Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Firmenneuigkeiten

1000 Raspberry Pi (und warum das 7”-Display ausverkauft war)

Bei Digitec Galaxus machen wir Dinge gerne selbst. Dass man dabei manchmal einen langen Atem braucht, beweisen die Showroom-Displays. Eine Geschichte über Engineering bei Digitec Galaxus und hunderte Raspberry Pi.

8 Filialen mit Showroom. Jede Filiale braucht 105 Stück. Versenkt in den Tischen, auf denen die ausgestellten Produkte liegen, sollen die Showroom-Displays mehr Informationen zum Produkt anzeigen. Sämtliche 840 (bitte gerngscheh) Bildschirme haben wir kürzlich aufgerüstet.

Zu sehen gibts darauf: dasselbe wie zuvor. Keine Sensation. Sorry. Nur ein Erfahrungsbericht, wie man mit Tatendrang und Ausdauer gute Lösungen findet.

Wenn du einen Blick hinter die Kulissen von Digitec Galaxus werfen möchtest und wissen willst. was das alles mit dem Raspberry Pi zu tun hat, dann bist du bei Cornelia Hauri richtig. Cornelia ist Projektleiterin bei Digitec Galaxus und lacht zufrieden, als ich sie auf das Projekt anspreche. Nach über zwei Jahren ist es erfolgreich abgeschlossen. Aber der Reihe nach.

Erster Anlauf: Tablets

Am Anfang stand vor einigen Jahren das neue Showroom-Konzept. Auf massgeschneiderten Tischen werden Geräte zum Anfassen ausgestellt. Nebst den Ausstellungsstücken sollte auf jedem Tisch ein Display aktuelle Informationen, Preise und Bewertungen aus der Community anzeigen.

In jedem Tisch wurde ein Tablet untergebracht. Es handelte sich um Geräte der ersten Generation. Das funktionierte erstaunlich gut. Leider nur etwa ein Jahr lang: die Tablets waren nicht für den Dauerbetrieb ausgelegt. Bei einem nach dem anderen blähte sich der Akku auf. Die Geräte gaben reihenweise den Geist auf.

In der Zwischenzeit gab es Shops mit Showroom in acht Städten. Und mit mehr Filialen mehr Ausstellungstische. Die Anschaffung von an die tausend Tablets war nicht praktikabel. Eine andere Lösung musste her.

Zweiter Anlauf: ePaper

Es wurde beschlossen, auf ePaper-Displays umzusteigen. David Creel und Tudor Zaharia (Engineering) schufen dafür eigens ein Interface-Board für den Raspberry Pi. Mit zwei Boards konnte ein einzelner Raspi einen Cluster von sechzehn Displays ansteuern.

Das ursprüngliche UI-Konzept sah vor, dass man – wie auf dem Smartphone – per Wischbewegung im Text scrollen konnte. Leider sind ePaper-Displays (genauer: die Flash-Chips zur Steuerung) nicht für häufige Bildwechsel ausgelegt. Eine Überschlagsrechnung ergab, dass sie nach spätestens vier Monaten allesamt kaputt gewesen wären. Ein neues, statisches Design musste entwickelt werden: Wenn nur alle paar Minuten ein Bildwechsel erfolgen würde, hielten die Displays lange genug.

Die Software wurde angepasst und ein Prototyp entwickelt. Bald wurde im ersten Shop hoffnungsvoll ein Pilotversuch gestartet. Die Freude währte nur kurz: binnen einer Woche wurden fünf Geräte von Kunden zerstört – unabsichtlich, natürlich. Es reichte schon, wenn eine ausgestellte Spiegelreflex-Kamera auf dem Display abgelegt wurde. Wie sich herausstellte, waren die eigens angefertigten Plexiglasrahmen zu schwach. Sie gaben bei kräftigem Druck nach und liessen die Displays bersten.

Es folgte eine Durststrecke. Von ePaper ging es zurück zu Paper. Tönt lustiger, als es war: Die Shop-Mitarbeiter mussten wieder jeden Tag aktuelle Informationen und Preise ausdrucken und auf den Tischen verteilen. Der Druck auf das Projektteam stieg gewaltig. Jetzt musste es schnell gehen, sonst durften sie im Shop nicht mehr aufkreuzen.

Dritter Anlauf: Raspberry Pi

Zunächst musste eine neue Halterung entwickelt werden, die stabiler war. Diesmal überliess David nichts dem Zufall: Es kam Metall zum Einsatz und das Design im Simulator getestet. Zur selben Zeit, im September 2015, lancierte Raspberry ein passendes Display zum Pi. Es war mit 7” genau richtig gross, hatte eine gute Auflösung und ein Touch-Interface – perfekt. Zusammen mit der neuen Halterung müsste es diesmal klappen!

Ganz alles ging nicht reibungslos über die Bühne. Der Passepartout – die Plastik-Abdeckung zwischen Tisch und Display – musste aus einem kratzfesten und widerstandsfähigen Kunststoff sein. Insgesamt 5 Anläufe waren notwendig, um das perfekte Material zu finden. Tiefpunkt war für Cornelia, als sie das Päckli mit 1000 Stück öffnete, die durch den Transport allesamt zerkratzt waren. Eine Schweizer Firma lieferte schliesslich die Teile in der gewünschten Qualität.

Im Pilotbetrieb bewährte sich die neue Lösung optisch und technisch: An jedem Tisch werkeln ein Raspberry Pi Model 2, ein 7”-Display und ein 5V-Netzteil. Im Test-Shop gab es innert eines halben Jahres nur einen einzigen Defekt. Obendrein schalten sich die Raspberrys abends selbständig aus und wachen pünktlich zur Ladenöffnung wieder auf. Solide, wartungsarm und günstig – so mögen wirs. Die Lösung konnte in alle Filialen ausgerollt werden.

Raspberry Pi 2, Model B (Onboard, ARM Cortex-A7, Speziell)
Raspberry Pi Raspberry Pi 2, Model B (Onboard, ARM Cortex-A7, Speziell)
Die neu aufgelegte, leistungsfähigere Version des Mini-Computers ist jetzt erhältlich!

Gesamtbewertung

53

4.8 von 5 Sternen

Alle Bewertungen

Verfügbarkeit

  • Aktuell nicht lieferbar und kein Liefertermin vorhanden.

Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Raspberry Pi 7" Touch Screen Display
CHF 84.90
Raspberry Pi 7" Touch Screen Display

Gesamtbewertung

7

4.0 von 5 Sternen

Alle Bewertungen

Verfügbarkeit

Postversand

  • mehr als 10 Stück
    in unserem Lager

PickMup

Abholen

  • Basel: Morgen um 13:10
  • Bern: Morgen um 12:45
  • Dietikon: Morgen um 14:30
  • Kriens: Morgen um 11:20
  • Lausanne: Morgen um 15:40
  • St. Gallen: Morgen um 15:30
  • Winterthur: Morgen um 13:30
  • Wohlen: mehr als 10 Stück
  • Zürich: Morgen um 12:30

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

EVO microSDHC mit Adapter (32GB, Class 10)
CHF 17.10UVP 29.911
Samsung EVO microSDHC mit Adapter (32GB, Class 10)

Gesamtbewertung

28

4.7 von 5 Sternen

Alle Bewertungen

Verfügbarkeit

Postversand

  • mehr als 10 Stück
    in unserem Lager

PickMup

Abholen

  • Basel: nur noch 3 Stück
  • Bern: nur noch 2 Stück
  • Dietikon: nur noch 3 Stück
  • Kriens: nur noch 2 Stück
  • Lausanne: nur noch 3 Stück
  • St. Gallen: nur noch 2 Stück
  • Winterthur: nur noch 1 Stück
  • Wohlen: mehr als 10 Stück
  • Zürich: nur noch 4 Stück

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Strongtronics T6090DV Netzteil zu Raspberry Pi 3
CHF 20.30UVP 25.901
Strongtronics T6090DV Netzteil zu Raspberry Pi 3
Offizielles Netzteil zum Raspberry Pi 3

Gesamtbewertung

12

4.7 von 5 Sternen

Alle Bewertungen

Verfügbarkeit

Postversand

  • mehr als 10 Stück
    in unserem Lager

PickMup

Abholen

  • Basel: mehr als 10 Stück
  • Bern: mehr als 10 Stück
  • Dietikon: 7 Stück
  • Kriens: mehr als 10 Stück
  • Lausanne: mehr als 10 Stück
  • St. Gallen: 8 Stück
  • Winterthur: 8 Stück
  • Wohlen: mehr als 10 Stück
  • Zürich: mehr als 10 Stück

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Zusammengesetzt und installiert wurden die Geräte übrigens von den Shop-Mitarbeiten selbst. Nebst dem Tagesgeschäft wurden in jeder freien Minute alle Tische ausgerüstet. Danke, Leute!

PS: Jetzt wissen die Raspberry-Pi-Fans auch, weshalb das 7”-Display bei digitec.ch monatelang nicht lieferbar war: Wir haben die Bildschirme für die Shops gebraucht. Es tut uns leid! ;)

Mehr über Engineering bei Digitec

TeamBehindScreen21.jpeg
Firmenneuigkeiten
Oliver Herren
Oliver Herren
Oliver Herren
Chief Information Officer
  • 7Artikel geschrieben
  • 0Fragen gestellt
  • 23Fragen beantwortet
  • 0Bewertungen geschrieben
  • 1Bewertungen kommentiert
  • 0Diskussionen gestartet
  • 0Beiträge geschrieben
Mehr Infos...
  • 85 39

Wie entwickeln wir unsere Software?

User

Aurel Stevens

Hauptberuflicher Schreiberling, nebenberuflicher Papa. Ich interessiere mich für Technik, Computer und HiFi. Ich fahre bei jedem Wetter Velo und bin meistens gut gelaunt.

22 Kommentare

User jonas99y

Interessanter Bericht.

26.07.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User Oxidan83

Ich vermute; vierter Anlauf: 1000 HTC Vives. Würde erklären weshalb diese noch immer nicht lieferbar sind. ;-)

26.07.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User RealMajor

witzige these =) doch so wie mir gestern mitgeteilt wurde sind die vives nicht lieferbar da HTC die schweiz noch nicht offiziell damit beliefert =/ warum auch immer das so sein mag... ist die geschäftspolitik von HTC ^ ^ ist mir ehrlich gesagt schleierhaft, die nachfrage wäre defintiv da.

27.07.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User Anonymous

Anders als bei Oculus kann man problemlos von HTC in die Schweiz bestellen. Ich wurde z.B. schon in der ersten Welle beliefert.

28.07.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User engels141

Eher ein paar tausend Google Cardboards.

28.07.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User Anonymous

Ich finde eure "Do it yourself" Einstellung genial!
Die Displays sind sauber eingebettet, das sieht schön und sehr professionell aus.
Ich finde eure Artikel immer wieder interessant und angenehm geschrieben, kein Fach-gelaber aus dem eh keiner rauskommt.

28.07.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User Anonymous

Ausserdem kennen wir bald alle eure Mitarbeiter, das gibt Digitec/Galaxus ein Gesicht, bzw. mehrere :)

28.07.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User flightcontrol

werdet Ihr die verwendete HS & SW (inkl. Halterung, etc, ...) als Bundle anbieten?
Denke es gibt eine Vielzahl an kleineren Geschäften, Firmen mit kleinen Präsentations- Bereichen wo diese Lösung zum Einsatz kommen kann.

ps: danke für den interessanten Artikel!

31.07.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User paulick.m

s.bartolic.. Dafür, dass es dich nicht interessiert, biat du aber fleissig am kommentieren.

27.07.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User wonder

Wow, I didn't realize you make the hardware yourselves. Impressive!

31.07.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User jeevanandk

Ich fand die allerersten einfach genial. Riesiger Bildschirm (fast die Grösse des Tisches!) und der Drehknubbel zur Navigation. Das war richtig futuristisch und man fühlte sich wie in einem hochmodernen Computergeschäft. Leider war das nur kurz und nur in Zürich. Die waren wohl zu teuer...

02.08.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User scanix85

Habe diese Kombination schon länger im Einsatz im Geschäft und im Privaten. Ohne Evaluation griff ich zu diesen Elementen. Mit vollem Erfolg. Nach dem das Linux angepasst war standen mir alle Türen offen ob Automation oder Info Screen... ^^^^

31.07.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User hheggliag

Interessanter Artikel. Ich glaub ich muss mir auch noch so ein Display bestellen :-) Bin allerdings gespannt wie lange die SD-Karten mitmachen... Ich hab nach einiger Zeit immer Lese/Schreibfehler und muss die Karten komplett neu formatieren und neu flashen :-(

17.08.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User Aurel Stevens

Hoi hheggliag,

Merci! Tipp: Schalte die Logs so weit wie möglich aus oder nutze ein (kleines) Ramdrive. Oder du steckst einen USB-Stick ein und lagerst die Logs dorthin aus. Hier gibts einige Tipps dazu: makeuseof.com/tag/extend-li...

Die letzten Tage wurde über einen experimentellen Treiber berichtet; mit dem kann man bald direkt vom USB-Stick booten und benötigt überhaupt keine SD-Karte mehr :)

17.08.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User HexPay

Die alten interfaces für die epaper displays, liegen die noch rum? Daran hätte ich Interesse.

01.09.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User adammorava

Jaep, mich hats auch interessiert. Super bericht!

23.09.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.

User s.bartolic

Sorry, aber wenn Ihr das nicht innert nützlicher Frist hinbekommen habt, solltet Ihr: A) Fähige Leute machen lassen und/oder B) Eure Leidensgeschichte einem Psychiater erzählen. (Der Drang darüber zu reden scheint ja vorhanden) Aber mich als Kunde interessiert dies leider nicht.

27.07.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User Aurel Stevens

Hoi s.bartolic,

Das kam vielleicht im Bericht missverständlich rüber, aber Cornelia und David haben sich in den letzten zwei Jahren nicht ausschliesslich mit den Showroom-Displays beschäftigt.

Scheitern ist erlaubt, nur lernen muss man daraus. Das ist der Punkt. Sagt sogar mein Psychiater.

27.07.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User chrugail

Hallo s.bartolic,
mag sein, dass es dich nicht interessiert, aber deswegen heisst das noch lange nicht, dass es keinen Kunden interessiert.
Mich interessiert der Artikel - wenn es dich nicht interessiert, musst du den Artikel nicht lesen.. ;)

27.07.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User RealMajor

ich finds auch interessant etwas über die background story zu erfahren, etwas kritik mag evtl ja noch berechtigt sein aber der kommentar von bartolic geht ja schon eher richtung flaming... ich habe gerade zT recht grosse probleme mit dem Kundenservice, würde mich dennoch nie so herablassend äussern.

27.07.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User RealMajor

BTW "der weg ist das ziel" ist sogar wissenschaftlich belegt, das wahre erfolge und fortschritte aus dem scheitern resultieren, nur dadurch lernt man. Wenn immer alles auf anhieb klappt wird man sehr schnell bei der kleinsten schwierigkeit umknicken und aufgeben, die die scheitern und es immer wieder versuchen werden langfristig erfolg haben sofern sie gewillt sind aus ihren fehlern zu lernen.

27.07.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User farcillio

@ s.bartolic: Nichts kapiert hmm? Wenn Digitec natürlich Uriella oder Mike Shiva angestellt hätten dann hätten sie genau prophezeien können wo und wann die Screen und Tablets kaputt gehen. Haben wir uns im Geschäft auch öfters überlegt.. aber wie so oft im leben lernt man etwas NACHDEM man einen Fehler gemacht hat. Falls Du einen Psychiater hast, dann raten wir die alle hier den zu wechseln ^^ den uns interessiert das ganze :)

15.08.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Du musst angemeldet sein, um auf einen Kommentar zu antworten.


Bitte melde dich an.

Du musst angemeldet sein, um einen neuen Kommentar zu erfassen.

Corporate logo