Dark Mode für Maps und mehr: Android bekommt neue Funktionen
News & TrendsMobile

Dark Mode für Maps und mehr: Android bekommt neue Funktionen

Jan Johannsen
Jan Johannsen
Hamburg, am 26.02.2021
Google hat mehrere neue Features für Android vorgestellt, die auf viele Smartphones kommen. Der Dark Mode für Google Maps, der Passwort-Check oder Nachrichten mit vorgegebenem Sendedatum sind unabhängig von großen Systemupdates.

Da habe ich mir gerade noch angeschaut, was Android 12 frühestens in einem halben Jahr für neue Funktionen auf Smartphones bringen wird. Schon kündigt Google per Blogpost sechs neue Funktionen an, die vereinfacht gesagt über Apps verteilt werden und zügig auf viele Geräte kommen werden – anders als Android 12.

Ein erster Blick auf *Android 12**
News & TrendsMobile

Ein erster Blick auf Android 12

Dark Mode für Maps und Passwort-Check

Sobald es dunkel wird, schaltet die Karte bei Google Maps automatisch in eine dunkle Ansicht um, um dich weniger zu blenden. Einen Dark Mode für die gesamte Navigations-App hat Google erstmals 2019 angeteasert. Jetzt ist er fertig und soll in den kommenden Wochen – genauso wie andere Apps – dunkel erscheinen. Sofern du in den Einstellungen deines Smartphones beim Display das «dunkle Design» aktiviert hast.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar

Du kannst in Android deine Passwörter in deinem Google-Account speichern. Ähnlich wie bei einem eigenständigen Passwortmanager. Das Ziel ist auch hier, dir die Anmeldung bei Apps oder auf Webseiten zu erleichtern. Stichwort: Autofill. Für Geräte, auf denen mindestens Android 9 läuft, hat Google den «Password Checkup» integriert. Die Funktion gleicht deine Passwörter mit Listen von gehackten Passwörtern ab und schlägt dir vor, es zu ändern, sollte es bekannt und nicht mehr sicher sein. Dafür muss es gar nicht mit deinem Konto in Verbindung stehen. Es gilt bereits als unsicher, sobald es in die öffentlich zugängliche Liste genutzter Passwörter eingetragen ist.

Planbare Nachrichten und Google Assistant kann mehr ohne Entsperrung

Nutzt du die Messages-App, um Nachrichten zu verschicken, kannst du dich darauf freuen, Nachrichten zu schreiben, sie aber erst später verschicken zu lassen. So müssen deine wichtigen Einfälle nicht sofort in der Nacht auf dem Empfangsgerät ein Signal auslösen, Geburtstagsgrüße gehen nicht mehr so leicht vergessen oder du kannst dich morgens als früher Vogel ausgeben. Das Update soll ab sofort, aber erst nach und nach, auf alle Geräte mit mindestens Android 7 kommen.

Du kannst dem Google Assistant viel erzählen. Viele Aktionen führt er aber erst durch, wenn das Smartphone entsperrt ist. Google hat die Liste der sogenannten «hands-free»-Aktionen erweitert, die die Sprachsteuerung auch durchführt, wenn das Smartphone gesperrt ist. Bisher standen da zum Beispiel «einen Wecker stellen» oder »Musik abspielen» drauf. Neu hinzu kommt die Möglichkeit, Textnachrichten zu verschicken und Anrufe zu starten, wenn das Smartphone gesperrt ist. Dies allerdings nicht standardmäßig, sondern erst, wenn du in den Einstellungen zum Google Assistant unter «Personalisierung» die «persönlichen Ergebnisse auf dem Sperrbildschirm» freigibst.

Talkback und Android Auto

Talkback ist ein Hilfsmittel von Android für Nutzer*innen, die schlecht oder gar nicht sehen können. Der Screenreader liest – vereinfacht gesagt – vor, was auf dem Bildschirm zu sehen ist. Google hat die Funktion nach eigenen Angaben in enger Zusammenarbeit mit Betroffenen überarbeitet. Unter anderem sollen die Gesten zur Steuerung intuitiver geworden sein und es gibt ein neues Lese-Kontroll-Menü. Um sicherzugehen, die neuen Funktionen zu haben, kannst du dir die Android-Tools zur Barrierefreiheit im Play Store herunterladen oder von dort das Update anstoßen.

Android Auto bekommt frei wählbare Hintergrundbilder und Spiele wie «Jeopardy!», die du mit deiner Stimme über den Google Assistant startest. Auf dem Startbildschirm gibt es neue Shortcut-Symbole, um zum Beispiel direkt zu deinen Kontakten zu kommen, die Wettervorhersage abzurufen oder die Temperatur im Auto einzustellen. In Autos mit größerem Display kannst du auf einen Split-Screen schauen und zum Beispiel Google Maps und den Mediaplayer gleichzeitig sehen. Für die Dinge brauchst du mindestens Android 6 – sollte kein Problem sein – und ein kompatibles Auto – könnte schwieriger werden.

22 Personen gefällt dieser Artikel


Jan Johannsen
Jan Johannsen
Content Development Editor, Hamburg
Als Grundschüler saß ich noch mit vielen Mitschülern bei einem Freund im Wohnzimmer, um auf der Super NES zu spielen. Inzwischen bekomme ich die neueste Technik direkt in die Hände und teste sie für euch. In den letzten Jahren bei Curved, Computer Bild und Netzwelt, nun bei Galaxus.de.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren