Diese Tastatur ist ein taktiler Monitor
News & TrendsComputing

Diese Tastatur ist ein taktiler Monitor

Kevin Hofer
Zürich, am 11.06.2020
Tastaturen haben sich, seitdem sie bei PCs zum Einsatz kommen, kaum verändert. Das australische Unternehmen PKT will das mit dem vorgestellten Prototypen seines Picture Keyboards ändern.

Das Picture Key Board – Codename: PKB 5000 – nutzt die Picture Key Technology (PKT) von PKT. Die Tastatur vereint gemäss Hersteller die Funktionen eines Touchscreens mit dem haptischen Feedback von üblichen mechanischen Tastaturen. Das Interface soll eine dynamische und individuelle Anordnung der Tasten erlauben und damit Zeit und Kosten sparen sowie die Effizienz steigern.

Was steckt dahinter?

Das PKB 5000 verwendet einen einzigen Standard-Computerbildschirm unterhalb der physischen Tastenanordnung. Durch die Verwendung eines speziellen Materials namens Bonded Fiber Optic Image Conduit (BFOIC) werden Grafiken auf dem Bildschirm in jede Taste übertragen und auf ihrem Keycap angezeigt. Die Grafik auf jeder Taste kann durch Software geändert werden.

110 Tasten hat die Tastatur, die alle frei programmierbar sind. Das ist nichts Neues. Jedoch kannst du nebst der Aktion, die durch Tastendruck ausgeführt wird, auch das Anzeigebild entsprechend ändern. Dadurch kannst du die Tastatur an bestimmte Arbeitsabläufe anpassen und so oft wie nötig ändern. Du kriegst sozusagen alle erdenklichen Tastaturlayouts in einem.

Ausserdem lässt sich die Tastatur so programmieren, dass sie einem festgelegten Vorgang folgt. Die entsprechenden Bilder oder Texte erscheinen nur, bis ein gewisser Arbeitsablauf beendet ist. Dadurch entfallen mühsame Tastenkombinationen. Die erforderlichen Tasten lassen sich während des Ablaufs zudem hervorheben, was die Eingabe noch benutzerfreundlicher macht.

PKT bietet die Technologie bereits seit Längerem in Broadcast, Film- und Audioproduktion an. Mit dem PKB 5000 will das Unternehmen einen breiteren Markt ansprechen. Beim Prototypen soll es nicht bleiben, PKT will das Produkt kommerzialisieren. Das Demovideo findest du hier.

Was meinst du? Cooles Produkt oder Flop? Mit dem Optimus Maximus Keyboard hat es das russische Designstudio Art. Lebedev Studio 2008 bereits mit einem ähnlichen Produkt versucht, das jedoch gefloppt ist.

128 Personen gefällt dieser Artikel


Kevin Hofer
Kevin Hofer
Editor, Zürich
Technologie und Gesellschaft faszinieren mich. Die beiden zu kombinieren und aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten ist meine Leidenschaft.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren