Dell XPS 13 2-in-1: Eines der besten Notebooks wird faltbar
Review

Dell XPS 13 2-in-1: Eines der besten Notebooks wird faltbar

Philipp Rüegg
Zürich, am 08.04.2017
Mit dem XPS 13 hat Dell im letzten Jahr einen Volltreffer gelandet. Nun gibt es das schmucke Gerät in überarbeiteter Form mit 360°-drehbarem Display. Kann es den Vorgänger toppen?

Auf den ersten Blick hat sich wenig getan. Wer das XPS-13-Notebook kennt, würde das neue 2-in-1-Gerät beim flüchtigen Hinsehen kaum unterscheiden können. Betrachtet man es genauer, stellen sich aber einige entscheidende Unterschiede heraus. Dennoch konkurriert Dell in erster Linie mit dem Lenovo Yoga 910 oder dem HP Spectre x360 als dem eigenen Namensvetter.

Ausstattung, Display und vorinstallierte Software

Notebook
/>
XPS 13 2-in-1 (13.30", QHD+, Intel Core i5-7Y54, 8GB, 256GB, SSD)
Dell XPS 13 2-in-1 (13.30", QHD+, Intel Core i5-7Y54, 8GB, 256GB, SSD)

Schlankes 2-in-1-Notebook mit 4K-13,3"-Touchdisplay

Die markanteste Änderung zum letztjährigen XPS 13 ist das vollständig umklappbare Display. Durch den 360°-Mechanismus lässt sich das Dell im Nu in ein Tablet verwandeln. Anders als beim Lenovo Yoga 910, das fast 14 Zoll misst, bleibt das XPS dabei recht handlich.

Lüfter sind keine verbaut. Somit ist das Teil komplett geräuschlos. Ein nicht zu unterschätzendes Feature. Dafür kriegt ihr aber auch nur Intels-Mobile-Prozessor (i5 oder i7). Zwar kann er dank Turboboost bis auf 3.2 beziehungsweise 3.6 GHz hochtakten, durch das lüfterlose Design hält er diese Leistung aber nicht lange an. Damit ist er einiges schwachbrüstiger als Notebooks mit Intel-Prozessoren, die am Ende noch ein U stehen haben.

Beim RAM könnt ihr wählen zwischen 4 und 8 GB wählen und bei der SSD zwischen 128, 256 und 512 GB – je nach Modell.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Praktisch zum Videos schauen.

Ein paar Programme von Dell sowie Microsoft Office sind vorinstalliert, ansonsten ist das Gerät angenehm Bloatware frei. So mag ich das.

Das QHD+-Display misst 13.3-Zoll und besitzt eine Auflösung von 3800x1200 Pixel. Nicht ganz 4K, bei der Grösse ist das aber wirklich kein Thema. Das günstigste Modell verfügt nur über ein Full-HD-Display. Die QHD+-Variante ist gestochen scharf und bietet auf Windows genug Platz zum Arbeiten. Die Farben könnten etwas satter sein, aber insgesamt bin ich sehr zufrieden damit. Das beinahe randlose Design tut sein Übriges.

Oberflächlichkeiten

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Optisch gibt der kleine Dell-Laptop einiges her. Die Verarbeitung ist makellos und mir gefällt besonders die Textur der Handablage. Sieht aus wie Karbon, ist aber Kunststoff. Aussen bekommt ihr das bewährte XPS-Design wie es schon seit ein paar Jahren im Einsatz ist. Schlicht, elegant und zeitlos. Die 13.3 Zoll sieht man dem schmucken Stück überhaupt nicht an. Für mich die perfekte Grösse und zusammen mit dem angenehm leichten Gewicht, würde ich den Dell XPS 13 sogar meinem Lenovo Yoga 910 vorziehen. Wäre da nur nicht der Mobile-Prozessor.

Anschlüsse

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Zwar ist kein USB-A-Anschluss mehr verbaut, dafür liegt der Verpackung ein Adapter-Kabel bei für die beiden USB-C-Anschlüsse. Beide dienen gleichzeitig als Stromanschluss. Der SD-Kartenslot ist einem micro-SD-Slot gewichen. Kopfhörerbuchse sowie Thunderbolt sind weiterhin vorhanden. Neu ist ein, meiner Meinung nach, völlig überflüssiger Knopf für eine LED-Akku-Anzeige. Yeiii 😑.

Leistung und Akku-Laufzeit

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Das XPS bootet schnell, allerdings spürbar langsamer als das Lenovo. Hier sei noch erwähnt, dass der Power-Button auf der Seite klein und schmal ist und sich etwas streng drückt. Warum nicht einfach einen schönen runden Knopf wie beim Vorgänger? Anyway. Nachdem das Teil gestartet ist, läuft alles angenehm rund und flüssig. Den Mobile-Prozessor spürt man vorerst nicht. Erst bei rechenintensiven Programmen wie der Videobearbeitungs-Software Adobe Premiere wirkt das Gerät etwas träger als die Konkurrenz von Lenovo und HP. Der Unterschied fällt allerdings nicht so deutlich aus wie erwartet. Den normalen Office-Betrieb und mal ein kleines Indie-Game zwischendurch meistert der Dell problemlos.

Der Akku ist relativ ausdauernd, nicht zuletzt wegen des sparsamen Prozessors. Fällt aber deutlich ab gegen Lenovo und HP. Einen normalen Arbeitstag hält das XPS aber locker durch und ansonsten gibt es noch das kompakte Ladegerät.

Tastatur, Trackpad, Touchscreen

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Die Tastatur hat eine angenehme Grösse für so ein kleines Gerät und am Tippgefühl ist auch nichts auszusetzen. Im Gegensatz zum Lenovo Yoga 910 ist die rechte Shift-Taste angenehm breit und noch wichtiger: an der richtigen Stelle. Dafür sind die Pfeiltasten winzig und ich hab häufig Page Down oder Page Up erwischt. Auch die Umlauttasten wirken eingeengt. Etwas mühsam, aber es lässt sich damit leben.

Das Trackpad reagiert relativ zuverlässig. Gesten funktionieren einwandfrei und die Fläche ist gut bemessen. Ab und zu kommt es aber zu Fehleingaben. Mehrmals zoomte ich versehentlich, obwohl ich normal scrollen wollte. Oder es reagierte einen Tick zu träge. Insgesamt lässt sich aber gut damit arbeiten.

Der Touchscreen bedient sich zuverlässig und mit Dells Active Pen (nicht im Lieferumfang enthalten) könnt ihr sogar darauf Zeichnen oder eure Schnürlischrift üben.

Fazit: Ohne Kompromisse gehts nicht

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Das XPS 13 2-in-1 ist ein beeindruckendes Gerät. Elegantes Design, beinahe randloses Display, wunderbar leicht und kompakt. Die Leistung ist besonders in Kombination mit dem lüfterlosen Design erstaunlich. Das 360°-Display sorgt für Flexibilität und gerade mit Stift dürfte der Tablet-Modus für viele eine attraktive Arbeitsweise sein. Die grössten Kritikpunkte: der happige Preis, das imperfekte Trackpad und der Verzicht auf den leistungsfähigeren Kaby-Lake-U-Prozessor. Damit wäre wohl die geräuschlose Bauweise nicht mehr möglich gewesen. Das XPS 13 2-in-1 ist aber auch so eine würdige Alternative zum Lenovo Yoga 910 oder dem HP Spectre x360.

Falls ihr lieber einen anderen Hersteller bevorzugt

Yoga 910-13IKB (13.90", UHD, Intel Core i7-7500U, 16GB, 512GB, SSD)
Lenovo Yoga 910-13IKB (13.90", UHD, Intel Core i7-7500U, 16GB, 512GB, SSD)
Spectre x360 15-bl090nz (15.60", UHD, Intel Core i7-7500U, 16GB, 1000GB, SSD)
HP Spectre x360 15-bl090nz (15.60", UHD, Intel Core i7-7500U, 16GB, 1000GB, SSD)
Zenbook 3 UX390UA-GS042T (12.50", Full HD, Intel Core i5-7200U, 8GB, 256GB, SSD)
ASUS Zenbook 3 UX390UA-GS042T (12.50", Full HD, Intel Core i5-7200U, 8GB, 256GB, SSD)

Das könnte dich auch interessieren

*Lenovo Yoga 910**: Wirst du mein neues Arbeitstier?
placeholder

placeholder

15 Jahre alt und schon zwei VR-Games entwickelt
placeholder

placeholder

15 Personen gefällt dieser Artikel


Philipp Rüegg
Philipp Rüegg
Senior Editor, Zürich
Als Game- und Gadget-Verrückter fühl ich mich bei digitec und Galaxus wie im Schlaraffenland – nur leider ist nichts umsonst. Wenn ich nicht gerade à la Tim Taylor an meinem PC rumschraube, oder in meinem Podcast über Games quatsche, schwinge ich mich gerne auf meinen vollgefederten Drahtesel und such mir ein paar schöne Trails. Mein kulturelles Bedürfnis stille ich mit Gerstensaft und tiefsinnigen Unterhaltungen beim Besuch der meist frustrierenden Spiele des FC Winterthur.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren