ProduktvorstellungGaming

Wir bringen dich durch die Winterpause mit «Football Manager 2020»

Simon Balissat
Zürich, am 08.01.2020
Es ist Winterpause in den europäischen Fussballligen. Wir vermissen die wichtigste Nebensache der Welt. Das legendäre Trainerduo Rüegg / Balissat führt deshalb beim «Football Manager 2020» den digitec FC zu Ruhm und Ehren – zumindest virtuell im Livestream ab 13 Uhr.

Der «Football Manager 2020» ist eine Eigenheit. Gab es früher Manager-Games wie Sand am Meer, ist er heute alleine auf weiter Flur. Eine knallharte Managersimulation, bei der du sämtliche Aspekte eines Fussballvereins steuern musst. Spieler-Löhne, Taktik, Trainingspläne, Auswechslungen, alles kannst du bis ins Detail anpassen. Ein grosser Teil der echten Ligen ist schon im Spiel, dank einer aktiven Community gibt es Daten aus der ganzen Welt. Du willst den andorranischen Serienmeister FC Santa Coloma zum Champions-League-Titel führen? Das ist theoretisch möglich…

(Excel-)Tabellenkampf

«Football Manager» verzichtet auf Dinge, die dich von deinem Managerjob ablenken. Zunächst dachte ich, der Sound funktioniert nicht. Erst dann habe ich gemerkt: Es gibt gar keinen! Weder Musik in Menüs, noch Klickgeräusche. Nichts. Schliesslich lenkt das nur von den hunderten Tabellen mit Leistungsdaten, Löhnen und Zuschauerzahlen ab, durch die du dich klickst. Es geht hier um harte Fakten und Analysen. Lieber Flügelzange oder Konterspiel? Hohes Pressing an der Mittellinie? Und soll ich meinen in die Jahre gekommenen Starspieler wirklich am Samstag noch einmal aufs Feld schicken? Die Ärzte sagen, eine Verletzung ist wahrscheinlich. Eigentlich hat das Game mehr mit Excel als mit Fussball zu tun…

Wie Phil und ich uns als Christian Constantin und Ancillo Canepa schlagen, siehst du ab 13 Uhr im Livestream.

Game (Box)
Football Manager 2020 (PC, EN)
48.70
Sega Football Manager 2020 (PC, EN)

Positionieren Sie sich in 50 der grössten Fussballnationen weltweit

2 Personen gefällt dieser Artikel


Simon Balissat
Simon Balissat
Editor, Zürich
Als ich vor über 15 Jahren das Hotel Mama verlassen habe, musste ich plötzlich selber für mich kochen. Aus der Not wurde eine Tugend und seither kann ich nicht mehr leben, ohne den Kochlöffel zu schwingen. Ich bin ein regelrechter Food-Junkie, der von Junk-Food bis Sterneküche alles einsaugt. Wortwörtlich: Ich esse nämlich viel zu schnell.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren