M1 Max Macbook: MagSafe Bug macht Laden unterwegs unmöglich

M1 Max Macbook: MagSafe Bug macht Laden unterwegs unmöglich

Dominik Bärlocher
Zürich, am 01.12.2021

Ist das der erste grosse Bug der M1-Macbooks? User berichten, dass das Laden via MagSafe nicht funktioniert, wenn das Macbook ausgeschaltet ist. Es gibt einen temporären Workaround, aber noch keinen Fix.

Ein mysteriöser Bug macht einigen Usern des neuen Macbook Pro mit M1-Max-Chip das Leben schwer. Es soll laut Golem.de unmöglich sein, betroffene Macbooks mit dem MagSafe Charger zu laden, wenn sie vollständig ausgeschaltet sind. Betroffene können aber immer noch auf das langsamere USB-C-Kabel zurückgreifen, um ihr Geräte zu laden.

MacBook Pro – Late 2021 (16 ", M1 Max, 32 GB, 1000 GB)
3379.–
Apple MacBook Pro – Late 2021 (16 ", M1 Max, 32 GB, 1000 GB)

Der Bug ist noch jung, Apple hat öffentlich dazu noch keine Stellung bezogen und nur gegenüber einem User Stellung Hilfe dargeboten. Es ist davon auszugehen, dass in den kommenden Tagen, Wochen oder Monaten eine Lösung für das Problem präsentiert wird.

Der Bug im Detail

Der MagSafe Bug tritt nur dann auf, wenn das Macbook Pro mit M1 Max komplett ausgeschaltet ist. Das passiert entweder, wenn du im Menü deines Macbooks auf «Shut Down» klickst oder dem Gerät der Akku ausgeht. Es ist dann bei einigen Geräten nicht mehr möglich, das Gerät mit MagSafe zu laden.

Der Fehler ist erkennbar an folgenden Merkmalen:

  • Das MagSafe Kabel blinkt orange.
  • Der Apple Charging Sound erklingt wiederholt.
  • Das Macbook lädt nicht.

Nicht bekannt ist, wie viele Macbooks mit M1 Max betroffen sind. Die meisten Bug Reports scheinen von Besitzern der 16-Zoll-Modelle zu stammen. Ob andere Modelle auch betroffen sind, ist unklar. Ebenso, ob ein Software Update das Problem beheben kann.

Der Workaround laut Apple Kundendienst

Als der Fehler bei Reddit User /u/_Trillionaire_ aufgetreten ist, hat sie oder er den Kundendienst Apples angefragt, was zu tun sei. Der Rat:

  1. Schalte dein Macbook aus.
  2. Halte den Power-Knopf zehn Sekunden lang gedrückt.
  3. Drücke im erscheinenden Menü auf «Options».
  4. Klicke auf «Continue».
  5. Log dich in deinen Account ein.

Damit gelangst du in den Recovery Mode. Der Apple Kundendienst rät dann laut /u/_Trillionaire_, das Macbook via Apfel-Logo herunterzufahren.

Laut /u/_Trillionaire_ ist das nur ein temporärer Fix und bedingt, dass das Macbook noch etwas Akkukapazität hat. Zudem hört auch der Fix immer mal wieder auf zu funktionieren. Von einem permanenten Fix weiss noch niemand etwas.

Weitere Hinweise seitens Apple, die Abhilfe bringen können, die /u/_Trillionaire_ erhalten hat:

  • Das Macbook sollte im Sleep Mode via MagSafe geladen werden.
  • Das Macbook sollte mit offenem Deckel geladen werden.
  • Steck das MagSafe-Kabel ein, bevor du den Mac ausschaltest.
  • Das Betriebssystem macOS des Macbook sollte stets up to date gehalten werden.

Apple habe gegenüber dem Reddit User verlauten lassen, dass der Bug in Cupertino angekommen sei und derzeit untersucht werde.

Der USB-C-Workaround

Bis der Fix seitens Apple kommt, sind wir User auf uns alleine gestellt. Wir sind der MagSafe-Falle aber nicht ausgeliefert und können weiterhin auf die USB-C-Schnittstelle zurückgreifen. Die funktioniert. Der Bug dürfte vor allem dann eintreten, wenn das Macbook unterwegs genutzt wird. Wenn es an einem Dock angeschlossen ist, gibt es keine Probleme.

Du kannst mit einem alten Macbook Charger im Gepäck sicherstellen, dass du immer Strom haben wirst. Oder, wenn es etwas kompakter sein sollte, mit einem Baseus GaN Travelcharger. Die meisten normalen Smartphone Charger dürften zu schwach sein, um das Macbook mit Strom zu versorgen.

GaN Laptop Charger (65 W, Quick Charge 4.0, Power Delivery 3.0)
43.70
Baseus GaN Laptop Charger (65 W, Quick Charge 4.0, Power Delivery 3.0)

Der Baseus Charger ist nicht der einzige, der dein Macbook laden kann. Ich kann dir aber bestätigen, dass dieser funktioniert. Andere Charger tun das bestimmt auch. Achte darauf, dass du einen nimmst, der mindestens 65 Watt bringt.

Für unterwegs empfehle ich zudem stabilere Kabel und eine gewisse Kabellänge. Denn sofern es in dein Macbook eingesteckt werden kann und in den Charger passt, kannst du ein beliebiges USB-C-Kabel verwenden, um dein Gerät zu laden. Wenn es um allgemeine Widerstandsfähigkeit für den Alltag geht, setze ich auf Otterbox.

USB-C - USB-C Kabel (1 m)
noch 3 von 5 Stück
14.90statt 19.90
OtterBox USB-C - USB-C Kabel (1 m)

Keine Lösung, aber funktional

Apple arbeitet wohl an einem Fix oder an einem Statement. Die Workarounds ändern nichts am eigentlichen Problem. Das ärgert auch mich etwas, da ich MagSafe aufgrund der erhöhten Ladegeschwindigkeit gegenüber USB-C bevorzuge. Ich konnte den Fehler an meinem Macbook Pro nicht reproduzieren. Und auch wenn: Bei einem Gerät dieser Preisklasse, sollte ich solche Untersuchungen gar nicht machen müssen. Auch schmerzt das doppelt, da Apple ihren Grundsatz von wegen «it just works» verletzt.

Noch mehr ärgert das potenzielle Szenario, dass die Macbooks ein Garantiefall werden könnten, da die Hardware fehlerhaft verbaut ist. Hat das alles keiner getestet? Wir können von Glück reden, dass wir noch über USB-C laden können, sonst wäre der Aufschrei wahrscheinlich riesig.

Wenn ich die Wahl zwischen einem leblosen Macbook als Briefbeschwerer habe und einer etwas langsamerer Ladung, dann fällt mir die Wahl leicht. «It just works» ist das aber nicht.

Liebe Community Sachliche Kommentare unter einem Artikel freuen uns. Was uns hingegen weniger freut, sind persönliche Angriffe gegen unsere Mitarbeiter auf der Redaktion. Wir haben deshalb die entsprechenden Kommentare gelöscht.

34 Personen gefällt dieser Artikel


Dominik Bärlocher
Dominik Bärlocher

Senior Editor, Zürich

Journalist. Autor. Hacker. Ich bin Geschichtenerzähler und suche Grenzen, Geheimnisse und Tabus. Ich dokumentiere die Welt, schwarz auf weiss. Nicht, weil ich kann, sondern weil ich nicht anders kann.

Computing

Folge Themen und erhalte Updates zu deinen Interessen


Diese Beiträge könnten dich auch interessieren