Du bist nicht mit dem Internet verbunden.

Router

Ein Router ist heutzutage in fast jedem Haushalt zu finden und bildet die Grundlage für deinen Internetzugang und dein Heimnetzwerk. Willst du beispielsweise digitec.ch aufrufen, wird diese Anfrage vom Browser an den Router weitergeleitet. Der Router schickt die Anfrage nun quer durchs Internet. Sobald die Antwort kommt, schickt der Router die benötigten Daten an den PC. Dies dauert, je nach Internetgeschwindigkeit, meist nicht einmal eine Sekunde, so dass dieser Prozess kaum wahrgenommen wird. Der Flaschenhals bei der Geschwindigkeit ist somit nicht der Router, sondern die abonnierte Internetgeschwindigkeit.
Der Router baut ebenfalls ein lokales Netzwerk auf, sodass Dateien zwischen zwei Computern übertragen werden können. Durch eine sogenannte VPN-Verbindung ist es auch möglich, vom anderen Ende der Welt auf ein lokales Netzwerk zuzugreifen.
Die wichtigsten Eigenschaften eines WLAN-Routers sind eine hohe Reichweite sowie die Übertragungsgeschwindigkeiten der Daten. Der Router kann das Internet-Signal über ein LAN-Kabel an andere Computer weitergeben, oder das Signal per WLAN mit anderen Computern oder Smartphones teilen. Eine ideale Funkabdeckung kann über die Antennen des Routers erreicht werden, die oft individuell ausgerichtet werden können. Hier gilt es zu beachten, dass Antennen ihre Signale im rechten Winkel ausstrahlen. Man kann sich eine CD auf der Antenne vorstellen – auf dieser Ebenen gibt es den besten Empfang. Für die Datenübertragung ist es optimal, wenn die Antenne des Empfängers in die gleiche Richtung zeigt wie die des Senders. Diese Regel gilt allerdings nicht uneingeschränkt, da Wände, Metallflächen etc. das Sendesignal ablenken können. Hier ist ausprobieren angesagt.

Eine Neuheit unter den Routern ist das sogenannte Mesh Network. In diesem Netzwerk existiert ein Router und mehrere Knoten auch Nodes oder Satelliten genannt. Die Informationen werden nun von Knoten zu Knoten weitergeleitet. Ist jeder Knoten mit jedem anderen Knoten verbunden, spricht man von einem vollständig «vermaschten» Netz. In unserem Sortiment findest du Netgear Orbi oder von Linksys das Velop Mesh Networking System.

Die Vorteile:
Fällt ein Gerät aus, ist durch Umleitung weiterhin eine Datenkommunikation möglich.
Sicherste Variante in einem Netzwerk
Sehr Leistungsfähig
Gute Lastverteilung

Begriffserklärung:

Die SSID steht für „Service Set Identifier“ und ist der Name deines WLANs. Wenn du dein Handy, Tablet oder den Laptop mit deinem WLAN verbinden möchtest, erkennst du dein WLAN an deiner SSID.

WPA steht für „Wi-Fi Protected Access“ und ist eine Verschlüsselungsmethode für ein WLAN.
WEP ist der älteste Standard und gilt heute als unsicher.
WPA 2 verfügt über die bessere Verschlüsselung mit AES (Advanced Encryption Standard) und ist der empfohlene und aktuelle Sicherheitsstandard für WLAN-Netzwerke.

Bei uns findest du Router von ASUS, AVM, Cisco, Zyxel, TP-Link, Linksys, Netgear, Ubiquiti etc.
mehr

Diskussion über Router

User andreas_kocher

WLAN Erweiterung mit Apple Routern

Wir haben zu Hause bereits seit längerer Zeit eine Apple Time Capsule im Einsatz, welche auch ein WLAN bereitstellt. Nun hatten wir vermehrt das Problem, dass in einem Zimmer die WLAN Verbindung deutlich abgesackt ist und unzuverlässig war. Dies wollten wir verbessern.

25.04.2016
6 Beiträge
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User andreas_kocher

Ich muss meinen Text aufteilen, da es sonst zu Problemen führt.

Zuerst wollen wir das mit folgenden Setup lösen:
1. Apple Time Capsule
2. Powerline von Wohnzimmer nach Büro
3. Apple Airport Express, per Powerline angehängt
Das hat leider bei uns nicht funktioniert, weil Powerline je nach Wohnung unbrauchbar ist. Im Büro hatten wir gerade noch 2 Megabits Durchsatz. Also musste ich die Geräte zurück geben.
Daher haben wir anstelle von Powerline nun eine LAN-Verbindung vom Wohnzimmer in das Büro ziehen lassen.

25.04.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User andreas_kocher

Konfiguration also wie folgt:
1. Swisscom Router mit Internet
2. Apple Time Capsule im Wohnzimmer, welche das WLAN bereit stellt
3. LAN-Verbindung von Wohnzimmer zum Büro
4. Airport Express im Büro, welche das bestehende WLAN erweitert
Grundsätzlich funktioniert dieses Setup perfekt. Jedoch klappt die automatische Konfiguration über die App "Airport" von Apple nicht, wenn man dabei "bestehendes WLAN erweitern" wählt. Daraufhin habe ich im Internet eine Lösung auf englisch gefunden, welche perfekt funktioniert hat. Hier eine deutsche Anleitung und ergänzt mit meinen Erfahrungen.

25.04.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User andreas_kocher

1. Airport Express per LAN-Kabel mit einem Mac verbinden (beim Airport Express den LAN-Anschluss wählen, siehe Packung mit Bezeichnung 'Ethernet').
2. Airport Programm auf Mac starten
3. Dort unter "andere WLAN Geräte" den Ethernet Anschluss wählen
4. Nun das Gerät als "neues WLAN einrichten" installieren
5. Dabei das selbe WLAN (SSID) eingeben, wie bereits beim bestehenden WLAN verwendet wurde. Ausserdem Verschlüsselung und Passwort gleich wählen wie beim bestehenden WLAN.
6. Abwarten, bis der Airport Express soweit mit der Installation ist

25.04.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User andreas_kocher

7. Unter dem Tab "Internet" prüfen, ob unter "verbinden mit" DHCP gewählt ist. Sonst anpassen.
8. Unter dem Tab "Netzwerk" den Router-Modus auf "Aus (Bridge-Modus)"
9. Einstellungen aktualisieren und warten, bis der AirportExpress die Konfigurationen übernommen hat
10. Vom Mac trennen
11. Nun per LAN-Kabel den Airport Express und den ersten WLAN-Router wie folgt verbinden: beim Airport Express den WAN-Anschluss (siehe Verpackung, Anschluss mit rundem Symbol) und beim ersten WLAN-Router einen freien Ethernet Anschluss verwenden.

25.04.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User andreas_kocher

12. Airport Express prüfen, ob alles i.O. ist
13. Sollte ein Fehler Doppel-NAT angezeigt werden, wurde womöglich automatisch der Bridge-Modus entfernet. Kann wieder aktiviert werden.
Obige Anleitung sollte auch mit dem Airport App auf iPhone/iPad funktionieren. Habe ich aber nicht ausprobiert.
Ausserdem sollte es egal sein, ob das bereits verwendete WLAN auch durch ein Apple Gerät erfolgt. Möglich ist also auch eine Erweiterung, wenn der Swisscom Router auch als WLAN-Router fungiert.

25.04.2016
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Bitte melde dich an um einen neuen Beitrag zu dieser Diskussion zu erfassen.