Beisst zu: Die Razer Basilisk V3 im Test

Beisst zu: Die Razer Basilisk V3 im Test

Kevin Hofer
Zürich, am 29.11.2021

Mit der dritten Version der Basilisk verbessert Razer die Gaming-Maus an entscheidenden Stellen. Die Basilisk V3 überzeugt mit vielen Tasten und Funktionalität, ist preislich aber an der oberen Grenze.

Ich habe gedacht, dass ich den Basilisken nur in der Kammer des Schreckens zu fürchten habe. Und jetzt habe ich einen auf dem Pult. Razer bringt bereits die dritte Version der Basilisk heraus. Die Rechtshänder-Maus liegt verdammt gut in der Hand und nur der leicht zu hohe Preis sollte dich vom Kauf abhalten.

Das Äussere

Optisch hat sich im Gegensatz zur Vorgängerin [Basilisk V2]/de/s1/product/razer-basilisk-v2-kabelgebunden-maus-12561329) nicht viel geändert. Der vorne seitlich platzierte Sniper Button sieht anders aus und lässt sich nicht mehr entfernen. Zudem verfügt die V3 über RGB-Unterbodenlicht. Grösstenteils besteht die Maus aus mattschwarzem ABS-Kunststoff mit glänzenden Akzenten. All die aufgebrochenen Zonen verleihen der Maus ihre Gamer-Ästhetik.

Mit 101 Gramm Gewicht ohne Kabel, ist die Basilisk im Vergleich zu ultraleichten Gaming-Mäusen eher schwer. Da sie aber ergonomisch geformt ist, fühlt sie sich besser in der Hand an als ihre ultraleichten Verwandten. Sie bietet mit ihren 10 + 1 Tasten auch einiges mehr an Funktionalität.

Die Basilisk V3 von oben. Masse in Millimeter.
Die Basilisk V3 von oben. Masse in Millimeter.
Die Basilisk V3 von der Seite. Masse in Millimeter.
Die Basilisk V3 von der Seite. Masse in Millimeter.

Von der Form her ähnelt die Basilisk V3 ihrer Vorgängerin und der Logitech G502. Die Maus eignet sich für alle Grifftypen. Razer empfiehlt jedoch den Palm und den Claw Grip. Beim Palm Grip liegt die ganze Hand flach auf der Maus auf und beim Claw Grip greifst du die Maus wie ein Adler seine Beute. Aufgrund der ergonomischen Form empfinde ich den Palm Grip als besonders angenehm. So ist die Maus auch perfekt für Büroarbeiten geeignet.

Du kannst die Maus auch im Fingertip Grip bedienen, aber wenn du kleine Hände hast, kommst du nicht mehr gut an den Sniper Button heran. Aufgrund des Gewichts werden deine Hände schneller ermüden als mit leichteren Mäusen.

Die schwarz-glänzenden Stellen unterstreichen den Gamer Look der Basilisk V3.
Die schwarz-glänzenden Stellen unterstreichen den Gamer Look der Basilisk V3.

Die Verarbeitung

Wie immer teste ich die Verarbeitung, indem ich die Basilisk ordentlich durchschüttle. Dabei höre ich etwas scheppern. Das Mausrad bewegt sich leicht von links nach rechts. Das liegt daran, dass die Basilisk V3 seitliches Scrollen ermöglicht und das Rad deshalb in diese Richtung etwas wackelt.

Beim Drucktest übe ich mit Fingern und Daumen Druck auf das Gehäuse aus. So überprüfe ich, ob die Maus durch Druck aufs Gehäuse versehentlich auslöst. Das ist weder bei den Seitentasten noch den Haupttasten der Fall.

Dank der aufgerauten Oberfläche sind Fingerabdrücke nicht gut zu erkennen.
Dank der aufgerauten Oberfläche sind Fingerabdrücke nicht gut zu erkennen.

Die Oberfläche der Maus ist aufgeraut und bietet guten Grip. Dank der rauen Oberfläche und der matten Farben sind Fingerabdrücke kaum zu sehen.

Die Switches und Tasten

Bei den Haupttasten verbaut Razer die eigenen optischen Switches der zweiten Generation. Die sind für 70 Millionen Auslösungen ausgelegt und sollten daher länger halten als mechanische Switches. Weiterer Vorteil dieser Schalter: Sie haben keinen sogenannten Debounce Delay. Mechanische Switches müssen nach dem Auslösen erst wieder in die Ausgangsposition zurückspringen, damit sie erneut auslösen können. Das erzeugt eine Verzögerung. Bei optischen Schaltern ist das nicht der Fall.

Die Maustasten der Basilisk V3 sind eher lang.
Die Maustasten der Basilisk V3 sind eher lang.

Die Maustastenkappen der Basilisk V3 sind sehr lang. Bei Mäusen mit solch langen Tasten, kann es vorkommen, dass sie nicht gleichmässig auslösen – hier nicht. Egal, ob ich ganz vorne, hinten oder in der Mitte drücke, die Tasten lösen gleichmässig aus. Ich muss auch überall gleich viel Druck ausüben. Zudem bemerke ich keinen Tastenhub – der Weg, bis ein Schalter auslöst – bevor die Switches auslösen. Das ist bei Maustasten erwünscht und gut so.

Die Seitentasten sind gut positioniert und ich erreiche sie mit meinem Daumen problemlos. In der Kerbe unterhalb ist genug Platz für meinen Daumen. Dort kann er ruhen, sollte ich die Tasten nicht benötigen. Das ist vor allem bei Büroarbeiten sehr angenehm. Auch die Seitentasten reagieren zuverlässig und haben kaum Tastenhub.

Die Seitentasten sowie der Sniper Button auf der Seite. In der Kerbe ist Platz, um den Daumen abzulegen.
Die Seitentasten sowie der Sniper Button auf der Seite. In der Kerbe ist Platz, um den Daumen abzulegen.

Das Scroll-Rad ist gummiert und bietet ordentlich Grip – auch wenn ich es seitlich bediene. Ich kann das Rad entweder im taktilen oder frei drehenden Modus verwenden. Der taktile Modus fühlt sich etwas schwammig an, wenn das Rad einrastet. Im frei drehenden Modus rastet das Rad nicht ein und dreht kontinuierlich. Die Modi wechsle ich mit der Taste direkt hinter dem Mausrad.

Das gummierte Mausrad.
Das gummierte Mausrad.

In der Software «Razer Synapse» kann ich den sogenannten Smart-Reel-Modus aktivieren. So merkt die Basilisk, wenn ich schnell drehe und wechselt automatisch vom taktilen in den frei drehenden Modus. Das funktioniert, aber manchmal dauert es etwas lange, bis die Software den Modus wechselt. Das Rad bietet auch linkes und rechtes Scrollen an. Dazu drücke ich es entweder gegen links oder rechts an das Scroll-Rad. Das Feature vermisse ich bei vielen Gaming-Mäusen, da ich es beim Videoschnitt häufig verwende.

Das Kabel

Das Kabel geht parallel zum Untergrund aus der Basilisk heraus. Besser wäre es, wenn es leicht nach oben zeigen würde.
Das Kabel geht parallel zum Untergrund aus der Basilisk heraus. Besser wäre es, wenn es leicht nach oben zeigen würde.

Die dritte Version der Basilisk ist kabelgebunden. Suchst du eine ähnliche Maus ohne, wäre die Basilisk Ultimate eine Alternative. Das Kabel der V3 ist gut und ist flexibel. Es ragt jedoch parallel zum Untergrund aus der Maus heraus. Dadurch kann es vorkommen, dass es auf der Mausmatte oder dem Tisch schleift und zusätzliche Reibung erzeugt. Ich würde das Teil deshalb mit einem Maus-Bungee verwenden. Bei einer 4. Version wäre es toll, wenn Razer das Kabel leicht nach oben austreten lassen würde.

Die Gleitfüsse

Wie die Konkurrenz verwendet Razer Gleitfüsse aus PTFE – besser bekannt als Teflon. Insgesamt sind fünf Gleiter angebracht: zwei vorne, einer hinten, einer links und einer um den Sensor herum. Ich wünschte mir noch einen rechts. Denn je nachdem, wie ich die Maus ziehe, rutscht sie nach rechts weniger gut, weil dort der Gleiter fehlt. Sonst gleitet die Basilisk V3 sehr gut, aber aufgrund ihres Gewichts weniger gut als ultraleichte Nager.

Fünf Gleiter sollen für möglichst wenig Reibung beim Gleiten sorgen.
Fünf Gleiter sollen für möglichst wenig Reibung beim Gleiten sorgen.

Wie spielt es sich damit?

Die Basilisk passt perfekt in meine Hand. Sie fühlt sich wie ein eingetragener Handschuh an. Ich spiele sehr gerne damit – aufgrund ihrer Grösse am liebsten mit dem Claw Grip. In meinen Test-Games – «CS: GO», «Kovaak 2.0», «Gears 5» und «Battlefield 5» – hatte ich nie Probleme mit der Maus. Sie reagiert zuverlässig und hatte nie Aussetzer. Aber auch für Büroarbeit ist das Teil super. Im Palm Grip ermüdet meine Hand während eines ganzen Arbeitstags nicht.

Beisst der Sensor des Basilisken zu?

In der Basilisk V3 ist der Focus+ 26K Sensor verbaut. Der verfügt über 26 000 CPI. CPI steht für Counts per Inch, also wie viele Pixel sich der Cursor bei einer Mausbewegung von einem Inch bewegt. Salopp ausgedrückt entscheiden die CPI darüber, wie schnell du den Cursor oder deine Spielfigur über den Bildschirm huschen lassen kannst. Dieser Unterschied ist jedoch unerheblich und reines Marketing. Die wenigsten spielen mit mehr als 3200 CPI.

Wie gut schlägt sich der Sensor der Basilisk V3?
Wie gut schlägt sich der Sensor der Basilisk V3?

Um Genaueres zum Sensor sagen zu können, vermesse ich ihn mit MouseTester v1.5. Das Programm hilft dabei, kleinste Unterschiede bei der Präzision zu bestimmen. Der Übersichtlichkeit halber liefere ich dir jeweils nur die Grafiken der Messungen mit 800 CPI.

CPI-Präzision

Um die Präzision zu messen, mache ich den entsprechenden Test in MouseTester v1.5 dreimal und berechne einen Mittelwert. Dazu bewege ich die Maus zehn Zentimeter an einem Lineal entlang und das Programm zeichnet die CPI auf. Je näher die aufgezeichneten CPI an den eingestellten CPI sind, desto besser.

CPIProzentuale AbweichungGemessene CPI
400+3411
800+3822
1600+31651
3200+33295

Die CPI liegen immer etwas höher als eingestellt. Dafür ist die Abweichung konsistent. Sie beträgt immer drei Prozent. Alles unter fünf Prozent Abweichung ist ein gutes Ergebnis. Die CPI-Präzision ist also sehr gut.

Polling Rate Consistency

Die Polling-Rate gibt an, in welchem Abstand die Maus Informationen an den PC sendet. Je häufiger, desto schneller verarbeitet sie Tastendrücke und Bewegungen. Bei einer Polling-Rate von 1000 Hz beträgt die Aktualisierungszeit eine Millisekunde. Oder andersrum: Die Maus schickt tausendmal pro Sekunde Informationen an den PC. Die Punkte auf folgender Grafik zeigen dir, wie lange es jeweils dauert, bis das Signal aktualisiert wird. Je näher an der eingestellten Polling-Rate, desto besser.

Polling Rate Consistency Basilisk V3

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

Die Polling-Rate ist grösstenteils konsistent. Es gibt ein paar wenige Ausreisser, aber die lassen sich an zwei Händen abzählen. Sonst liegt die Aktualisierungszeit bei einer Millisekunde. Es gibt allerdings Mäuse wie die Roccat Kone Pro oder Pro Air, die weniger und kleinere Ausreisser haben. Alles in allem performt die Basilisk jedoch solid.

Tracking Speed

Die Maus muss schnelle Bewegungen korrekt wiedergeben. Beim Test bewege ich die Maus rasch bei verschiedenen CPI-Einstellungen. MouseTester registriert diese Bewegungen und spielt ein Diagramm aus. Die Punkte auf dem Diagramm sind die registrierten Zeichen. Je näher die Punkte an der Linie sind, desto genauer registriert die Maus meine Bewegungen. Diese sollten möglichst nahe an der Kurve sein. Bewegungen auf der y-Achse sind rot, solche auf der x-Achse blau.

Tracking Speed Basilisk V3

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

Der Sensor der Basilisk V3 verfolgt die Bewegungen gut. Bei schnellen Richtungswechseln hat er jedoch Probleme und kommt nicht ganz nach. Das ist an der blauen und roten Linie und den darüber beziehungsweise darunter liegenden Punkten zu erkennen. Beim Gamen ist mir das jedoch nicht aufgefallen.

Acceleration

Bewege ich die Maus schnell in eine Richtung und dann auf selbem Wege langsam wieder an ihren Ausgangspunkt, sollten dieselben CPI vom Sensor registriert werden. Um das zu testen, bewege ich die Maus schnell diagonal von einem Punkt A oben links zu einem Punkt B unten rechts. Danach ziehe ich sie langsam den exakt gleichen Weg zurück. MouseTester registriert dabei die Bewegung. Im Idealfall liegen alle registrierten Zeichen auf einer Linie.

Acceleration Basilisk V3

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

Der Unterschied ist nicht enorm, aber dennoch liegen die beiden Linien nicht genau aufeinander. Der Sensor der Basilisk V3 kann die Bewegung nicht gleich wiedergeben. Hier zeigt er eine kleine Schwäche.

Jitter

Wenn du die Maus auf einer geraden Linie bewegst, sollte sie die Bewegung registrieren und nicht ausscheren. Ich bewege den Basilisken möglichst gerade diagonal und zeichne mit MouseTester die Bewegung auf. Die aufgezeichnete Bewegung sollte diagonal wie meine Bewegung verlaufen.

Jitter Basilisk V3

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

Der Sensor arbeitet exakt.. Es sind keine Ungenauigkeiten zu erkennen. Bei Schwankungen/Jitter würde ein Stufenmodell aufgezeichnet, aber das kommt heute kaum mehr vor. Trotzdem führe ich den Test durch. Man weiss ja nie.

Angle Snapping

Angle Snapping entsteht, wenn der Sensor gerade Linien registriert, obwohl ich eine leichte Kurve mit der Maus mache. Um den Test durchzuführen, kritzle ich mit den Mäusen etwas in Paint herum. Meine Zeichnung zeigt: Angle Snapping ist kein Thema.

Angle Snapping Basilisk V3

1557de2784161fa9d4c0a249d095eb08359deda32b0e9515da2439c2a4235deb

Software und weitere Features

Die Basilisk verfügt über 10+1 Tasten. Die «+1»-Taste bezieht sich auf die Profil-Umschalt-Taste auf der Unterseite. Alle Tasten ausser der linken Maustaste lassen sich umprogrammieren. Auch Zweitbelegungen der Tasten sind möglich. Bis zu fünf Profile können auf dem internen Speicher der Basilisk V3 gespeichert werden. Du kannst also für deine Games passende Profile erstellen und diese on the fly wechseln.

Drei RGB-LED-Zonen beleuchten die Basilisk V3.
Drei RGB-LED-Zonen beleuchten die Basilisk V3.

All diese Anpassungen werden in der Software «Razer Synapse» vorgenommen. In der Software können weiter die CPI und Polling Rate eingestellt werden. Ausserdem lässt sich die Beleuchtung der drei Beleuchtungszonen anpassen. Sie befinden sich bei der Basilisk am Mausrad, dem Logo und dem Unterboden.

Fazit: Tolle Maus mit grossem Funktionsumfang

Mir gefällt die Basilisk V3 sehr gut. In letzter Zeit habe ich vor allem mit ultraleichten Nagern gezockt und gearbeitet. Da bringt die schwerere Maus von Razer frischen Wind auf mein Pult.

Die dritte Version des Basilisken überzeugt mit vielen Features, einem exakten Sensor und der ergonomischen Form, – dank der sich die Maus fürs Zocken und Arbeiten eignet. Es werden vor allem jene Gefallen an der Maus finden, die FPS-Games wie «CS:GO» spielen und auf zusätzliche Tasten angewiesen sind. Für MMORPGs würde ich sie weniger empfehlen, da sie hierfür zu wenig Tasten hat.

Einzig der Preis ist etwas hoch. Mit knapp 80 Franken (Stand: 22.11.2021) ist die Basilisk V3 beinahe 30 Franken teurer als die G502 von Logitech – die direkte Konkurrentin. Die ist aber auch schon ein paar Jahre alt. Von der Verarbeitung und den Features her würde ich deshalb eher zur Razer-Maus greifen. Für jene, die ein kleineres Budget haben, ist die G502 jedoch eine gute Alternative.

Basilisk V3 (Kabelgebunden)
65.70
Razer Basilisk V3 (Kabelgebunden)

10 Personen gefällt dieser Artikel


Kevin Hofer
Kevin Hofer

Editor, Zürich

Technologie und Gesellschaft faszinieren mich. Die beiden zu kombinieren und aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten, ist meine Leidenschaft.

Computing

Folge Themen und erhalte Updates zu deinen Interessen


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren