Non sei connesso a internet.
Corporate logo
VideogiochiRetroscena 141133

Vale la pena di comprare una scheda grafica per minare criptovalute?

Le schede grafiche da gaming sono sempre più costose e difficili da reperire; la colpa è del boom del «crypto mining». Anche io ho deciso di mandare la mia GTX 1080 Ti in miniera per scoprire se posso davvero farci dei soldi.

«Assicuratevi che ci siano abbastanza schede grafiche da gaming». In sostanza, questa è l'email che Nvidia ha inviato a noi e a molte altre aziende in tutto il mondo in risposta alla sempre più crescente carenza di schede grafiche causata dai minatori di criptovalute, cioè persone che non usano la loro scheda grafica per giocare, ma per generare monete virtuali.

L'apparente preoccupazione di Nvidia mi ha spinto a chiedermi se valesse davvero la pena di acquistare una scheda grafica che costa quasi 1’000 franchi svizzeri solo per minare criptomonete. Infatti, a causa della mancanza di alternative, oltre alle carte AMD economiche vengono ormai impiegate a questo scopo anche le GPU da gaming di alta fascia. Ne ho una di questo genere nel mio PC, perciò ho i requisiti ideali per una visita al Klondike del mondo delle criptovalute.

Brillare, brilla. Ora deve farmi anche guadagnare un bel po’ di soldi.

Disponibilità ed evoluzione dei prezzi

Anche noi di digitec siamo stati colti impreparati dall'esplosione delle criptovalute. Christian Seeholzer, che tra le altre cose è responsabile delle nostre schede grafiche, ha iniziato a cercare di affrontare la mancanza di disponibilità di schede già l’estate scorsa. La situazione è peggiorata dall'inizio dell'anno. Attualmente, è impossibile trovare una GTX 1080 Ti a meno di 1’000 franchi. Ciò corrisponde a un’inflazione di circa il 20% nell'arco di sei mesi. E non prevediamo miglioramenti. «Al momento la situazione è tragica e non sappiamo quanto durerà», sospira Christian. La cosa riguarda in modo particolare le schede AMD delle serie Vega e RX, così come i modelli Nvidia dalla GTX 1060 in poi.

Mentre la carenza generale di schede di memoria flash influisce certamente sui costi, il vero problema è costituito dai minatori. Ecco perché la scorsa estate abbiamo deciso di limitare ogni conto a due schede grafiche. Abbiamo anche deciso di consentire ai clienti di acquistare solo due schede grafiche di una serie. In precedenza, avrebbe dovuto essere possibile acquistare due 1080 Msi, due Asus e due Gigabyte. Ora non più. Almeno, in teoria; secondo Christian, infatti, i clienti trovano sempre nuovi modi per aggirare il sistema. I più audaci usano bot per creare nuovi conti cliente e ordinare in modo automatico. Stiamo facendo del nostro meglio per impedire questi acquisti e proteggere la nostra community di gamer.

Il piano di Nvidia

«Per Nvidia, i gamer vengono prima di tutto». L'azienda è davvero così altruista come dice di essere? In fin dei conti Nvidia dovrebbe essere felice di tutti questi ordini, soprattutto se questi gamer possiedono azioni Nvidia. Se dovessero crollare le criptovalute, i minatori cercherebbero di sbarazzarsi dell’attrezzatura il prima possibile e il mercato verrebbe inondato di schede grafiche a poco prezzo. Se si verificasse questa inflazione, i gamer sarebbero infatti i primi a sfregarsi le mani: nuove schede a ottimo prezzo. E non dovrebbero preoccuparsi di acquistarne una nuova per parecchio tempo.

In cosa consiste il mining?

Ma torniamo al mio progetto. Le criptovalute e tutto ciò che ha a che fare con esse sono una costruzione astratta. Per capire meglio cosa voglio dire, guarda questo video.

In breve: la criptovaluta si basa su un sistema peer-to-peer (decentralizzato). Non esiste un server centrale che controlli i pagamenti o aggiorni i conti. Questa è invece responsabilità dei partecipanti, che hanno un elenco completo di tutte le transazioni effettuate fino ad oggi e creano così la cosiddetta blockchain. Grazie al principio collaborativo del crowdsourcing, garantiscono che la blockchain non possa essere manipolata. Solo per i bitcoin, attualmente, contiene circa 150 GB di dati, che consentono di convalidare le transazioni future. Ogni blocco contenente una transazione è crittografato, ha un algoritmo e viene inviato a tutti gli utenti della rete: la cosiddetta funzione hash. Risolvere questa funzione e quindi confermare una transazione richiede prestazioni di calcolo elevatissime. Questo è il motivo per cui vengono premiati tutti coloro che mettono a disposizione del sistema il proprio PC con il «crypto mining».

Poiché ogni valuta utilizza un algoritmo diverso, non tutti gli hardware sono adatti od offrono le prestazioni ideali. Per l'utente finale, ad esempio, minare bitcoin non è più redditizio già da tempo, perché i costi dell'elettricità sono superiori ai guadagni. Ora è possibile utilizzare solo dispositivi speciali per il mining (ASIC – Application Specific Integrated Circuits) in Paesi che offrono elettricità a basso costo. La storia è diversa per altcoin come l'Ethereum, che ha dato il via a una vera e propria corsa all’oro.

Come funziona il mining e di cosa hai bisogno per farlo?

Oltre a una scheda grafica potente e idealmente un processore, sono necessarie tre cose:

  • Un portafoglio
  • Un conto su un Mining Hub, cioè un piattaforma di mining
  • Un software per il mining

Per ricevere e inviare criptovalute, è necessario un portafoglio (digitale). La creazione di un account non richiede l’inserimento di dati privati. Poi è necessaria una password per il tuo portafoglio sulla piattaforma di mining per ricevere i guadagni del tuo lavoro. Un hub molto conosciuto è il Mining Pool Hub. Poiché è improbabile che io riesca a minare una nuova moneta da solo, mi unisco a loro. Puoi immaginartela come una miniera vera e propria: da solo avresti difficoltà a trovare una pepita d'oro, anche se il guadagno sarebbe esclusivamente tuo. Se invece scavi con una centinaia di minatori, la probabilità di trovare l’oro aumenta, ma il bottino viene diviso tra tutte le persone che hanno lavorato in miniera.

La tabella mostra l’hash rate corrente e il numero di monete che hai estratto.

Nell’hub puoi scegliere le valute che vuoi minare tra una vasta selezione. Nella scheda «Worker» definisci nome utente e password. Se hai una sola scheda grafica, basta un unico Worker. Hai bisogno di queste informazioni per creare un file batch, che consiste in un codice con una sola riga. Una cosa di questo genere:

ethminer -G -S europe.ethash-hub.miningpoolhub.com:20535 -O username.workername:password

Ethminer si riferisce al programma da eseguire, seguito dall'indirizzo del server e, alla fine, dal nome utente sulla piattaforma di mining, oltre al nome dello Worker e alla password.

Per il mining vero e proprio, è ancora necessario un programmino in grado di risolvere i problemi matematici. Ci sono molte alternative e non tutte sono ideali per il tuo hardware. Di solito ne trovi un elenco sulla piattaforma, in corrispondenza di ciascuna valuta.

Ecco l’aspetto di uno strumento per il mining che fa il suo lavoro.

Una volta creato il file batch nella cartella del programma di mining, basta fare doppio clic per far funzionare la scheda grafica. Il display mostra sempre l’hash rate attuale, che indica l'efficienza del tuo hardware. L’hash rate descrive il numero di processi (hash) prodotti ogni secondo dal computer ed è diverso per ogni valuta.

Per i principianti, questo processo non è facile da capire e richiede un po' di tempo per abituarcisi.

Costi dell'elettricità vs guadagni

Ho testato Zcash, Zcoin, Ethereum e Trezarcoin, perché sembrano essere relativamente efficienti da minare con la GTX 1080 Ti. Poiché ho collegato il mio PC a un interruttore Mystrom, posso facilmente consultare il mio consumo energetico e i costi dell'elettricità. A piena potenza, il mio PC (senza schermo) consuma circa 270 W, cioè mi costa circa 3 centesimi all'ora. Con i Trazarcoins, il consumo di energia è aumentato fino a 340 W. Per fare un paragone: una partita intensa a «PUBG» consuma circa 370 watt, perché utilizza anche la CPU.

L'interruttore Mystrom indica il consumo energetico.

Se lascio il PC a minare Ethereum per dieci ore, l’elettricità mi costa 30 centesimi. Con un hash rate di massimo 33 MH/s, genero 0.0011121261 Ethereum, che corrisponde a 85 centesimi al tasso corrente. Negli ultimi giorni, ho lasciato il PC in funzione più volte per qualche ora e per una mezza giornata. Risultato: 0.0.05817773 Zcoin, 0.01838426 Zcash, 0.00111261 Ethereum e 2.87872769 Trezarcoin. In tutto, equivalgono a una decina di franchi.

Se avessi comprato la mia GTX 1080 Ti esclusivamente per minare criptovalute, ci vorrebbero circa sette mesi in funzione continua per ammortizzare la spesa. A condizione che il mercato rimanga stabile, cosa che al momento è lontana dalla realtà. Naturalmente è possibile sovrascrivere la scheda, e sicuramente ci sono un sacco di trucchi per aumentare le prestazioni, ma non mi aspetterei un cambiamento significativo.

Inoltre non ho calcolato i costi relativi alle transazioni, necessarie per riscattare i guadagni, nonché le spese da sostenere per acquistare l’hardware necessario.

Rischi e bilancio ambientale

È inoltre necessario tenere in considerazione l'aumento del carico sulla scheda grafica. Questi prodotti di consumo non sono concepiti per funzionare costantemente e per un lungo periodo di tempo. Il calore continuo ne accelera il deterioramento e i punti più deboli sono l'alimentazione e la ventola. È consigliabile utilizzare uno strumento di monitoraggio come MSI Afterburner, che consente di limitare la temperatura della scheda grafica o di aumentare la ventilazione.

E se non ti preoccupi troppo del computer, forse hai qualche dubbio sull’impatto ambientale di tutta questa operazione. Minare criptovalute consuma enormi quantità di energia. Solo per i bitcoin, vengono consumati 42 TWh di elettricità ogni anno, un volume che supera il consumo annuale di tutta la Nuova Zelanda. Anche se il bitcoin è la criptovaluta più energivora, tutte richiedono una grande quantità di elettricità.

Il consumo di corrente per il bitcoin mining è enorme
Immagine: digiconomist

Conclusione: come hobby, si può fare

Per me il risultato era chiaro sin dall'inizio, ma ho voluto comunque testarlo. Ormai non vale più la pena di acquistare una nuova scheda grafica per minare criptovalute. Anche se la facessi lavorare 24 ore su 24 e 7 giorni su 7, faresti solo 150 franchi al mese. Però in questo caso dovresti rinunciare a giocare al PC.

Se vuoi farlo comunque, per lo meno devi investire in una scheda che ti permetta di pareggiare le spese e i costi il più rapidamente possibile. Poiché i prezzi dell'hardware sono aumentati drasticamente e le criptovalute sono soggette a grandi fluttuazioni, sicuramente vuoi essere sicuro di recuperare almeno i soldi che hai speso. Ma a questo punto faresti prima a investire il denaro direttamente in una criptomoneta.

Un’altra cosa che potresti fare è minare altcoin che non sono ancora molto conosciute. Il tasso di successo è molto più alto e riesci a recuperare un po’ di denaro molto più in fretta. Se ti va bene, una di queste potrebbe essere il prossimo Ethereum.

Se vuoi dedicarti al «crypto mining», a meno che tu sia disposto a fare grandi e rischiosi investimenti, difficilmente otterrai risultati degni di nota. Ma se hai già una scheda ad alte prestazioni e non ti fai troppi problemi sull’impatto ambientale, prova a divertirti a minare criptovalute. Poi fammi sapere cosa hai comprato con la manciata di franchi che hai guadagnato.

User

Philipp Rüegg, Zurigo

  • Teamleader Odin
Vado matto per il gaming e i gadget vari, perciò da digitec e Galaxus mi sento come nel paese della cuccagna – solo che, purtroppo, non mi viene regalato nulla. E se non sono indaffarato a svitare e riavvitare il mio PC à la Tim Taylor, per stimolarlo un po' e fargli tirare fuori gli artigli, allora mi trovi in sella del mio velocipede supermolleggiato in cerca di sentieri e adrenalina pura. La mia sete culturale la soddisfo con della cervogia fresca e con le profonde conversazioni che nascono durante le partite più frustranti dell'FC Winterthur.

141 Commenti

3000 / 3000 caratteri

User loicschneider

Der joke am ganzen ist das je mehr leute minen je schwiereger wird das minen weil die schwiergkeit mit der "hashing power" des pools angepasst wird. Spricht genau der "kryptoboom" macht normale hardware in einem bruchteil der zeit unbrauchbar. Waste of time, energy and money!!

09.02.2018
User Anonymous

Sehe nicht warum ihr das Downvotet... im Prinzip hat er recht. Umso mehr Minen umso schwerer wird es und umso weniger Ertrag bzw länger braucht es, bis der Block gelöst ist. +1

09.02.2018
User TWOLEAF

kommt darauf an wie hoch die Stromrechnung ist. in manchen Ländern lohnt sich das.

10.02.2018
User Mandarb01

Die dezentrale Währung wird dadurch leider wieder stark zentralisiert: nur noch riesige Mining-Center arbeiten gewinnbringend - günstige Grafikkarten durch Bulkkäufe direkt bei den Herstellern, günstigen Strom.. da kann bald kein "Normalo" mehr mithalten.

10.02.2018
User antonyrobe0

Schlauer wäre es ein solches PC an den Solarzellen anzuschliessen und nur dann minen wenn die Sonne genug Strom produziert.

10.02.2018
User metadigitec

Wenn ich der Hersteller wäre, würde ich das Problem nicht verschärfen, indem ich das Angebot gedrückt halte. Das Angebot ist elastischer als die Nachfrage. Die Green und sicherlich auch AMD haben die Barreserven, um mehr Chips zu produzieren. Aber Geschäftsleute denken das nicht, du hast Recht.

10.02.2018
Rispondi
User keverin16

@Digitec - Wer macht eigentlich den Gewinn durch die überzogenen Preise, ihr oder eure Lieferanten?

09.02.2018
User nefu

Hauptsächlich die Lieferanten... vermutlich verdient Digitec aber auch mehr an den Karten. Was man aber ziemlich sicher sagen kann ist, dass die Hersteller nur von der hohen Verkaufsmenge Profitieren und nicht auch noch von den hohen Preisen, da die Hersteller selbst die Preise nicht gesteigert haben.

Alles ohne Gewähr (Quelle: Internet)
:)

09.02.2018
User swisswayne

Mach mal den Vergleich unter den online Shops und die Preise sind in etwa gleich hoch. Entweder ist es eine Absprache (müsste man mal den Preisüberwacher einschalten) oder der Hersteller hat die Preise erhöht.

09.02.2018
User Anonymous

überleg doch einfach mal.. scheinbar hast du dir zu Markt, Wirtschaft, Angebot & Nachfrage noch nicht viel Gedanken gemacht.. stell dich mal als Hersteller vor, wir würdest du handeln wenn plötzlich alle dein Produkt wollen (und es noch 1-2 ähnliche Hersteller gäbe)..

09.02.2018
User Anonymous

lol Preisüberwacher ^^
Apple Preise sind auch etwa gleich hoch.. auch Preisüberwacher?

09.02.2018
Rispondi
User zealzero

Ich habe im letzten Jahr über 100'000 CHF verdient mit Mining. Beim Mining ist es wie beim Investieren in Aktien. Man investiert oder mint in unterbewertete Coins und verdient dann das grosse Geld wenn die Coins sich verzehntfacht haben. Es lohnt sich zurzeit nicht die bekannten Coins wie Ethereum, Monero oder Zcash zu minen. Im moment würde ich Coins wie Electroneum oder Luxcoin minen. Oder solche Coins die noch nicht an einer Exchange sind wie Ravencoin.

09.02.2018
User hc_finntroll

hast du die einkommenssteuern eingerechnet?

09.02.2018
User zealzero

Steuern sind da noch nicht eingerechnet. Der Profit aus dem Mining zählt zum Jahreseinkommen. Der Profit aus der Kurssteigerung wären dann Kapitalgewinne, welche nicht besteuert werden. Es empfiehlt sich alles korrekt zu versteuern, ansonsten wird es schwierig Gewinne in Zukunft zu realisieren.

09.02.2018
User highquality

Endlich mal einer der hier was versteht vom Mining und alles was eben sonst noch zu wissen ist :-)

10.02.2018
User maxonini

Also in ZH fällt mining in die "selbstständige Erwerbstätigkeit" somit würde ich annehmen, dass Kapitalgewinne nicht steuerfrei sind ( nur der Fall, wenn Vermögen im Private vermögen ist), sondern nach Buchwertprinzip versteuert werden müssen.

10.02.2018
User sharkattack

@Zealzero Das hört sich für mich aber nicht gerade intelligent an. Logischerweise sollte man das minen, das aktuell den meisten Profit abwirft, alles andere ergibt ja überhaupt keinen Sinn. Weshalb sollte ich einen unbekannten Coin minen, welcher fast keinen Gewinn abwirft und darauf hoffen, dass dieser dann steigt, wenn ich den gewinnbringendsten minen kann und mit diesem Ertrag dann viel mehr (als es durch das direkte Mining möglich wäre) eines noch unbekannten Coins kaufen kann?

10.02.2018
Rispondi
User Anonymous

Also, nach 7 Monaten ist die Karte amortisiert aber man muss trotzdem noch die (restliche?) Hardware abschreiben? Das macht so nicht unbedingt sinn....

09.02.2018
User opst2

und was wenn die Währung nach 7 Monaten 1.5 mal soviel wert hat? Falls man aber nicht grosse mengen investiert ist es besser einfach direkt in die gewünschte Währung zu investieren, bringt unter dem Strich mehr.

11.02.2018
User rem3_1415926

Doof nur, wenn die Währung nach 7 Monaten noch 10% oder noch weniger von ihrem Anfangswert hat, was ebenfalls der Fall sein kann.

11.02.2018
Rispondi
User Burton1224

Interessanterweise gibt es Shops die haben jede erdenkliche Karte für 100 bis 200 Fr weniger an Lager bei sich warum ist bei Digitec sowas nicht möglich?

10.02.2018
User Anonymous

Nenn mal n paar konkrete Beispiele...

12.02.2018
User Burton1224

Sie habe die Preise unterdessen erhöht aber wenigstens alles an Lager. Nun die Händlernamen gehören nicht hier hin. Ich sag nur soviel der eine kommt ursprünglich aus Deutschland. Der hat aber jetzt die selben Preise dafür alles an Lager. Der andere hat momentan nichts mehr an Lager bei sich hat aber die tiefern Preise also somit halt besser als Digitec. Bei beiden muss man warten aber zahlt mehr oder eben weniger. Gehört zu Coop soviel ich weis.

12.02.2018
User Anonymous

Du formulierst und argumentierst echt schwammig.. DE Reseller mit einem reinen CH Reseller zu vergleichen ist schon gewagt. Hat dieser Reseller zB ein Lager, in dem er ganz DE oder gar Europa beliefert? Dann hatte er sehr wohl vermutlich einen Bestand aus alten Lieferungen oder kann viel mehr abnehmen und somit bessere Preise offerieren. "Der andere" ist halt echt 0 Aussagend, wenn keine Namen fallen... vermutlich werden da die Preise aktualisiert, sobald wieder ein ein EK vom "anderen" 1/2

13.02.2018
User Anonymous

2/2 stattgefunden hat und dann werden die Preise da auch zur Konkurrenz erhöht. Die Händler legen diesen Preis schon zu einem gewissen Hebel fest. Aber der wirklich grosse Aufschlag kommt von den Herstellern, zurecht auch, die greifen sich das grösste Stk vom Kuchen ab, wenn deren Produkte sehr gefragt sind (Angebot und Nachfrage).Wie gesagt.. leg Fakten auf den Tisch oder lass es.. das bringt sonst niemandem was. Das sind Aussagen wie "Man sagt" wer ist denn "man"? Man ist am Ende meist Niemand

13.02.2018
User Burton1224

Das ist definitiv Bullshit...
Zum ersten Teil kleinere Verkäufer hat auch weniger zu beliefern und einer der ganz Europa beliefert hat auch mehr Kunden die was abnehmen. Und der eine Schweizer Händler der nur in der Schweiz ist verkauft die Karten 100 bis 200nFr billiger wie gesagt. Nvidia verkauft ihre Chips zu den selben Preisen bzw. angeblich jetzt ja nicht mehr weil sie nicht mehr Produzieren für die PascalArch. Der grösste Teil geht bei den Importeuren und Händlern drauf also in Form von Gewinn. Due Hersteller haben relativ kleine Margen für das was sie machen auch wenn sie vom Geld den grössten Teil bekommen.

13.02.2018
Rispondi
User jonasmeyer141

Für mich kommt es momentan nicht in Frage, neue Hardware zu kaufen. Schade eigentlich, denn ich hätte mir gerne eine 1080 ti geholt.
Hoffentlich gibt es bald einen grossen Preissturz!

09.02.2018
User Fulio

Kannst im Sommer eine von mir haben. Dank der künstlichen Knappheit an GPUs gebe ich diese dann sicherlich günstig ^^
Einen Preissturz wird es nicht geben, solange AMD und Nvidia künstlich ihre Gamer schützen (ich bin Miner und Gamer) werden die Preise eher in die Höhe steigen. Die Nachfrage wird grösser bleiben als das Angebot. Solange Sie keine Mining only Karten anbieten/produzieren werden die 1080ti weiter über 1000.- CHF steigen und nicht entlastet.

12.02.2018
User Neunzehnhundert80

Eine gebrauchte Karte von einem Miner würde ich definitiv NICHT kaufen, denn so eine Karte ist durch die 7/24 Nutzung und Hitze so abgenutzt, dass sie sicher nicht mehr so lange halten wird wie eine Neue. Ausserdem wird auch der Ventilator der Karte nicht mehr lange laufen nach so einem grossen 7/24 Verschleiss über Monate oder Jahre hinweg... Die Miner sollen endlich mal an Leute denken, die beruflich auf GPUs angewiesen sind zum Rendern von Computer-Graphik Animationen mit Cinema4d. Ich habe endlich den schnellsten und besten GPU Renderer gefunden, der auch Volumetrisches Licht simulieren kann, habe die Renderer Software gekauft. Jetzt wollte ich zu den 2 TitanX karten die ich besitze noch 2 TitanXp Karten kaufen und muss feststellen, dass sie nirgendwo mehr zu kaufen sind, und falls doch, dann kosten 2 TitanXp zusammen 4400.-sFr zusammen mit dem Zoll was für mich nicht ökonomisch ist. Ich habe eine riesige Stinkwut auf die Miner.

02.03.2018
User sascha.nauer

Naja wenn sie es Gewerblich nutzen diese GPU dann kénnen sie diese bestimmt auch den steuern abziehen. Eine Baufirma muss auch Geld in neue Baugeràten stecken da sind 4k nichts. Die karten der Miner laufen bestimmt besser als die von gamern. Die mining karten haben immer die gleiche temparatur, die von Gamern schwanken immer hin und her. Was nicht gut für die karte ist. Achja nach 7 Monaten hat sich die Karte bezahlt. Es gibt 2 Jahre garantie, also lass mal 2 jahre laufen die dinger ;)

08.03.2018
Rispondi
User Pixelisland

Sorry, aber wenn man sieht wieviel Strom das Krypto-Mining verbraucht, kann man Miner nur als hirnlose, geldgierige Umweltzerstörer betiteln. Jährlich bereits 42 TWh?!! Krypto-Mining ab sofort arg besteuern, damit dieser Wahsinn aufhört. Punkt.

13.02.2018
User Pixelisland

+n

13.02.2018
User sascha.nauer

In der schweiz, wenn man denn will, kan man den strom aus Wind und Wasserkraft beziehen. Fahren Sie Auto? Wer ist jetzt hier der Hirnlose der die umwelt verpestet? ;)

08.03.2018
Rispondi
User Tristanowitz159

@digitec wann kann man denn wieder mit der Senkung der Preise rechnen? Weil ich meine die meisten Grafikkarten sind immernoch bis zu 50% teurer.

10.02.2018
User Anonymous

Ich denke eher, dass das Marktabhängig ist und Digitec das auch nicht beantworten kann.. wenn alle dein Produkt wollen, wirklich wollen.. sagst du dann auch: "Ach passt schon.. machen wir den normalen Preis wie gehabt.." ?

12.02.2018
Rispondi
User marcbungener

Un article extraordinaire, merci. C'es utile, intéressant et pertinent. Je suis surpris qu'un commerçant comme Digitech se préoccupe de questions philosophiques, telles que la protection de l'environnement, et qu'ils s'accordent à servir les Gamers selon la volonté de Nvidia, qui agit noblement.

15.02.2018
User LuckyTech

Schreibfehler: Und wenn du dir schon keine Sorge um deine Recheneinheit machst, dann vielleicht um die Umwelt. Crypto Mining verschlingt enrome Mengen an Energie. enrome statt enorme (; Spannender Beitrag gefällt mir

09.02.2018
User Philipp Rüegg

Das ist eine enrome Frechheit, ich mach doch keine Fehler ;)

09.02.2018
User LuckyTech

Du niemals der einzige der Fehler macht ist Manuel xD

09.02.2018
User microtron.ch

..und was hat's mit DEM CPU auf sich? [weil dann zusätzlich der CPU beansprucht wird.] ;)

11.02.2018
User M0M0

Also die Schreibfehler sind schon enorm, zuerst Ein Wallet, paar Zeilen weiter unten Das Wallet, es heisst eine Wallet und Die Wallet. habt Ihr kein Autocorrect?

11.02.2018
User Philipp Rüegg

Wallet ist kein deutsches Wort, demnach gibt es auch noch keinen offiziellen Genus. Und für meine Ohren klingt "das" nun mal besser :)

12.02.2018
Rispondi
User jonathan.sa

Sehr interessanter Beitrag. Ich bin Gamer, schaue aber trotzdem auf die Umwelt. Bitte entscheidet Weise. Geld ist nicht alles - Glaubt mir!

12.02.2018
User nordmu

Stimmt

13.02.2018
Rispondi
User JTR.ch

Gut die meisten Miner dürften nicht in Europa am werkeln sein wo der Strom so teuer ist, sondern eben in Ländern wo der Strom fast nichts kostet. Und dann macht man das nicht mit einer Grafikkarte, sondern hunderte oder tausende, plus angepassten Firmware und Treiber.

09.02.2018
User STIMO1989

Zum Glück sind soviele skeptisch. Ansonsten wäre die Welt schon untergegangen bzw. die Mennscheit gäbe es nicht mehr. Hauptproblem ist das viele einfach zu wenig Ahnung haben von Hardware und da geht die ganze Sache flöten.

09.02.2018
User ural.erkut

HODL!!1

09.02.2018
User ryb4f4yl

Hammer! 3 Rp. für 270-280W?! Also ca. 11 Rp./ kWh? Bei welchem Anbieter kriegt man diesen Strompreis? Für unsere mining Farm müssen wir auch diesen haben! :D

10.02.2018
User Marmoo

In zürich kriegt man bestimmt industriestrom zu diesen Preisen. Aber als kleiner Fisch bekommt man den nicht. Zahle selber 0.19Chf pro Kw/h :/

11.02.2018
User M0M0

Also bei uns (Kanton GL) 8.30 Rappen Hochtarif und 7.00 Rappen Niedertarif, habe meine Stromrechnung gerade vor mir liegen :D

11.02.2018
User Marmoo

Kommen locker noch 8-10 Rappen Netzgebühr pro Kw/h drauf. Da übersiehst du bestimmt was.

12.02.2018
User aemer666

ich zahle 9 rp/kwh in Bern ;) schreib mir falls interessiert ;)

14.02.2018
User Neunzehnhundert80

Wegen Euch finde ich keine TitanXp Karten mehr fürs Berufliche Rendern mit Cinema4d und falls man eine finden würde würde die 2200.-sFr. kosten, was völlig unverhältnismässig ist!

02.03.2018
Rispondi
User highquality

Mining ist nur ein Teil des Know-Hows. Zu wissen an welchem Tag welchen Coin zu minen ist, das ist die Kunst !!!
Da gehören dann die Disziplinen HODL, Staking und noch vieles mehr dazu. Das kann sehr sehr lukrativ sein aber wie immer und überall Bedarf es WISSEN.

10.02.2018
User Neunzehnhundert80

Wegen Euch Miner finde ich keine TitanXp Karten mehr fürs Berufliche Rendern mit Cinema4d und falls man eine finden würde würde die 2200.-sFr. kosten, was völlig unverhältnismässig ist!

02.03.2018
Rispondi
User chdamey1

Mit ASIC ist leider der dezentrale Gedanken von BTC zulasten grosser Miningpools gefallen, wirklich schade.
Wer noch einige TB freie Festplattenkapazität hat sollte sich BURST ansehen. Wenn der PC eh läuft oder ein Home Server rumsteht eine echte stromsparende Alternative. Der Coin hat potential.

10.02.2018
User Menaxerius

Ja und nein, mit dymaxion nein, ohne ja. Mal schauen was da noch passiert, Kontaktaufnahme mit den Exchanges läuft und alles weitere muss dann evaluiert werden.

11.02.2018
User Neunzehnhundert80

Ich muss wirklich gewaltig kotzen, wenn ich das alles lese! Wegen Euch Miner finde ich keine TitanXp Karten mehr fürs Berufliche Rendern mit Cinema4d und falls man eine finden würde würde die 2200.-sFr. kosten, was völlig unverhältnismässig ist!

02.03.2018
Rispondi
User veterano

Danke für den interessenten Artikel. Meiner Meinung nach hat das Mining das PC Gaming gekillt. Und zwar für immer. Warum sollte ein PC Gamer lange auf eine überteuerte Karte warten, wenn man für das gleiche Geld sofort die Top-Konsolen von Sony UND Microsoft kaufen kann?

14.02.2018
User pousetee

made my day, vielen Dank :)

14.02.2018
Rispondi
User regio1066

Actuellement je me retrouve dans l'incapacité de m'acheter une carte graphique de dernière génération car ça me reviendrai à m'acheter un pc complet...

19.02.2018
User XInfernoX

Bonsoir, vous habitez au Valais pour ne payer que 11centimes du KWh ? Avec une moyenne de 26centimes (Jura Bernois) serais-ce plus réaliste ?
Il est dommage d'utiliser une 1080Ti, alors qu'une simple 1070 permet une conso inférieur à 100w (le pc complet avec un taux de 30MH/s voir plus.

Merci

19.02.2018
User pokermanfran

La RAM , GPU... hors de prix ,c'est clair , se monter une config haut de gamme coûte " bonbon " actuellement, et c'est bien triste !!!
La rumeur dit qu'une grande partie du minage mondial provient de Chine qui achètent des GPU par centaines/milliers et remplissent des caves entières, est ce bien réel ? Perso cela ne m'étonne pas le moins du monde.....

24.02.2018
User Torrijos

Personnellement j'ai vu des videos et photos d'entrepôts de minage en Russie...
J'étais estomaqué...

J'aurais furieusement besoin d'une bonne carte graphique (la mienne est entrain de mourrir) mais pour tous ce qui est AMD 580+ ou GTX1060+ c'est grillé.

08.03.2018
Rispondi
User simon.gross

Für eine Leihe mag das wohl zutreffen , das es nicht profitabel ist, oder die behauptung das es nur in grosser still geht , es ist ein ständiges auf und ab was die profitabilität angeht , und es ist arbeit , von nix kommt nix , ich habe auch dann gemined wo der ROI bei 12 monate lag , dann stiegen die preise und nach 4 monate waren alle rigs abbezahlt. Wenn man was im leben nur halbherzig macht dann kommen nur halbherzige resultate .

13.02.2018
User Neunzehnhundert80

Die Miner sollen endlich mal an Leute denken, die beruflich auf GPUs angewiesen sind zum Rendern von Computer-Graphik Animationen mit Cinema4d. Ich habe endlich den schnellsten und besten GPU Renderer gefunden, der auch Volumetrisches Licht simulieren kann, habe die Renderer Software gekauft. Jetzt wollte ich zu den 2 TitanX karten die ich besitze noch 2 TitanXp Karten kaufen und muss feststellen, dass sie nirgendwo mehr zu kaufen sind, und falls doch, dann kosten 2 TitanXp zusammen 4400.-sFr zusammen mit dem Zoll was für mich nicht ökonomisch ist. Ich habe eine riesige Stinkwut auf die Miner.

02.03.2018
Rispondi
User noipv4

Many people use electric room heaters. Mining crypto instead can offset the electricity bills for those people.

22.02.2018
User Anonymous

I saw virus exploiting javascript issue and be able to cryptomining through CPU/GPU web surfer.
So mining as a good old miner, with your own equipment is good only for discovery the principle.
Even farming still old school

github.com/cryptonoter/Cryp...

25.02.2018
User ADMINISTRAT0R

Liebe Digitec

Ich finde eure Grafikkarten-Beschränkung von 2 Stk. ziemlich heuchlerisch.
Einerseits verkauft ihr das gesamte Mining Equipment und mach dabei enormen Umsatz und bei den Grafikkarten tut ihr scheinheilig und stellt euch gegen die Miner. Lächerlich.

Liebe Grüsse
Euer Admin

28.02.2018
User Reiverblade

it's never good to buy GPU just for cryptomining .... if it was for F@H/BOINC/WCG it's acceptable (at last it's useful for something rather than wasting electricity for your own profit ) as it is now it's only profitable for reseller and AIB that pump up the price of the current generation GPU.

01.03.2018
User Reiverblade

i.e.: my 1070... i paid it around 1.5 time the MSRP a while ago (overpriced by a certain Swiss Etailer, not digitec, because "nvidia", aka : and they thought AIB would follow the "msrp will be 50-100$ lower than FE cards"... ) is no cheaper now it's even 100chf more today (just checked now, yep, that's the launch price of the 1080 Ti anywhere else than Switzerland, in fact 49chf more)

oh well i can make a profit by selling it 50chf more, than what i paid initialy, to a miner then ...

01.03.2018
Rispondi
User kasyanchuk.bogdan

Ye, its not worth mining, when you increase the price of the graphics cards by 20%. So scummy of you digitec.

02.03.2018
User thomasgris

leider ein weiterer beitrag von einem autor, der die einfachsten bitcoin-prinzipien nicht verstanden hat und nun versucht, sein halbwissen durch grösstmögliche verschwurbelung vor seinen lesern zu verbergen! beispiele gefällig? bitte sehr...:

08.06.2018
User thomasgris

zitat: "Jeder Block mit einer Transaktion ist kryptographisch verschlüsselt. Er wird mit einem Algorithmus versehen und an alle Teilnehmer des Netzwerks geschickt – der sogenannten Hash-Funktion. Um diese Funktion zu lösen..." etc. bei derart verschwurbeltem halbwissen sträuben sich einem die haare!

08.06.2018
User matfuepro

Spannendes Thema. Danke für den Artikel.

27.07.2018