ist

27.09.2018
Antworten
User Doomer_66

Ich sehe darin absolut keine Zukunft.
Man ist zu stark von einer guten Leitung abhängig und aktuelle Hardware auf der man vernünftig spielen kann , ist auch nicht mehr so teuer dass ich auf einen Streaming Dienst wechseln würde.

29.09.2018
User comwrap

Dem Internet wurde auch zugesprochen dass es keine Zukunft hat. ;)

29.09.2018
Antworten
User mattnold

es heisst: statt einEM teurEN gaming pc....gleich im abstract so ein fehler! ansonsten toller artikel

01.10.2018
User Philipp Rüegg

Ich nehm jetzt mal den Genitiv. Ich glaub, ich hab schon alle Fälle durchprobiert, irgendwann klingt alles falsch 🙈

01.10.2018
Antworten
User klemen.cerne1991

Did you maybe test how much internet connection do you need to run it “smoothly”. Or what is the recommended speed of the internet connection?

03.10.2018
User Philipp Rüegg

I think it's 25 or 50 Mbit depending on your resolution. But I have a 1 Gbit connection so that can't be the issue.

04.10.2018
Antworten
User davidrama

Did you compare GeForceNow vs Shadow ? Would be interested in you opinion too
Thanks

04.10.2018
User Philipp Rüegg

Yes, I also briefly tried Shadow. I think, Geforce Now performes a bit better but Shadow gives you more freedom in installing various programs

04.10.2018
Antworten