Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
FotografieReview 1322

Test: Fotos digitalisieren mit dem Adapterset Nikon ES-2

Mit einem Makro-Objektiv und einer passenden Halterung kannst du Fotos auf Filmstreifen abfotografieren und so digitalisieren. Ich habe das ausprobiert und vergleiche die Methode mit dem klassischen Einscannen.

Mein Beitrag zum Einscannen von alten Fotos auf Negativen stiess auf ziemlich grosses Interesse. Ich benutzte damals den Flachbettscanner Epson Perfection V600. Der kostet weniger als 300 Franken, also habe ich ihn mir kurzerhand gekauft.

Alte Fotos digitalisieren – so hat es bei mir geklappt
FotografieHintergrund

Alte Fotos digitalisieren – so hat es bei mir geklappt

Der Scanner hat allerdings einen Nachteil: Er ist gross. Seit ich den auf dem Schreibtisch habe, habe ich ein Platzproblem. Und ich benutze ihn ausser für die Negative eigentlich nie. Daher bin ich hellhörig geworden, als ich von diesem Ding namens Nikon ES-2 erfuhr. Das ist eine Vorrichtung, die es ermöglicht, Foto-Negative oder Dias vor einem Makro-Objektiv zu fixieren und abzufotografieren.

ES-2 Adapter-Set für Filmbild-Digitalisierung (Analogfilm)
CHF 188.–
Nikon ES-2 Adapter-Set für Filmbild-Digitalisierung (Analogfilm)
Mit dem ES-2-Adapter können Sie analog aufgenommene Farb- oder Schwarzweissfotos in hochwertige digitale Dateien umwandeln, ohne einen Scanner zu verwenden.
1

Verfügbarkeit

Postversand

  • Nur noch 4 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: morgen um 12:30
  • Bern: morgen um 12:00
  • Dietikon: morgen um 13:30
  • Genf: morgen um 14:00
  • Kriens: übermorgen ab 13:00h
  • Lausanne: morgen um 12:30
  • St. Gallen: morgen um 13:00
  • Winterthur: morgen um 12:00
  • Wohlen: morgen um 11:00
  • Zürich: morgen um 12:15

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Fotografieren statt scannen: Vor- und Nachteile

Das Nikon ES-2 kann bei Nichtgebrauch zerlegt und in einer Schublade verstaut werden – das Platzproblem wäre gelöst. Daneben hat das Fotografieren auch den Vorteil, dass es viel schneller geht. Ein Scan dauert mehrere Minuten pro Foto. Einen 36er-Film komplett einzuscannen beansprucht mehrere Stunden.

Doch auch das Scannen hat seine Vorteile. Die «Digital ICE»-Technologie» verdoppelt zwar die ohnehin schon lange Scanzeit, eliminiert aber sehr sauber und zuverlässig Kratzer und Staub auf dem Negativ. Ausserdem liefert der Scanner bereits eine Software mit, welche Farben, Schärfe und Kontrast der Negative automatisch optimiert.

Es gibt auch Negativ-«Scanner», die eigentlich keine Scanner sind, sondern Kameras. Auch sie brauchen wenig Platz. Doch die Qualität dieser teilweise sehr günstigen Produkte soll nicht die beste sein. Mit einer Spiegelreflexkamera dürfte das deutlich besser herauskommen.

Hier noch ein Hinweis von Captain Obvious: Der Adapter von Nikon ist für dich nur nützlich, wenn du eine Nikon-SLR hast und ein passendes Makro-Objektiv.

Auspacken: was haben wir denn da?

Das Set Nikon ES-2 besteht aus:

  • einem Rahmen für 6 Filmnegative
  • einem Rahmen für 2 Dias
  • einem Aufsatz fürs Objektiv, der die beiden Rahmen festhält
  • zwei Adaptern für den Aufsatz
Die Einzelteile des ES-2 inklusive «Benutzerhandbuch» (LOL)

Die Anleitung ist ein sehr knapp gehaltener Faltprospekt, der mich etwas ratlos zurücklässt. Ich erfahre darin, wie ich das Set zusammenschraube, was ich aber auch ohne Anleitung geschafft hätte. Eine Angabe, welcher Adapter wofür ist, welche Objektive wie benützt werden können oder auch nur der leiseste Hinweis, mit welchen Einstellungen eine solche Aufnahme gemacht werden sollte? Nö.

Meine Erkenntnisse bislang:

  • Der Adapter passt auf zwei Objektive: das 40-mm-Makro für DX-Kameras (auch APS-C genannt) und das 60-mm-Makro für Vollformatkameras.
  • Beim 60-mm-Makro ist eines der beiden Zwischenteile (Adapter) notwendig, weil das Filtergewinde 62 statt 52 Millimeter gross ist. Bei meiner APS-C-Kamera muss ich den grösseren Adapter verwenden, die Distanz zum Negativ wird dadurch grösser und der Bildausschnitt wieder so klein, dass das ganze Negativ aufs Bild passt. Bei Vollformat wäre es der kleinere Ring. Das 40-mm-Makro (nur APS-C) sollte direkt auf die Halterung passen.
  • Mit dem 105-mm-Makro von Nikon haut die Sache nicht hin, weil die Naheinstellgrenze zu gross ist.
  • Es ist nicht ausgeschlossen, dass das ES-2 auch mit Kameras anderer Marken als Nikon funktioniert. Denn da ist ja keine Elektronik drin, das Teil lässt sich an jedes Objektiv mit Filtergewinde 52 oder 62 Millimeter anschliessen. Aber die Naheinstellgrenze muss wirklich sehr kurz sein. Ich habe es mit dem Sony Macro 90mm versucht; dort ist die Naheinstellgrenze mit 28 cm bereits zu gross. Ausserdem ist auch nicht sicher, ob bei Verwendung einer Fremdmarke der Bildausschnitt passt.
  • Du kannst nur Negative im Kleinbildformat (36×24 mm) einscannen. Beim Scanner habe ich dagegen auch eine Vorlage für Mittelformat-Negative, und mit ein wenig basteln bringe ich auch das Kodak-Instamatic-Format hin.
  • AF-S 60mm, f/2.8 ED Micro
  • AF-S 60mm, f/2.8 ED Micro
  • AF-S 60mm, f/2.8 ED Micro
CHF 602.–
Nikon AF-S 60mm, f/2.8 ED Micro
60mm Makro-Objektiv für das Nikon DX- und FX-Format mit Abbildungsmassstab 1:1.
5

Verfügbarkeit

  • Unbekannt

Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

  • AF-S DX Micro- 40mm 1:2.8G
  • AF-S DX Micro- 40mm 1:2.8G
CHF 299.–
Nikon AF-S DX Micro- 40mm 1:2.8G
40mm Makro-Objektiv für das Nikon DX-Format mit 1:1 Abbildungsmassstab. Super für Nahaufnahmen aber auch für Portraits.
16

Verfügbarkeit

Postversand

  • Nur noch 4 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: morgen um 12:30
  • Bern: morgen um 12:00
  • Dietikon: morgen um 13:30
  • Genf: morgen um 14:00
  • Kriens: übermorgen ab 13:00h
  • Lausanne: morgen um 12:30
  • St. Gallen: morgen um 13:00
  • Winterthur: morgen um 12:00
  • Wohlen: morgen um 11:00
  • Zürich: morgen um 12:15

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Nun versuche ich herauszufinden, wie ich vorgehen muss beim Abfotografieren der Negative. Der Faltprospekt hüllt sich wie gesagt in vornehmes Schweigen.

Erste Versuche mit Negativen

Ich fotografiere nun also Fotos. Absurd wäre dies nur, wenn ich dazu meine Filmkamera nehmen würde (was theoretisch ginge). Hier hingegen bin ich auf sinnvoller Mission. Hallo, mein Name ist David, und beruflich fotografiere ich Fotos.

Aber mit welchen Einstellungen? Ich nehme mal 100 ISO und F8, da diese Werte die beste Bildqualität bieten. Die Belichtungszeit stelle ich auf automatisch. Verwackler sind auch ohne Stativ praktisch ausgeschlossen, weil sich die (sehr leichte) Halterung ja mit der Kamera mitbewegt. Die Blende sollte sicherlich nicht allzu weit offen sein, weil die Filmstreifen nie hundertprozentig flach in der Halterung liegen. Auf diese kurze Distanz wäre die Schärfentiefe bei offener Blende so gering, dass das ein Problem geben könnte.

Die Kamera-Automatik ist nicht für Negative ausgelegt und neigt dazu, zu wenig lange zu belichten. Je nach Stärke der Lichtquelle setze ich die automatische Belichtungskorrektur auf +1.0 bis +2.0 EV. Das Histogramm zeigt mir, ob ich noch im grünen Bereich bin.

Vor dem Test wurde ich gewarnt, dass ich ein Leuchtpult oder einen Blitz mit Streulichtblende benötige. Die ES-2 hat allerdings ein Milchglas vorne dran, welches das Licht meiner Meinung nach genügend diffundiert. Es genügt eine regelmässige, helle Lichtquelle. Neonröhren sind weniger geeignet, weil sie flimmern. Wenn schon, dann musst du den Flimmer-Ausgleich aktivieren. Im Menü der Nikon D7500 findest du das unter Aufnahme > Flimmerreduzierung.

Deaktiviert habe ich auch das «Active D-Lighting». Das dient dazu, Schattenpartien aufzuhellen, was beim Fotografieren in der Sonne praktisch ist, hier aber nicht. Das verringert nur den Kontrast der Negative.

Dass die Fotos scharf werden, sehe ich schon auf dem Kamerabildschirm. Aber ich habe keine Ahnung, ob die Farben okay sind. Ich sehe ja nur das Negativ und muss erst die Farben am Computer umdrehen.

Die Nikon D850 hat als bislang einzige Kamera eine Funktion, die Negative schon in der Kamera korrekt darstellen kann. Das ist vor allem zu Beginn ein grosser Vorteil, weil dann gleich bei der Aufnahme ersichtlich ist, ob alles korrekt ist. Diese in der Kamera korrigierten Fotos lassen sich dann aber nur in JPEG speichern.

Ich musste mein Test-Exemplar der D850 längst zurückgeben, und die Dinger sind generell schwierig zu bekommen. Daher konnte ich die automatische Farbkorrektur nicht ausprobieren.

Weil ich dem Foto in der Kamera nicht ansehe, ob der Weissabgleich stimmt, fotografiere ich im RAW-Format. Da kann ich den Weissabgleich später verlustfrei ändern.

Schärfevergleich

Dieses Bild – hier in der Version des Scanners – dient zum Vergleich der Schärfe beziehungsweise der realen Auflösung. Denn an den Baumzweigen lässt sich das sehr gut ablesen.

Dieser Ausschnitt ist von der Bildmitte. Das Bild des Scans ist klar weniger scharf und zeigt weniger Details.

Scanner
Kamera

Der Ausschnitt unten stammt von der Ecke des Bildes. Denn es könnte ja sein, dass die Kamera da Schwächen zeigt wegen der Randunschärfe. Tut sie aber nicht.

Scanner
Kamera

Beim Scanner kann ich zwar viel höhere Auflösungen wählen als die hier gezeigte, doch schon mit der jetzigen Pixelmenge hat das Bild mehr Pixel und trotzdem weniger Details als das Bild von der Kamera. Eine noch höhere Scan-Auflösung würde nur die Datei grösser machen, aber nicht die reale Auflösung (Schärfe) des Bildes erhöhen.

Die richtigen Farben

Und wie sieht es bei den Farben aus? Nun, beim Scanner habe ich das einfach die Software machen lassen und das hat prima funktioniert. Mit dem Nikon ES-2 geht das natürlich nicht. Daher hängt alles davon ab, wie gut es gelingt, die Farbgebung am Computer richtig einzustellen.

Bei einem Filmnegativ sind nicht nur einfach die Farben umgedreht, sondern das Bild hat einen sehr starken Farbstich ins Orange – die sogenannte Orangemaske. Beim Invertieren der Farben wird daraus ein Blaustich. Ich kann also nicht bloss in Photoshop Ctrl-I drücken und gut ist. Ich muss diesen Farbstich wegbringen. Mein Plan ist, das über den Weissabgleich zu tun.

Negativ mit Orangemaske

Wie der Weissabgleich an der Kamera eingestellt ist, spielt im RAW-Format keine Rolle. Beim Öffnen der RAW-Datei setze ich den Wert jeweils aufs Minimum (2000 Kelvin). Das nimmt so viel Orange wie möglich heraus. Auf der Grün-Magenta-Skala empfiehlt sich zudem nach meinen Erfahrungen ein Wert von etwa –20.

Nun öffne ich das Bild und invertiere die Farben. Erst jetzt sehe ich, ob die Farben so ungefähr stimmen. Im RAW-Dialog von Photoshop oder Photoshop Elements ist keine Farbumkehrung möglich.

Nach der Farbumkehrung

In Photoshop Elements wähle ich nun einfach die automatische Korrektur für Farbe, Kontrast und Tonwert. Vor allem die Tonwertkorrektur ist wichtig. Das kommt in den meisten Fällen gut. Allenfalls ist noch etwas Feinjustierung nötig. Vorher schneide ich noch die Ränder ab, denn die würden die automatische Korrektur beeinflussen.

Nach der automatischen Tonwertkorrektur

Manchmal ist selbst der tiefste Kelvin-Wert immer noch zu hoch, und das Bild immer noch zu bläulich. In diesem Fall speichere ich die Datei als Tiff ab, damit die Farbtiefe erhalten bleibt und öffne es danach im Raw-Konverter (in Photoshop Elements heisst der Befehl dazu «In Camera RAW öffnen»). Nun ist der Farbtemperatur-Regler wieder in der Mitte und ich kann noch weiter in Richtung Gelb steuern.

Durch die Zwischenspeicherung als Tiff kann ich noch mehr Blau herausnehmen. Hier wäre es nicht nötig gewesen, aber zur Demonstration ein leicht gelblich gefärbtes Bild.

So bringe ich die Farben also einigermassen schnell einigermassen gut hin. Wenn ich immer die gleichen Weissabgleich-Werte wähle, ist die Farbgebung auch ziemlich konsistent.

Zum Vergleich: dies ist die Farbgebung, die aus dem Scanner gekommen ist.

Scan-Foto als Vergleich

Automatisierung: Viele Bilder in kurzer Zeit aufbereiten

Wenn ich das bei mehreren hundert Fotos machen muss, drängt sich die Frage nach der Automatisierung auf. Mit Lightroom und Photoshop Elements kann ich fast alle Arbeitsschritte automatisieren, sprich, auf mehrere Dateien anwenden. Nur das Beschneiden der Bilder muss ich bei jedem Foto einzeln machen. So geht's:

Für den Weissabgleich wählst du in Lightroom einfach alle betreffenden Bilder aus und stellst die Regler ein. Um die Farben umzukehren, stellst du die Gradationskurve auf «linear», so, dass sie nur aus einer diagonalen Linie besteht. Nun fasst du den Nullpunkt (unten links) an und ziehst ihn nach oben. Dann greifst du zum Punkt oben links und ziehst den nach unten. Die diagonale Linie ist nun umgekehrt. Falls es bei dir nicht auf Anhieb klappt: das ist leider normal. Gib nicht auf und probier weiter! Wenn du es geschafft hast, speichere die Gradationskurve.

Mit dieser verkehrten Kurve verhalten sich nun die Schieberegler nicht so, wie du das intuitiv erwarten würdest. Es bringt hier auch nichts, mit der Auto-Tonwertkorrektur zu arbeiten. Ich exportiere darum alle Fotos im Tiff-Format (16 Bit). Dadurch erhält das Bild eine normale Gradationskurve.

In Photoshop Elements wähle ich dann Datei > Mehrere Dateien verarbeiten. Im Dialog wähle ich die Auto-Tonwertkorrektur und Konvertierung in JPEG. Du kannst hier auch Kontrast und Farbe korrigieren lassen. Ich finde allerdings, dass gewisse Fotos ohne Farbkorrektur besser aussehen. Nachträglich ausführen kann ich die Farbkorrektur in Einzelfällen immer noch. Rückgängig machen dagegen geht nicht. Drum lasse ich diese Option deaktiviert.

Farben und Lichtquelle

Damit das Bild nicht noch mehr ins Orange dreht als es durch die Filmmaske eh schon tut, schiesse ich die Fotos bei Tageslicht. Tageslicht ist bläulich. Lampenlicht geht jedoch auch, das Orange lässt sich durch die Nachbearbeitung gut herausfiltern. Beachte aber, dass das Ergebnis nicht ganz dasselbe ist, wenn du völlig unterschiedliche Lichtquellen verwendest.

Lampe - vor Tonwertkorrektur
Tageslicht - vor Tonwertkorrektur
Lampe - Endresultat
Tageslicht - Endresultat

Fazit

Zwei Vorteile des ES-2 gegenüber dem Scannen waren schon vor dem Test klar: Diese Halterung braucht weniger Platz als ein Flachbettscanner und digitalisiert die Fotos viel schneller. Die Nachbearbeitung ist jedoch aufwendiger als beim Digitalisieren mit dem Scanner. Der produziert dir ein fixfertiges Foto, an dem du nichts mehr ändern musst.

Den Scanner kannst du einfach so verwenden, ohne weiteres Equipment. Für das Nikon ES-2 brauchst du eine Nikon-SLR, ein kompatibles Makro-Objektiv, einen Raw-Konverter und eine brauchbare Bildbearbeitungs-Software. Daher ist auch der Preis nicht direkt mit dem des Scanners vergleichbar. Unabhängig davon finde ich 170 Franken für ein paar Plastikteile recht viel.

Mit der Halterung von Nikon bekomme ich Fotos mit einer höheren realen Auflösung, also mit mehr Detailreichtum. Die Farbgebung bringst du mit wenig Aufwand passend hin. Gegenüber dem Scanner hat die Fotomethode aber den Nachteil, dass Kratzer und Fusseln nicht automatisch entfernt werden.

Für mich wäre darum die Scan-Methode bei alten Fotos die erste Wahl, die Abfotografier-Methode für neue Negative.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Das brauchst du für die <strong>Makro-Fotografie</strong>
FotografieKaufratgeber

Das brauchst du für die Makro-Fotografie

Nikon bringt ein neues Mirrorless-System. Doch zuerst bringen wir noch <strong>einen Abgesang auf die Nikon 1</strong>
FotografieHintergrund

Nikon bringt ein neues Mirrorless-System. Doch zuerst bringen wir noch einen Abgesang auf die Nikon 1

Das neue Kamerasystem <strong>Nikon Z</strong> kommt Ende September
Video
FotografieProduktvorstellung

Das neue Kamerasystem Nikon Z kommt Ende September

User
Durch Interesse an IT und Schreiben bin ich schon früh (2000) im Tech-Journalismus gelandet. Mich interessiert, wie man Technik benutzen kann, ohne selbst benutzt zu werden. Meine Freizeit ver(sch)wende ich am liebsten fürs Musikmachen, wo ich mässiges Talent mit übermässiger Begeisterung kompensiere.

13 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User Larantuka

Also mit der D850 hätte ich dir aushelfen können😊 aber dass dieses Nikon ES-2 Set nicht mit dem, wie ich denke gebräuchlichsten Nikon Makro, dem 105er kompatibel ist oder irgendwie kompatibel gemacht werden kann, versteh ich echt nicht! Hatte schon gedacht, endlich was gutes kleines speditives gefunden zu haben um die x-hundert Dias meines Vater zu digitalisieren. Die 170 Stutz würd ich dafür sogar noch ausgeben..aber grad ein neues Makro😆

13.06.2018
User Anonymous

Gibt es was äquivalentes für die Canon 5Ds/r?

07.06.2018
User David Lee

Nicht dass ich wüsste ...

08.06.2018
User Anonymous

Wieso sollte das Teil nur für Nikon funktionieren?
Sofern man ein äquivalentes Canon/Sony Objektiv benutzt 40/60mm Makro mit einem passenden Filterdurchmesser, sollte das Ganze ja funktionieren.
Oder übersehe ich irgendetwas?

Ansonsten sehr interessantes Teil, jedoch für was es bietet massiv zu teuer... Aber da es wohl ein Nischenmarkt ist müssen genug verlangen um keinen Verlust damit zu machen.

08.06.2018
User Anonymous

Mhhh..
Also ich habe ein 100mm L II mit 67mm Thread und MFD von 30cm.
Das 60mm von Nikon hat MFD von 48mm. Also bin ich da schon mal im grünen Bereich. Würde ich jetzt einfach noch einen Stepper von 67 auf 62 mm nehmen, sollte theoretisch nichts im Wege stehen - oder?

Ich habe bis jetzt mit einen ED9000 gescannt (dauert mir zu lange), ein V850 (Qualität für 35mm ist meh) und für Trommel bin ich zu arm. Die Lösung hier sieht super aus.

08.06.2018
User Anonymous

Wenn Digitec mal das Experiment wagen würde und meine Vermutung bestätigen könnte ;), würde ich sofort zuschlagen!

09.06.2018
User David Lee

Ich habe es ja mit einem Sony-Telemakro und Naheinstellgrenze von 28 cm ausprobiert. Ging nicht. Dann wird es mit 30cm auch nicht gehen. Das Nikon hat nur 22 cm.

11.06.2018
Antworten
User Nargil08

Schon mal Kodachrome Dias mit dieser Methode probiert? Die sind unglaublich schwierig zu scannen.

08.06.2018
User David Lee

Nein, ich konnte das nicht ausprobieren, ich habe leider keine Dias.

08.06.2018
Antworten
User Chäli2008

Für mich geht auch heute noch nichts über einen Nikon 5000 Negativscanner. Selbst Dia lassen sich da mit dem Adapter Serienmässig enscannen. Ausser aotomatischer Kratzerkorrektur mache ich nichts und Scanne in dng ein. Der Rest dann in Lightroom, so dass ich Positive bekomme. Die sind dann immer noch dng und enthalten alle Informationen. Daraus generiere ich dann bei Bedarf Tiff oder jpg Bilder.

17.06.2018
User Douglas7

The reflex method looks good--but compared to what, a bad scan? It would be helpful to know exactly what is being compared here. Even a fantastic scanner like the good old Nikon 9000 is not sharp if you don't use it correctly. This review just makes me want to make my own test. Kindly send me your negative so I can make you a good scan on my Nikon 9000. ;-)

21.06.2018
User Douglas7

I'll add that the lack of visible grain on the scan is proof that it's a bad scan. The Nikon 9000 can produce very sharp grain.

21.06.2018
Antworten