Knowhow

Foto-Kurztipp: Halt die Kamera richtig!

David Lee
22.10.2018

Halt die Kamera richtig, um Verwackler zu vermeiden. Und halte sie auch gerade, denn nachträgliches Korrigieren ist oft mühsam. So geht's.

Vielleicht liegt es daran, dass ich Linkshänder bin, Kameras aber für Rechtshänder konzipiert sind. Jedenfalls muss ich mich ab und zu selbst daran erinnern, die Kamera richtig zu halten. Trotz aller Bildstabilisatoren in Kamera und Objektiv gilt immer noch: Die Bilder verwackeln viel weniger, wenn du selbst dich als Bildstabilisator betätigst.

Du als Bildstabilisator

Und so geht's: Halt die Kamera mit beiden Händen. Die linke Hand liegt unter dem Objektiv, bei kurzen Linsen auch unter der Kamera. Sie unterstützt im wörtlichen Sinne.

Wenn möglich, stütz deine Ellbogen auf. Ist keine Fläche zum Aufstützen da, leg zumindest einen Ellbogen am Körper an. Das stabilisiert zusätzlich. Sehr gut ist auch, wenn du an einer Wand anlehnen kannst. Egal ob du stehst, sitzt oder liegst: nimm eine stabile Position ein. Zum Beispiel ist es viel stabiler, hinzuknien als in einer Kauerhaltung zu verharren.

Anlehnen und abstützen stabilisiert zusätzlich
Anlehnen und abstützen stabilisiert zusätzlich

Wenn die Kamera einen Sucher hat, benutz den auch, anstatt auf das grosse Display zu schauen. Dadurch drückst du die Kamera gegen deinen Kopf und sie ist an drei Stellen fixiert statt nur an zwei.

Halt das Ding gerade!

Ebenso wichtig wie Stabilität ist eine gerade Ausrichtung. Dafür kannst du zwei Hilfsmittel einblenden: Die Gitternetzlinien und den virtuellen Horizont.

Mit den Gitternetzlinien kannst du waagrechte und senkrechte Linien korrekt ausrichten. Der virtuelle Horizont zeigt dir an, ob du die Kamera genau waagrecht hältst. Er ist nützlich in der freien Natur, wo es kaum exakt senkrechte und waagrechte Linien gibt.

Virtueller Horizont bei einer Panasonic-Kamera. Gelb heisst: Achtung, die Linie ist schräg. Zusätzlich ist auch die Kamera gekippt (senkrechte Balken).
Virtueller Horizont bei einer Panasonic-Kamera. Gelb heisst: Achtung, die Linie ist schräg. Zusätzlich ist auch die Kamera gekippt (senkrechte Balken).
Grün zeigt an, dass alles okay ist.
Grün zeigt an, dass alles okay ist.

Der virtuelle Horizont zeigt dir auch an, ob du die Kamera nach vorn oder hinten kippst. Das ist wichtig, denn horizontale Linien verlaufen schräg, wenn du die Kamera nach oben richtest statt geradeaus (z.B. um ein hohes Gebäude zu fotografieren).

Kamera ist nach oben gekippt, Linien schräg
Kamera ist nach oben gekippt, Linien schräg
Kamera schaut geradeaus, Linien gerade
Kamera schaut geradeaus, Linien gerade

Auch waagrechte Linien erscheinen schräg, wenn du nicht genau im 90-Grad-Winkel dazu stehst. Da hilft der virtuelle Horizont nichts, dazu musst du deine Position verschieben.

Kamera ist gerade, aber Linien aufgrund der Perspektive schräg
Kamera ist gerade, aber Linien aufgrund der Perspektive schräg
Hier stehen die nahen Linien parallel zur Kamera. Die hintere (Gebäude) ist immer noch leicht schräg
Hier stehen die nahen Linien parallel zur Kamera. Die hintere (Gebäude) ist immer noch leicht schräg

Gerade weil das Ausrichten auch mit der Perspektive zu tun hat, lässt es sich nicht vollständig am Computer korrigieren. Durch nachträgliches Drehen und Verzerren verlierst du auch Teile des Bildes.

Also: Haltung bewahren und keine krummen Sachen machen!

35 Personen gefällt dieser Artikel


User Avatar
User Avatar

Durch Interesse an IT und Schreiben bin ich schon früh (2000) im Tech-Journalismus gelandet. Mich interessiert, wie man Technik benutzen kann, ohne selbst benutzt zu werden. Meine Freizeit ver(sch)wende ich am liebsten fürs Musikmachen, wo ich mässiges Talent mit übermässiger Begeisterung kompensiere. 


Foto und Video
Folge Themen und erhalte Updates zu deinen Interessen

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader