6-GHz-Wi-Fi: Höheres Frequenzband steht in den Startlöchern
News & TrendsComputingMobile

6-GHz-Wi-Fi: Höheres Frequenzband steht in den Startlöchern

Martin Jud
Zürich, am 07.01.2020
Vor 17 Jahren wurde WLAN auf das 5-GHz-Frequenzband erweitert. Seit da hat sich technisch einiges getan, allerdings nicht im Bereich der genutzten GHz-Spektren. Das könnte sich nun ändern – «Wi-Fi 6E» soll künftig das 6-GHz-Frequenzband nutzen.

Im Oktober 2018 schlug die US Federal Communications Commission erstmals vor, Wi-Fi auf das 6-GHz-Spektrum zu erweitern. Nicht mal eineinhalb Jahre später geben die Behörden in den USA den Weg dafür frei. Ein zusätzliches Spektrum mit 1200 MHz wird neue 7 respektive 14 sich nicht überlappende Kanäle bieten. Wann und ob «Wi-Fi 6E» – wie der neue Standard heissen soll – auch nach Europa kommen wird, ist derzeit unklar.

Was soll Wi-Fi 6E bringen?

Wi-Fi 6E soll unter Verwendung des bestehenden Wi-Fi-6-Protokolls (802.11ax) laufen. Das neue Frequenzband liegt direkt neben dem 5-GHz-Spektrum, welches seit Wi-Fi 4 (802.11n) benutzt wird. Die zusätzlichen 1200 MHz sollen zwischen 5,925 GHz und 7,125 GHz funken und bieten bis zu sieben hinzukommende Kanäle unter Verwendung einer Breite von 160 MHz. Bei einer Kanalbreite von 80 MHz werden gar 14 zusätzliche Kanäle zur Verfügung stehen.

Die Erweiterung des Bandes wird es ermöglichen, künftig mehr Geräte auf nahem Raum mit WLAN zu bedienen. Dadurch dürften auch Technologien wie Mesh-WLAN profitieren, da wegen den bisher relativ wenigen Kanälen die Latenz bei der Überlappung verschiedener Wi-Fi-Geräte leiden kann. Kurzum: Wi-Fi 6E wird für weniger Datenstau im Netzwerk sorgen.

Was heisst das für Europa?

Ob das volle zusätzliche Spektrum von 1200 MHz auch bald in unseren Breitengraden genutzt werden kann, ist fraglich. Möglicherweise werden europäische Behörden auch nur einen Teil des Bandes genehmigen. Auch unklar ist, ob die bisherige Hardware von Wi-Fi-6-Routern das neue Spektrum per Update nutzen werden können. Rein technisch gesehen sollte die Hardware dafür ausgelegt sein – das Antennendesign für 5 GHz müsste auch 6 GHz bedienen können.

46 Personen gefällt dieser Artikel


Martin Jud
Martin Jud
Editor, Zürich
Der tägliche Kuss der Muse lässt meine Kreativität spriessen. Werde ich mal nicht geküsst, so versuche ich mich mittels Träumen neu zu inspirieren. Denn wer träumt, verschläft nie sein Leben.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren