Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
FotografieKnowhow 414

Foto-Kurztipp: Der Einstellungs-Check

Eine simple Regel lautet: Keine neue Foto-Session ohne vorherigen Check der Einstellungen. Denn irgend etwas vom letzten Mal passt garantiert nicht.

Auch wenn du nur schnell drei Fotos machen musst: Fang nie eine neue Fotosession an, ohne die Einstellungen zu prüfen. Ich gebe diesen Tipp, weil ich mich schon oft selbst nicht daran gehalten und es nachher bereut habe. Mach es dir also zur festen Gewohnheit, wie das Anschnallen im Auto.

Das hier ist nur eine Checkliste, was es zu kontrollieren gilt. Ich erkläre nicht, was die einzelnen Einstellungen bedeuten. Das wäre dann kein Kurztipp mehr, sondern eher eine Kompletteinführung in die Fotografie.

Ausgangspunkt ist der Kameramodus

Prüfen musst du alle Einstellungen, die die Kamera nicht automatisch vornimmt. Fang daher beim Modus-Wählrad an, denn der Kameramodus entscheidet, was automatisch gesteuert wird. Falls du das Rad nicht drehen kannst, drück auf den kleinen Knopf in der Mitte. Das löst die Arretierung.

Bei dieser Kamera kann der Modus nur gewechselt werden, wenn der Knopf in der Mitte gedrückt ist.

Vollautomatik und Motivprogramme wie «Sport» regeln das meiste selbst. Je nach Kamera lassen sich trotzdem gewisse Dinge wie die Bildqualität (RAW/JPEG) oder Belichtungskorrektur von Hand einstellen. Im konkreten Fall merkst du schnell, welche Einstellungen sich ändern lassen.

Die vier üblichen Kamera-Modi funktionieren bei allen Kameras gleich. Bei Canon heisst der A-Modus Av und der S-Modus Tv.

  • P (Programmautomatik): Blende und Verschlusszeit automatisch
  • A: Blende manuell, Verschlusszeit automatisch
  • S: Verschlusszeit manuell, Blende automatisch
  • M: Blende und Verschlusszeit manuell

Beachte: Bei manchen Kameras bewirkt ein Moduswechsel, dass gewisse Einstellungen zurückgesetzt werden.

Häufig verstellte Settings

Ansonsten prüfst du vor allem die Dinge, die du häufig änderst.

  • Autofokus (Details dazu)
  • Einzelbild/Serienbild/Selbstauslöser
  • Methode der Belichtungsmessung (Spot/Matrix)
  • Belichtungskorrektur
  • ISO-Einstellungen (fester Wert oder Automatik)
Für die Auswahl der Belichtungsmessung musst du nach solchen Symbolen Ausschau halten
Das Symbol für die Belichtungskorrektur bei Tastenbeschriftungen und Anzeige

Wenn du ein festes Set von Kamera-Einstellungen regelmässig benutzt, speichere es als Preset ab. Die meisten Kameras können das. Abspeichern geht normalerweise übers Kamera-Menü, abrufen eines Presets über einen speziellen Modus (U1, U2, etc. – manchmal auch M1 oder C1).

Übrigens: Check auch, ob der Akku geladen und eine Speicherkarte mit genug Platz im Einsatz ist.

User

David Lee, Zürich

  • Teamleader Thor
Durch Interesse an IT und Schreiben bin ich schon früh (2000) im Tech-Journalismus gelandet. Mich interessiert, wie man Technik benutzen kann, ohne selbst benutzt zu werden. Meine Freizeit ver(sch)wende ich am liebsten fürs Musikmachen, wo ich mässiges Talent mit übermässiger Begeisterung kompensiere.

4 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User UrsusMB

Gut durchdachte Checkliste, werde ich mir angewöhnen.

24.09.2018
User Anonymous

Kann ich nur empfehlen. Habe eben diese checks nicht gemacht und mir damit die Hälfte der Aufnahmen aus den Arlberger Bergen "versaut". Sälber schuld. Mach es ab jetzt besser.

26.09.2018
User Anonymous

Ah sehr guter Tipp. Habe mal ein Fahrzeug zur Verfügung gestellt bekommen für ein Paar Stunden. Ergebnis war dann alles in 4k bei 30fps wollte aber eigentlich nur 1080p bei 60fps. Ja man lernt mit seinen Fehlern...

30.09.2018
User DavidBlanck

Ein notorisches Problem, auch für mich. So viele mögliche Einstellungen, beim nächsten Bild denkt man nicht mehr dran und schon hat man 100 Bilder geschossen, an der Sonne, mit ISO 1600... Früher bei meiner Nikon konnt ich wenigstens noch schnell auf Vollautomatik schalten und wieder zurück auf P, A, S oder M und das meiste stand wieder auf den Grundeinstellungen. Ich liebe meine jetzige Fujifilm x-t2 mit ihren manuellen Einstellrädern und -knöpfen, aber das mit dem händischen Zurückstellen all der Einstellungen ist hier ein Alptraum. Checkliste im Kopf ist hier ein Muss und Übung macht den Meister

08.01.2019