News & Trends

Twitter-Deal geplatzt – Elon Musk stoppt Übernahme offiziell und wird verklagt

Elon Musk ist offiziell von seiner Twitter-Übernahme zurückgetreten. Wie viele Milliarden US-Dollar durch den Vertragsbruch fliessen werden, wird ein Gericht in Delaware entscheiden.

Elon Musks Freude an der Twitter-Übernahme hielt nicht lange. Bereits kurz nach der Bekanntgabe des Deals im April kamen Gerüchte auf, dass der Milliardär trotz bindender Unterschrift das Tech-Unternehmen doch nicht übernehmen will. Vergangenen Freitag wurden diese Gerüchte bestätigt.

Kurz vor dem Wochenende reichte Musk bei der US-Börsenaufsicht SEC Dokumente ein, mit denen er offiziell von seiner Twitter-Übernahme zurücktritt. Das, weil der Tech-Konzern laut ihm gegen die Vorgaben des Übernahmevertrags verstossen habe, indem falsche und irreführende Angaben zu Bot-Beständen auf der Plattform gemacht worden seien. Eine Anschuldigung, die Musk seit Mai immer wieder betonte.

  • News & Trends

    Twitter-Deal hängt wegen Bot-Debatte in der Luft

    von Coya Vallejo Hägi

Twitters Antwort auf Musks Rückzieher kam prompt. Noch am selben Abend verkündete Verwaltungsratsvorsitzender Bret Taylor via Twitter, dass der Vorstand darauf bestehen werde, die Übernahme zu den vereinbarten Konditionen durchzusetzen. Das Tech-Unternehmen leite dementsprechend rechtliche Schritte ein.

Dafür hat sich Twitter gemäss Bloomberg bereits an eine Anwaltskanzlei gewandt, die auf solche Merger-Deals spezialisiert ist. Das Tech-Unternehmen wolle noch Anfang dieser Woche eine Klage gegen den reichsten Mann der Welt in Delaware einreichen. Der kleine Bundesstaat an der amerikanischen Ostküste ist der Firmensitz Twitters.

Milliarden werden fliessen – aber wie viele?

Das Gericht in Delaware stünde gemäss Bloomberg dann vor folgender Abwägung: Genügen die Gründe, die Elon Musk angegeben hat, um den Deal mit Twitter platzen zu lassen? Lautet die Antwort darauf ja, kommt Musk vergleichsweise glimpflich davon. Der Milliardär muss in diesem Fall lediglich die sogenannte «Break Up Fee» von rund einer Milliarde US-Dollar zahlen.

Entscheidet das Gericht aber gegen ihn, wird Musk gezwungen, Twitter trotzdem zu übernehmen – und zwar zum zuvor vereinbarten Preis von 54,20 US-Dollar pro Aktie, also rund 44 Milliarden US-Dollar. Eine dritte mögliche Option wäre, dass sich beide Parteien auf einen Kompromiss einigen und Musk Twitter zu einem tieferen Preis erwirbt.

Antwort via Meme

Zu den Entwicklungen nach seiner behördlichen Einreichung hielt sich Musk bisher vergleichsweise bedeckt. Einzig am Montagmorgen postete der Milliardär ein Meme auf seiner Twitter-Timeline, in dem er sich über Twitters Ankündigung, ihn vor Gericht zu bringen, mokierte.

Update vom 13. Juli 2022

Am späten Dienstagnachmittag ist Twitter seinem Versprechen nachgekommen. Das Tech-Unternehmen hat offiziell Klage gegen Elon Musk in Delaware eingereicht. Auch diese Entwicklung kommentierte Musk mit einem Tweet.

Titelbild: Shutterstock

14 Personen gefällt dieser Artikel


User Avatar
User Avatar

«Ich will alles! Die erschütternden Tiefs, die berauschenden Hochs und das Sahnige dazwischen» – diese Worte einer amerikanischen Kult-Figur aus dem TV sprechen mir aus der Seele. Deshalb praktiziere ich diese Lebensphilosophie auch in meinem Arbeitsalltag. Das heisst für mich: Grosse, kleine, spannende und alltägliche Geschichten haben alle ihren Reiz – besonders wenn sie in bunter Reihenfolge daherkommen. 


Computing
Folge Themen und erhalte Updates zu deinen Interessen

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

  • Skeleton Loader

    Skeleton Loader

13 Kommentare

Avatar