Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
AudioSmartphoneKnowhow 3251

6 Tipps für besseres Spotify

Spotify gibt im Streaming-Markt den Ton an. Und die Musik-App hat einiges zu bieten. Aber hast du dich mal mit den Einstellungen von Spotifys App auseinandergesetzt? Hier erfährst du, wie du mit der App auf einfachem Weg bessere Musikqualität kriegst.

140 Millionen Personen nutzen Spotify. Damit ist die schwedische Firma im Streaming-Markt der beliebteste Anbieter. Eine kurze, natürlich nicht repräsentative Umfrage in der digitec Redaktion hat ergeben, dass der Grossteil meiner Kollegen Spotify nutzt. Dabei machen sie sich aber nicht viele Gedanken über die Konfiguration der App, sondern streamen einfach drauflos.

So wie ich das tat – bis ich herausgefunden habe, dass sich nur schon die Soundqualität Spotifys hörbar ändern lässt. Wie das funktioniert, erfährst du hier. Dazu gibt’s fünf weitere Empfehlungen für eine bessere Spotify-Nutzung.

Die nachfolgenden Beschreibungen beziehen sich auf Android Phones. Bei Tablets und allen iOS-Geräten können die Funktionen leicht abweichen.

Soundqualität anpassen

Lässt du die Audio-Einstellungen von Spotify wie sie sind, hörst du mit variabler Soundqualität. Das heisst, sobald die App davon ausgeht, dass deine Internetverbindung schlechter wird, schraubt sie dir deine Soundqualität runter. Mit einem guten Kopfhörer hörst du den Unterschied. Also hau die automatische Qualität raus und wähle selber, mit welcher Audioqualität du Musik hörst.

Das geht so: Mit einem Premium-Account tippst du auf das Bibliothek-Symbol. In der Gratisversion tippst du auf das Start-Symbol. Dann klickst du oben rechts auf Einstellungen. Im Menü siehst du dort den Punkt Soundqualität. Besitzt du einen Premium-Account, kannst du mit Android zwischen fünf Qualitätsstufen – alle ausser die niedrigste sind im Ogg Vorbis Format – wählen.

  1. Niedrig: entspricht etwa 24 kbit/s
  2. Normal: entspricht etwa 96 kbit/s
  3. Hoch: entspricht etwa 160 kbit/s
  4. Sehr hoch: entspricht etwa 320 kbit/s
  5. Automatisch: abhängig etwa der Netzwerkverbindung

Links ist das Start-Symbol Spotifys, in der Mitte das Symbol für die Einstellungen und rechts das Bibliotheks-Symbol.

Bei den Soundeinstellungen musst du aber beachten, dass deine Internetverbindung für die ausgewählte Qualität genügend Bandbreite liefert. Sonst hast du nervige Aussetzer. Ich habe das zweitgünstigste Abonnement von Swisscom, das mit bis zu 15 Mbit/s streamen kann und höre mit der höchsten Qualität. Aussetzer hatte ich bis jetzt noch nie, auch nicht, wenn der Empfang schlechter wurde. Verallgemeinern lässt sich das aber nicht, am besten probierst du die verschiedenen Qualitäten einfach durch. Höhere Qualität braucht natürlich auch mehr Datenvolumen – wenn du streamst, solltest du aber sowieso eine Datenflatrate haben.

Speicherst du Songs von Spotify auf dein Handy, kannst du im gleichen Menü ebenfalls die Sound-Qualität anpassen. Je nach Qualität brauchst du dann mehr Speicherplatz.

Equalizer einrichten

Mit einem Equalizer kannst du gezielt einzelne Frequenzbereiche lauter oder leisen einstellen. Zum Beispiel lassen sich die Höhen und Tiefen, der Bass oder die Vocals regeln. Dann tönt deine Musik besser, beziehungsweise so, wie sie dir gefällt.

Um ohne grossen Aufwand einen gescheiten Equalizer zu erstellen, empfehle ich dir, einen vorgefertigten Equalizer von dem Musik-Genre zu wählen, das du am liebsten hörst. Dieses kannst du dann, während du einen Song hörst, nach deinem Geschmack anpassen.

So konfigurierst du den Equalizer in Spotify: Als Premium-User tippst du auf das Bibliothek-Symbol, dann oben auf Einstellungen. Hast du keinen Premium-Account, tippst du wiederum auf das Start-Symbol. Unter der Soundqualität findest du den Equalizer. Sobald du dort tippst, wirst du zu den Einstellungen deines Handys weitergeleitet und kannst dir dort den Equalizer einrichten. Je nach Gerät musst du den erstellten Equalizer nochmals explizit für Spotify aktivieren.

Crossfade hinzufügen

Mit Crossfade, auch Gapless-Playback genannt, geht das Ende deines letzten Songs für eine von dir bestimmte Zeit in den Anfang des neuen Titels über. Du kriegst also schöne Übergänge anstelle der Pausen ohne Musik.

Bevor ich die Funktion entdeckt habe, hatte ich immer die Pausen zwischen den einzelnen Songs und fand das gut so. Aber jetzt möchte ich die Funktion nicht mehr missen. Ich finde das Musikhören mit den Übergängen viel angenehmer und insgesamt abgerundeter.

Die Crossfade-Funktion ist in allen Versionen ausser der Browser App verfügbar.

Und so richtest du dir die Übergänge ein: Als Premium-User gehst du wieder via Bibliothek-Symbol in die Einstellungen, ohne Premium via Start-Button. Im Menü findest du dann den Punkt Crossfade und kannst dort maximal zwölf Sekunden lange Übergänge festlegen.

Mixtapes hören

Seit ich die Mixtapes entdeckt habe, höre ich fast nur noch mit diesen Listen Musik. Sie funktionieren so: Spotify sucht dir Stücke basierend auf deiner zuvor gehörten Musik heraus. Darunter sind viele Neuerscheinungen, sodass du immer wieder neue Songs zu hören kriegst.

Es kommt vor, dass der Algorithmus von Spotify nicht exakt die Songs trifft, die dir gefallen. Dann brauchst du etwas Geduld. Nach einiger Zeit änderten die Listen bei mir immer wieder zu Songs, die mir sehr gefallen. Und je mehr Musik du hörst, desto besser werden die Listen. Dabei gibt’s auch die Möglichkeit, die vorgeschlagenen Titel mit «Gefällt mir» und «Gefällt mir nicht» zu bewerten. Alle Titel, die du mit einem Herzli bewertest, werden dabei automatisch in deiner Song-Sammlung gespeichert. Magst du einen bestimmten Künstler gar nicht, lässt sich der komplett aus den Mixtapes verbannen. Bei mir haben sich Gölä und Trauffer in ein Tape eingeschlichen. Gut, bin ich die beiden schnell losgeworden.

Die Mixtapes findest du in der Bibliothek unter dem Punkt «Für dich erstellt». In der Gratisversion unter dem Start-Symbol.

Songtexte anzeigen

Vielleicht ist dir dieses Feature sowieso schon aufgefallen. Für ausgewählte Songs und Playlists zeigt dir Spotify automatisch die Songtexte zum Mitsingen sowie Hintergrundinfos über den Künstler und den Song selbst an. Die Funktion kriegst du, wenn in den Einstellungen der Punkt «Behind the Lyrics» aktiviert ist. Das ist standardmässig der Fall. Hörst du einen Song, kannst du mit einem Wisch vom Coverbild oder zu den Texten zurückwechseln. Ist kein zweites Feld vorhanden, sind für diesen Song keine Texte oder Infos vorhanden. Frohes Mitsingen!

Konzerte finden

Diese Funktion Spotifys mag ich besonders: Unter dem Menüpunkt «Browse» und dann unter der Kachel Concerts kannst du einen Standort auswählen. Sobald du den Ort eingetragen hast, zeigt dir Spotify die Konzerte deiner Lieblingskünstler in der Nähe an. Die Konzerte sucht Spotify dir anhand deiner gehörten Musik heraus. Folgst du Künstlern, werden dir deren Konzerte stets angezeigt. Die Funktion hat mir schon ein paar kleinere Konzerte angezeigt, die ich ohne Spotify nicht gefunden und verpasst hätte.

Und, kennst du die erwähnten Tipps alle schon und hast noch viel bessere? Dann ab in die Kommentare damit.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Bluetooth-Audio: Der Teufel steckt im Detail
Knowhow

Bluetooth-Audio: Der Teufel steckt im Detail

<strong>Handy weg</strong>: Hört auf, das ganze Konzert zu filmen
SmartphoneHintergrund

Handy weg: Hört auf, das ganze Konzert zu filmen

<strong>Sonos Beam</strong> im Test: Grosser Sound für kleine Räume
AudioReview

Sonos Beam im Test: Grosser Sound für kleine Räume

User

Livia Gamper, Zürich

  • Junior Editor
Experimentieren und Neues entdecken gehört zu meinen Leidenschaften. Manchmal läuft dabei etwas nicht wie es soll und im schlimmsten Fall geht etwas kaputt. Ansonsten bin ich seriensüchtig und kann deshalb nicht mehr auf Netflix verzichten. Im Sommer findet man mich aber draussen an der Sonne – am See oder an einem Musikfestival.

32 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User timo

Das Thema Equalizer ist sehr subjektiv. Ich würde jedem davon abraten größere Anpassungen über diesen vorzunehmen. Falls es ohne nicht gefällt sollte man eher mal nach einem passenderen Hörer suchen.
Ein wichtiger Tipp fehlt zudem: Titel offline verfügbar machen um überall gute Quali zu genießen.

27.07.2018
User Mr.Shin-Chan

und Roaminggebühren zu umgehen.. Mag nicht ständig Radio hören :-)

27.07.2018
User BuesiVenoM

Kleine Anmerkung:
Wenn mit dem Equalizer von Spotify gearbeitet wird, werden die Tracks direkt während dem Streaming angepasst. Dies funktioniert bei den offline gespeichterten Tracks nicht...
Falls sich jemand fragt warum der Equalizer bei seinen Offline-Tracks nicht funktioniert.
Gilt natürlich nicht für den Geräte-Equalizer ;-)

03.08.2018
User anida_jenuzi

Die neueren Samsung Handys (ich denke sogar schon ab Galaxy s5) haben Adapt Sound. Du kannst einen Test laufen lassen, da werden dir verschiedene Töne in verschiedenen Frequenzen widergegeben wo du dann angeben musst, ob du den ton gehört hast oder nicht. Und so wird dann die Musik, die über Kopfhörer gespielt wird, angepasst und widergeben :)

09.08.2018
Antworten
User Canavar

Mein Tipp wäre:
- Spotify Premium
- Stream Qualität: Extrem
- Equalizer: Besser Original anhören

26.07.2018
User ribbon09

crossfade und gapless ist nicht dasselbe. bei einem übergang mit crossfade hat man zwar keine gaps, da stücke am anfang und ende gemischt werden, gapless ist aber bei alben wichtig, welche keine unterbrüche zwischen den tracks haben. beispiel: "the wall" von pink floyd, wo unterbrüche (gaps) stören.

27.07.2018
User Manujegi

Es gibt zu einigen Songs einen kleinen Zusammenschnitt der Musikvideos die während des ausgewählten Songs abgespielt wird. Ist nur auf der Mobile Version zu finden. Zwei davon sind:
-Superorganism davon die Populärsten 6 Songs
-Eurythmics, Sweet Dreams(are made of this)

27.07.2018
User ferdi3112

Das wusste ich noch nicht, sehr Interessant. Danke!

28.07.2018
User Spl4tt

Das neuste Album von Glitch Mob auch. Jeder Song hat ein kleines Video. Sieht echt cool aus.

28.07.2018
Antworten
User Anonymous

Nice-to-know, das mit den Concerts wusste ich noch nicht. Das mit dem Mitsingen klappt nicht ganz durchgängig, leider. Immer wieder - wie im Screenshot angezeigt - werden Infos zu den Lyrics angezeigt. Wie man die Infos deaktivieren kann, habe ich nicht ausfindig machen können.

26.07.2018
User Indy_900

Momenan ist dies nicht möglich!
Ist aber in der Spotify Community bereits aufgenommen worden. Hoffen wir, dass die Enwickler die Funktion bei den nächsten Updates implementieren:

community.spotify.com/t5/Li...

27.07.2018
User sven_meye

Beitrag ist leider schon über ein Jahr alt. :(

27.07.2018
Antworten
User Anonymous

Wenn man den Equalizer überhaupt hat.. Auch als Premiumuser habe ich den auf gewissen Handys nicht.

27.07.2018
User FabianKu

Spotify verweist dort nur auf den Herstellerspezifischen Equalizer. Und wenn der Hersteller dem Smartphone keinen Equalizer verpasst hat, wird auch in Spotify nichts angezeigt.

27.07.2018
Antworten
User werner.henz

Tidal anstelle von Spotify, dann einen anständigen D/A Wandler und Ihr habt CD Qualität....und ja, denn Unterschied hört man. Ob es einem den Mehrpreis wert ist, dass ist eine andere Frage.

28.07.2018
User alicebrant

Qobuz and Tidal are similarly laid back. It feels much less like it’s trying to second-guess your listening habits and instead just serves up a selection of featured playlists and new albums in the hope that you might be interested. On Tidal, there’s also a Tidal Rising section that promotes the new acts the Tidal bigwigs like. assignmentdoer.co.uk/

28.07.2018
User Tobeornottobe

Spartipp: Also Student/Lehrling die Studentenversion benutzen (ca. 7 CHF). Diese Version ist komplett identisch mit der normalen Premium Version.

29.07.2018
User Anonymous

Wie geht sowas denn als Lehrling? Soweit ich weiss geht dies nur wenn man an einer Hochschule oder Uni ist. Vielleicht irre ich mich aber

30.07.2018
Antworten
User Am1no

ein wichtiger Punkt den ihr noch vergessen habt:
Standardlautstärke - gleiche Lautstärke für alle Songs anpassen

27.07.2018
User PcShopper

Bin ich kein Fan von. Meiner Meinung nach sorgt die Einstellung dafür, dass alle Songs wesentliich leiser abgespielt und auch in ihrem Dynamikumfang eingeschränkt werden.

27.07.2018
Antworten
User ivovi

Probier die Funktion "Leise (Dynamik bleibt gleich)" unter Einstellungen --> Wiedergabe. Ich bilde mir ein, dass sich dadurch die Qualität verbessert hat und dass Unterschiede zwischen lauten und leisen Teilen eines Lieds deutlicher werden.

27.07.2018
User MakeAppsNotWar

Das könnte an den Kopfhörern/Boxen liegen.
Dass diese aufgedreht werden müssen und dann vielleicht irgendwelche Filter drauf haut

28.07.2018
User Spl4tt

Die Option gehört zur "Normalize Volume" Einstellung, welche sowiso abgestellt sein sollte wenns um Qualität geht. Aber ja, ich denke beim Normalizing auf leise zu stellen ist sicher besser als normal oder laut. Am besten aber einfach ganz off.

30.07.2018
Antworten
User icarus86

Yey, ein BlackBerry KeyOne im Headline-Foto des Artikels ^^

27.07.2018
User siso735

Danke! Als Spotify-Neuling eine echte Hilfe

28.07.2018
User Anonymous

Da gibts noch viel mehr, Radio, Neuerscheinungen, Neuerscheinungen die einem gefallen könnten. Share Funktion in mittlerweile fast jede zweit-App. Steuern eines "Fremd-Gerätes" mit dem selben Account. Family-Account mit Freunden sharen und und und

29.07.2018
User xtombtz

La configuration de l'egaliseur n'apparaît pas dans mes paramètres :(

02.08.2018
User sylviolaneve

avec un compte PREMIUM uniquement, ensuite "lecture" puis "equaliseur (4éme choix avant la fin de la page.

06.08.2018
User xtombtz

J'ai un compte PREMIUM justement et je me suis aperçu que l'option est disponible sur ma tablette et non sur mon smartphone.

06.08.2018
Antworten
User rubinho_79

Ma question pour les romands, c'est comment faire en sorte que Spotify arrête de croire qu'on est suisse-allemand et cesse de nous proposer des rap allemand, etc.

09.08.2018
User klemensberger

Zeig doch mal wie man spotify Premium für android hackt. Für Iphones ist es ja bekannt..

27.07.2018
User Spl4tt

Die wenigen Fränklein für einen so guten Service kannst du dir doch noch leisten. Wenn nicht kannst du ja immernoch traditionell Musik hören und die Files aufs Phone laden.

28.07.2018
Antworten