Du bist nicht mit dem Internet verbunden.
Corporate logo
AudioGamingReview 1910

Audeze-Mobius-Review: Highend ist nur der Preis

Wenn der Hersteller eines 2200-Franken-Kopfhörers ein Gaming-Headset vorstellt, werde ich hellhörig. Der Audeze Mobius verspricht nicht nur Top-Soundqualität, sondern auch innovatives 3D-Audio. Alles nur Marketing-Gewäsch oder steckt auch was dahinter? Ich hab das Headset ausprobiert.

Ich muss zugeben, dass mir Audeze vor diesem Test kaum ein Begriff war. Weder wusste ich, wie man den Namen ausspricht (offenbar wie Odyssey auf englisch) noch, dass es sich dabei um einen Hersteller von Highend-Kopfhörern handelt. Der zweite Punkt erinnerte mich jedoch an einen Test von Kollege Aurel Stevens. Darum rief ich quer durchs Büro: «Ist das die gleiche Marke wie von deinem 2200-Franken-Kopfhörer?». Korrekt, bestätigte mir mein Chef und augenblicklich wurde der Audeze Mobius, der vor mir auf dem Tisch lag, richtig interessant.

Die Muscheln lassen sich umklappen.

Wenn der gleiche Hersteller, der für absurd teure Kopfhörer für Audiophile mit zu viel Spielgeld bekannt ist, ein Gaming-Headset produziert, muss ich das ausprobieren. Besonders, wenn er neben exzellenter Soundqualität auch im 3D-Bereich grosse Töne anschlägt. Also Lauscher aufsperren und reinhören.

Technische Daten und Ausstattung

  • Planar magnetische 100mm-Lautsprecher
  • Frequenzbereich 10Hz - 50kHz
  • Headtracking
  • 3D-Audio, 7.1 Surround Sound
  • 3.5mm-Kopfhöreranschluss
  • USB-C-Anschluss für Audio und Ladefunktion
  • Bluetooth (SBC, AAC, LDAC)
  • Abnehmbares Mikrofon
  • Gewicht: 350g

Der Mobius lässt sich per Bluetooth, per USB oder 3.5mm-Klinke verbinden. Der Verpackung liegen drei Kabel bei. 1x USB-C zu USB-C, 1x USB-C zu USB-A und ein analoges 3.5mm-Kabel. Damit kannst du den Mobius sowohl am PC, an allen aktuellen Konsolen, aber auch mit dem Smartphone benutzen.

Verarbeitung, Bedienung und Tragekomfort

Der Mobius verzichtet auf bunte Lichtlein und setzt stattdessen auf zwei Farbvarianten aus schwarz-kupfer und schwarz-blau. Für Gaming-Headsets liegt er damit auf der dezenten Seite. Wenn du sie als normale Kopfhörer im Alltag benutzt, wirken sie etwas auffälliger, aber immer noch harmlos im Vergleich zu anderen Gaming-Headsets.

Die Ohrmuscheln kannst du um 90 Grad drehen, sodass du sie flach um den Hals tragen kannst. Das Gewicht von 350 Gramm macht sich allerdings schon nach wenigen Minuten bemerkbar. Wer keinen Stiernacken hat, wird sie nicht lange so tragen wollen. Leider lässt sich der Mobius nicht zusammenklappen und bleibt so für den Transport sehr sperrig. Immerhin ist das Kopfband extrem dehnbar und dürfte so auch im vollgestopften Rucksack überleben. An der Verarbeitung gibt es nichts auszusetzen. Alles macht einen soliden Eindruck. Es bleibt aber das Gefühl, ein Plastik-Gaming-Headset in der Hand zu halten. Nach fast 500 Franken fühlt sich der Mobius nicht an.

Die Kopfhörer sind zwar nicht zusammenklappbar, dafür sehr flexibel.

Eine integrierte Fernbedienung an den beiliegenden Kabeln gibt es nicht. Allerdings kannst du das Lautstärke-Rädchen am Kopfhörer drücken, um einen Track vor- oder zurückzuspringen. Die Rädchen für Mikrofon und Sound liegen direkt hintereinander – nicht die beste Anordnung. Zudem fehlt ihnen der Grip, sodass ich mit den Fingern oft abgerutscht bin, besonders, wenn ich trockene Finger hatte.

Auch sonst ist die Bedienung am Kopfhörer mehr schlecht als recht gelöst. Er ist übersäht mit Knöpfen, Schaltern und Rädchen. Es wird eine Weile dauern, bis du dich zurecht findest. Zumal alles doppelt und dreifach belegt ist. Besonders genervt hat mich aber die lange Einschaltzeit. Drei Sekunden Knopf drücken, um einzuschalten und fünf Sekunden, um ihn wieder auszuschalten, klingen vielleicht nach wenig, fühlen sich aber nach einer Ewigkeit an. Regelmässig hab ich zu früh aufgegeben, weil ich dachte, den Knopf nicht richtig zu drücken. Darum sind mir Schalter wie der um das Mic ein- und auszuschalten lieber. Zudem leuchtet das LED auf der Seite rot, egal, ob der Mobius ein- oder ausgeschaltet ist – zumindest, wenn er am Strom angeschlossen ist

Der Mobius hat mehr Knöpfe und Rädchen als ein Flugzeug-Cockpit.

Der Tragekomfort ist mässig. Bereits beim Aufsetzen macht sich ein leicht störender Druck auf den Kopf bemerkbar. Nach längeren Game-Sessions wird es nicht angenehmer. Die Ohren taten mir zwar nie weh, aber der Mobius ist nicht sonderlich bequem. Dafür isoliert er gut gegen innen und aussen.

Die weibliche Stimme, die jegliche Eingabe am Kopfhörer bestätigt, hat mich schon nach dem ersten Satz genervt. Warum es Kopfhörerherstellern einfach nicht gelingt, Sprecher oder Sprecherinnen zu finden, die nicht klingen wie aus einem Pornofilm oder Blechroboter aus 70er-Jahren-Sci-Fi-Filmen, ist mir ein Rätsel.

Soundqualität

Audeze setzt auf Planar-Magnetische-Lautsprechertechnik

Von einem Headset für fast 500 Franken erwarte ich exzellente Soundqualität. Audeze setzt auch beim Mobius auf ihre bewährte Planar-Magnetische-Lautsprechertechnik. Entsprechend enttäuscht war ich vom Klang des Audeze Mobius. Egal, ob Musik, Filme oder Games, alles klingt ein bisschen zu flach – sowohl mit Bluetooth als auch übers USB-Kabel. Zum einen fehlt es mir an kräftigen Bässen. Er hat einfach zu wenig Umpf. Zum anderen ist der Sound zwar sehr klar und neutral, was mir gefällt, aber eben auch etwas zu eindimensional. Besonders bei Filmen klingt alles ein bisschen gleich. Selbst in Actionszenen hatte ich nicht den Eindruck, dass sich Elemente besonders hervorhoben. Es fehlt an Dynamik. Der Mobius klingt alles in allem zwar gut, aber nicht 500 Franken gut.

Das 3D-Feature

Der Audeze Mobius hat aber noch ein Ass im Ärmel und zwar seinen 3D-Sound. Dabei handelt es sich nicht um simplen Virtual Surround, sondern um HRTF. Bei der Head Related Transfer Function handelt es sich um eine Alternative zum herkömmlichen Stereo-Sound. Mit HRTF soll deutlich bessere Geräuschlokalisierung möglich sein. Um ein möglichst effizientes HRTF zu erreichen, misst der Mobius bis zu 1000 mal pro Sekunde deine Kopfbewegungen. Mit der optionalen Software Audeze HQ lässt sich ausserdem das eigene Kopfmass einstellen, was die Genauigkeit zusätzlich beeinflussen soll.

Mit der Software Audeze HQ lässt sich HRTF für den eigenen Kopf anpassen.

Das 3D-Feature lässt sich über eine Taste am Kopfhörer ein- und ausstellen oder in den manuellen Modus setzen. Letzterer ist für die normale Nutzung am PC gedacht, während Auto für Mobile-User ausgelegt ist. Da weder Dolby Atmos noch sonst ein Virtual-Surround-Standard unterstützt wird, kannst du Surround Sound nur nutzen, wenn du 3D am Kopfhörer eingeschaltet hast. Hier kommt leider ein in den meisten Fällen völlig nutzloses und eher störendes Feature hinzu. Der Mobius trackt deine Kopfbewegung und passt den Sound entsprechend an. Drehst du den Kopf nach links, ist der Sound auf dem rechten Kopfhörer lauter. Da ich den Kopf beim Zocken eigentlich nur selten bewege, verstehe ich den Nutzen nicht. Schaue ich einen Film, finde ich es sogar extrem nervig, da jedes mal, wenn ich den Kopf wende, der Sound auf einem Ohr leiser wird. Lediglich in Kombination mit einer VR-Brille kommt das Feature zur Geltung. Leider gibt es 3D-Sound nicht ohne die Headtracking-Funktion.

Um die Surround-Qualität zu testen, hab ich verschiedene Filmszenen geschaut, die bekannt für ihren Surround Sound («The Matrix», «Iron Man», «House of Flying Daggers», «Star Trek») sind. Einerseits hatte ich das Gefühl, dass mich der Sound einhüllt. Besonders in der Szene in «House of Flying Daggers» mit den Bohnen entsteht ein erstaunliches Surround-Gefühl. Andererseits konnte ich nie einen Sound ganz klar hinter mir zuordnen wie ich das bei meinem physischen Surround-System zuhause kann.

Ein bisschen besser sieht es bei Games aus. Besonders bei «Battlefield 1», das ein geniales Sounddesign hat, klingt der Mobius erstklassig. Im Weltkriegsspiel konnte ich Audioquellen aus allen Richtung relativ gut ausmachen. Zwar ist der Effekt trotzdem nicht so stark, wie mit einem echten Surround-System, aber er konnte mich überzeugen. In «Counter-Strike GO» ist mir zudem aufgefallen, dass sich die Entfernung von Schüssen besser lokalisieren lässt, als das beispielsweise mit meinem Astro A50 der Fall ist. Ohne 3D-Funktion kommt es dagegen zu hörbaren Übergängen, wenn der Sound vom linken Lautsprecher zum rechten wechselt. Dafür gibt dir Audeze den Klang auch mit 3D ungfiltert wieder und verzichtet auf nervige Sound-Effekte.

Mikrofon

Das Mikrofon produziert einen klaren Sound.

Die Soundqualität des abnehmbaren Mikrofons ist sehr gut. Stimmen klingen klar und verständlich. Aussengeräusche werden gut rausgefiltert. Schade gibt es keine Wiedergabefunktion wie beispielsweise bei den Steelseries durch die man seine eigene Stimme hört. Ich finde es besonders bei gut isolierenden Kopfhörern angenehm, wenn ich mich selber höre. Dass sich die Lautstärke des Mikrofons direkt am Kopfhörer anpassen lässt, ist dafür lobenswert.

Fazit

Das Design ist für ein Gaming-Headset relativ schlicht.

Der Audeze Mobius ist ein merkwürdiges Gerät. Er versucht, viel zu viele Bälle gleichzeitig zu jonglieren: Highend-Audio, immersiver 3D-Sound, Funktionsoverkill, Design. Das Ergebnis bleibt hinter den Erwartungen zurück. Der Sound ist gut, aber nicht überragend, das 3D funktioniert, hat aber einen Schönheitsfehler, das Design ist schick, aber zu wenig funktional, die Einstellungsmöglichkeiten sind klasse, aber umständlich – egal, wo man hinschaut, gibt es Kompromisse. Würde der Audeze Mobius 300 Franken weniger kosten, würde es mir leichter fallen, ihn zu empfehlen. So bleibt nur: ganz nett, aber nicht 500 Franken nett.

  • Mobius
  • Mobius
  • Mobius
CHF 459.–
Audeze Mobius
Magnetostat Gaming-Kopfhörer für ein audiophiles Klangerlebnis.
3

Verfügbarkeit

Postversand

  • Mehr als 10 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: morgen um 12:30
  • Bern: morgen um 12:00
  • Dietikon: morgen um 13:30
  • Genf: morgen um 14:00
  • Kriens: morgen um 13:00
  • Lausanne: morgen um 12:30
  • St. Gallen: morgen um 13:00
  • Winterthur: morgen um 12:00
  • Wohlen: morgen um 11:00
  • Zürich: morgen um 12:15

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

  • Mobius
  • Mobius
  • Mobius
CHF 459.–
Audeze Mobius
Magnetostat Gaming-Kopfhörer für ein audiophiles Klangerlebnis.
3

Verfügbarkeit

Postversand

  • 8 Stück
    in unserem Lager

Abholen

  • Basel: morgen um 12:30
  • Bern: morgen um 12:00
  • Dietikon: morgen um 13:30
  • Genf: morgen um 14:00
  • Kriens: morgen um 13:00
  • Lausanne: morgen um 12:30
  • St. Gallen: morgen um 13:00
  • Winterthur: morgen um 12:00
  • Wohlen: morgen um 11:00
  • Zürich: morgen um 12:15

PickMup

Bei sofortiger Bestellung.
Alle Angaben ohne Gewähr.

Details anzeigen

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren

Mobius: Das neue Gaming Headset von <strong>Audeze</strong>
GamingNeu im Sortiment

Mobius: Das neue Gaming Headset von Audeze

Das beinahe perfekte Midrange-Headset: <strong>Turtle Beach Elite Atlas</strong>
GamingReview

Das beinahe perfekte Midrange-Headset: Turtle Beach Elite Atlas

Neue Konsolenheadsets von <strong>HyperX</strong> an Lager
GamingNeu im Sortiment

Neue Konsolenheadsets von HyperX an Lager

User

Philipp Rüegg, Zürich

  • Teamleader Odin
Als Game- und Gadget-Verrückter fühl ich mich bei digitec und Galaxus wie im Schlaraffenland – nur leider ist nichts umsonst. Wenn ich nicht gerade à la Tim Taylor an meinem PC rumschraube, oder in meinem Podcast über Games quatsche, schwinge ich mich gerne auf meinen vollgefederten Drahtesel und such mir ein paar schöne Trails. Mein kulturelles Bedürfnis stille ich mit Gerstensaft und tiefsinnigen Unterhaltungen beim Besuch der meist frustrierenden Spiele des FC Winterthur.

19 Kommentare

3000 / 3000 Zeichen
Es gelten die Community-Bedingungen.

User Sklpadak

Etwas fies der Artikel nach der Aktion gestern. Naja andere Reviews hören sich zum Glück besser an. Ich bin gespannt.

12.11.2018
User nietzsche

Ein nettes Feature ist meiner Meinung nach, dass der Kopfhörer per USB-C an einem Android Smartphone angeschlossen werden kann und somit der Sound nicht per Bluetooth übertragen wird. D.h. er wird direkt im Kopfhörer umgewandelt. Ich fand, dass das ganz gut klingt auf 2 Kanal High-Res. Und ich auch einen Unterschied festzustellen meinte im Vergleich zu 2 Kanal.

Generell läuft der Kopfhörer am besten per USB. Mit dem Mobiltelefon lässt er sich auch mit dem LDAC/AAC Codec über Bluetooth betreiben.

12.11.2018
User Anonymous

300.- Franken weniger? Für Treiber aus den USA und den ganzen sonstigen Schnickschnack? Ich glaub deine Preisvorstellungen sind extrem unrealistisch.

Für Musik hast du auf den 2.0 High Res umgeschaltet oder auf dem schrecklichen 7.1 preset gelassen?

Irgendwie kommt es mir vor als wurde ein bisschen lari fari getestet.

12.11.2018
User SwissCrow85

Der Mobius sieht halt etwas billig aus.

Das HyperX Cloud Alpha wirkt stabiler und hat für 100 Fränkli sogar Metallteile verbaut.
Der Mobius weckt den Eindruck eines Plastik Spielzeugs und das von einem Hersteller, welcher teure Kopfhörer herstellt.

12.11.2018
User Philipp Rüegg

Hab 7.1, 2.0 und Hires ausprobiert. Von 2.0 zu Hires hab ich keinen Unterschied feststellen können. Hab's auch Kollegen zum Probehören gegeben: Gleiches Ergebnis.

12.11.2018
User Anonymous

@Crow Ich sage nicht das sich der Mobius lohnt. Ich finde es einfach vermessen das gebotene für 169.- zu erwarten.

12.11.2018
User Philipp Rüegg

Ich finde einfach, dass man für rund 200.- sehr gute Headsets erhält, die in vielen Belangen besser sind als der Mobius.

12.11.2018
User Anonymous

@Philipp und in welchen?

Ja es ist fummelig. Ja es sieht nicht nach 500.- aus aber de springende Punkt meiner Meinung ist das es der generelle Konsensus den ich bis jetzt gefunden habe ist, dass das Mobius selbst für den Vollpreis ein gutes Package liefert.

Meiner Meinung performt er besser als viele andere HiFi Kopfhörer in der Price Range und der ganze Gaming Scheiss kommt noch dazu. Ob man das braucht sei dahin gestellt aber meiner Meinung schlägt er HD-600/650 wie den Audeze Sine und diese beide werden generell als gut beachtet.

Ich frage mich welche Headsets für 200.- deiner Meinung nach sich „gleich“ gut anhören wie der Mobius.

So allgemeingültig zu sagen er sei den Preis nicht wert finde ich ein bisschen kritisch aber ja, jedem das seine.

12.11.2018
Antworten
User SwissCrow85

Natürlich sind Geschmäcker verschieden, aber bei dem Design kann ich gleich ein Turtlebeach, Logitech oder Razer Headset nehmen, auch wenn der Mobius keine Blinki-Blinki Lichtlein hat.

Für den Preis fährt man mit einem gewöhnlichen Hifi Stereo Kopfhörer günstiger. Ich brauche keinerlei Soundverbieger usw. Reines Stereo reicht vollkommen aus, wenn der Sound in den Spielen gut umgesetzt wurde.

12.11.2018
User Anonymous

unterschied im klang wireless und mit kabel? lade- und laufzeiten in verschiedenen modi?

12.11.2018
User Audeze

@Philipp - They way humans perceive sound and direction of sound depends on a number of things. The delay between the sound reaching our ears (ITD,ILD), the reflections from the wall etc (Room emulation). The timing difference between audio reaching left and right ears is the primary cue for the brain to detect direction of sound. When you have sounds coming from the front and back (at similar angles along the edge of the cone), your brain cannot figure out if the sound is coming from front or back. This is called the cone of confusion. There are two factors that help human brain in real life that is absent when using headphones. The first one is room reflections. The second is head movement. Even small micro movements of your head is used by the brain to discern front / back. Even when you are sitting still, your head is moving slightly all the time. Head-tracking helps in 3D perception even when you are sitting still and playing a game. (This is a known phenomenon and there is a lot of technical publications on this phenomenon in Audio engineering). You can also see this phenomenon with animals and blind people. They will move their ears or head to perceive sound directionality better.

14.11.2018
User Audeze

@Philipp - We think of Mobius as a platform and future firmware upgrades will add a lot more functionality to the headphone and the software / controls will improve as well.

14.11.2018
User Philipp Rüegg

I'm looking forward to that, since the technology is very promising

14.11.2018
User kevinpushp

No, no, no, NO!!!!
JUST STOP RIGHT THERE!
You think your Headset is a platform?!? This sounds like the "game as a service" bs.
Just release a finished product that's worth the price your asking for. Fimeware updates won't fix the hardware (comfort, build quality).
You do produce great Headphones but this Gaming Headset (for this asking price) is a fail. I hope you guys improve on the next version of the Mobius.

12.12.2018
Antworten
User MrGommer

"Zum einen fehlt es mir an kräftigen Bässen.[...]"
Klingt eher, als wäre Audeze Mobius Headset für Competitive-Gaming ausgelegt. Dazu würde auch die Feature-Liste passen. Solche Headsets sind halt super um Schritte und Schüsse etc. zu orten. Dieser Kopfhörertyp hat aber einen grossen Nachteil; Die meisten empfinden ihn für Musik, Filme eher "langweilig" (/unbrauchbar).

12.11.2018
User PCAG8057

Der Teil "Soundqualität" ist unseriös behandelt. Wer so was schreibt wie "Der Mobius klingt alles in allem zwar gut, aber nicht 500 Franken gut" outet sich als Audio-Banause. Lieber Philipp. Es gibt kein 500 Franken gutes klingen. Wer von Audio auch nur etwas Ahnung hat, der weiss, dass "gut klingen" etwas sehr individuelles ist.
Und dann kommt es bei Kopfhörern auch noch sehr drauf an, welche Quelle Hardware und welche Quelle Software verwendet wird. Dazu sagst du kein Wort. Du sagst nicht einmal, ob du mit Bluetooth hörst oder wie sonst. Mein Eindruck ist, dass du schnell in einen Actionfilm reingehört hast und dann was über "Soundqualität" daherschwafelst. Sorry wenn ich mich täusche. Aber so schreibst du halt. Dein Fehler nicht meiner.

15.11.2018
User Philipp Rüegg

Ich habe die Kopfhörer etwa zwei Wochen lang in Betrieb gehabt und diverse Filme, Spiele und Musik damit konsumiert. Da ich es primär am PC getestet habe, war für mich die Verbindung über USB selbstverständlich. Ich hab's aber noch ergänzt. Musik habe ich via Google Music gehört, das 320 kbit/s anbietet, aber solche Unterschiede nehmen ebenfalls die wenigsten wahr. Filme habe ich primär mit Netflix getestet. Und wenn ich schreibe, ich erwarte 500-Franken-Sound, dann meine ich, dass ich beim Tragen dieser Kopfhörer beeindruckt werden will. Das machen sie meiner Meinung nach nun mal nicht.

15.11.2018
Antworten
User miklagard

Philipp fährst du jeden Freitag mit der S12 um ca. 16.15 nach Hause?

12.11.2018