Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Wissen

E-Waste: Was passiert mit unserem Elektroschrott?

Letztes Jahr wurden weltweit 43.8 Millionen Tonnen E-Waste produziert. Allein in der Schweiz generieren wir pro Kopf über 26 Kilo Elektroschrott in nur einem Jahr. Was passiert mit unseren alten Geräten, welche wir nicht mehr benötigen oder durch Neue ersetzt haben?

Definition Elektroschrott

Elektroschrott besteht zu den grössten Teilen aus Haushaltsgeräten und Gegenständen der IT und Telekommunikation. Kleine Mischgüter wie Lampen oder Spielzeuge zählen auch zu E-Waste, machen aber einen eher kleinen Teil aus. Elektroschrott ist aber nicht gleich Müll. Viele alte Geräte sind noch voll funktionsfähig und wurden durch ein neues und besseres Produkt ausgewechselt.

Wohin geht der Elektroschrott?

In Europa wird E-Waste gerade mal in 29.5% aller Fälle recycelt. Verschiedene Recyclingunternehmen trennen den Elektroschrott in verwertbare und nicht verwertbare Gegenstände. Anschliessend gelangen das Metall und das Plastik in Raffinerien, wo sie für neue Produkte wiederaufbereitet werden. Aus einer Million Smartphones können 16 Tonnen Kupfer, 350 Kilo Silber, 34 Kilo Gold und 15 Kilo Palladium zurückgewonnen werden.

Bedenklich ist, dass 6% der alten Elektrogeräten in Europa im Hausmüll landen. Dies entspricht in etwa 700’000 Tonnen Abfall pro Jahr. Weltweit hätte durch sachgerechte Entsorgung im Jahre 2014 etwa 300 Tonnen Gold recycelt werden können. Das ist ein Zehntel der Menge, die jährlich abgebaut wird.

Die restlichen 64.5% des Elektroschrotts werden exportiert. Die Empfangsländer können unsere alten Kühlschränke, Fernseher und Smartphones als Secondhand-Ware weiterverwenden. In Ghana zum Beispiel ist der von Europa eingetroffene Elektroschrott zu 65% in einem einwandfreiem Zustand und kann direkt weiterverkauft werden. 20% der Produkte können repariert werden und landen in den Regalen der Verkäufer. Nur gerade mal 15% des Elektroschrotts sind tatsächlich unbrauchbar und enden auf einer Müllhalde.

Reparatur am Strassenrand; Quelle: awastefulworld

Entsorgung im Entwicklungsland

Nachdem die Produkte wiederverwendet wurden und keine Möglichkeit mehr besteht, die Geräte zu reparieren, landen sie auf den Müllhalden. Da in den meisten Entwicklungsländern die nötigen Recyclingmaschinen fehlen, werden die Produkte von Hand demontiert.

Der schnellste und einfachste Weg, um an das Metall in den Kabeln zu kommen, ist das Verbrennen. Dabei wird eine Grosszahl an giftigen Chemikalien freigesetzt, welche über die Luft in die Atemwege oder über den Boden in das Grundwasser gelangen. Deshalb hat die Organisation GreenCross im Jahre 2013 die Müllhalde Agbogbloshie in Ghana zu dem verseuchtesten Platz der Welt gewählt. Auf Rang zwei ist Tschernobyl.

Müllhalde Agbogbloshie; Quelle: awastefulworld

Fazit

Als Quelle dieses Artikels diente die Webdoku «awastefulworld». Sie beleuchtet das Thema E-Waste und wie die Menschen in Ghana davon ihren Lebensunterhalt verdienen. Es lohnt sich, die Videos auf der Seite anzuschauen, da sie unzensiert die aktuelle Lage widerspiegeln. In der Webdoku wird das Problem mit E-Waste wie folgt beschrieben:

«Zweifelsohne trägt der Export von Second-Hand Elektronik massgebend zur Situation in Agbogbloshie bei, ist aber keinesfalls die alleinige Ursache des Problems, sondern viel mehr eine sinnvolle Verlängerung der Lebensdauer unserer ausgedienten Elektronikgeräte, welche vielen Menschen in Ghana als sichere Einkommensquelle dient. Fällt der Second-Hand Markt weg, verlieren viele Familien ihr Einkommen.»

Deshalb lohnt es sich, unsere Elektronikartikel fachgerecht zu entsorgen. Beim Kauf eines Gerätes ist bereits eine vorgezogene Recyclinggebühr enthalten, welche die fachgerechte Entsorgung abdeckt. Daher fallen keine weiteren Kosten mehr an, wenn man den Elektroschrott zu einem Recyclinghof bringt. Zudem können Elektrogeräte kostenlos in allen Elektronikshops in der Schweiz abgegeben werden.

SENS eRecycling ist eine nicht gewinnorientierte Stiftung, welche sich für die sachgerechte Entsorgung von Elektronikprodukten einsetzt. Falls Du mehr zum Thema eRecycling erfahren möchtest, kannst Du dies auf ihrer Website nachlesen.

User

Ramon Schneider

Als Multimedia-Produzent interessiert mich alles, was mit Medien zu tun hat. Alles! Egal ob Film, Foto, Ton, Grafik oder Text. Des Weiteren bin ich seriensüchtig, Musik affin und unternehmungslustig. Bei schönem Wetter liebe ich es draussen zu sein, der Zivilisation zu entfliehen und bei einem gemütlichen Lagerfeuer die Natur zu geniessen.

13 Kommentare

User lukasgabi6

Ein paar Dinge die auffallen: Gewichtsangabe ist irgendwie nicht sinnvoll, Eine Waschmaschine zu recyclen ist einfacher als ein Mainboard oder ein LCD. Wir bezahlen Recyclinggebühren, es wird aber nicht recycled. Ich finde gut, dass Digitec sich getraut, das zu posten, aber gibts ein Fazit?

13.09.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User xTesla1856

Capitalism is a bitch

13.09.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User __neXar__

Wir erschaffen Technologien und fliegen damit zum Mond, aber wir können das Zeug nicht sachgerecht wiederverwerten weil es "zu teuer ist" ... arme Menschheit. Trotz allem, guter Artikel.

13.09.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User iBobDigitec

Ich war 2014 in Ghana und hatte die Option von einem Freund eine Tour durch Agbogbloshie zu unternehmen. Es waren einige der schmerzvollsten Minuten meines Lebens - so sollte niemand leben (und trotzdem machen es über 40'000 Menschen).

14.09.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User ppellegrini

True story! Danke für den Artikel. Auch ich habe ein Smartphone, einen Laptop und ein Tablet. Im Moment sind solche Geschichten für uns irgendwo weit weg. Eines Tages wird sich unser ganzer Konsumwahnsinn rächen. Wo anfangen? Leider ist auch die Konsumgesellschaft ein Kampf gegen die Windmühlen.

14.09.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User aLiUestel

still no recycling hype...

13.09.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User Anonymous

Wer kauft sich alles ein neues iPhone?

13.09.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User jbaptista

Ich spüre die Ironie! ^^

14.09.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User R3lay

Und wer davon hat ein iPhone 6(s)?

14.09.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User Borak

dann heisst es also das in Ghana die luft verseeuchter als in tschernobyl oder was? D:

14.09.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User Anonymous

over 26 kilos of electronic waste per capita every year ??
Tonnes maybe ?

27.10.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User Wowza

"Per capita" so 26 kilos per head.

01.11.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User dkazoch01

Ich möchte einige Dinge richtig stellen.
1. wir Sammeln in der Schweiz 134'000t Elektroschrot (Stand 2015) das macht rund 16.2kg pro Einwohner
2. Es gibt zwei Rücknahmesysteme, Swico und SENS
Ich beschäftige mich täglich damit, ist mein Job ;-)

02.11.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.


Bitte melde dich an.

Du musst angemeldet sein, um einen neuen Kommentar zu erfassen.

Corporate logo