Feed the Nerd 4: «Format C:»
News & Trends

Feed the Nerd 4: «Format C:»

Martin Jud
Zürich, am 02.08.2018
Heute auf dem Programm: Eis-Lecken, Geschenke auspacken, 486er goes Format C: sowie kleinere Probleme und jede Menge Games!

Mir ist zu heiss im Büro. 31 Grad zeigt das Thermometer. Mein Arbeitsplatz befindet sich ausgerechnet in dem Gebäudeteil, in dem es keine Klimaanlage gibt. Na toll, da nutzt auch das zweite Raketen-Eis in Folge nichts. Ich entschliesse mich zuhause weiterzuarbeiten, da ist es einiges kühler.

Plug and Play

Auch mit 26 Grad tropft der Schweiss weiterhin von der Stirn. Dank USB-Port ist schnell Abhilfe geschaffen. Ich stecke meinen Arctic Breeze-Tischventilator an mein Arbeits-Notebook. Ein verhungertes Lüftchen weht mir entgegen. Schön, dass ich für das Teil keinen Neustart benötige, denke ich mir. Früher konntest du nichts an Computer stecken, ohne ihn danach neu zu starten. Wenn du heute eine Maus einsteckst, dann funktioniert diese einfach. Früher war alles einiges komplizierter.

Welcome new items (ohne Plug and Play)

Wie sehne ich mich nach der alten Zeit, in der PCs noch keine Lüfter benötigten. Ich wollte am Wochenende eine Runde auf der PS4 Pro zocken, was ich nach kurzer Zeit wieder aufgab. Ich hatte stets das Gefühl, dass neben mir einer mit dem Laubbläser hantiert.

Die letzten der Zeit entsprechend potenten PC-Prozessoren, welche ohne aktive Kühlung auskamen, gab es in den 90ern. Es waren jene mit einer 80486-Architektur. Daher hat mein kürzlich gekauftes Notebook lediglich Kühlrippen auf dem Intel i486DX4. Bei Lust und Laune kannst du dir gerne den letzten Artikel zum «Zenith Data System Z-STAR ES» ansehen.

*Feed the Nerd 3:** 486er trifft auf Dumpfbacke
News & Trends

Feed the Nerd 3: 486er trifft auf Dumpfbacke

*Feed the Nerd 2:** 100 Disketten für den Arsch
News & Trends

Feed the Nerd 2: 100 Disketten für den Arsch

*Feed the Nerd 1:** Zurück zu MS DOS 6.22
News & Trends

Feed the Nerd 1: Zurück zu MS DOS 6.22

Noch habe ich bei diesem Schätzchen keine Hand in Sachen Software angelegt. Doch die defekte CMOS-Batterie habe ich bereits erfolgreich entfernt. Die neue steckt irgendwo zwischen China und der Schweiz fest. Aber mit kleinem Umweg und Grüssen vom BIOS startet das Notebook auch so.

Post habe ich trotzdem erhalten: Viele schöne Geschenke sind gekommen. Geschenke, die ich mir selbst mache. Da kommt Stimmung auf, obschon ich die meisten davon erst in naher Zukunft benötigen werde.

Man gönnt sich ja sonst nichts.
Man gönnt sich ja sonst nichts.

Die Maus wird bereits heute ihren ersten Dienst tun. Bedienst du das Notebook mit dem integrierten Trackball, wirst du damit bei Arkanoid stets im ersten Level scheitern. An Wolfenstein 3D oder Doom braucht man erst gar nicht zu denken. Solche Games bedienen sich notfalls besser nur mit der Tastatur.

Die Maus hat einen COM-Anschluss.
Die Maus hat einen COM-Anschluss.
Sie funktioniert mechanisch.
Sie funktioniert mechanisch.

Im Weiteren habe ich ein externes Gehäuse für ein CD-Laufwerk bestellt. Natürlich inklusive Treiber-Disketten. Es lässt sich via LPT-Anschluss verbinden.

Kommt erst in naher Zukunft zum Einsatz. Hoffentlich sind die Treiberdisketten dazu nicht beschädigt.
Kommt erst in naher Zukunft zum Einsatz. Hoffentlich sind die Treiberdisketten dazu nicht beschädigt.

Um das externe Gehäuse zu bestücken, ist auch ein CD-Laufwerk dabei.

Leider nicht aus der Zeit um 1995. Dennoch versprüht es ein wenig Retro-Charme.
Leider nicht aus der Zeit um 1995. Dennoch versprüht es ein wenig Retro-Charme.

Falls es irgendwann eine LAN-Party geben sollte, benötige ich ein LPT-Kabel. Man kann darüber diskutieren, ob dann von einer LPT-Party gesprochen werden müsste.

Das LPT-Kabel ist mit zwei männlichen Steckern ausgestattet.
Das LPT-Kabel ist mit zwei männlichen Steckern ausgestattet.

Ausserdem habe ich mir mein Lieblings-Spiel aus den 90ern besorgt.

«Diablo 1» bleibt nebst «Civilization» und «Heroes of Might and Magic» für immer ... äh ... eines meiner liebsten Games. Games, ich liebe euch fast alle!
«Diablo 1» bleibt nebst «Civilization» und «Heroes of Might and Magic» für immer ... äh ... eines meiner liebsten Games. Games, ich liebe euch fast alle!

Goodbye Windows 3.11

Nun kann's endlich in Sachen Software losgehen. Als Aufwärmübung im coolen Heim formatiere ich die Festplatte.

Das war's nun mit dem Italienisch.
Das war's nun mit dem Italienisch.

Windows 3.11 darf getrost das Zeitliche segnen. Ich werde es nicht vermissen. Nein, ich benötige keinen grafischen Aufsatz für DOS. Allerdings werde ich früher oder später Windows 95 installieren. Und das nur in der Hoffnung, dass die Kiste in Sachen Power für Diablo ausreichen könnte. Daher habe ich mir auch den ganzen Kram besorgt. Ich will dem Notebook ein externes CD-Laufwerk spendieren. Genauso habe ich auch bereits eine Idee, wie ich das Notebook zum «Singen» bringen werde. Einen Sound Blaster sucht man bei meinem 486er vergebens.

Doch vorerst will ich alte Games der DOS-Ära zocken. Darauf habe ich jetzt richtig Bock.

Neuinstallation von MS DOS 6.22

Nach dem Formatieren installiere ich die deutsche Version von MS DOS 6.22. Dazu benötigt es einen Neustart von der Bootdiskette.

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

Die Installation ab drei weiteren Disketten geht schnell von der Hand.

Danach kontrolliere ich erstmal die config.sys. Es scheint alles zu meiner Zufriedenheit konfiguriert zu sein. Auch der Ländercode 41 wurde vom DOS-Installer korrekt eingefügt.

Dank Ländercode 41 sollte das System schweizer Zahlenformate verstehen.
Dank Ländercode 41 sollte das System schweizer Zahlenformate verstehen.

In der autoexec.bat finde ich dann noch zwei Ungereimtheiten: * Das Tastaturlayout ist falsch. * Der Maustreiber fehlt.

Also passe ich das Layout auf Italienisch an und füge eine Zeile für den Maustreiber hinzu.

Nach «KEYB» steht nun neu «IT». Der Maustreiber wird in der letzten Zeile geladen.
Nach «KEYB» steht nun neu «IT». Der Maustreiber wird in der letzten Zeile geladen.

Einen Neustart später bin ich absolut glücklich. Zumindest, bis ich die neue, alte Maus an das Notebook hänge. Denn diese will nicht funktionieren. Allerdings funktioniert der Trackball ohne Probleme.

Ich zermartere mein Hirn und denke, dass es allenfalls eine Option gibt, den Trackball auszuschalten. Und ja, im BIOS geht das tatsächlich. Doch leider funktioniert auch danach die Maus nicht. Vielleicht benötige ich einen anderen Treiber. Der jetzige Treiber von Microsoft trägt die Versions-Nummer 8.20 und ist von 1992.

Ein anderer Treiber ist schnell aufgetrieben. Auf meinem NAS liegt noch einer von Logitech. Obschon er noch älter ist als der von Microsoft, keimt Hoffnung in mir auf. Ich installiere ihn, ergänze die autoexec.bat damit und schalte im BIOS den Trackball ab.

Fail!
Fail!

Leider ist auch dieser Versuch eine Enttäuschung. Das Notebook will keine Maus an COM1 erkennen. Noch nicht. Deprimierend, dass ich nicht weiss, ob es an der Maus, dem Treiber, dem Laptop oder meiner Unfähigkeit liegt. Auch in der INI-Datei des Maustreibers kann ich keine falschen Einstellungen entdecken. Ich forciere den seriellen Anschluss mittels Befehl, doch noch immer kein Wank. Die Maus wird nicht erkannt. Nach über einer Stunde Rumgebastel gebe ich vorerst auf. Diese blöde Maus kann mich mal.

Massenhaft Games

Endlich ist es Zeit für Games. Ich kann mich kaum entscheiden, welche Spiele ich als erstes installieren, respektive kopieren soll. Ich beginne mit solchen, die auf eine bis drei Disketten passen. Voll easy, so kann ich mir in der Zwischenzeit, und davon ist reichlich vorhanden, Gedanken machen, wie ich grosse Dateien auf das Notebook bringe. Doom 2 hat beispielsweise eine WAD-Datei, welche über 14 MB gross ist.

Viele Games der 90er passen auf eine Diskette und sind somit relativ schnell kopiert.
Viele Games der 90er passen auf eine Diskette und sind somit relativ schnell kopiert.

Einige Zeit vergeht, ich schiebe mir ein Fleischkäse-Sandwich rein, trinke Eistee, kopiere wie vom Teufel besessen und spiele die Games auch jeweils kurz an. Bei manchen muss ich davor die setup.exe starten und meinen VGA-LCD sowie den internen PC-Speaker auswählen. Im Rausch merke ich nicht, wie die Zeit vergeht. Ich bin wieder da, wo ich einst in den 90ern war. Die Welt um mich ist weit weg. Und die Arbeit verschmilzt mit dem Privatleben. Zeit, sich mal auszustempeln.

Immerhin 40 Sekunden weit komme ich beim Anspielen von Prince of Persia. Tja, da muss ich wohl erst wieder bei 0 beginnen, ehe ich die Prinzessin erneut retten werde.
Immerhin 40 Sekunden weit komme ich beim Anspielen von Prince of Persia. Tja, da muss ich wohl erst wieder bei 0 beginnen, ehe ich die Prinzessin erneut retten werde.

Mittlerweile ist es dunkel geworden, ich schaue weder auf die Uhr, noch auf mein Smartphone. Nun sind bereits 19 Games auf dem Notebook. Genauer: Arkanoid, Battle Isle, Civilization, Commander Keen 1-6, Dyna Blaster, Eye of the Beholder 1 und 2, Grand Prix, Lemmings, More Lemmings, Prince of Persia, Stunts, Wizardry 7 und Xenon 2.

Echt genial. Doch ich habe mir vorgenommen, heute auch Wolfenstein 3D sowie Doom 1 und 2 zu installieren. Wolfenstein passt zwar von der Gesamtgrösse her auch auf zwei Disketten, jedoch ist eine Datei darunter, welche grösser ist, als der zur Verfügung stehende Platz auf dem Floppy. Doom hat genauso, wie bereits oben bezüglich Doom 2 erwähnt, eine riesige WAD-Datei mit 9 MB.

Die Lösung zum Zerstückeln der Dateien finde ich auf dem NAS in einem Ordner neben den Dos-Games. Ich installiere Rar in der Version 2.5. Rar ist wie Zip, nur besser. Du kannst damit Dateien packen und auch gleich auf beliebte Volumen verteilen. So werden aus einer 14 MB grossen Datei einige kleine, welche ich dann auf Disketten verteile.

Das packen der Dateien dauert stets länger, als die vorangeschlagene Gesamtzeit zeigt.
Das packen der Dateien dauert stets länger, als die vorangeschlagene Gesamtzeit zeigt.

Um Rar auf meinem Arbeitsnotebook zu betreiben, greife ich zum Tool DosBox. Da diese einen alten Rechner simuliert, dauert das Packen von 14 MB um die 25 Minuten.

Das kopieren und entpacken auf den 486er geht etwas flotter, doch verbringe ich alleine für Doom 2 um die 45 Minuten, bis alles zu meiner Zufriedenheit läuft.

Die Nacht ist zwar nicht mehr jung, dennoch gönne ich mir noch eine kleine Runde...

Alles muss sterben!
Alles muss sterben!

Endlich kann der Jud wieder Monster in Doom metzeln und Nazis in Wolfenstein abknallen. Was waren das bloss für geile Zeiten, die ich in der Kindheit und Jugend vor dem PC verbracht habe.

Toll, haben meine Eltern mich nicht davon abgehalten. Oder nichts davon mitgekriegt...

Zum Glück ist aus mir kein gewalttätiger Mensch geworden. ;)

37 Personen gefällt dieser Artikel


Martin Jud
Martin Jud

Editor, Zürich

Der tägliche Kuss der Muse lässt meine Kreativität spriessen. Werde ich mal nicht geküsst, so versuche ich mich mittels Träumen neu zu inspirieren. Denn wer träumt, verschläft nie sein Leben.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren