IFA vor der IFA: Samsung zeigt neue Smartwatch, Kopfhörer und Tracker
News & TrendsSport

IFA vor der IFA: Samsung zeigt neue Smartwatch, Kopfhörer und Tracker

Dominik Bärlocher
Zürich, am 30.08.2017
Als erste News aus Berlin erreichen uns die Mitteilungen der Samsung-Pressekonferenz vom Donnerstagabend. Der südkoreanische Konzern zeigt aber kein neues Smartphone, sondern neue Wearables.

Die Internationale Funkausstellung (IFA) in Berlin beginnt erst am kommenden Freitag, dem 1. September, aber die ersten Nachrichten aus der deutschen Hauptstadt kommen jetzt schon. Eine Pressekonferenz jetzt schon abzuhalten macht wenig Sinn, da nur einige wenige Mitglieder der internationalen Fachpresse bereits in Berlin gelandet sind. Die Logik hinter der verfrühten Pressekonferenz ist wohl, dass Samsung Angst hat, dass ihre neuen Geräte im Trubel der Messe untergehen würden, wenn sie nicht die ersten sind, die präsentieren.

Na gut, hat Samsung halt als erste präsentiert. Was gibt es denn Neues? Muss sich der Konzern, der seit Juni als grösster Chiphersteller der Welt gilt, Angst haben, dass seine Produkte untergehen?

Gear Sport: Die Smartwatch für Sportler

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Die Gear Sport ist an Sportler gerichtet

Stylisch und minimalistisch nennt Samsung seine neueste Smartwatch. Mit einem Super-AMOLED-Bildschirm mit 1.2 Zoll Durchmesser – knapp über drei Zentimeter – soll das Gerät vor allem für Sportler interessant sein. Die Robustheit der Uhr soll «Military Grade» sein, also den hohen Standards einer Armee genügen. Die Gear Sport ist bis in 50 Meter Tiefe wasserdicht.

Ferner sind die Bänder austauschbar. Da die Gear Sport mit normalen 20mm-Bändern kompatibel ist, sind Nutzer nicht nur auf die Bänder Samsungs angewiesen, sondern können so ziemlich jedes Band jeder Uhr an der Smartwatch befestigen. Die Uhr selbst wird in schwarz und blau erhältlich sein.

*Samsung** bläst am MWC zum Angriff auf Kabel und Apple
placeholder

placeholder

Die Gear Sport ist Teil Samsungs aggressiver Strategie, ein Ökosystem mit Samsung-Geräten im Zentrum aufzubauen. Die Smartwatch kann mit Samsungs Infrastruktur interagieren. Diese Infrastruktur ist auch mit allen offenen Internet-of-Things-Standards kompatibel. Sprich: Wo eine offene API ist, da ist die Gear Sport. So soll es unter anderem möglich sein, eine PowerPoint-Präsentation mit der Uhr fernzusteuern. Dazu ist endlich eine Integration mit dem Musikstreamingdienst Spotify und der Sportlermarke Under Armour – Betreiber der Ernährungsplattform MyFitnessPal – gelungen. Vor allem letzteres ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn mit der Einführung der Gear S3 hat Samsung versucht, eine eigene Datenbank aufzubauen, doch an die Datenbank MyFitnessPals kam diese nie heran.

Gear Fit2 Pro: Der Fitnesstracker, der nur Bitzli Smartwatch ist

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Das Gear Fit2 Pro

Mit einer Smartwatch alleine ist es für Samsung nicht getan. Der Hersteller hat mit dem Gear Fit2 Sport ein Gerät vorgestellt, dessen Name zwar etwas schwierig auszusprechen ist, das aber doch auf den ersten Blick beeindruckt. Viele der Features decken sich mit denen der Gear Sport.

  • Wasserdicht bis 50 Meter
  • Verbesserter Pulsmesser
  • Kompatibilität mit MyFitnessPal und anderen Services
  • Automatische Aktivitätserkennung
  • Frei konfigurierbare Fitnessziele
  • Super AMOLED Display

Doch das Display ist wesentlich kleiner und die Form gleicht einem Armband und nicht einer Uhr. Es wird in schwarz und rot erhältlich sein.

Gear IconX: Die Frage nach dem «Warum?»

keine Informationen über dieses Bild verfügbar
Samsung Gear IconX
Leise aber bequem: Die *Samsung Gear IconX**
placeholder

placeholder

Als letzte Neuheit hat Samsung die kabellosen Kopfhörer IconX vorgestellt. «Die gibt’s doch schon», höre ich dich jetzt denken. Richtig. Die gibt’s schon. Doch das ist die neue Version, mit einem massiven Update. Die 2018er IconX sollen nebst den Features der ersten IconX auch mit Bixby, dem Personal Assistant Samsungs, kompatibel sein.

Hier wird es für Deutschschweizer schwierig, ein «Die muss ich haben»-Argument zu finden. Denn Bixby wird es wohl nie in Schweizerdeutsch geben, was den Kauf nur durch die Soundqualität rechtfertigen kann. Ich hoffe, die ist auch verbessert worden. Denn nur mit verbesserter Batterieleistung und Bixby werden es die IconX in der Schweiz wohl schwer haben.

Es sei denn, du magst pinke In-Ear Headphones. Dann bieten sich die IconX an. Denn nebst schwarz und weiss werden sie auch als pinke Version erhältlich sein.

12 Personen gefällt dieser Artikel


Dominik Bärlocher
Dominik Bärlocher
Senior Editor, Zürich
Journalist. Autor. Hacker. Ich bin Geschichtenerzähler und suche Grenzen, Geheimnisse und Tabus. Ich dokumentiere die Welt, schwarz auf weiss. Nicht, weil ich kann, sondern weil ich nicht anders kann.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren