Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
FotografieNews & Trends 419

Photokina: Fujifilm legt im Mittelformat eine Schippe drauf

An der Photokina zeigt Fujifilm die neue Mittelformatkamera GFX 50R und einen Prototypen der GFX 100 mit «mindestens» 100 Megapixeln. Auch neue Objektive kommen bald auf den Markt. Doch für Marcel Weber von Fujifilm Schweiz ist das nicht einmal die grösste News.

Grosser Andrang beim Stand von Fujifilm: Alle wollten die neue Mittelformatkamera GFX 50R sehen, anfassen und ausprobieren. Wir mussten zuerst besprechen, wo wir das Video drehen können. Vor der Vitrine mit dem gesamten künftigen GFX Line up hatten wir so etwas Ähnliches wie Platz und Ruhe.

Da verdreifacht der Fujifilm-Konzern einfach mal sein Sortiment an Mittelformatkameras, und dennoch findet Marcel Weber, Key Account Manager von Fujifilm Schweiz, die wichtigste News zu Fujifilm sei etwas ganz Anderes: Dass Phase One in Zukunft die Fujifilm-Mittelformatkameras im Raw-Konverter Capture One unterstützen würde.

Was ist daran so bemerkenswert? Nun, Phase One ist selbst Hersteller von Mittelformatkameras und hat darum andere Mittelformathersteller (Pentax, Hasselblad, Fujifilm) aus dem eigenen Raw-Konverter rausgehalten. Nun hat sich Phase One offenbar zu einer Kehrtwende entschlossen und öffnet Capture One auch für die Konkurrenz. Aber das Besondere hier ist wohl eher, dass die Nachricht selbst für Brancheninsider überraschend kam, während die beiden Mittelformatkameras nicht ganz unerwartet kommen.

Fujifilm GFX 50R: quasi eine Kompaktkamera

Mittelformatkameras sind gross, schwer und teuer. Doch im Vergleich zu anderen Mittelformatmonstern ist die GFX50R quasi eine Kompaktkamera und hat auch diesen Formfaktor.

Video Producer Manuel Wenk mit der GFX 50R

Sie ist relativ günstig, relativ leicht (775 Gramm) und relativ unauffällig. Immer mit Betonung auf «relativ». Reportagen-Fotograf Sandro Georgi hat die neue Kamera schon intensiv ausprobiert und war gerade zwei Wochen damit in Thailand. Er erzählt, dass er mit der Kamera auch Leute fotografieren konnte, ohne dass der Blick immer gleich auf die Kamera fiel. Dadurch, dass der Sucher auf der Seite liegt statt wie bei der GFX 50S in der Mitte, konnte er auch besser mit den Menschen kommunizieren. Der Fotograf sieht nicht nur den Sucherausschnitt, sondern merkt, was rund um ihn herum abgeht.

Die unverbindliche Preisempfehlung für Deutschland liegt bei 4499 Euro. Der genaue Preis für die Schweiz ist noch nicht geklärt, aber die neue Kamera wird auf jeden Fall deutlich günstiger sein als die knapp 7000 Franken, die du im Moment für die GFX 50S hinblättern musst. Die «inneren Werte» der Kamera übertreffen das bisherige Modell nicht. Der Sensor löst genau gleich wie bei der 50S mit 51.4 Megapixeln auf, ISO-Werte und Video-Möglichkeiten sind weitgehend identisch. Eine kleine Verbesserung gibts beim LCD, der bei der 50R in zwei Achsen gedreht werden kann. Die Kamera wird ab November 2018 verfügbar sein.

Passend zu der kompakten und sogar einhändig bedienbaren Mittelformatkamera kommt auch ein Pancake-Objektiv mit 50 mm Brennweite (entspricht einem Bildausschnitt von 40 mm im Kleinbildformat). Es gab hinter einer Vitrine ein Mockup des Objektivs zu sehen, doch weitere Details wie Erscheinungdatum, Preis und Gewicht sind noch unbekannt.

Der Megapixel-Knaller

Wann die GFX 100 kommt, ist noch unklar. Fujifilm hat erst die Entwicklung offiziell angekündigt, gibt aber gleichzeitig schon recht viele Details bekannt. Neben der Auflösung von 100 Megapixeln oder vielleicht etwas mehr wird die Kamera einen eingebauten Bildstabilisator haben. Sehr wichtig bei so hohen Auflösungen. Sie wird 4K beherrschen (bislang bietet GFX nur Full HD), und zwar bei 10 bit Farbtiefe.

Bild des Prototypen: So ähnlich wird die GFX 100 aussehen

Wird Mittelformat massentauglich?

Günstigere Preise, zumutbare Abmessungen, immer schnellere Prozessoren: Die Zeit arbeitet für das Mittelformat. Es wird wohl in Zukunft vermehrt auch für Hobbyfotografen eine Option sein. Trotzdem betont Marcel Weber, dass Mittelformat immer etwas Anderes sein werde als Kleinbildformat. Nicht eine Konkurrenz, eher eine Alternative. Zumindest die nächsten Jahre wird es so sein, dass beide Formate ihre Vor- und Nachteile haben.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Nikon: das Z-System, seltsame Roboter und ein Objektiv mit f/0.95
Video
FotografieNews & Trends

Nikon: das Z-System, seltsame Roboter und ein Objektiv mit f/0.95

Panasonic stellt die neuen Vollformatkameras aus
Video
FotografieNews & Trends

Panasonic stellt die neuen Vollformatkameras aus

Canon EOS R: Bedienungs-Neuheiten und die Gründe für das Objektivsortiment
Video
FotografieNews & Trends

Canon EOS R: Bedienungs-Neuheiten und die Gründe für das Objektivsortiment

User

David Lee, Zürich

  • Teamleader Thor
Durch Interesse an IT und Schreiben bin ich schon früh (2000) im Tech-Journalismus gelandet. Mich interessiert, wie man Technik benutzen kann, ohne selbst benutzt zu werden. Meine Freizeit ver(sch)wende ich am liebsten fürs Musikmachen, wo ich mässiges Talent mit übermässiger Begeisterung kompensiere.

4 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User dnotegen

Anfang 2011 hatte ich meine letzte Kamera gekauft. Die Olympus E-5. Damals eine der ersten wetterfesten Kameras auf dem Markt. Für Studioaufnahmen benutzte ich die Contax 645 mit einem Sinar Back. Als ich im 2014 auf längerer Reise war ging mir für die Oly das Wichtigste Objetiv kaput. Da ich zu diesem Zeitpunkt schon wuste das Oly seine DSLR Reihe nicht weiterführt habe ich mich entschieden meine Linse selber zu reparieren. Im Objektiv war eine Schraube abgebrochen die die Mechanik blockierte. Die Reparatur ist geglückt. Das Objektiv war zwar nicht mehr so gut wie vorher (Blende ging nicht mehr ganz auf und der Autofokus tat sich schwer). Aber für den rest meiner über 2 Jährigen Reise hat es genügt. Als ich im 2016 zurück in die Schweiz kamm war für mich klar das ich ein neues System brauche den in die alten wollte ich nicht mehr investieren. Ich wurde dann im 2017 von Freunden angefrag auf ihrer Hochzeit zu Fotografieren. Ich wusste dann das ich eine neue Kamera brauchen werde. Da Sony damals schon sehr viel und erfolgreich in die Spiegellosen Systeme invistierte war für mich klar das es eine Systemkamera wird. Nach vielen Testberichten lesen und Youtube Videos schauen habe ich mich entschieden. Ich habe mir die GFX 50S gegönnt. Als ich sie zum ersten mal benutzte war es wie eine Offenbarung. Ich war erstaunt wie viel sich in den letzten Jahren auf dem Markt getan hat. Fujifilm aht mit der GFX Reihe ein gutes Portfolio geschaffen das sehr überzeugt und den teuren Mittelformatmarkt aufrüttelt. Der Ansatz der 50R finde ich sehr gut auch die 100 ist genial und wird den Oberen Mittelformatmarkt durchschütteln. Um so lobenswerter ist es das PhaseOne da mitspielt. Ich werde selber auf der 50S bleiben (war ja genug teuer). Aber ich finde es toll das Fuji dieses neue System weiter ausbaut.

27.09.2018
User Captcha

3000 / 3000 Zeichen :P

27.09.2018
Antworten
User xazax

Ab wann ist die 50R verfügbar?

27.09.2018
User dnotegen

Ab November 2018. Steht ja im Artikel.

27.09.2018
Antworten