Honor 9 – Schneller als das Samsung Galaxy S8?

Dominik Bärlocher
Zürich, am 28.06.2017
Am Launch des Honor 9 in Berlin hat Honor eine starke Ansage gemacht: Das Honor 9 sei schneller als das Samsung Galaxy S8. Wirklich? Ich geh dem auf die Spur und schau, was das Honor 9 sonst noch zu bieten hat.

Influencer, Pressevertreter und Fans haben sich in Berlin getroffen, um dabei zu sein, wenn das Honor 9 der Öffentlichkeit präsentiert wird. Ich und Kameramann Manuel Wenk haben dort eines der Teile abgestaubt und uns gleich darüber hergemacht. Was wird geliefert? Was nicht? Mal sehen!

Bemerkenswert ist vor allem eines: Im Lieferumfang sind Kopfhörer nicht inbegriffen. Nachdem die anfänglich fragenden Blicke verschwunden sind, ergibt das durchaus Sinn. Denn bei Kopfhörern haben Hersteller zwei Optionen:

  1. Dem Smartphone werden teure, gute Kopfhörer beigelegt. Das hebt den Preis, weil irgendwer muss für die Headphones aufkommen. Der Sound ist aber super.
  2. In der Verpackung sind schrottige Billigkopfhörer, die keinen interessieren, weil sie schlecht klingen. Das hält den Preis tief, macht aber keinen Spass.

Wenn wir Honors Marktposition ansehen, schafft das etwas Klarheit. Honor richtet sich an ein junges Publikum, das die Features der eigenen Unterhaltungselektronik kennt. Daher ist davon auszugehen, dass die Zielgruppe bereits über gute Kopfhörer verfügt, denn – und da bin ich mit der Meinung der Pendlernation Schweiz einig – die Stecker im Ohr oder der Bügel über dem Kopf gehört zur urbanen Überlebensstrategie.

Oder Honor will einfach die Verkäufe der neuen Kopfhörer, die sie in Zusammenarbeit mit der Marke Monster geschaffen haben, ankurbeln, den Preis des Honor 9 aber tief halten. Passt auch.

Update 30.06.2017: User Mwenius berichtet, dass sein Honor 9 mit Kopfhörern geliefert wurde. Freut mich. Mein Demogerät aus Berlin hat definitiv keine dabei gehabt, aber wenn dein Honor Kopfhörer dabei hat, dann ist das super.

Mobiltelefon
/>
9 (64GB, Glacier Grey, 5.15", Hybrid Dual SIM, 12Mpx)
Honor 9 (64GB, Glacier Grey, 5.15", Hybrid Dual SIM, 12Mpx)

Das kompakte Fünf-Sterne-Smartphone kommt mit starker Dual-Kamera, Klangoptimierung für MP3, USB-Typ-C-Port, Infrarotblaster, NFC und mehr.

9 (64GB, Sapphire Blue, 5.15", Hybrid Dual SIM, 12Mpx)
Honor 9 (64GB, Sapphire Blue, 5.15", Hybrid Dual SIM, 12Mpx)
9 Premium (64GB, Glacier Grey, 5.15", Hybrid Dual SIM, 12Mpx)
Honor 9 Premium (64GB, Glacier Grey, 5.15", Hybrid Dual SIM, 12Mpx)
9 Premium (64GB, Sapphire Blue, 5.15", Hybrid Dual SIM, 12Mpx)
Honor 9 Premium (64GB, Sapphire Blue, 5.15", Hybrid Dual SIM, 12Mpx)

Was sind das alles für Apps?

Noch bevor ich zum Review und dem App-Test komme, will ich der von Huawei entlehnten Benutzeroberfläche EMUI ein App-Drawer verpassen. Das heisst, dass alle Apps nicht auf den Homescreens verteilt sind, sondern sauber in einem separaten Menü versorgt sind. Das hat Huawei mit der Version 5.1 EMUIs eingeführt. Mit zwei Klicks ist das erledigt.

Ein Blick auf den App-Drawer zeigt aber, dass da viel Quark auf dem Handy ist. Ich verstehe, dass Smartphonehersteller gerne ihre eigenen Apps mitinstallieren, damit Nutzer die Features des neuen Geräts ausprobieren können. Aber bei Honor sind Apps dabei, für die Unternehmen wohl zahlen, dass sie vorinstalliert werden. In Marketingsprech heisst das wohl sowas wie «Ausgewählte Servicepartner».

  1. Assassin’s Creed Unity von Ubisoft
  2. Asphalt Nitro von Gameloft
  3. Booking.com von Booking.com
  4. Dragon Mania von Gameloft
  5. Ebay von Ebay
  6. Kingdoms von Gameloft
  7. Little Big City 2 von Gameloft
  8. Spider-Man: Ultimate Power von Gameloft
  9. Top Games von Gameloft (nicht im App Store)
  10. TripAdvisor von TripAdvisor

Damit diese Apps auf jedem Handy vorinstalliert sind, fliesst Geld. Das heisst, Gameloft und Co. bezahlen Huawei oder Honor Geld dafür, dass auf jedem Phone ihre App vorinstalliert ist. Ein Stichprobenartiger Test zeigt, dass diese Apps aber einfach deinstalliert werden können.

Der Test: Ist es wirklich schneller?

Sodala, kommen wir aber zum Test. Dazu habe ich mir ein simples Testsetup geschaffen.

  • WiFi-Hotspot: HTC U11 mit 4G
  • Phone 1: Samsung Galaxy S8+
  • Phone 2: Honor 9, 4GB RAM

Der Test geht so: Wir beenden alle Apps, nachdem wir uns angemeldet haben. Die Zeit läuft ab dem Antippen des Icons auf dem Homescreen und endet dann, wenn alle Inhalte geladen sind.

Bei Twitter, Facebook und Google Play wie auch Google Maps liegt das Honor 9 tatsächlich vorne. Ein bisschen. Klar, wir reden hier von höchstens einer halben Sekunde Zeitverlust beim Galaxy S8+ über einen maximalen Ladezeitraum von zwei Sekunden. Aber im Laufe eines Tages kommt da schon einiges an Zeit zusammen. Manuel und ich stellen fest: Honor ist ehrlich. Das Honor 9 ist tatsächlich fixer darin, Apps zu öffnen.

Das Fazit: Honor gibt sich die Ehre

Mit dem Honor 9 beschreitet Honor neue Wege. Denn wenn wir auf das Honor 8 zurückblicken, so sehen wir klar, dass Honor begonnen hat, zu spielen. Da die Innereien und die Software von Huawei stammen – mit Ausnahme der vorinstallierten Apps vielleicht – bleibt nur das Design. Das Honor 8 war gute Hardware in ein recht generisch wirkendes Case gesteckt. Dazu ein blauer Anstrich und fertig. Meine Kollegin Michelle Fulginiti hat das Gerät damals ausgepackt.

Das Honor 9 ist unter der Haube nicht gross anders, weshalb ich die Kritik eines Grossteils der Hardware hier aussen vor lasse. Solide Hardware in einem neu-designten Case. Dieses aber kommt mit einem Effekt daher, der aus 15 Lagen Glasmaterial auf der Rückseite besteht. Die gesamte Form wirkt durchdachter und kontrollierter. Abstriche? Keine. Das Design mag zwar Geschmackssache sein, wie auch der Effekt, aber Honor steht dazu und wagt es, ein starkes Statement zu machen und sich eine visuelle Identität abseits von «Wir haben einen anderen Anstrich» zu schaffen.

Das könnte dich auch interessieren

Wir berichten vom *Honor 9 Launch** in Berlin
placeholder

placeholder

Ihr habt gefragt, *Honor** antwortetVideo
placeholder

placeholder

13 Personen gefällt dieser Artikel


Dominik Bärlocher
Dominik Bärlocher
Senior Editor, Zürich
Journalist. Autor. Hacker. Ich bin Geschichtenerzähler und suche Grenzen, Geheimnisse und Tabus. Ich dokumentiere die Welt, schwarz auf weiss. Nicht, weil ich kann, sondern weil ich nicht anders kann.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren