Die gamende Seniorin: Keine Zeit zum Jassen, Raiden ist angesagt
PortraitGaming

Die gamende Seniorin: Keine Zeit zum Jassen, Raiden ist angesagt

Philipp Rüegg
Zürich, am 12.09.2018
Wer seine Eltern oder Grosseltern nach ihren Hobbys fragt, erhält als Antwort häufig Wandern, Jassen oder Gärtnern. Die Freizeitbeschäftigung von Edith Pfiffner ist in ihrer Altersgruppe eher ungewöhnlich und lässt sich mit drei Buchstaben zusammenfassen: WoW.

Jedes Jahr nimmt die Zahl von Gamern zu. Dennoch wird das Hobby von Aussenstehenden immer noch oft kritisch beäugt: Gamen ist was für Kinder, ungesund und Zeitverschwendung, hört man dann. Dass der Altersdurchschnitt seit Ewigkeiten über 30 liegt, ändert nichts an den Vorurteilen. Besonders bei älteren Menschen, die in Zeiten aufgewachsen sind, als Videospiele noch gar nicht existierten, geschweige denn Mainstream waren, stehen digitale Spiele nicht hoch im Kurs. Dass es durchaus auch für Senioren ein spassiges Hobby sein kann, beweist Edith Pfiffner.

Edith ist die Mutter von Steeve Pfiffner, der bei uns im Customer Service arbeitet. Anfänglich suchten wir – beziehungsweise Kollege Anadi Singh, der die Story angestossen hat – extern nach einem gamenden Senioren oder einer gamenden Seniorin. Nachdem er sich mit seinen Anfragen bei allen Altersheimen auf dieser Seite des Röstigrabens unbeliebt gemacht hat, versuchten wir es intern – mit dem Versprechen auf einen nagelneuen PC. Gesponsert wird das Komplettpaket von Asus, die sich damit wohl etwas Werbung bei einer noch unverbrauchten und vor allem lukrativen Kundschaft erhoffen. Mir soll's recht sein, so kam nämlich Steeve auf uns zu und erzählte von seiner «World of Warcraft»-begeisterten Mutter. Perfekt, finde ich, und spiele für einmal den Pöstler und bringe PC-Hardware im Wert von über 2000 Franken nach Untervaz im Kanton Graubünden. Für Edith hätte das Timing nicht besser sein können. Ihr acht Jahre alter PC hat nämlich kürzlich den Geist aufgegeben.

Wie alles begann

Gleich zwei Gamer in der Familie: Edith und ihr Sohn Steeve.
Gleich zwei Gamer in der Familie: Edith und ihr Sohn Steeve.

Rechtzeitig für die neue «World of Warcraft»- Erweiterung «Battle for Azeroth» kann sich die 65-Jährige mit ihrer brandneuen, bunt blinkenden Gamer-Maschine wieder in die Schlacht stürzen. Der erste Kontakt mit Blizzards-MMO liegt 13 Jahre zurück – seither ist sie der Fantasy-Welt treu geblieben. Darauf gebracht hat sie, wie könnte es anders sein, ihr Sohn Steeve. Es war allerdings nicht Liebe auf den ersten Blick. «Ich hab Steeve immer mal wieder beim Spielen zugeschaut. Irgendwann hab ich dann gefragt, ob ich einen eigenen Charakter erstellen darf.» Steeve leistete dem Wunsch nur zu gerne Folge. «Ich war völlig überfordert mit der Steuerung. Die Maus wollte mir einfach nicht folgen, und das 3D war etwas komplett Neues für mich. Nach 15 Minuten hab ich es aufgegeben», erklärt Edith lachend. Das war 2004, direkt nach dem Launch von «World of Warcraft». Danach liess sie es ein Jahr ruhen.

Die Lust an Computerspielen war jedoch geweckt, und so probierte sie ein anderes MMO aus, das Steeve zu der Zeit spielte: «Ragnarok». «Steeve hat immer gute Einführungen gemacht», sagt sie mit einem Seitenblick zu ihrem Sohn. Oft spielten sie zusammen. In «Ragnarok» lernte die Bündnerin auch viele ältere Spieler kennen. Als die Popularität von «Ragnarok» zu sinken begann und «World of Warcraft» zum alles dominierenden Marktführer heranwuchs, zog es schliesslich auch Edith und ihre neuen Freunde nach Azeroth. «Beim zweiten mal hab ich gestaunt, wie schnell ich die Steuerung gelernt habe.» Natürlich stand ihr auch da wieder Sohnemann Steeve mit Rat und Tat zur Seite. «Ich hatte ein gamendes Mami, das war ziemlich cool», erinnert er sich. «Andere Mütter kümmerten sich nur um den Haushalt, aber wir zockten gemeinsam», so Steeve. «Weisst du noch, wo wir in einem Dungeon waren und du sagtest, das ist mein Mami?», sagt Edith und beide müssen Grinsen. Steeve schätzt es auch heute noch, dass seine Mutter eine der wenigen ist, die seine Leidenschaft verstehen kann. «Ab und zu wird bei uns beim zNacht über WoW diskutiert, statt über den Alltag», sagt Steeve. Das sei schon witzig.

Edith besitzt zahlreiche verschiedene Charaktere. Hier posiert sie mit ihrer Magierin.
Edith besitzt zahlreiche verschiedene Charaktere. Hier posiert sie mit ihrer Magierin.

Apropos Essen: Durch ihre neu gewonnene Leidenschaft hatte sie auch mehr Verständnis, wenn Steeve nicht immer sofort zum Essen kam, wenn sie ihn gerufen hat. «Früher gab das immer Stunk. Als ich selber angefangen habe zu spielen, merkte ich, dass man mitten im Spiel nicht einfach wegrennen kann.» Dafür haben sie vereinbart, dass er keine Instanz mehr anfangen soll, wenn es bald Abendessen gibt.

Edith findet es wichtig, dass man sich mit den Hobbys der Kinder auseinandersetzt. «Es hat mich immer interessiert, was meine Kinder machen.» Viele Eltern wissen dagegen nicht, was ihre Kinder den lieben langen Tag treiben, und das sei gefährlich. Man sollte sich mit ihnen hinsetzen und schauen, was sie spielen.

Faszination WoW

In «World of Warcraft» macht Edith so schnell keiner was vor.
In «World of Warcraft» macht Edith so schnell keiner was vor.

Seit Edith 2005 den Einstieg in WoW gefunden hat, hat sie das Spiel nicht mehr losgelassen. Jede Erweiterung wurde ausgiebig gespielt. Die Bilanz aus 13 Jahren WoW: 20 Charaktere auf Level 110. Davon hat sie seit unserem Gespräch sicher schon die ersten auf die neue Maximalstufe von 120 hochgelevelt. Horde oder Allianz, will ich, der das Spiel früher auch exzessiv gezockt hat, natürlich wissen. «Ich spiele beide Fraktionen, aber vorwiegend Allianz. Die Städte der Horde sind mir zu verwirrend. Auch die neue Horde-Stadt Zuldazar ist wieder völlig chaotisch», ist ihre fadenscheinige Begründung, warum sie die schwächliche Allianz bevorzugt (hab ich erwähnt, dass ich früher Horde gespielt habe?).

Edith mit ihrem feurigen Flugmount
Edith mit ihrem feurigen Flugmount

Wenn sie nicht gerade ihr Questlog abarbeitet, jagt sie Erfolgen nach. Erfolge werden freigeschaltet, wenn man bestimmte Bedingungen erfüllt. Mal muss man eine bestimmte Anzahl Gegner in einer bestimmten Zeit töten, mal verlorene Schätze finden oder mal in Orgrimmar einen Fisch fangen – kein leichtes Unterfangen als Allianzler. «Ich habe einfach gewartet, bis ein wichtiges WM-Spiel im Fernsehen lief und hab mich dann hineingeschlichen», erzählt Edith stolz. Kein Erfolg ist ihr zu schwierig, und es bereitet ihr grosse Freude, wenn sie wieder eine Herausforderung geschafft hat. Instanzen und Schlachtzüge, also die Spielbereiche, die man mit kleinen und grossen Gruppen bestreitet, sind hingegen nicht ihr Ding. Dennoch bereut sie es bis heute, dass sie nie einen legendären 40er-Raid von damals miterleben durfte. Von der Idee des angekündigten WoW-Vanilla-Servers ist sie daher besonders angetan.

Ob sie in all den Jahren nie ein anderes Spiel gereizt hat? «Doch, doch, ich hab Steeve immer mal wieder ein neues Spiel vorgeschlagen wie beispielsweise ‹Der Herr der Ringe Online›, aber er bleibt nie lange bei einem Spiel. Ich bin dann WoW treu geblieben.»

Wenig Verständnis vom Umfeld

Die wenigsten Gleichaltrigen können Ediths Hobby nachvollziehen.
Die wenigsten Gleichaltrigen können Ediths Hobby nachvollziehen.

Hans, ihr Ehemann, kann manchmal nur den Kopf schütteln. «Ein Suchti in der Familie langed», habe er Anfangs gesagt, erzählt Edith schmunzelnd. «Er braucht den PC für Informationen, Reisen zu planen und in Foren zu stöbern», Computerspiele hätten ihn nie gereizt. Aber auch wenn er selbst kein Interesse am Gamen hat, so habe er sich nie wirklich daran gestört, dass seine Frau einen grossen Teil ihrer Freizeit in einer virtuellen Fantasy-Welt verbringt. «Ich hab schon versucht, Freunde zu überreden, aber die finden dann: Nein, nein, damit will ich nichts zu tun haben.» Sie trauen sich das auch gar nicht erst zu, findet Edith. «Du bist ja süchtig», höre sie auch oft. «Ob ich vor dem Fernseher hocke oder vor dem PC, spielt doch keine Rolle.» Den Fernseher sieht sie als grössere Gefahrenquelle. «Wenn ich sage, ich gehe nach Hause, mir noch einen Film anschauen, reagiert niemand. Wenn ich aber sage, ich gehe Raiden, dann blicke ich in verständnislose Gesichter.» Den ganzen Abend wie ein toter Fisch vorm Fernseher zu kleben, sei völlig akzeptiert. Spielen sei dagegen viel aktiver. «Man bleibt beweglicher. Spiele fordern einem und man muss an viele Dinge gleichzeitig denken», ist Edith überzeugt.

Zudem habe sie als Seniorin nun mal viel Freizeit. Zwischen 20 und 22 Uhr ist sie meist online, wenn das Wetter schlecht ist, loggt sie sich auch mal tagsüber ein. Was nicht bedeutet, dass sie ihre Zeit nur vor dem Computer verbringt. «Tagsüber sind wir oft unterwegs und Abends, wenn mein Mann seine Alaska-Dokus schaut, spiele ich WoW.»

Anhaltende Freundschaften

Fast täglich ist Edith online und pflegt ihre Freundschaften.
Fast täglich ist Edith online und pflegt ihre Freundschaften.

Was vielen älteren Menschen nicht bewusst sei, ist, wie kommunikativ Online-Spiele sein können. «Das Kommunikative kommt vor dem TV viel zu kurz.» Online lernt Edith dagegen immer wieder neue Menschen kennen – viele davon in ihrem Alter. Es sei online auch viel einfacher, sich zu treffen. «In unserem Alter geht man abends nicht mehr so gerne raus, und wenn man mal hockt, dann hockt man.» In WoW hindert einem das nicht, überall auf der Welt seine Freunde zu treffen. Viele dieser Bekanntschaften bestehen seit Jahren. Edith ist schon nach Deutschland gefahren, um sich mit einem Gildekameraden zu treffen. Umgekehrt erhielt sie auch schon Besuch in Untervaz.

Die Beziehungen werden gepflegt, und wenn sich jemand plötzlich nicht meldet, macht man sich schon mal Sorgen. «Dann fragen alle, hat er aufgehört, ist was passiert? Gerade bei Spielern in meinem Alter, weiss man nie, wenn sie ohne Worte verschwinden...» Meist sind es in solchen Fällen aber kalte Entzüge und sehr oft tauchen die Spieler genauso plötzlich wieder auf, wie sie verschwunden sind.

Aufhören ist für Edith bis auf Weiteres kein Thema. Was auch schade um den neuen PC wäre. Solange Blizzard «World of Warcraft» weiterhin fleissig updatet, gibt es für sie auch keinen Grund, Azeroth den Rücken zu kehren.

Gibt es in eurer Familie auch gamende Senioren oder gehört ihr gar selbst zu dieser Gattung? Dann meldet euch bei uns. Wir würden gerne weitere Portraits über ältere Menschen mit diesem Hobby machen.

So sieht übrigens Ediths neues Gaming-Setup aus

ROG Huracan G21CN-CH021T (Intel Core i7-8700, 16GB, 256GB, 1TB, SSD, HDD)
PC/>
ASUS ROG Huracan G21CN-CH021T (Intel Core i7-8700, 16GB, 256GB, 1TB, SSD, HDD)
VG278Q (27", 1920 x 1080 Pixels)
–33%
199.–statt 299.–
ASUS VG278Q (27", 1920 x 1080 Pixels)
ROG Strix Flare (CH, Kabelgebunden)
ASUS ROG Strix Flare (CH, Kabelgebunden)
ROG Gladius II Origin (Kabel)
79.10
ASUS ROG Gladius II Origin (Kabel)

139 Personen gefällt dieser Artikel


Philipp Rüegg
Philipp Rüegg
Senior Editor, Zürich
Als Game- und Gadget-Verrückter fühl ich mich bei digitec und Galaxus wie im Schlaraffenland – nur leider ist nichts umsonst. Wenn ich nicht gerade à la Tim Taylor an meinem PC rumschraube, oder in meinem Podcast über Games quatsche, schwinge ich mich gerne auf meinen vollgefederten Drahtesel und such mir ein paar schöne Trails. Mein kulturelles Bedürfnis stille ich mit Gerstensaft und tiefsinnigen Unterhaltungen beim Besuch der meist frustrierenden Spiele des FC Winterthur.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren