Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
HeimkinoKnowhow 6346

Wer braucht eigentlich UHD Blu-rays?

Physische Speichermedien sind tot. Es leben die physischen Speichermedien. Eine Liebeserklärung an die silbrigen Scheiben, die immer teurer werden. Und ein Aufruf, sie nicht aussterben zu lassen.

Das kleine, etwa Taschenbuch grosse Paket, das ich in Händen halte, riecht nach frischem Karton. Woher ich weiss, wie frischer Karton riecht? Weiss-ich-doch-nicht, aber bestimmt in etwa so. Alt kann das Paket ja noch nicht sein. Das schweizerische Postwesen funktioniert. Und meine neue Ultra HD Blu-ray ist endlich da.

«Blade Runner 2049», ich liebe dich jetzt schon.

Ultra HD (UHD) ist die Nachfolgerin von Full HD (FHD). Ihre Auflösung ist viermal höher. In Zahlen bedeutet das: 3840 × 2160 Pixel gegen 1920 × 1080 Pixel. Mit den neuen UHD-Fernsehern können entsprechende UHD-Inhalte angeschaut werden. 

Im Zeitalter von Glasfaserkabel und WLAN tun das die Meisten, in dem sie von Anbietern wie Netflix oder Google Play digitale Inhalte streamen. Physischen Speichermedien wie etwa DVDs oder Blu-rays droht das gleiche antiquitäre Schicksal wie VHS-Kassetten, Telefonkabinen und Dinosauriern.

Nun, wer braucht dann eigentlich noch UHD Blu-rays?

Ich. Und ich habe meine Gründe.

Streaming: Des physischen Speichermediums Tod

Ultra HD Blu-rays werden kaum gekauft (zwei Prozent Marktanteil). Das sagt die GfK, ein Marktforschungsinstitut in Deutschland. Schlimmer: Der Markt für physische Speichermedien scheint zu schrumpfen. Und das, obwohl es immer mehr UHD-Fernseher in unseren Wohnzimmern gibt, die sich zum Schauen von Ultra HD Blu-rays qualifizieren. Wieso?

Streaming-Anbieter.

Das Streamen digitaler Medien wie Filme, Serien oder sogar Spiele ist beliebter denn je. Ich mache es ja auch. Denn dank Netflix und Konsorten ist das alles nur einen Klick entfernt. Ich denke über meine Blade-Runner-Scheibe nach, die ich gerade in den Ultra HD Blu-ray-Player lege.

  1. Zuerst habe ich sie gekauft, online
  2. Dann nach Hause liefern lassen, das hat ein paar Tage gedauert
  3. Dann habe ich sie in den Player, der auch einmal erworben werden wollte, gelegt
  4. Und zum Schluss abgespielt

Eigentlich mühsam. Wenigstens muss ich den Film nicht mehr zurückspulen, wie bei einer VHS-Kassette. Dunkle Zeiten waren das.

Ich will nicht so tun, als ob mich das alles eine unzumutbare, physische Überwindung gekostet hätte. Aber etwas umständlicher als über Smart-TV-App meinen Wunschfilm auszuwählen und abzuspielen, ist es schon. Die Sache mit dem Streamen ist aber die: Alle Inhalte sind stark komprimiert.

Komprimieren bedeutet, dass eine grosse Datei kleiner gemacht wird, als sie eigentlich ist. Das geht natürlich nicht einfach so. Wenn ich eine Datei, die zum Beispiel 150 GB gross ist, auf 50 GB trimmen möchte, dann muss ich ihr etwas wegnehmen. Dadurch wird sie leichter. Was ich ihr wegnehme, sind in der Regel Bild- oder Toninformationen. Bildrauschen und Artefakte entstehen. Sachen wie «wie viele Grübchen sehe ich auf Harrison Fords Gesicht» oder «wie viel Bass hat der Revolverschuss». Und das wiederum wirkt sich negativ auf die Ursprungsqualität der Datei aus.

Und genau das tun Streamingdienste – Daten komprimieren. Warum? Wegen der begrenzten Übertragungsrate, in der Daten via Internet vom Server zu deinem Fernseher fliessen. Diese beträgt bei UHD Content in etwa 20-30 Megabits pro Sekunde (Mbit/s), je nach Streaminganbieter und -Abo. Das reicht hinten und vorne nicht, um einen 150 GB grossen Film ruckelfrei und innert nützlicher Frist vom Server zu deinem Fernseher zu übertragen. Also muss der Film komprimiert werden. Die Folge: Bild- und Tonqualität leiden unter der Komprimierung.

Replikant Sapper, gespielt von Dave Bautista

Ich blicke auf meinen Fernseher. Agent 'K' ist ein Blade Runner. Er jagt abtrünnige Replikanten – künstliche Menschen – die sich in einer düsteren Zukunft im Jahre 2049 von ihrem Sklavendasein losgesagt haben. Gefunden hat er Sapper Morton, ein Hühne von Replikant. Während der Szene rufe ich mir in Erinnerung, dass auch UHD Blu-rays auf komprimierte Daten zurückgreifen.

Eine Ultra HD Blu-ray hat eine Speicherkapazität von etwa 100 GB. Für die meisten Filme reicht das nicht aus. Abgesehen vom Bild gibt’s ja meistens auch noch etwas Bonusmaterial und verschiedene Tonspuren. Die Daten sind aber nicht ansatzweise so stark komprimiert, wie jene von Streaming-Plattformen. Dank der Übertragungsrate von HDMI-Kabeln mit ihren 18 000 Mbit/s muss die Datei nur so lange komprimiert werden, bis sie gerade so auf die Scheibe passt.

Also: Gestreamte UHD-Inhalte sehen immer schlechter aus, als wenn sie von einer Ultra HD Blu-ray abgespielt würden. Das gilt übrigens auch für die Tonqualität.

Ultra HD Blu-rays sind irre teuer!

Agent 'K' und Replikant Sapper liefern sich einen fulminanten Faustkampf. 'K' hätte den Replikanten lieber festgenommen, aber Sapper hat ihm keine Wahl gelassen. Die Spannung lässt mich an meinen Fingernägeln kauen. Dann denke ich an «The Matrix» zurück, einer der einflussreichsten Filme meiner frühen Jugend. Damals habe ich auch keine Wahl gehabt.

Für’s Kino bin ich nämlich zu jung gewesen. Später an der Ladentheke gab’s Rückendeckung von meinem älteren Bruder. Ich erinnere mich noch an sein kopfschüttelndes Schnauben, begleitet von einem «du spinnst doch» – die erste DVD, die ich in meinem Leben gekauft habe, hatte mich ein halbes Vermögen gekostet. Es war mir egal.

Heute habe ich einen eigenen Haushalt, zahle Steuern und Stromrechnungen. Mit einem einfachen «ist mir egal» ist es nicht mehr getan. Trotzdem leiste ich mir den Luxus einer physischen Scheibe. Man könnte fast meinen, ich sei reich. Oder wenigstens in der Nähe davon.

Damals galten DVDs als teuer, dann kamen die Blu-rays. Neue Speichermedien rechtfertigen ihren Preis immer mit einer deutlich verbesserten Bild- und Tonqualität. Das ist heute nicht anders.

«Aber UHD Blu-rays kosten mehr als eine monatliche Prämie bei Netflix», empören sich manche.

Stimmt. Streaming-Dienste bieten ein Riesenangebot für eine monatliche Gebühr an, die deutlich unter dem Preis einer einzelnen UHD Blu-ray liegt. Die Empörung ist nicht ganz unberechtigt.

Dennoch: Eine UHD Blu-ray besitze ich, physisch. Sie gehört mir, und ich kann sie ohne Internet überall hin mitnehmen. Gestreamte Inhalte gehören mir hingegen nicht. Gucke ich eine Serie auf Netflix oder kaufe ich mir einen Spielfilm via Google Play oder Apple TV, kaufe ich lediglich das Recht, einen Film zu streamen, der auf irgendeinem Server irgendwo auf der Welt liegt. Verliert das Unternehmen die Lizenzrechte – so geschehen bei Netflix mit vielen Disney-Inhalten, die von der Plattform verschwunden sind – verliere ich auch das Recht am Streamen jener Inhalte.

«Nun, Pech», heisst es dann bei Netflix. Bei Google oder Apple erhalte ich wenigstens mein Geld zurück. Wirklich befriedigend ist das alles nicht. Als Sammler möchte ich die Dinge, die ich kaufe, besitzen.

Meine Schätze hüte ich so gut, wie die Menschen in Wakanda ihr Vibranium (Black Panther)

Ums Sammeln alleine geht’s mir aber nicht. Auf einer UHD Blu-ray bekomme ich nämlich nicht nur den Film, sondern auch Bonusinhalte wie Making-Ofs, geschnittene Szenen, Gag-Reels und Audiokommentare von Regisseur, Drehbuchautor oder Schauspielern. Das ist für mich genauso viel wert, wie der Film selber. Und eine kleine Rechtfertigung für den hohen Preis einer physischen Scheibe.

Derweil donnert Sapper Agent 'K's Kopf gegen die Wand. Im Hintergrund verlangt ein blubbernder Kochtopf mit einem eindringlichen Pfeifen nach sofortiger Aufmerksamkeit. Als ob einer der beiden Männer gerade Zeit hätte. Ich liebe das, und freue mich bereits aufs Making-Of.

Viel wichtiger als die Auflösung ist der Kontrast

Ultra HD Blu-rays versprechen eine viermal höhere Auflösung als Full HD Blu-rays. Das klingt in der Theorie fantastisch, ist in der Praxis aber gar nicht so entscheidend. Der Unterschied zwischen Ultra HD und Full HD ist tatsächlich kaum zu sehen. Das hat zwei simple Gründe:

  1. Der Fernseher, auf dem UHD-Inhalte abgespielt werden, ist zu klein
  2. Die Zuschauer sitzen zu weit vom Fernseher entfernt

Der ideale Sitzabstand lässt sich rauskriegen, indem die Länge der Bilddiagonalen mit dem Faktor 1.5 multipliziert wird. Bei einem 65-Zöller wären das also 165 cm × 1,5 = 247.5 cm. Je weiter entfernt gesitzt wird, desto weniger kann der Unterschied zwischen UHD und FHD erkannt werden. Und selbst, wenn der ideale Sitzabstand eingehalten wird: Die grössere Auflösung hat keinen so verrückt grossen Einfluss auf die gefühlte Bildqualität, wie man vielleicht denkt.

Nein, so nah brauchst du nicht am Fernseher zu sitzen

Aus Marketing-Sicht ist die Rechnung «höhere Auflösung = bessere Bildqualität» einfacher zu vermarkten. Daher der ständige Fokus auf UHD, 4K, 8K und was-weiss-ich-noch-alles. Was aber am meisten für die Bildqualität von UHD Blu-rays spricht, ist der erweiterte Kontrastumfang. Namentlich: High Dynamic Range (HDR).

Frische Farben für deinen TV – <strong>HDR und was du darüber wissen musst!</strong>
HeimkinoHintergrund

Frische Farben für deinen TV – HDR und was du darüber wissen musst!

Einfach gesagt bedeutet ein erweiterter Kontrastumfang, dass der Unterschied zwischen dem dunkelsten und hellsten Bildpunkt grösser ist, als bei einer herkömmlichen Blu-ray. Das wirkt sich positiv auf die Farben aus, weil mehr unterschiedlich helle oder dunkle Farbtöne dargestellt werden können.

In Zahlen bedeutet das: Je nach HDR-Format kriegst du zwischen 1.07 Milliarden (HDR10) und 69 Milliarden Farben (Dolby Vision). Blu-rays bringen im Vergleich dazu «nur» etwa 16 Millionen Farben. Ein enormer Unterschied. Noch technischer gesprochen heisst das, dass UHD Blu-rays etwa 75% des für uns Menschen sichtbaren Farbraums abdecken (Rec. 2020). Blu-rays hingegen decken bloss 45% ab (Rec. 709), also nicht einmal die Hälfte.

<strong>Ultra HD Premium</strong>: Noch ein Logo, das die Welt nicht braucht
HeimkinoHintergrund

Ultra HD Premium: Noch ein Logo, das die Welt nicht braucht

UHD Blu-rays können somit mehr Farben und Details dank hohem Kontrast darstellen, als Blu-rays. Farben wirken kräftiger, satter, aber dennoch natürlich. Letzteres vor allem deswegen, weil das gezeigte Bild eher derjenigen Realität entspricht, die unser Auge wahrnimmt. Die viermal höhere Auflösung ist ein Bonus, der dann zum Tragen kommt, wenn du eine wirklich grosse Glotze (65 Zoll oder grösser) in deinem Wohnzimmer stehen hast.

Fazit: Meine Sammlung gebe ich nicht mehr her

Ich liebe meine Ultra HD Blu-rays. Ich bereue keinen Franken, den ich für sie ausgegeben habe. Nicht nur wegen der hohen Auflösung, sondern wegen High Dynamic Range. Denn Farbe ist wichtiger als rohe Pixelmasse.

Dazu kommt, dass UHD Blu-rays gegenüber Streams die bestmögliche Bild- und Tonqualität bieten, die es nach dem heutigen Stand der Technologie gibt. Zudem habe ich mit dem physischen Speichermedium die Gewissheit, dass die Filme mir gehören – und nicht bloss das Recht, sie zu streamen. Ich kann sie jederzeit mitnehmen oder jemandem ausleihen, ganz ohne Internet.

Und das ganze Bonusmaterial gibt’s im Stream sowieso nicht. Dabei mag ich es genauso sehr, wie den Film selbst.

Agent 'K', gespielt von Ryan Gosling

Endlich hat Agent 'K' die Oberhand. Seine Waffe ist auf den Replikanten gerichtet.

«Wie fühlt sich das an, deine eigene Art zu töten», fragt Sapper. Er tut das, weil Agent 'K' selbst ein Replikant ist. Ein weiterentwickelter Replikant.

«Ich töte meine Art nicht. Sie rennt nicht weg. Nur die älteren Modelle tun das», antwortet er.

«Ihr neuen Modelle», schnappt Sapper, «ihr seid glücklich, Scheisse zu kratzen, weil ihr noch nie ein echtes Wunder gesehen habt».

Die beiden Schüsse aus Agent 'K's Revolver töten ihn sofort. Der Blade Runner ahnt nichts vom besagten «Wunder», welches das Potential birgt, die noch vorhandenen gesellschaftlichen Strukturen ins totale Chaos zu stürzen. Noch nichts.

Gebannt folge ich der Geschichte.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

<strong>Blade Runner 2049</strong>: 35 Jahre von der Frage zur Antwort
HeimkinoNews & Trends

Blade Runner 2049: 35 Jahre von der Frage zur Antwort

Fernsehen in <strong>Ultra-HD-Auflösung</strong>: So geht’s!
HeimkinoKnowhow

Fernsehen in Ultra-HD-Auflösung: So geht’s!

<strong>OLED vs. QLED</strong>: Kampf der Fernseh-Technologien
HeimkinoHintergrund

OLED vs. QLED: Kampf der Fernseh-Technologien

User

Luca Fontana, Zürich

  • Editor
Abenteuer in der Natur zu erleben und mit Sport an meine Grenzen zu gehen, bis der eigene Puls zum Beat wird — das ist meine Komfortzone. Zum Ausgleich geniesse ich auch die ruhigen Momente mit einem guten Buch über gefährliche Intrigen und finstere Königsmörder. Manchmal schwärme ich für Filmmusik, minutenlang. Hängt wohl mit meiner ausgeprägten Leidenschaft fürs Kino zusammen. Was ich immer schon sagen wollte: «Ich bin Groot.»

63 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User pro_cage

Na ja, habe mir auch noch ein UHD Player gegönnt. Die Filme die mich wirklich sehr anspreche gönn ich mir und will ich auch in der Sammlung haben. Aber Dienste wie Netflix, Plex usw. machen es den Scheiben halt nicht leicht. Und leider ist das Angebot betreffend UHD, HDR und Atmos noch mehr als nur dürftig.

06.09.2018
User Anonymous

Das Angebot ist sehr gut, hierfür einfach auf die englische Tonspur wechseln, notfalls mit Untertitel. Habe nun 160 UHD's und mir fällt gerade keine ein, welche HDR nicht unterstützt.

07.09.2018
User pro_cage

Na ja, HDR ist das eine, dass andere ist der Sound. Und ich verstehe nicht, wieso man die ATMOS Spur nicht auch gleich bei der DE Tonspur verwendet. Vorhanden ist Sie ja und die Scheiben sind teuer genug!

07.09.2018
User Anonymous

Atmos hat mit Klang zu tun und so rein gar nichts mit Bild. Darum heisst es ja auch Dolby Atmos.

07.09.2018
User Anonymous

Also CHF16 für ne Blueray und CHF12 für ne DVD finde ich nicht teuer.

07.09.2018
User Anonymous

Aber mit dem Rest stimm ich überein. Mald davon abgesehen, dass man bei den Streaming Anbietern auch eingeschränkt wird, wie man die Medien schauen darf. Momentan noch nicht so stark aber bald einmal werden vor und zurückspulen oder Pause und so weiter nicht mehr möglich sein, sage ich. Oder nur schon den Fakt, dass man nicht alles dann schauen kann, wenn man will. Ich hab noch ganz alte Sachen, die es bei denen gar nicht mehr gibt.

07.09.2018
Antworten
User RugaCH

Solange Netflix & Co. hierzulande nicht das gleiche Angebot haben wie in den USA (oder auch Deutschland) bleib ich beim physikalischen Medium. (Oder lad mir den Käse halt runter).

06.09.2018
User Lugano96

Wir haben das grössere als DE... wir haben sozusagen das Französische und Deutsche zusammen mit ganz wenigen Ausnahmen.

Das US Angebot ist grösser aber nicht unbedingt so viel besser, dort fehlt viel was wir haben. Aber klar wahrscheinlich hast du noch nie Netflix wirklich getestet. Ich habe Netflix schon gehabt als es nur in den USA verfügbar war. Wenn man anschaut wie das DACH Angebot in den letzten Jahren ausgebaut wurde, kann man beim besten Willen nicht mekern.

07.09.2018
User AriGold

Es wäre schön, wenn Netflix uns eine Option gäbe für "Englische Inhalte anzeigen" oder so ähnlich, damit auch Titel angezeigt werden, die noch keine Deutsche Tonspur oder Untertitel (z.B. Anime) enthalten.

Aber ich denke es wird auch um die Lizenz(gebühren) gehen, je nachdem sogar per Land? Deutschsprachiges Europa mit ca. 50mio vs USA alleine schon mit 300mio. Hoffentlich werden die Studios das mal irgendwie fixen, ansonsten bleiben Raubkopien noch immer attraktiv.

07.09.2018
User mib1981

ähm...die gibt es bereits. einfach bei den Ländereinstellungen / Spracheinstellungen deines Netflix Accounts auf Englisch oder England stellen.

07.09.2018
User bebby

Netflix verändert sich aber - immer mehr nur noch Netflix Originals - immer mehr Studios springen ab und machen ihr eigenen Angebot auf (Disney, HBO, etc.). Am Ende werden wir wie beim TV verschiedene Streamingkanäle buchen müssen. Einer für Kinder, einer für HBO-Liebhaber, etc.
Und..Netflix wird mit Werbung kommen.

07.09.2018
User Luca Fontana

Stimmt @Bebby. Das nimmt ähnliche Auswüchse an wie beim Streamen von Sport-Inhalten, wo jede Sportart oder gar Liga auf einer anderen Streaming-Plattform ist. Wir sehen uns je länger je mehr mit einer SItuation konfrontiert, wo wir nicht drumrumkommen, dutzende Abos mit monatlichen Gebühren abzuschliessen, wollen wir alle Inhalte konsumieren, die uns interessieren.

Ich hab z.B. Netflix, Spotify, Swisscom TV und Teleclub Sport. Mir graust's jetzt schon vor dem Tag, an dem die Herr-der-Ringe-Serie auf Prime Video kommt. Und früher oder später werde ich auch ein Hululu-Abo abschliessen müssen, wenn ich Star Wars oder Marvel-Inhalte sehen will. Es ist verrückt.

07.09.2018
Antworten
User darnok16

Kommt noch dazu, dass einfach jede Menge Mist produziert wird und Mist bleibt Mist, auch in 4K oder 8K...

06.09.2018
User Anonymous

Und das auch bei Streaming. Da ist es kein Unterschied ob Medien oder nicht. Das liegt am Konsumenten, der zum grössten Teil eben eher Naiv handelt. Zudem gibt es wohl Unterschiede zwischen Medien und Straming, die man auch sieht. Gerade weil Streaming komprimiert wird.

07.09.2018
Antworten
User amigafreak

Für mich ist das streaming Angebot perfekt. Wusste auch früher nie was ich mit dem ganzen Bonusmüll auf der DVD/Bluray soll. Habe auch nur sehr selten bisher Filme bewusst öfter angeschaut. Meist kann ich mich auch noch Jahre später an jede einzelne Szene erinnern

06.09.2018
User Anonymous

klar an jede einzelne Szene jedes Filmes den du geschaut hast. Bei 5 Filmen kein Problem aber sonst glaub ich dir das schlichtweg nicht. Ich hab schon hunderte Filme gesehen und kann mich an einzelne Dinge erinnern.

07.09.2018
User amigafreak

Szenen an die ich mich nicht erinnern kann sind es auch nicht wert nochmal geschaut zu werden :)

08.09.2018
Antworten
User Dezphere

Die Lösung ist einfach: NAS kaufen und selber streamen

07.09.2018
User bebby

Das ist allerdings der goldene Weg - zuerst bd kaufen, dann auf das nas kopieren und schliesslich aufs ipad/tv streamen - super qualität und ohne die mühsame werbung und warnhinweise auf einer disc - braucht halt zeit und geld
wenn die disc überleben soll, dann muss die werbung weg, davon bin ich überzeugt, das ist der grösste killer für dieses medium. nicht jeder hat soviel zeit fürs kopieren.

07.09.2018
Antworten
User Anonymous

Für mich persönlich ist die UHD Disc bzw. deren Source noch lange nicht gestorben. Dies ist immer noch die einzige Quelle um unkomprimierte Audio und Video Tonspur zu bekommen mit hoher Bitrate. Hierfür nehme ich gerne in Kauf, dass ein UHD Rip 50 - 70 GB gross ist.

07.09.2018
User mib1981

ach schön. das regal sieht fast aus wie meines, inkl. dem inhalt.

06.09.2018
User JiSiN

Auf jedenfall nicht die PS4 User ;P

06.09.2018
User Anonymous

doch PS2 Support ist jetzt offiziell eingestellt von Sony und das passiert auch irgendwann der PS4, mit ihrem Player.

07.09.2018
User JiSiN

Öhm die PS4 / PS4 Pro kann keine 4K/UHD BluRays abspielen, obwohl Sony den BluRay laser entwickelt hat.
Dazu noch Sony Pictures Flme auf 4K-BluRay veröffentlicht... 😉

07.09.2018
Antworten
User Mr.Shin-Chan

Plex, h265 (ja so einen Film zu konvertieren geht 4-8h, je nach Auflösung und co.), Audi Passthru und ich bin happy. Der grösste Unterschied bisher waren die Details im Bild wobei ich dort diesen Kompromiss noch sehr gut empfinde.

09.09.2018
User griswoold

Ich mache beides. Netflix vorallem für Serien und UHD Bluray für das absolute Kinoerlebnis mit 77" OLED 7.1 . Schade ist halt dass die meisten UHD Bluray auch nur 2K Upscaled sind. Echter 4k Filme kommen nur so ganz langsam in den Handel

07.09.2018
User swissjuan

Scheiss auf Netflix die haben ja nicht mal alles!
Wenn Streamen dann kostenlos sonst habe ich meine DVDs und BluRays

07.09.2018
User Anonymous

UHD BR vs. Netflix. Ich kaufe immer noch Blurays und nun auch UHD BR. "Aber kannst doch alles streamen". Nein kann ich nicht.
Netflix in der Schweiz ist ein Witz ehrlich gesagt. Haben angefangen "Lie to me" schauen und Mitte der ersten Season war es einfach weg. Alle Staffeln. Danke dafür. Hatte von früher als ich noch ein paar Filme aus dem Apple Store gekauft habe, ein paar Filme. Weg sind sie. Danke dafür. Scheinbar hat es was mit der Lizenz zu tun oder was auch immer.
Ja streamen ist einfach, streamen geht schnell, aber wenn man was schauen will muss man 2-3 verschiedene Anbieter abonnieren um überhaupt das schauen zu können was man will.

26.09.2018
User darnok16

Na ja, habe auch aufgerüstet, Tatsache ist aber, dass man kaum einen Unterschied sieht, zu guten Teil wishful thinking weil unser Hirn trotz allem empfänglich ist für Marketing Hype. Die meisten Leute kaufen ja noch nicht einmal Blu-ray sondern noch die schrecklichen lowres DVDs.

06.09.2018
User Anonymous

Man sieht bzw. hört definitiv Unterschiede. Dafür braucht es einfach entsprechendes Equipment und dort fängt das Problem bei den meisten an. Die wenigsten investieren in einen guten 4K Fernseher, incl. vernünftigem AV-Receiver und Surround Systeme (incl. 3D Setup für Atmos / DTS:X oder gar Auro 3D). Das zusammen kostet eine Stange Geld, aber die Unterschiede sind danach gut wahrzunehmen. Habe für mein Home Cinema ca 7.5 bis 8k CHF investiert. Habe nun ein 7.1.4 setup mit Marantz Receiver.

07.09.2018
User darnok16

Habe alles das auch und finde trotzdem, dass der Unterschied zu „normalem“ Blu-ray nicht umwerfend sind...

07.09.2018
User mib1981

Ich würde mein Home-Cinema Set-up als "solide-gut" bezeichnen und selbst damit sehe bzw. höre ich die Unterschiede. Alleine schon beim Bild kannst du ja sehr gut mit normalen Blurays vergleichen, bei UHD-Discs sind in der Regel ja auch die normalen Blurays dabei. Speziell bei nächtlichen Filmszenen stechen zB. Lampen mit HDR viel intensiver, kräftiger hervor und trotzdem bleiben dunkle Stellen dunkel, während bei einer BD alles etwas matter und grauer wirkt.

07.09.2018
User darnok16

Schon, aber eben wie ich sage nicht umwerfend, so dass ich z.B. eine Blu-ray die ich schon habe noch einmal in UHD kaufen würde. Ich war bis vor nicht allzu langer Zeit auch Fan der Scheiben, jetzt finde ich auch häufig, dass streaming gut genug ist...

07.09.2018
User Luca Fontana

@Darnok16

Ich weiss nicht, wie du Blu-ray und UHD Blu-ray Qualität vergleichst, aber eines darfst du nicht vergessen: Wenn du eine normale Blu-ray auf einen UHD-Fernseher abspielst, wird der Inhalt automatisch auf UHD hochskaliert. Und der Fernseh-Prozessor wird auch noch seine Magie wirken, um das Maximum in puncto Farben oder Bildrauschen aus der Quelle rauszuholen.

Das heisst: Der Unterschied ist dann natürlich nicht soo gross wie wenn du die Blu-ray-Qualität ab FHD-Fernseher (so, wie früher) mit einer UHD Blu-ray ab UHD-Fernseher vergleichen würdest :-)

07.09.2018
Antworten
User julio6969

Hallo. Ich bin gerade am Austesten mit welchen Medien ich meinen LG C7 bespielen will, um das beste UHD/HDR Erlebnis zu erhalten. Beim LG UP970 ist mir aufgefallen, dass das Bild ab der UHD Bluray schlechter war als eine "Sicherheitskopie" aus dem Internet (Planet Earth 2)... Eure Erfahrungen?

06.09.2018
User MorenoM5

Verwende als Player an meinem LG E6 einen Sony X700 UHD Bluray Player und bin vollauf zufrieden. Spielt alle Medien ohne Probleme, tolle Bild- und Tonqualität, Dolby Vision und ein angenehm leises Laufwerk. Kann ich also nur empfehlen - Planet Earth 2 sieht atemberaubend aus mit dieser Gerätekombination!

06.09.2018
Antworten
User Unserious_CH

Wie sieht der Unterschied bei den 4K-fähigen Blu-Ray Player aus?
Reicht eine Xbox One X oder soll es doch ein reiner UHD-Player sein?

06.09.2018
User bebby

Der Unterschied im Bild ist quasi Null - der Unterschied im Audio ist wichtiger, für die denen es wichtig ist. Bei der xbox läuft halt noch mehr strom.
Ich habe mir einfach noch den letzten 4k fähigen BD player gekauft, der auch noch 3d bd unterstützt, das gibt es neu auch nicht mehr, leider.
für 4k brauchst Du einfach ein grosses Bild oder musst sehr nahe davor sitzen. 40 Zoll TV mit 4k ist unsinnig. da bringen oled oder hdr mehr.

07.09.2018
Antworten
User kentukky

Es gibt zwei Lager. Menschen, welche die Filme physisch kaufen und Leute, welche Streams schauen. Ich gehöre zu drittem Lager... Blu-Ray Torrent Tracker. =) Aber gute Filme und Games werden immer physisch und in Limited Edition gekauft.

06.09.2018
User Anonymous

Dann gehöre ich zum 3.5 Lager von Menschen ;-) Kaufe keine UHD, lade sie mir aber in unkomprimierter Qualität herunter und streame sie anschl. über Plex. Das gesparte Geld investiere ich in Hardware von meinem Home Cinema. Das kommt dann Digitec unter anderem zu gute ;-) Gehe gerne und viel ins Kino, das ist mein finanzieller Beitrag.

07.09.2018
User pro_cage

Dazu gehöre ich dann wohl auch. Habe einen kleinen PLEX Server (um die 20TB) wo ich die Hardware ebenfalls bei Digitec besorgt habe. Investiere lieber in das Heimkino und kaufe mir nur wirklich die tollen Scheiben.

07.09.2018
User Mr.Shin-Chan

Na dann sind wir schon mal 4. Bisher hatte ich auch gute Erfahrungen mit H265 (queue erstellen und über die Arbeitszeit zuhause mit Handbrake werkeln lassen) und Audio Passthru :-)
Warum der Aufwand? Habe falsch gekauft... mit 2x12TB kommt man einfach nicht weit bei unkomprimierten filmen >.<

09.09.2018
Antworten
User _tdc_

und in 10jahren gibt es keine player für diese scheiben mehr und die sammlung geht dahin wo die VHS kassetten CDs und LPs hin sind. jeder hat seine hobbies :)

06.09.2018
User Anonymous

Darum digitalisieren und ab aufs NAS dann ist das auch kein Problem mehr :D

07.09.2018
Antworten
User neo.geek

HDMI uebertraegt die "rohen", also die unkomprimierten Bild- und Tondaten und beschraenkt dadurch in keinster Weise die Kompression des gespeicherten Mediums. Selbst wenn ein 4k Film mit 120 fps auf 50GB komprimiert wird und somit auf eine UHD Disc passt, so kann dieser nicht ueber HDMI abgespielt werden, da die unkomprimierten Daten den derzeit moeglichen Datendurchsatz fuer HDMI sprengen wuerden.

29.09.2018
User Mist3r1989

ich liebe die UHD BR auch, hoffe immer noch dass sich dolby Atmos demnächst auch auf der deutschen tonspur öfter finden lässt und dann bin ich happy. wenn dann noch Dolby Vision kommt statt HDR10 ist es perfekt :)

09.10.2018
User SL33V3

Ich persönlich finde die UHD / 4K Filme im BluRay Format absolut überteuer! (Kann mich als extremen Filmfan bezeichnen, hatte zig hunderte DVD's, BluRays, etc...)

bezüglich Filmen im 4K Format finde ich Appl TV / iTunes mit Abstand am besten! Die Filme bekommt man sehr günstig und mit einer guten schnellen Internetleitung, gibt es keine Nachlademomente. Habe da diverse Filme im UHD Format für 5.- oder 8.- gekauft und bin komplett zufrieden. Zudem kann ich so auch gewisse Filme unterwegs anschauen, da ich meine Library immer bei mir habe...

Ich weiss, eingefleische Movie Fans würden hier aufschreien und immer noch zur UHD BluRay tendieren, aber dennoch, für mich ist der praktische Nutzen so enorm...

Einzig bei den Tonspuren muss iTunes noch etwas nachbessern. Diverse Filme sind in der deutschen Tonspur nur als STEREO vorhanden, was definitiv nicht mehr Zeitgemäss ist. (Dafür die Originalspuren immer in bester 1A Qualität mit Atoms und Co....)

17.10.2018
User geniol

Netflix will ja mit seinen eigenen Filmen das Kino meiden. Das war für mich Grund genug, mit dem Streaming fast komplett aufzuhören und sich wieder einen Player in die Stube zu stellen. Es gibt ja auch noch Leute die Schallplatten hören (nennen sie halt nun Vinyl), da werde ich mir ja wohl noch meine optischen Scheiben gönnen dürfen.
Nur so als Randnotiz für alle Händler: was verdient ihr am Netflix-Streaming? Richtig! NICHTS! Grund genug für euch, sich auf unsere Seite zu stellen ;-)

01.11.2018
User netzhuffle

Bei Apple gibts die Bonusinhalte aber auch zum UHD.

06.09.2018
User Anonymous

Bei Apple bist du wenn du Pech hast ALLE deine gekauften Filme los.
Suche mal nach Apple und Filme löschen.
12 von 15 Filme die ich bei iTunes gekauft hatte sind weg.. Wegen der Lizenz.

26.09.2018
User SL33V3

12 von 15 Filme bist du WIE GENAU losgeworden? Ich habe eine riesige Library von Filmen aus allen erdenklichen Studios... Noch nie verschwand ein Film. Bei dem einen Fall, der im Internet für ein riesiges Echo sorgte, war ein kompletter Umzug in ein anderes Land der Fall! (Anderes Land = andere Lizenzen / Rechte) Wenn du mit dem Apple Support sprichst, haben die eine Lösung parat. Würde mich sehr interessieren...

24.10.2018
Antworten
User bkeleanor

oh gott blade runner (die neu auflage). nicht mal zum schlafen taugt der film was, wegen diesem nebelhorn das alle 5min ertönt.

06.09.2018
User Hugoboss

warum schaust du einen Film wenn du müde bist ? Filme konsumieren ist sehr anstrengend für die Augen. Wenn man müde ist sollte man sich kurz hinlegen und und die Augen schliessen für 20 Minuten. Das gute alte Powernap-Prinzip.

06.09.2018
User bkeleanor

Ich war nicht müde als ich angefangen habe ihn zu schauen. ich finde den film einfach dermassen langweilig.

07.09.2018
User SL33V3

Filme sind Geschmackssache, klar, aber Blade Runner 2049 IST top... Wird wohl nicht dein Genre sein in dem Fall... Ich würde mal behaupten knappe 340'000 Stimmen auf der grössten Filmdatenbank der Welt (IMDB) können nicht irren, wenn der Film lauter BESTNOTEN erhält...

imdb.com/title/tt1856101/?r...

24.10.2018
Antworten