eReader-Guide: So findest du das Lesegerät für deine E-Books
KaufratgeberMobile

eReader-Guide: So findest du das Lesegerät für deine E-Books

Jan Johannsen
Jan Johannsen
Hamburg, am 21.02.2020
Mehrere Tausend Bücher passen auf einen E-Book-Reader. Für Bücherwürmer sind sie der perfekte Begleiter beim täglichen Pendeln, auf dem Sofa und im Urlaub. Was du bei der Auswahl deines eReaders beachten musst, erfährst du hier.

Die sicherlich wichtigste Frage bei der Wahl eines eReaders ist: Wo kommen die Bücher her? Die Antwort reicht von einer Bezugsquelle bis zur fast komplett freien Auswahl bei Buchhändlern und Bibliotheken. Erst im zweiten Schritt würde ich technische Merkmale anschauen und darauf aufbauend eine Entscheidung fällen.

Ökosystem: Wo kommen die Bücher her?

Amazon hat als Buchhändler angefangen und bietet mit dem Kindle einen sehr bekannten, wenn nicht sogar den bekanntesten eReader an. Allerdings bindest du dich mit einem Kindle an das E-Book-Angebot von Amazon. Bücher aus anderen Quellen musst du erst ins korrekte Datei-Format konvertieren – zum Beispiel mit Calibre – damit der Kindle sie anzeigen kann. Dafür gibt es mit Kindle Unlimited eine Flatrate mit einer Million Büchern und 2000 Hörbüchern.

Die eReader von Kobo (gehört zum Onlinehändler Rakuten), Pocketbook und Tolino (Verbund von Buchhandelsketten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz) unterstützen dagegen von Haus aus mehrere E-Book-Dateitypen. Du kannst sie also direkt und ohne Konvertierung auf die Geräte kopieren. Trotzdem hat jeder Anbieter seinen eigenen Onlineshop aus dem du die E-Books direkt herunterladen kannst. Bei den Tolino-Modellen kannst du allerdings aus den Shops der beteiligten Buchhandelsketten auswählen. Aufgrund der Buchpreisbindung, die auch für E-Books gilt, ist die Wahlfreiheit in Deutschland nicht so relevant, wie in der Schweiz, wo es die Buchpreisbindung nicht mehr gibt.

*eReader im Test:** Vier Tolinos im Vergleich
placeholder

placeholder

Eine weitere Quelle für E-Books können öffentliche Büchereien sein. Du musst dich allerdings bei deiner Bibliothek vor Ort erkunden, in welchem Dateiformat sie E-Books verleiht oder ob es eine Liste der unterstützten E-Book-Reader gibt.

Hast du dich für ein Okösystem entschieden, müsstest du fündig werden können. Fast alle Hersteller haben mehrere Modelle im Angebot, die vom günstigen Einsteigergerät bis zum Premium-eReader mit Sonderfunktionen reichen. Wer genau hinschaut, stellt fest, dass einige Modelle von Tolino und Kobo identisch sind – wenn man den Markenauftritt und die installierte Software ausblendet.

Technische Unterschiede

E-Ink-Displays mögen nur Graustufen anzeigen und sind viel träger als du es von deinem Smartphone gewöhnt bist. Aber Texte lassen sich auf ihnen viel besser und augenschonender lesen. Die meisten eReader haben ein sechs Zoll großes Display. Das reicht völlig aus und sorgt dafür, dass die E-Book-Reader in Jackentaschen passen.

Die Auflösung liegt meist bei 300 dpi. Eine höhere Auflösung bringt dem menschlichen Auge keinen Mehrwert. Und selbst die Modelle mit niedriger Auflösung, wie der Tolino Page 2, zeigen Texte klar und deutlich an. Einziger Unterschied: Bei gleicher Schriftgröße passt etwas weniger Text auf eine Seite.

Wichtiger als die Auflösung ist die Beleuchtung des Displays. Dabei geht es mir nicht darum, dass das Display generell leuchtet – das können eigentlich alle – sondern dass die Farbtemperatur geändert werden kann. Im Idealfall automatisch, damit Abends eine Lichtfarbe erstrahlt, die die Augen schont.

Der Speicherplatz des eReaders ist nur in Ausnahmefällen kaufentscheidend. Selbst bei Modellen mit nur vier Gigabyte Kapazität kannst du, nach Abzug des vom Betriebssystem belegten Platzes, problemlos mehr als 1000 E-Books speichern. Das sollte für viele Lesestunden genügen. Die Ausnahme sind Modelle, die Hörbücher und Musik abspielen können. Hier lohnt sich mehr Speicherplatz, aber mehr als 64 Gigabyte gibt es aktuell nicht und selbst 32 oder 16 Gigabyte sind die Ausnahme. Am weitesten verbreitet sind 8 Gigabyte – und selbst da passen in CD-Qualität gut 60 Stunden Musik drauf. Bei Hörbüchern tendenziell mehr.

Einsteigermodelle

Lesen ohne großen Schnickschnack. Für einen eReader musst du nicht viel Geld ausgeben.

Basic 3 (6", 8GB)
PocketBook Basic 3 (6", 8GB)
Kindle Special Offer (2019) (6", 4GB)
Amazon Kindle Special Offer (2019) (6", 4GB)

Modelle mit Tasten zum Blättern

Die allermeisten E-Ink-Displays von eReadern haben Touchscreens. Du blätterst um, indem du rechts oder links auf das Display drückst. Es gibt aber auch einige Modelle, die zusätzlich extra Tasten zum Umblättern haben.

vision 5 (7", 8GB)
194.–
tolino vision 5 (7", 8GB)
Forma (8", 8GB)
Showroom
286.–
Kobo Forma (8", 8GB)
Touch Lux 4 (6", 8GB)
123.–
PocketBook Touch Lux 4 (6", 8GB)
Kindle Oasis Special Offer (2019) (7", 8GB)
279.–
Amazon Kindle Oasis Special Offer (2019) (7", 8GB)

Große eReader

Die acht Zoll großen e-Ink-Displays des Kobo Forma und des Tolino Epos 2 solltest du in Betracht ziehen, wenn du möglichst viel Text auf einer Seite haben willst. Onyx und Pocketbook haben sogar noch größere Modelle im Angebot, die als Taschenbuch-Ersatz zu groß sind, aber für Comics, Fachbücher oder Noten sinnvoll sind. Auf dem Onyx Boox Max 3 kannst du als Zusatznutzen deinen Computerbildschirm spiegeln.

Forma (8", 8GB)
Showroom
286.–
Kobo Forma (8", 8GB)
InkPad X (10.30", 32GB)
419.–
PocketBook InkPad X (10.30", 32GB)
Boox Note Pro (10.30", 64GB)
–24%
349.–statt 460.–
Onyx Boox Note Pro (10.30", 64GB)

Wasserdichte eReader

Da kaum jemand im Regen Bücher liest, dürften die wasserdichten eReader vor allem in der Badewanne zum Einsatz kommen. Genau wie Bücher aus Papier solltest du sie aber trotz der Einhaltung von Schutzklassen nicht mutwillig untertauchen. Die Hersteller geben zwar Zeiträume wie 30 oder 60 Minuten an, die die Geräte bis zu einem oder zwei Meter unter Wasser überstehen. Dabei geht es allerdings um klares Wasser. Anders gesagt: Badezusätze wirken sich nicht positiv auf die eReader aus.

vision 5 (7", 8GB)
194.–
tolino vision 5 (7", 8GB)
InkPad 3 Pro (7.80", 16GB)
279.–
PocketBook InkPad 3 Pro (7.80", 16GB)
Kindle Paperwhite Special Offer (2018) (6", 8GB)
139.–
Amazon Kindle Paperwhite Special Offer (2018) (6", 8GB)
Kindle Paperwhite Special Offer (2018) (6", 32GB)
159.–
Amazon Kindle Paperwhite Special Offer (2018) (6", 32GB)
Kindle Oasis Special Offer (2019) (7", 8GB)
279.–
Amazon Kindle Oasis Special Offer (2019) (7", 8GB)

eReader, die vorlesen

Willst du nicht nur selber lesen, sondern auch mal ein Buch vorgelesen bekommen, gibt es auch dafür passende eReader. Auf die entsprechenden Modelle kannst du Hörbücher und Musikdateien herunterladen und anhören. Die Verbindung zu Kopfhörern erfolgt kabellos per Bluetooth.

Kindle Paperwhite Special Offer (2018) (6", 32GB)
159.–
Amazon Kindle Paperwhite Special Offer (2018) (6", 32GB)
Touch HD 3 (6", 16GB)
159.–
PocketBook Touch HD 3 (6", 16GB)
InkPad 3 Pro (7.80", 16GB)
279.–
PocketBook InkPad 3 Pro (7.80", 16GB)
InkPad X (10.30", 32GB)
419.–
PocketBook InkPad X (10.30", 32GB)
Kindle Oasis Special Offer (2019) (7", 8GB)
279.–
Amazon Kindle Oasis Special Offer (2019) (7", 8GB)

15 Personen gefällt dieser Artikel


Jan Johannsen
Jan Johannsen
Content Development Editor, Hamburg
Als Grundschüler saß ich noch mit vielen Mitschülern bei einem Freund im Wohnzimmer, um auf der Super NES zu spielen. Inzwischen bekomme ich die neueste Technik direkt in die Hände und teste sie für euch. In den letzten Jahren bei Curved, Computer Bild und Netzwelt, nun bei Galaxus.de.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren