Wenn Quick Charge nicht mehr quick charged
HintergrundMobile

Wenn Quick Charge nicht mehr quick charged

Dominik Bärlocher
Zürich, am 06.03.2017
Als Experte für Smartphones und sonstige Smart Devices bin ich gut darin, Probleme mit den Geräten zu beheben. Ausser wenn ich es nicht bin. Und wenn ich es nicht bin, dann bin ich es wirklich nicht. Denn wenn ich schon versage, dann richtig. Hier eine Geschichte über mein Vergessen der ersten Regel des Tech Supports und einige spannende Fakten zu Quick Charge.

Ich bekomme selten die Gelegenheit, ein Smartphone länger zu testen. Mit länger meine ich einen Zeitraum, der es dem Gerät erlaubt, Macken zu haben und irgendwelche Ausfälle zu produzieren oder generell irgendwo zu scheitern. Wenn ich mich aber mal mit dieser Gelegenheit konfrontiert sehe, dann nutze ich sie. Schon seit Dezember bin ich das LG V20 am durchtesten. Doch die Zeit kommt, an dem ich es zurückgeben muss, weil nach dem Mobile World Congress in Barcelona wird es bald neue Testgeräte hageln.

Digitec berichtet *live vom MWC** in Barcelona
placeholder

placeholder

Es erfreut mich daher, dass das LG V20 genau einmal einen Dachschaden hatte. Dieser begann gleich nach dem MWC. Anfangs ist es mir gar nicht aufgefallen, weil ich mein Handy in der Regel über Nacht lade und so nicht die ganze Zeit auf den Bildschirm starre. Als ich aber vergangenen Samstag von Zürich nach Bern gefahren bin, habe ich festgestellt, dass Quick Charge nicht mehr funktioniert. Das LG V20 hat sich zwar langsam wieder aufgeladen, aber von «Ein Prozent pro Minute» konnte nicht die Rede sein.

*LG V20** - Von Herstellerfehlern und schleichender Innovation
placeholder

placeholder

Die Spurensuche begann.

Was ist Quick Charge eigentlich?

Die ersten Schritte führen mich an oberflächliche Informationen über die Technologie.

Quick Charge (Version 3.0 beim LG V20) beschreibt eine Technologie, die im Wesentlichen nur eines macht: Sie lädt dein Handy besonders schnell wieder auf. Erfunden wurde diese Technologie vom Hersteller Qualcomm, der unter anderem die Snapdragon-Prozessoren für Mobiltelefone herstellt. Die Snapdragons sind in der Lage, mehr Strom in den Akku fliessen lassen zu lassen, als es die normale USB-Rate vorsieht. Quick Charge 3.0 gehört daher zu einer Handvoll Technologien, die über die normale Spannung von 5 Volt und 2 Ampère hinausgehen. Andere sind:

  • Mediatek Pump Express
  • OnePlus Dash Charge
  • Motorola TurboPower

Quick Charge 3.0 wurde im Jahr 2015 vorgestellt, arbeitet mit bis zu 12 Volt und 2 Ampère, ist mit etwa einem Dutzend Snapdragons kompatibel und etwa viermal so schnell wie die normale Ladung mit einem USB-Kabel. Damit diese Leistung erbracht werden kann, müssen sowohl Phone wie auch Kabel und Adapter diese Leistung unterstützen können. Version 4.0 ist bereits für den Snapdragon 835 angekündigt. Der Prozessor wird erstmals im Samsung Galaxy S8 verbaut, das am 29. März der Öffentlichkeit präsentiert wird. Die technischen Daten des Prozessors sind bis dato aber noch unbekannt, genau wie die Leistung der neuen Quick-Charge-Technologie.

V20 (64GB, Titan Gray, 5.70", Hybrid Dual SIM, 16Mpx)
LG V20 (64GB, Titan Gray, 5.70", Hybrid Dual SIM, 16Mpx)
RP-PB043 (20100mAh, Quick Charge 3.0, iSmart 2.0, Pass-Through Charging)
79.90
RAVPower RP-PB043 (20100mAh, Quick Charge 3.0, iSmart 2.0, Pass-Through Charging)

Das hilft mir auch nicht weiter, aber ich vermute, dass Quick Charge eine Hardware- und eine Softwarekomponente hat. Und mit einer der zwei Komponenten in meinem V20 stimmt etwas nicht. Da ich nach wie vor Akkuleistung habe, also mein Handy noch läuft, denke ich, dass die Hardwarekomponente noch einwandfrei funktioniert, aber die Software einen Schaden hat.

Und genau hier werde ich extrem blöd. Jeder, der auch nur das kleinste Bisschen von Tech Support versteht, weiss, was ich jetzt tun sollte. Aber lasst es mich gleich klarstellen: Ich habe genau das nicht getan. Weil mein Hirn Samstags wohl immer Pause hat oder so.

Mein Fehler

Meine Annahme von wegen «Die Software ist ausgestiegen» hat sich im Nachhinein als wahr herausgestellt. Anstatt die ganze Übung in etwas weniger als einer Minute zu fixen, habe ich beschlossen, dass ich mir mal die Einstellungen meines Phones anschauen sollte.

Vielleicht ist Quick Charge ja etwas, das ich ein- und ausschalten kann.

Ist es nicht.

Vielleicht ist Staub in meinem Stecker.

Nein.

Vielleicht hat jemand anderes schon mein Problem gehabt.

Ja, aber keiner hat mein exaktes Problem gehabt. Blöd.

Das Googlen geht weiter. Nach etwa zwei Stunden der erfolglosen Suche, dämmert es mir.

«Hast du schon probiert, das Teil aus- und wieder einzuschalten?»

Ich komme mir umgehend wirklich dumm vor. Weil, was auch immer softwareseitig geschieht, es geschieht im Hintergrund. Das heisst, dass bei einem Start des Systems ein Prozess im Hintergrund gestartet wird, der die gesamte Quick-Charge-Funktionalität regelt. Ich muss nicht mal so genau wissen, was da passiert oder was wie geregelt wird. Alleine folgende Fakten reichen:

  • Es ist ein Prozess, der im Hintergrund läuft
  • Er wird automatisch gestartet

Und siehe da, nach einem Neustart funktioniert Quick Charge wieder. Was lernen wir daraus? Roy aus «The IT Crowd» hat nach wie vor recht. Es, egal was «es» im Zusammenhang mit Technologie grade ist, neu zu starten, hilft.

So. Fertig. Lektion gelernt. Ich geh mich etwas schämen. Und ihr, wenn ihr «The IT Crowd» nicht kennt, schaut euch das Englische Original an. Das US-Remake kann keiner ausstehen. Und immer dran denken: Have you tried turning it off and on again?

33 Personen gefällt dieser Artikel


Dominik Bärlocher
Dominik Bärlocher
Senior Editor, Zürich
Journalist. Autor. Hacker. Ich bin Geschichtenerzähler und suche Grenzen, Geheimnisse und Tabus. Ich dokumentiere die Welt, schwarz auf weiss. Nicht, weil ich kann, sondern weil ich nicht anders kann.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren