Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
FotografieVideoNews & Trends 46

Canon EOS R: Bedienungs-Neuheiten und die Gründe für das Objektivsortiment

Wir haben uns an der Photokina einen Canon-Experten geschnappt und uns die Canon EOS R genauer erklären lassen. Ausserdem erfahren wir, warum Canon den Schwerpunkt auf hochklassige weitwinklige Objektive setzt.

Die wichtigsten Eckdaten zum neuen Vollformatsystem von Canon hat Category Marketing Manager Denny Phan bereits zusammengefasst. Mir ist dabei aufgefallen, dass Canon bei den Objektiven eine ähnliche Wahl getroffen hat wie Nikon beim System Z: Es gibt kein Tele-Objektiv und die Linsen liegen vorwiegend im hochpreisigen Segment.

<strong>Canon EOS R:</strong> die neue Vollformat ohne Spiegel
FotografieNeu im Sortiment

Canon EOS R: die neue Vollformat ohne Spiegel

Laut Jörg Ammon, Produktspezialist bei Canon, gibt es dafür technische Gründe. Durch das kürzere Auflagemass (Abstand zwischen Sensor und Objektiv) ohne Spiegel erreichen die Objektivbauer offenbar eine höhere Bildqualität. Dies kommt aber, so Ammon, nur im Weitwinkel (bis 50 mm) zum Tragen. Dort sind bei einem langen Auflagemass, wie es für Spiegelreflexkameras typisch ist, korrigierende Elemente nötig. Die Objektivkonstruktion wird komplizierter, was auf Kosten der Qualität geht. Im Tele-Bereich sei dies nicht so.

Das 24-70-mm-Objektiv mit durchgängiger Lichstärke f/2 ist ein schweres Möbel.

Neue Wege in der Bedienung

Ein neues Kamerasystem bringt es mit sich, dass auch die Bedienung überarbeitet wird. Dabei kann man viel kaputt machen, denn die User sind sich bestimmte Vorgänge gewohnt und möchten das nicht neu lernen. Es ist aber auch eine Chance für Verbesserungen.

Die EOS R muss beispielsweise mit weniger Knöpfen auskommen als die Spiegelreflex-Bodies. Um dennoch einen schnellen Zugriff auf Weissabgleich, Antriebsart, Autofokus, und ISO zu gewährleisten, hat Canon eine Schnellauswahl über das Rad ausgetüftelt. Sieht auf den ersten Blick ganz praktisch aus.

In eine ähnliche Richtung geht der neue Kameramodus Fv. Zusätzlich zu den üblichen Kamera-Modi P, Av, Tv, und M ist bei der EOS R der «flexible mode» hinzugekommen. Dort wählt der Benutzer, was ihm gerade passt, sei es Verschlusszeit, Blende oder ISO, und die Kamera stellt den Rest automatisch ein. Jede der drei Parameter kann auch auf Auto gestellt werden. Dadurch vereint der flexible Modus die anderen vier in einem, plus ISO-Einstellung.

Ammon zeigt uns zudem einen Fokusassistenten, der für Videos hilfreich ist. Dabei wird manuell fokussiert, aber drei Pfeile zeigen an, wo der Fokus liegt. Je näher beisammen die Pfeile, desto schärfer. Wenn die Pfeile aufeinander liegen, ist der gewählte Ausschnitt scharf und das Feld wird grün. Wenn du nun ein Video drehst und den Fokus auf einen anderen Bildteil lenken willst, kannst du schon im Voraus den Ausschnitt wählen und dann sehr präzis manuell fokussieren. Und im Gegensatz zum Autofokus wählst du die Übergangsgeschwindigkeit selbst.

Feld weiss und Pfeile auseinander: nicht im Fokus
Feld grün und Pfeile zusammen: im Fokus

Canon wird alle Systeme weiterpflegen

Canon hat ja neben dem spiegellosen Vollformatsystem EOS R auch das kleinere spiegellose System EOS M. Dieses wird weitergeführt und weiterentwickelt. Auch bei den Spiegelreflexkameras wird die Entwicklung nicht gestoppt. Laut Ammon haben alle Systeme ihre Vorteile und ihre Daseinsberechtigung. Bei den Spiegelreflexkameras hebt er den Autofokus der Profimodelle hervor: Diese Autofokus-Systeme seien auf eine bestimmte Aufgabe wie Geschwindigkeit spezialisiert und darin seien sie extrem gut. Er hält den Sport-Autofokus einer Highend-Spiegelreflex den spiegellosen Pendants für überlegen.

Ich bin sehr gespannt, ob Canon wirklich die Ressourcen und den Willen hat, in allen vier Systemen (zweimal SLR, zweimal spiegellos) regelmässig neue Entwicklungen zu lancieren.

User

David Lee, Zürich

  • Teamleader Thor
Durch Interesse an IT und Schreiben bin ich schon früh (2000) im Tech-Journalismus gelandet. Mich interessiert, wie man Technik benutzen kann, ohne selbst benutzt zu werden. Meine Freizeit ver(sch)wende ich am liebsten fürs Musikmachen, wo ich mässiges Talent mit übermässiger Begeisterung kompensiere.

4 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User mova

neue oder wiedererstarkte Kontrahenten beflügeln die Konkurrenz. Sehr spannende Ausgangslage, super für den Konsumenten. Nach Wochen, wo die Youtube "Profis" die Z Serie von Nikon schlecht geredet hat, obwohl die meisten nur eine Vorabversion für 5 Minuten in den Händen hielt, kommen tröpfchenweise fundierte Berichte. Ich würde jetzt nicht zu Canon wechseln, finde es aber toll, dass auch sie den Sprung ins Mirrorless Zeitalter gewagt haben. Canon ist lange dabei, die wissen wie man Kameras baut.

30.09.2018
User JiSiN

Uf jedefall interessant, jedoch hani im Videoberiich es bire biz bedänke.
lömmer eus überrasche ;)

28.09.2018
User danielzupp

Für mich einer der wichtigsten Punkte überhaupt ist die Tatsache, dass EF Objektive ohne Nachteile weiterverwendet werden können. Damit steht dem neuen System von Anfang an eine riesige Objektivauswahl zur Verfügung und die Investition in Canon Objektive ist geschützt. Auch kann ich so zweigleisig fahren, DSLR und Spiegellos. Ich für meinen Teil werde nicht so schnell in den spiegellosen Bereich wechseln, da ich mit 5D III und 5D IV sehr zufrieden bin (Allerdings filme ich nie), aber mit der Zeit werden die Spiegellosen sicher zum Thema.

02.10.2018
User grafvonwollerau

Das Canon RF 28-70mm f/2L USM ist eine Ansage! Eine schwere Ansage
Sehr ähnlich zum Sigma 24-35mm F2 DG HSM ART Objektiv für Canon
Das Sigma ist jedoch deutlich schwerer, aber gleichzeitig siginfikant (x4) günstiger. Das Sigma ist fast eine Festbrennweite mit dem Zoombereich. Das Canon ist deutlich universaler einsetzbar. --> Landschaft, Street, Portrait, Sport, etc...

28.09.2018