Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
GamingCESNews & Trends 3012

RTX 2060: Raytracing für Einsteiger?

Nach den High-End-Modellen hat Nvidia im Vorfeld der CES mit der RTX 2060 eine Raytracing fähige Grafikkarte für Einsteiger vorgestellt. Der Leistungszuwachs gegenüber dem Vorgängermodell ist beeindruckend – aber auch der Preis.

Die bisher erhältlichen RTX-Grafikkarten kosten weit über 550 Franken. Für Einsteiger definitiv zu viel. Die RTX 2060 soll nun günstiger werden. In den USA gibt es sie gemäss Nvidia ab 350 Dollar exklusive Steuer. Wie viel die Karte bei uns kosten wird, wird sich zeigen. Mit über 400 Franken muss aber gerechnet werden. Aber jetzt erst mal zu den Specs.

Schneller als GTX 1070 Ti

Die RTX 2060 kriegt den selben Chip wie die RTX 2070 verpasst. Er wird aber etwas beschnitten. Im Endeffekt sind es 1920 Shader-, 240 Tensor-, 30 Raytracing-, 120 Textur-Einheiten, und 48 ROPs. In Bezug auf die Shader sind auf der RTX 2060 also 384 Einheiten weniger verbaut als auf der RTX 2070. Bei den Raytracing-Einheiten sind es sechs weniger. Dazu kommt ein Basistakt von 1365 MHz, ein maximaler Takt von 1680 MHz und ein VRAM von bis zu 6 GB. Bereits die GTX 1060 hat bis zu 6 GB VRAM. Schade, dass Nvidia hier nicht bis zu 8 GB anbietet. Für die Zukunft wäre die Karte so besser gerüstet.

Nvidia gibt für die GeForce RTX 2060 eine Leistungsaufnahme von 160 Watt an. Was 15 Watt weniger sind als bei der GeForce RTX 2070 und 40 Watt mehr als bei der GeForce GTX 1060.

Die Karte soll gemäss Nvidia mehr Leistung als eine GTX 1070 Ti bringen. Glaubt man Benchmarks von VideoCardz.com stimmt das vor allem für 1440p. Hier hat die RTX 2060 in elf von 20 Spielen die Nase vorn. Bei 1080p liefert die GTX 1070 Ti bei den meisten Spielen bessere Ergebnisse. Gegenüber dem Vorgänger GTX 1060 schneidet die RTX 2060 über 50 Prozent besser ab. Der Leistungszuwachs ist damit relativ hoch.

Auch in Bezug auf Raytracing schneidet die RTX 2060 gemäss VideoCardz.com relativ gut ab. Vor allem in Zusammenarbeit mit DLSS-Kantenglättung. So soll «Battlefield V» in 1080p mit folgenden Einstellungen laufen:

  1. Battlefield V: RT aus: 90 fps
  2. Battlefield V: RT an und DLSS aus: 65 fps
  3. Battlefield V: RT an und DLSS an: 88 fps

DLSS soll also die Framerate-Einbussen durch Raytracing wieder wettmachen. Diese Angaben sind jedoch mit Vorsicht zu geniessen, da sie von Nvidia selbst stammen. Die Karten sind ab 15. Januar erhältlich. Kollege Jan Heidenreich hält euch auf dem Laufenden – auch bezüglich Preis.

Dazu noch ein paar Worte. Mit dem Preis geht Nvidia wie mit den grösseren RTX-Modellen ziemlich steil rein. Über 400 Franken ist ein saftiger Preis für eine Einsteiger Raytracing-Karte. Zum Vergleich: Die GTX 1060 kostete beim Launch um die 300 Franken. Der Nachfolger kostet jetzt beim Launch über 100 Franken mehr. Zum angeblichen Leistungszuwachs von über 50 Prozent gesellt sich ein Preiszuwachs von über 30 Prozent. Klar, mit Raytracing kriegst du die wohl grösste Grafik-Neuerung der letzten Jahre, aber der hohe Preis dürfte trotzdem viele Konsumenten abschrecken. Das kann sich Nvidia zurzeit mangels Konkurrenz noch erlauben.

Auch Raytracing für Notebooks

Nebenbei hat Nvidia angekündigt, dass RTX-Chips künftig auch in Notebooks verfügbar sein werden. Und zwar die Modelle RTX 2080, 2070 und 2060. Gemäss Nvidia erscheinen die ersten Modelle Ende Januar. Bei uns wird es eher Februar. Kollege Anadi Singh informiert euch zu diesen Neuheiten.

Alle Artikel zur CES 2019 findest du hier.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Kaufe eine Nvidia GeForce <strong>RTX Grafikkarte</strong> und erhalte Battlefield V / Anthem dazu
GamingAktion

Kaufe eine Nvidia GeForce RTX Grafikkarte und erhalte Battlefield V / Anthem dazu

<strong>Nvidia GeForce RTX 2060:</strong> ab Lager verfügbar
GamingNeu im Sortiment

Nvidia GeForce RTX 2060: ab Lager verfügbar

So baust du dir einen kompakten Streaming-PC oder eine Gamer-Kiste für’s Wohnzimmer
GamingKaufratgeber

So baust du dir einen kompakten Streaming-PC oder eine Gamer-Kiste für’s Wohnzimmer

User

Kevin Hofer, Zürich

  • Editor
Technologie und Gesellschaft faszinieren mich. Die beiden zu kombinieren und aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten ist meine Leidenschaft.

30 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User Anonymous

zum glück noch gewartet jetzt mal sehen was AMD so liefert

07.01.2019
User nicolas.thommen

Jaah, jetzt haben AMD mal die Chance, nVidia mal so richtig auf die Füsse zu treten.

07.01.2019
User Proliner

Naja bis Intel da mitmischt ist gar nix los hier 2020 wird ein wettkampf werden.

07.01.2019
User ADMINISTRAT0R

Intel? da würde ich eher auf eine Voodoo von 3dfx setzten

16.01.2019
Antworten
User pati.calabrese

Ich sehe die RTX Generation allgemein eher als Prototyp (Probelauf) ob Nvidia das beabsichtigt hat bezweifle ich. Worauf ich hinaus will ist, dass wir wohl durch diese Preise durch müssen.

08.01.2019
User Anonymous

Nein, das sind keine Prototypen, es ist eine Version 1 und ja wir müssen durch die Preise bis RTX sich etabliert hat. Aber viel wichtiger ist, das AMD mit guten Konkurrenzprodukten kommen, das wird die Preise automatisch wieder drücken.

08.01.2019
User SL33V3

Als Nvidia Kartenbesitzer hoffe ich ebenfalls, dass AMD mal wieder den Anschluss findet, damit die Karten konkurrenzfähig werden UND die Preise sich einigermassen einpendeln... Momentan sehe ich jedoch sehr schwarz für AMD... :-(

08.01.2019
Antworten
User l.well

Tut mir leid Nvidia, aber die 6GB Speicher brechen der Karte das Genick.

08.01.2019
User Martin_97

Die 6GB Speicher machen diese Karte wieder zu einer schlechteren Karte als die 1070 Ti, wenn man bedenkt, dass es teils Spiele gibt die bis zu 8 GB aus einer Karte verbrauchen können.
Wartet lieber bis die 1160 rauskommt ohne Raytracing und hofft darauf, dass diese 100 Franken günstiger zu bekommen ist also etwa für 250.-

Oder wartet auf AMDs neue Grafikkarten, die sollen sehr leistungsstark und noch mal ein stück billiger sein.

08.01.2019
User SuitedConnector

Die 2060 wird unter Garantie nicht für 350 Franken zu haben sein, der US-MSRP ist ohne Sales Tax/MWST. Es ist zudem ziemlich wahrscheinlich, dass die Karten auch in den USA über MSRP verkauft werden. Dann kommt noch der leider gängige Europa-Zuschlag von 5-10% obendrauf.

Im besten Fall werdens 399.- für die billigsten Varianten. Würde aber eher auf 449.- tippen.

09.01.2019
User Martin_97

hmm naja trotzdem für gtx 1160 dann ca. 100 Franken weniger als bei der rtx 2060. 350.- für eine Karte, die an der Leistung einer gtx 1080 kratzt ist nicht wirklich schlecht.

10.01.2019
Antworten
User JesseSpeedMan

Das war leider ein entäuschender Launch. Wer eine x60er will wartet auf die 1160 die gleaked worden ist. Der Preis hätte sich vielleicht bei einer 8Gb Version noch gerade so erklären lassen. DLSS und RTX mal vornweg gestellt. Die 400 Fr. die die Karte im Retail kosten wird lohnen sicht defintiv nicht.

08.01.2019
User Anonymous

Weiter geht die Abzocke und die Mogelpackung RayTracing. Wer eine RTX Karte kauft, ist selber schuld. Zumal morgen schon die AMD-Konferenz ist. (Und das sage ich als Titan Xp Besitzer!)

08.01.2019
User SL33V3

Wieso Abzocke mit RT? Wers braucht, kann die Karten kaufen, wer nicht, lässt es sein?! Oder sehe ich da was falsch?
Zudem, AMD, na ja... Wäre ja als nVidia User ebenfalls froh, würden die mal wieder was gutes raushauen, damit die Competition mal wieder vorhanden wär.... Aber da sehe ich gegenüber nVidia höchstens auf Low End / Mid Tier Konkurrenz...
Die letzten 10 Jahre habe ich immer wieder den Satz gehört "Ja, aber AMD kommt nächstes Jahr dann mit XYZ... "... xD

08.01.2019
User PhilMeier

Naja das kann man sehen wie man möchte... ich würde es auch nicht direkt als Abzocke bezeichnen, aber ein unangenehmes Gefühl bleibt halt trotzdem zurück. Viele Konsumenten auf Grafik-Enthusiasten-Niveau sind vermutlich beim Monitor in die G-Sync Lock-In Falle gelaufen, weil bis vor der ganzen Mining-Misere und dem Anstieg der Preise (die jetzt eben wegen RT auch nicht zurückgehen) kaum ein treuer Nvidia-Kunde die Möglichkeit in Betracht ziehen musste, zu Team Rot zu wechseln. Unter diesen diesen Voraussetzungen war es ein vermeintlicher Nobrainer, sich einen G-Sync-Monitor zuzulegen, wenn man denn gerade einen Neuen brauchte... und jetzt sitzt man halt damit da und muss preis-technisch in den sauren Apfel beissen, wenn man die Grafikkarte aufrüsten möchte.

16.01.2019
User SL33V3

Es hat absolut NULL mit Abzocke zu tun (Nicht mal indirekt!), solange DICH niemand zwingt, ein Produkt zu kaufen. ;-)

17.01.2019
Antworten
User Anonymous

Ich würde mich nicht auf die von NVIDIA gelieferten FPS-Werte verlassen. Ich verfolge nun schon seit einigen Jahren die Enthusiasten-Testseite HardOCP, und Kyle Bennett hat gerade kürzlich ein Review zur RTX 2080 Ti verfasst. Fazit: Mit RTX auf Ultra und höchsten Spieleinstellungen ist Battlefield V gerade mal auf Full HD-Auflösung spielbar. Und das mit einer RTX 2080 Ti! Die RTX 2070 schafft noch nicht einmal Raytracing auf niedrigem Niveau ohne Ruckler. Entsprechend ist davon auszugehen, dass die RTX 2060 nichts liefern wird. Gar nichts. Und das zu einem Preis, der seinesgleichen im Midrange-Segment sucht.

08.01.2019
User SL33V3

Sorry, stimmt überhaupt nicht! Siehe auch mein anderer Kommentar! Alles auf Ultra inkl DXR auf Ultra kriege ich locker 75 - 85 FPS bei 3440x1440... Kann den Artikel so also nicht wirklich ernst nehmen. Teste es mal selbst!

09.01.2019
User Anonymous

Und... Tadaa. Das NDA ist gefallen, erste Tests sind raus (aber nur solche, die am Gängelband von NVIDIA hängen und das neue NDA unterschrieben haben). Resultat der 2060 in 1080p auf DXR Ultra: Ungefähr 45-55 FPS. Viel Spass bei einem Multiplayer-Shooter mit diesem Resultat. Schlimmer noch: Die RTX 2060 wird durch ihren VRAM aufgehalten, und zwar böse. Stotterer und Ruckler treten häufig auf. Und das für einen saftigen Aufpreis zur letzten Generation.

09.01.2019
User SL33V3

(Ich beziehe mich auf die RTX 2080 TI, falls du auf meine Aussage abzielst...)

09.01.2019
Antworten
User SL33V3

Ja ich denke auch, 8GB Speicher hätten der Karte sicher gut getan. Bezüglich DXR (RT Raytracing) denke ich, dass die Karte wirklich nur für 1080p Zocker gedacht ist... Als Vergleich, mit der 2080ti kommt man bei BF5 (RT an) auf etwa 75- 85 FPS mit der Auflösung 3440x1440 ... Klar, DXR wird sowieso noch ausgebaut, Treiberupdates, etc...

08.01.2019
User Mizz141

88FPS mit RTX und DLSS
90 ohne

Ich habe es doch schon vorher gesagt! RTX ist keim flopp!

08.01.2019
User Anonymous

Lies mal den Schluss von Kyle Bennett zur neuen NVIDIA-Grafikkartengeneration: hardocp.com/article/2019/01...
Und ich würde nicht unbedingt auf vom Hersteller gelieferte Zahlen vertrauen.

08.01.2019
User SL33V3

Sehe ich jetzt nicht so schwarz wie gewisse "reviewer"...
Also ich komme in BF5 mit sämtlichen Einstellungen auf ULTRA bei der Auflösung 3440x1440 locker auf 75 - 85 FPS mit Raytracing in ULTRA... Klar, ist die Technik noch ausbaufähig, jedoch bisher erste Sahne!

09.01.2019
Antworten
User adrian.heuberger

Invidia will wieder allen weis machen das Raytracing die zukunft der Grafik ist. Es beeindruckt nur mit einem "Ok, das goht, aber gseht immer noni richtig us."

08.01.2019
User SL33V3

Schon einmal Battlefield 5 mit DXR (Raytracing) getestet? Auf Vergleichsbilder kommt es leider nur sehr schlecht rüber, das sehe ich genau so... Und klar, ist es noch ausbaufähig, aber der Unterschied während einer Spielsession ist jetzt schon gewaltig! Wenn sie dann den FPS drop noch etwas besser in den Griff bekommen, wird es eine Top Sache!

09.01.2019
User adrian.heuberger

ich meine nicht die Vergleichsbilder. Ich meine die Reflektionen selbst, sie sind zu tief oder der spiegelungs winkel stimmt nicht. Team Grün will sich nur Ihren platz als Nr1 absichern. Da Team Blau jetzt auch in den Grakamarkt mitmischen will und den selben plan hat wie Team Rot: High Performance C&GPU auf einem Prozessor. Viele Firmen und Farmen welche früher auf nvidia setzten gehen jetzt direkt zum Chip Hersteller und lassen sich massgeschneiderte Hardware herstellen.
Das ist viel geld das Nvidia erwartet hat aber nicht kommt. ich sehe also einen Finanziellen & Technologischen druck auf Grün. Also sieht der Plan für mich so aus: Mach Raytracing gross, gewinne Entwickler die die Tech verwenden, platziere die Produkte bei beliebten tubers (das können Sie Fantastisch), enthusiasten das Geld aus der Tasche ziehen, hoffen auf ein Handels stop mit China wenn sie in Taiwan(AMD 7nm Chips) einmarschiert sind. Und falls sich die Nvida Fan Community stark zusammen hält wird sich Jensen Huang bedanken indem er die Nachfolger Grakas noch teurer macht.

09.01.2019
User SL33V3

Okay, aber nochmals, hast DU DXR selbst schon einmal testen können?Versteh mich nicht falsch, aber ich selbst habe unter DXR auf ULTRA sehr gute Effekte ausmachen können, wo die "Winkel" etc sehr gut aussahen.

Ich kann auch nur über die Effekte im DXR Ultra Modus in Kombination mit der 2080 Ti sprechen und die sind 1A!

10.01.2019
User adrian.heuberger

Ja Physisch getestet. Wir standen in Battlefield neben einem Schwarzem Auto welches links etw. 1 etwas feuer brennt. Stehst du in ein Gleichseitiges Dreieck dazu sehen die reflektionen nicht richtig aus. Haben etwas in den einstellungen geboxt und nie bessere resultate erhalten. Sorry ist einfach meine Meinung: eine Ti für 1500CHF muss mir mehr bieten. Wenn du dir das leisten kannst find ich das ganz okay. Aber um für diesen Preis zu überzeugen brauchst du bei mir ein besseres Argument.

10.01.2019
User SL33V3

Okay! Ja klar, kann ich absolut verstehen! Liegt ja bei solchen "Details" auch oftmals sehr im Auge des Betrachters. Ich hätte mir die 2080 TI nicht "gekauft", konnte jedoch im Austausch mit der 1080 TI einen guten Deal machen, so war das für mich ein No-Brainer...
Hoffen wir mal, dass die Zukunft eine Verbesserung bringt, ich bin jedenfalls gespannt!

10.01.2019
Antworten