Foto-Kurztipp: So korrigierst du die Belichtung

Foto-Kurztipp: So korrigierst du die Belichtung

David Lee
Zürich, am 19.11.2018
Basiswissen für Einsteiger: Du hast erkannt, dass ein Bild zu dunkel geworden ist – und nun? So kannst du das korrigieren.

Im letzten Foto-Tipp habe ich erklärt, wie du Über- oder Unterbelichtung erkennst. Für Anfänger stellt sich da allerdings die Frage: Wenn ich das erkannt habe, was kann ich dagegen tun?

Das Belichtungsdreieck

Es gibt drei voneinander abhängige Faktoren, welche die Helligkeit eines Bildes bestimmen.

  1. Die Blende
  2. Die Verschlusszeit
  3. Die ISO-Empfindlichkeit

Weil zwischen diesen Dingen eine Dreiecksbeziehung herrscht, wird das Ganze auch als Belichtungsdreieck bezeichnet. Alle diese Faktoren kannst du auf Automatik stellen oder manuell steuern. Wenn du alle drei Faktoren auf manuell gesetzt hast, dann verändert jeder Wechsel der Einstellung unweigerlich die Helligkeit. Wenn du aber einen oder mehrere Faktoren auf automatisch gesetzt hast, wird die Kamera versuchen, die Helligkeit stabil zu halten, indem sie die übrigen Werte anpasst.

Die Belichtungskorrektur

Doch auch in diesem Fall kannst du die Helligkeit regulieren. Und zwar über die Belichtungskorrektur. Die meisten Kameras haben eine Taste dafür. Du erkennst sie an einem Symbol, das ein Plus und ein Minus in einem Quadrat hat.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Die Korrektur wird in EV angegeben. Das ist die Abkürzung für Exposure Value, zu Deutsch Lichtwert. Null ist die Standardeinstellung. Ein EV von +1.0 bedeutet, dass doppelt so viel Licht reinkommt wie bei EV 0. Wenn also ISO und Blende gleich bleiben, weil du sie manuell gesetzt hast, dann wird doppelt so lange belichtet. Oder wenn Blende und Verschlusszeit konstant bleiben, wird die ISO verdoppelt.

EV +2.0 bedeutet vierfache Menge Licht, EV +3.0 achtfache Menge. Meistens kannst du Drittelstufen einstellen, was gerundet die Werte 0.3, 0.7, 1.0, 1.3 etc. ergibt.

Beeinflussung der Automatik

Wie hell das Bild wird, hängt immer auch davon ab, was die Automatik tut. Probier zum Beispiel mal folgendes aus: Kamera auf eine dunkle Szene fokussieren, Auslöser halb durchgedrückt halten und dann auf eine helle Szene wie den Himmel richten. Das Bild wird wesentlich dunkler, als wenn du direkt den Himmel anvisierst und abdrückst.

Beachte bei der Automatik auch den Unterschied zwischen Matrix- und Spotmessung. Mehr dazu hier:

Foto-Kurztipp: *Belichtungsmessung** richtig nutzen
KnowhowFoto + Video

Foto-Kurztipp: Belichtungsmessung richtig nutzen

12 Personen gefällt dieser Artikel


David Lee
David Lee
Senior Editor, Zürich
Durch Interesse an IT und Schreiben bin ich schon früh (2000) im Tech-Journalismus gelandet. Mich interessiert, wie man Technik benutzen kann, ohne selbst benutzt zu werden. Meine Freizeit ver(sch)wende ich am liebsten fürs Musikmachen, wo ich mässiges Talent mit übermässiger Begeisterung kompensiere.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren