No Zoom, No Problem
News & TrendsFoto + Video

No Zoom, No Problem

Denny Phan
Zürich, am 02.06.2017
Lasst euer Zoomobjektiv zu Hause, alles was ihr braucht ist eine Festbrennweite. Warum ich seit einigen Jahren vorzugsweise mit Festbrennweiten fotografiere und wie es auch deiner Fotografie helfen kann, erfährst du in diesem Artikel!

Als ich vor etwas mehr als einem Jahr meinen Rucksack packte, hatte ich keine Schwierigkeiten zu entscheiden, welches T-Shirt und welche Shorts ich auf meine Reise mitnehmen soll. Erst als ich meinen Blick in Richtung meiner Kameralinsen schwenkte, überkamen mich gemischte Gefühle. Alle Linsen mitnehmen war leider keine Option. Zum einen war ich nicht muskulös genug (noch immer nicht) und zudem verfügte ich nicht über die finanziellen Mittel um einen Sherpa für mehrere Monate zu engagieren.

Ich entschied mich also für eine Mischung aus Zoomobjektiven und Festbrennweiten. Das 50mm-Objektiv hat sich mittlerweile zum Platzhirsch in meinem Kamerarucksack gemausert und lässt sich nur schwer von meinem Kamera-Body trennen. Rückblickend sind es dann auch vor allem die Festbrennweiten-Bilder, die mir besonders gut gefallen. Weshalb fragst du dich? Lass mich nun auf ein paar Vorteile von Festbrennweiten eingehen.

Was sind Festbrennweiten-Objektive?

Bevor es losgeht, möchte ich kurz auf die Theorie eingehen. Was genau sind denn eigentlich Festbrennweiten? Dabei handelt es sich um Objektive für Systemkameras (Spiegellos oder Spiegelreflex), die über eine fixe Brennweite verfügen und somit nicht zoomen können. Sie verfügen tendenziell über eine höhere Lichtstärke. So können sie mehr Licht auf einmal einfangen, was wiederum kürzere Belichtungszeiten ermöglicht.

Einmal Bokeh, immer Bokeh!

Das Bokeh-Argument ist meiner Meinung nach eines der wichtigsten. So wichtig, dass es einen eigenen Abschnitt verdient! Eigentlich könnte man sogar einen eigenen Artikel dazu verfassen (coming soon 😀)... Einfach ausgedrückt ist das Bokeh der Teil eines Bildes, der ausser Fokus und somit verschwommen bzw. unscharf ist. Je nach Lichtstärke und optischer Verarbeitung der Linse ist das Bokeh schön anzusehen oder ein nervöser Haufen Mischmasch.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Fujifilm XF 35 mm F2.0

Natürlich gibt es Zoomobjektive mit einem hervorragenden Bokeh. Diese bewegen sich aber oftmals im Preissegment eines Kleinwagens (Occasion aus dem Jahre 2002). Im Gegensatz dazu bekommt man bei den meisten Herstellern mit einer Investition von 100-300.– CHF eine hervorragende Linse.

Die Möglichkeit gewisse Bildausschnitte bewusst mit einem schönen Bokeh ausser Fokus zu setzen, eröffnet vielen Fotografieeinsteigern eine komplett neue Gestaltungsebene. Eine Ebene, die beim Betrachter einen professionellen Eindruck erweckt.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Fujifilm XF 56 mm F1.2

Bildqualität

Ein Zoomobjektiv benötigt eine Menge Glas in verschiedenen Anordnungen und das ganze muss sich auch noch hin und her bewegen. Bei einem Festbrennweiten-Objektiv ist die Konstruktion hingegen einiges simpler. Wie so oft ist weniger auch hier mehr und das «mehr» äussert sich in einer deutlich besseren Bildqualität. Ich könnte an dieser Stelle auf Vignettierung, chromatische Aberration und Verzerrung eingehen, habe aber gerade keine Lust dazu. 😀 Ausserdem gibt es im Internet schon etliche Vergleiche. Versuche es selbst und du wirst anschliessend nur noch widerwillig ein Zoomobjektiv auf dein Kameragehäuse schrauben.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Fujifilm XF 56 mm F1.2

Mehr Licht für deinen Sensor

Mit Blendenwerten kleiner als f/2.8. sind Festbrennweiten tendenziell lichtstärker! Lichtstärker bedeutet kürzere Verschlusszeiten und somit ein kleineres Risiko für Verwacklung und Bewegungsunschärfe. Hört sich super an, oder? Vor allem beim Fotografieren in Räumen und bei wenig Licht kann die extra Lichtstärke deines Objektivs den entscheidenden Unterschied machen!

Nach einer Weile kennst du deine Millimeter

Wenn du oft mit einer bestimmten Festbrennweite fotografierst, gewöhnt sich dein Auge an die Brennweite deines Objektivs. Dadurch fotografierst du bewusster und es fällt dir nach einer Weile leichter, Motive zu erkennen und ins richtige Licht zu rücken! Es wird sich anfühlen, als könnten dir deine Augen eine kleine Vorschau des Bildausschnitts anzeigen!

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Fujifilm XF 35 mm F2.0

Klick-Aerobic und Foto-Yoga

Ohne Zoom sparst du dir auch das Fitnessabo! Du willst näher an dein Motiv ran? Dann gilt es, deine Füsse zu benutzen! Das macht nicht nur fit, sondern regt auch die Produktion deiner kreativen Säfte an.

Das Training wirkt sich aber primär auf deine Beweglichkeit und Ausdauer aus. Denn Festbrennweiten sind in der Regel kleiner und leichter als Zoomobjektive! (Yey, noch ein Vorteil!)

Es gibt jedoch Situationen, in denen man doch lieber auf ein langes Zoomobjektiv zurückgreifen sollte. Beispielsweise bei einer Nahaufnahme eines Grizzlybären oder Löwen. Ausser du besitzt eines dieser 600mm-Festbrennweiten-Objektive. Dieses Monsterobjektiv kannst du im Notfall durchaus zur Selbstverteidigung verwenden. 😀

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Fujifilm XF 35 mm F2.0

Wie viele Millimeter dürfen es sein?

Weitwinklige 18 oder 23 Millimeter für Landschaftsaufnahmen? Strassentaugliche 35 oder 50 Millimeter? Schmeichelnde 85 oder 100 Millimeter für Porträts? Oder doch lieber sportliche 300 Millimeter?

Festbrennweiten kommen in vielen Varianten. Welche für dich die Richtige ist, hängt von deiner bevorzugten Motivwahl ab. Wenn du dabei bist, dir deine erste Festbrennweite zuzulegen, liegt meine Empfehlung zwischen 23 Millimeter und 50 Millimeter (Vollformat). Diese Brennweiten sind universell einsetzbar und der Blickwinkel sollte dir aufgrund der Überschneidung mit deiner Kit-Linse vertraut sein. Zudem verfügen die meisten Hersteller in diesem Bereich über eine preisgünstige aber qualitativ ansprechende Linse.

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Fujifilm XF 23 mm F2.0 und XF 35 mm F2.0

Bist du bereits ein begeisterter Festbrennweiten-Jedi? Teile deine Erfahrungen mit mir im Kommentarfeld. Gemeinsam helfen wir den armen «Zoomern» auf den richtigen Weg!

Meine Linsen:

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Fujinon XF 23mm f/2 R WR
399.–
Fujifilm Fujinon XF 23mm f/2 R WR
Fujinon XF 35mm f/2 R WR
371.–
Fujifilm Fujinon XF 35mm f/2 R WR
Fujinon XF 56mm f/1.2 R
789.–
Fujifilm Fujinon XF 56mm f/1.2 R

Weitere tolle Linsen:

19mm f/2.8 DN ART, Sony E-Mount
Sigma 19mm f/2.8 DN ART, Sony E-Mount
AF-S DX 35mm f/1.8G
Showroom
158.–
Nikon AF-S DX 35mm f/1.8G

Zu allen Festbrennweiten

Mehr zu Denny Phan gibts unter www.35waves.com/

Das könnte dich auch noch interessieren

10 Tage meditieren und dadurch *besser fotografieren**
placeholder

placeholder

*On the road** – wie man Roadtrips fotografiert
placeholder

placeholder

Schwarz-Weiss-Bilder – *Farblos grandios!**
placeholder

placeholder

83 Personen gefällt dieser Artikel


Denny Phan
Denny Phan
Senior Category Buying Manager & AS, Zürich

In der einen Hand meine Kamera und in der anderen ein Flugticket. So sieht mein persönlicher Idealzustand aus.

Mehr zu mir und meiner Fotografie findest du auf Instagram oder meiner Website


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren