Du bist nicht mit dem Internet verbunden.

Router

Ein Router ist heutzutage in fast jedem Haushalt zu finden und bildet die Grundlage für deinen Internetzugang und dein Heimnetzwerk. Willst du beispielsweise digitec.ch aufrufen, wird diese Anfrage vom Browser an den Router weitergeleitet. Der Router schickt die Anfrage nun quer durchs Internet. Sobald die Antwort kommt, schickt der Router die benötigten Daten an den PC. Dies dauert, je nach Internetgeschwindigkeit, meist nicht einmal eine Sekunde, so dass dieser Prozess kaum wahrgenommen wird. Der Flaschenhals bei der Geschwindigkeit ist somit nicht der Router, sondern die abonnierte Internetgeschwindigkeit.
Der Router baut ebenfalls ein lokales Netzwerk auf, sodass Dateien zwischen zwei Computern übertragen werden können. Durch eine sogenannte VPN-Verbindung ist es auch möglich, vom anderen Ende der Welt auf ein lokales Netzwerk zuzugreifen.
Die wichtigsten Eigenschaften eines WLAN-Routers sind eine hohe Reichweite sowie die Übertragungsgeschwindigkeiten der Daten. Der Router kann das Internet-Signal über ein LAN-Kabel an andere Computer weitergeben, oder das Signal per WLAN mit anderen Computern oder Smartphones teilen. Eine ideale Funkabdeckung kann über die Antennen des Routers erreicht werden, die oft individuell ausgerichtet werden können. Hier gilt es zu beachten, dass Antennen ihre Signale im rechten Winkel ausstrahlen. Man kann sich eine CD auf der Antenne vorstellen – auf dieser Ebenen gibt es den besten Empfang. Für die Datenübertragung ist es optimal, wenn die Antenne des Empfängers in die gleiche Richtung zeigt wie die des Senders. Diese Regel gilt allerdings nicht uneingeschränkt, da Wände, Metallflächen etc. das Sendesignal ablenken können. Hier ist ausprobieren angesagt.

Eine Neuheit unter den Routern ist das sogenannte Mesh Network. In diesem Netzwerk existiert ein Router und mehrere Knoten auch Nodes oder Satelliten genannt. Die Informationen werden nun von Knoten zu Knoten weitergeleitet. Ist jeder Knoten mit jedem anderen Knoten verbunden, spricht man von einem vollständig «vermaschten» Netz. In unserem Sortiment findest du Netgear Orbi oder von Linksys das Velop Mesh Networking System.

Die Vorteile:
Fällt ein Gerät aus, ist durch Umleitung weiterhin eine Datenkommunikation möglich.
Sicherste Variante in einem Netzwerk
Sehr Leistungsfähig
Gute Lastverteilung

Begriffserklärung:

Die SSID steht für „Service Set Identifier“ und ist der Name deines WLANs. Wenn du dein Handy, Tablet oder den Laptop mit deinem WLAN verbinden möchtest, erkennst du dein WLAN an deiner SSID.

WPA steht für „Wi-Fi Protected Access“ und ist eine Verschlüsselungsmethode für ein WLAN.
WEP ist der älteste Standard und gilt heute als unsicher.
WPA 2 verfügt über die bessere Verschlüsselung mit AES (Advanced Encryption Standard) und ist der empfohlene und aktuelle Sicherheitsstandard für WLAN-Netzwerke.

Bei uns findest du Router von ASUS, AVM, Cisco, Zyxel, TP-Link, Linksys, Netgear, Ubiquiti etc.
mehr

Diskussion über Router

User jörgkaufma

MIMO

Beeindruckend diese Router mit bis zu 6 Antennen und phänomenaler theoretischer Durchsatzrate. Vorteilhaft wenn viele Geräte gleichzeitig im Netz laufen. Was aber leicht vergessen und sicher von der Werbung nicht erwähnt wird ist, dass solch hohe Werte nur erreicht werden wenn auch die Gegenseite vergleichbare Voraussetzungen bietet. In der Praxis ist dies selten der Fall. Mobiltelefone und Notebooks haben kaum mehr als 2 Antennen und noch auf kleinstem Raum im Gehäuse integriert.

27.06.2015
2 Beiträge
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User mexmirror

jörgkaufma hat vollkommen Recht, der Durchsatz von 1300 MBit/s ist ein theoretischer Wert. Doch der AC Standard hat, meiner Meinung nach, mehr Vorteile als eine Gigabit Verbindung über die Luft. Gerade MIMO erlaubt dem Access-Point(Router) mehrere Verbindungen gleichzeitig zu bedienen, und das viel besser als noch im N-Standard. Darüber hinaus benutzt AC nur noch das 5GHz Band, was, wenn man nicht neben einer alten Militärfunkanlage wohnt, eine viel flüssigere Verbindung erlaubt. Dazu kommt noch, da das 5 GHz Band viel breiter ist als das 2.4 GHz, dass man 2 bis 4 mal mehr Kanäle bündeln kann als noch bei 802.11n. Vor allem letzteres macht beim Videostreaming und Internet-Gaming einen markanten unterschied, da die Verbindung viel stabiler ist, was selbst bei gleichbleibender Geschwindigkeit ein besseres "Feeling" bereitet.

08.07.2015
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

User jörgkaufma

Dass ich recht verstanden werde, im ersten Beitrag wollte ich ausdrücken, dass in der Praxis primär das verbundene Endgerät die Qualität der Verbindung beeinflusst. Ein solches hat in der Regel nur eine oder zwei im Gerät integrierte Antennen. MIMO beschränkt sich auf die kleinere Anzahl. Hat der Accesspoint also vier Antennen und das Endgerät nur eine so wird nur ein Stream machbar sein. Höchstens die Störsicherheit kann sich verbessern und das Beamforming.

Nun noch zu 801.11ac: Im 5GHz Band ist eine wesentlich erhöhte Bandbreite im Vergleich zu den Vorgängern möglich. Kombiniert mit MIMO multipliziert sich die Durchsatzrate. Leider aber werden Radiowellen bei 5GHz viel stärker absorbiert als bei 2.4GHz. Bei schwachem Signal wird die Durchsatzrate der Verbindung reduziert, damit sie stabil bleibt. So kann unter ungünstigen Verhältnissen im 2.4 GHz Band eine ausreichende Verbindung möglich sein, im 5GHz Band hingegen nur eine schlechte, oder gar keine mehr. Bei guten Voraussetzungen stimmt es natürlich, im 5GHz Band ist erheblich mehr Durchsatz möglich.

17.07.2015
Missbrauch melden

Du musst dich anmelden um einen Missbrauch zu melden.

Bitte melde dich an um einen neuen Beitrag zu dieser Diskussion zu erfassen.