Nokia 7.2 vs. Xiaomi Redmi Note 8 Pro: Zwei günstige Smartphones im Test

Nokia 7.2 vs. Xiaomi Redmi Note 8 Pro: Zwei günstige Smartphones im Test

Jan Johannsen
Jan Johannsen
Hamburg, am 28.11.2019
Das Nokia 7.2 und das Xiaomi Redmi Note 8 Pro sind zwei Smartphones mit einigen Gemeinsamkeiten und ähnlichen Preisen. Doch welches ist besser?

Optisch sind die längs und in einem Kreis angeordneten Kameras ein deutliches Unterscheidungsmerkmal. Von den Materialien her gibt es dagegen weniger Unterschiede: Ein Rahmen aus Metall hält die Bauteile sowie die Rückseite aus Kunststoff und das Display zusammen. Falls dir das weiße Redmi Note 8 Pro zu sehr die Farben wechselt: Xiaomi bietet es auch in weniger auffälligen Farben an. Das Nokia 7.2 bleibt farblich dagegen immer dezent.

7.2 (64GB, Cyan Green, 6.30", Dual SIM + SD, 48Mpx, 4G)
Nokia 7.2 (64GB, Cyan Green, 6.30", Dual SIM + SD, 48Mpx, 4G)
Redmi Note 8 Pro (64GB, Pearl White, 6.53", Hybrid Dual SIM, 64Mpx, 4G)
Gebraucht
184.–
Xiaomi Redmi Note 8 Pro (64GB, Pearl White, 6.53", Hybrid Dual SIM, 64Mpx, 4G)

Große Touchscreens mit Notch

Das Nokia 7.2 hat ein 6,3 Zoll großes Display. Das Redmi Note 8 Pro legt da nochmal was drauf und kommt auf 6,53 Zoll beim diagonalen Durchmesser seines LCD-Bildschirms. Die Auflösung liegt jeweils bei 2340×1080 Pixel, wodurch das Bild beim Nokia im direkten Vergleich schärfer erscheint. Bei den Farbenhat das 7.2 ebenfalls die Nase vorn. Sein Touchscreen hat etwas mehr gelb intus , was die Farbenkräftiger, lebendiger und schöner wirken lässt.

6,3 und 6,53 Zoll mit Notch.
6,3 und 6,53 Zoll mit Notch.

Bei beiden Smartphones schaust du am oberen Rand auf die Notch – die Aussparung für die Frontkamera. Vor allem an den Seiten ist der Rahmen schmal, aber oben und unten sind die zwei weit davon entfernt randlos zu sein.

48 vs. 64 Megapixel

Die Zeiten in denen mehr Megapixel automatisch eine bessere Bildqualität bedeuteten sind vorbei. Das wird beim Nokia 7.2 und Redmi Note 8 Pro dadurch klar, dass die Hersteller zwar 48 und 64 Megapixel drauf schreiben, die Kameras aber Fotos mit 12 und 16 Megapixeln abspeichern. Nur beim Xiaomi kannst du einen Modus mit den vollen 64 Megapixel wählen. Durch das zusammenlegen von jeweils vier Pixeln, soll die Bildqualität besser werden. Xiaomi spricht von «4-in-1-Superpixel». Andere Hersteller setzten statt möglichst vieler auf größere Pixel, die dadurch lichtempfindlicher sind. Aber diese Diskussion führen wir jetzt nicht, sondern schauen uns die Bilder an.

Beide Kameras stehen hervor.
Beide Kameras stehen hervor.

Die letzten Tage gab es keine Sonne in Hamburg. Deswegen müsst ihr mit einem grauen Himmel und herbstlichen Farben vorlieb nehmen. Farblich finde ich das Redmi Note 8 Pro etwas gesättigter und kräftiger. Dafür hat das Nokia 7.2 bei der Detailgenauigkeit leicht die Nase vorn – mit weniger Megapixeln.

Xiaomi
Xiaomi
Nokia
Nokia

Beide Smartphones verfügen über eine extra Weitwinkelkamera, die jeweils eine Auflösung von acht Megapixeln hat. Gegenüber der Hauptkamera erwartet dich ein Qualitätsverlust. Die Detailgenauigkeit wirkt gleichwertig, aber farblich gefällt mir das Redmi Note 8 Pro besser.

Xiaomi
Xiaomi
Nokia
Nokia

Im Triple- und Quadkamera-Setup ist jeweils ein Tiefensensor enthalten, der für Porträtaufnahmen zusätzliche Informationen liefert. Diese nutzen die Smartphones, um den Hintergrund extra unscharf zu machen und die Person so mehr in den Fokus zu bringen. Bei genauer Betrachtung sorgt die Software beim Redmi Note 8 Pro für die bessere Abgrenzung des Hintergrunds.

Xiaomi
Xiaomi
Nokia
Nokia

Das Redmi Note 8 Pro bietet dir zwei weitere Aufnahmemöglichkeiten. Xiaomi nutzt die hohe Auflösung, um einen zweifachen Zoom anzubieten, dessen Bildqualität auf einem Niveau mit dem Standard-Blickwinkel der Hauptkamera liegt. Mit der Makrolinse kommst du besonders nah ans Motiv heran. Allerdings ist die Bildqualität der 2-Megapixel-Linse so schlecht, dass du davon nicht profitierst.

Mit der Makrolinse des Redmi Note 8 Pro kommst du nah heran.
Mit der Makrolinse des Redmi Note 8 Pro kommst du nah heran.
Zoom des Redmi Note 8 Pro in Aktion.
Zoom des Redmi Note 8 Pro in Aktion.

Bei gutem Licht liegen beide Kameras qualitativ sehr nah zusammen. Bei Dunkelheit werden die Unterschiede deutlicher. Hier wartet das Redmi Note 8 Pro mit den schöneren Farben auf und bietet auch mehr Details. Daran ändert sich nichts, wenn du den Nachtmodus aktivierst. Trotz der längeren Belichtungszeit bleiben die Unterschiede zu «normalen» Aufnahmen bei Nacht minimal.

Xiaomi
Xiaomi
Nokia
Nokia
Xiaomi Nachtmodus
Xiaomi Nachtmodus
Nokia
Nokia

Selfies bitte nur am Tag

Die Frontkameras liefern jeweils Fotos mit einer Auflösung von 20 Megapixeln. Trotz der identischen Auflösung gefällt mir das Selfie des Nokia 7.2 besser: Die Farben sind zwar nicht ganz so intensiv, dafür gibt es mehr Details – wie bei der Hauptkamera.

Xiaomi
Xiaomi
Nokia
Nokia

Auch mit nur einer Kamera auf der Vorderseite bieten beide Smartphones einen Bokeh-Effekt an. Den berechnet die Software des Redmi Note 8 Pro etwas besser.

Xiaomi
Xiaomi
Nokia
Nokia

Bei Dunkelheit zeigt sich die nächste Gemeinsamkeit zwischen Haupt- und Frontkamera. Das Redmi Note 8 Pro überzeugt hier zwar nicht wirklich, ist aber immer noch die bessere Wahl. Das Nokia 7.2 hellt das Foto ohne Rücksicht auf Verluste auf und das Ergebnis könnte als sehr künstlerischen Instagram-Filter durchgehen.

Xiaomi
Xiaomi
Nokia
Nokia

Das Redmi Note 8 Pro und das Nokia 7.2 kommen mit ihrer Bildqualität – vor allem bei Dunkelheit – nicht an mehr als doppelt so teure Top-Smartphones heran. Tagsüber liefern sie aber trotzdem brauchbare Fotos und müssen sich in ihrer Preisklasse nicht verstecken.

Pixel 4, iPhone 11 Pro und Galaxy Note 10+ im *Kameravergleich**: Die Auflösung
ReviewSmartphone

Pixel 4, iPhone 11 Pro und Galaxy Note 10+ im Kameravergleich: Die Auflösung

Hardware und Akku

Unter der Haube warten die nächsten Unterschiede. Während im Nokia 7.2 der Snapdragon 660 steckt, werkelt im Redmi Note 8 Pro der Helio G90T. Hersteller Mediatek bezeichnet ihn als Gaming-Prozessor. Ihm stehen sechs Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Egal ob der interne Speicher 64 oder 128 Gigabyte groß ist. Beim 7.2 besteht dagegen eine Abhängigkeit: 4 und 64 sowie 6 und 128 Gigabyte sind die Speichervarianten.

Mir steht die kleinere Version des Nokia 7.2 zur Verfügung, die ich aber trotzdem mit dem Redmi Note 8 Pro vergleiche. Auf der Benutzeroberfläche merkt man keine Leistungsunterschiede, auf dem Xiaomi starten die Apps aber teilweise deutlich schneller. Besonders wenn der Aufwand größer ist, wie etwa beim grafisch anspruchsvolles Spiel PUBG Mobile. Nach der unterschiedlich langen Ladezeit lässt es sich aber auf beiden Smartphones problemlos spielen. Allerdings wählt es auf den Nokia 7.2 automatisch eine schlechtere Bildqualität als auf dem Redmi Note 8 Pro aus.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Falls zu Zahlen haben willst: Bei Geekbench 5 liegen die Messwerte eng zusammen und das Nokia 7.2 hält Anschluss (338 und 1488 Punkte gegenüber 494 und 1622 Punkte), nur um bei Antutu deutlich Abstand zu haben: Das Note 8 Pro schafft 280.496 Punkte, das Nokia 7.2 171.835 Punkte. Aber selbst der niedrigere Wert steht für eine gute Nutzbarkeit im Alltag.

Die Anschlüsse der beiden Smartphones sind dagegen identisch: Kopfhörer kannst du bei ihnen per 3,5-mm-Stecker anschließen und den Akku lädst du jeweils über einen USB-C-Anschluss auf. Der ist beim Nokia 7.2 mit einer Kapazität von 3500 mAh deutlich kleiner als beim Redmi Note 8 Pro mit 4500 mAh. Das macht sich dann auch bei der Akkulaufzeit bemerkbar. Wenn du es mit der Nutzung nicht übertreibst, kommst du selbst mit dem Nokia 7.2 gut über einen Tag. Im Vergleich zum Pixel 4 steht es zum Beispiel deutlich besser da.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Im direkten Vergleich, kannst du beim Redmi Note 8 Pro aber auf eine noch längere Laufzeit zählen. Ich habe beide Smartphones morgens mit jeweils 100 Prozent Ladestand eingeschaltet und während des Tages gleich benutzt. Dazu gehört Fotos machen und übertragen, eine halbe Stunde PUBG Mobile spielen und etwa anderthalb Stunden Youtube-Videos schauen. Dann noch etwas liegen lassen und am nächsten Mittag schauen, wie hoch der Ladestand ist. Ergebnis: Das Redmi Note 8 Pro hängt mit 65 Prozent das Nokia 7.2 ab, das 48 Prozent anzeigt.

Android ist nicht gleich Android

Auf beiden Smartphones läuft aktuell Android 9 Pie. Trotzdem gibt es große Unterschiede bei der Software: Das Nokia 7.2 ist Teil des «Android One»-Programms und Xiaomi versieht das Betriebssystem von Google auf dem Redmi Note 8 Pro mit seiner Benutzeroberfläche MIUI.

«Android One» bedeutet für dich als Nutzer die Garantie, dass das Smartphone zwei Jahre lang Softwareupdates – also auf Android 10 und Android 11 – und drei Jahre lang Sicherheitsaktualisierungen erhält. Im Gegenzug lässt Nokia die Benutzeroberfläche unverändert und installiert keine zusätzlichen Apps. Für mich sind die nicht vorhandene Bloatware und die Updategarantie gewichtige Argumente für das Nokia 7.2. Sollte mich die Standard-Oberfläche von Android irgendwann langweilen, kann ich sie mit einem Launcher unkompliziert verändern.

Android One auf dem Nokia 7.2.
Android One auf dem Nokia 7.2.
MIUI 11 auf dem Redmi Note 8 Pro.
MIUI 11 auf dem Redmi Note 8 Pro.

Gefällt dir MIUI 11 auf dem Redmi Note 8 Pro nicht, kannst du natürlich auch hier mit einem Launcher optische Veränderungen vornehmen. Nach dem Einschalten findest du neben den typischen Google-Apps zahlreiche weitere vorinstallierte Apps auf dem Smartphone. Die sind teilweise durchaus praktisch, doppeln sich jedoch manchmal mit den Google-Apps oder sind zum Teil völlig überflüssig. Die meisten lassen sich zwar deinstallieren, aber Nutzerfreundlichkeit sieht anders aus. Softwareupdates hat Xiaomi in der Vergangenheit zwar auch zuverlässig geliefert, gibt anders als Nokia aber kein Versprechen ab.

Fazit: Deine Schwerpunktsetzung entscheidet, welches Smartphone besser ist

Sowohl das Nokia 7.2 als auch das Xiaomi Redmi Note 8 Pro erweisen sich als gute, brauchbare Mittelklasse-Smartphones. Falls dir das Display oder Softwareaktualisierungen sehr wichtig sind, solltest du zum Nokia 7.2 greifen. Das Redmi Note 8 Pro hat dagegen bei der Leistungsfähigkeit der Hardware, der Akkulaufzeit und der Bildqualität die Nase vorn.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Insgesamt ist das Xiaomi Redmi Note 8 Pro das etwas bessere Gesamtpaket, das durch den niedrigeren Preis zusätzlich an Attraktivität gewinnt.

7.2 (64GB, Charcoal, 6.30", Dual SIM + SD, 48Mpx, 4G)
245.–
Nokia 7.2 (64GB, Charcoal, 6.30", Dual SIM + SD, 48Mpx, 4G)
Redmi Note 8 Pro (128GB, Forest Green, 6.53", Hybrid Dual SIM, 64Mpx, 4G)
252.–
Xiaomi Redmi Note 8 Pro (128GB, Forest Green, 6.53", Hybrid Dual SIM, 64Mpx, 4G)
Redmi Note 8 Pro (128GB, Mineral Grey, 6.53", Hybrid Dual SIM, 64Mpx, 4G)
226.–
Xiaomi Redmi Note 8 Pro (128GB, Mineral Grey, 6.53", Hybrid Dual SIM, 64Mpx, 4G)
Redmi Note 8 Pro (64GB, Forest Green, 6.53", Hybrid Dual SIM, 64Mpx, 4G)
259.48
Xiaomi Redmi Note 8 Pro (64GB, Forest Green, 6.53", Hybrid Dual SIM, 64Mpx, 4G)
Redmi Note 8 Pro (64GB, Mineral Grey, 6.53", Hybrid Dual SIM, 64Mpx, 4G)
233.–
Xiaomi Redmi Note 8 Pro (64GB, Mineral Grey, 6.53", Hybrid Dual SIM, 64Mpx, 4G)

10 Personen gefällt dieser Artikel


Jan Johannsen
Jan Johannsen
Content Development Editor, Hamburg
Als Grundschüler saß ich noch mit vielen Mitschülern bei einem Freund im Wohnzimmer, um auf der Super NES zu spielen. Inzwischen bekomme ich die neueste Technik direkt in die Hände und teste sie für euch. In den letzten Jahren bei Curved, Computer Bild und Netzwelt, nun bei Galaxus.de.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren